Herausragende Ereignisse am Osterwochenende

Stralsund. Insgesamt kann man einschätzen, dass das lange Wochenende ruhig verlief. Bereits am Donnerstag wurde über Internet bekannt, dass Fußballfans nach dem Hansaspiel Auseinandersetzungen in einer Stralsunder Gaststätte planten. Die verstärkte Präsenz der Polizei verhinderte den Streit. Unterstützt wurde wir durch Kräfte der Bundespolizeiinspektion Stralsund.

Eine unbekannte Substanz auf dem ehemaligen Flugplatz in Pütnitz (Nordvorpommern)beschäftigte Feuerwehr und Polizei am Samstag. Bei Aufräumarbeiten tat plötzlich eine Rauchentwicklung auf. Zur Klärung der Ursache wurde durch den Landkreis der Gefahrgutzug eingesetzt. Dieser stellte fest, dass es sich um alten Dünger handelte. Eine Gefahr bestand zu keinem Zeitpunkt. Dennoch wurden laut Katalog vorsorglich zwei Kollegen der Feuerwehr im Krankenhaus untersucht. Das Umweltamt prüft notwendige Entsorgungsmaßnahmen.

Fahrlässiger Umgang mit Benzin verursachte einen Brand am Sonntagmorgen in Küstrow (Landkreis Nordvorpommern) im dortigen Trabantfanclub. Nach einer privaten Feier verblieben noch Gäste in der Halle. Mit Benzin sollte dann ein vorhandener Ofen in Betrieb gesetzt werden. Es kam zu einer Verpuffung, bei der insgesamt drei Personen verletzt wurden. Sie wurden ins Krankenhaus nach Stralsund verbracht. Zwei konnten inzwischen wieder entlassen werden. An der Halle selber entstand durch den Brand ein Schaden von ca. 3000 Euro. Der Brand wurde schnell durch die Wehren Küstrow, Barth und Flemendorf gelöscht.

Auf der Insel Rügen verunglückte bereits am 05.04.2007 gegen 18:30 Uhr ein 33-jähriger Kradfahrer. Er verlor zwischen Putbus und Bergen die Kontrolle über das Krad, streifte Straßenbaum und Pfahl und verletzte sich dabei schwer. Mit dem Rettungshubschrauber wurde der Verunglückte in das Krankenhaus Stralsund gebracht.

Am Samstag verunglückten zwei Kradfahrerinnen kurz vor der Wittower Fähre. In einer Kurve wichen die 17- und 18-Jährigen entgegenkommenden Wohnmobilen aus und kamen von der Fahrbahn ab. Dabei stürzten sie und wurden verletzt ins Krankenhaus nach Bergen und Greifswald gebracht.

Am Sonntag gegen 16:30 Uhr erhielt die Polizei die Kenntnis über einen haltenden PKW in einer Nothaltebucht auf dem Rügenzubringer. Obwohl nicht ungewöhnlich, wurde die Meldung geprüft. Festgestellt wurde ein 51-Jähriger Fahrer von der Insel Rügen, der auf Grund seines alkoholisierten Zustandes eine Pause einlegte. 1,83 Promille ergab der Atemalkoholtest. Nach der Blutentnahme wurde der Führerschein sichergestellt.

Brandstiftung an Garagen

Stralsund. Zwei unbekannte Männer haben am 01.04.2007 gegen 11:35 Uhr im Garagenkomplex in der Sackgasse eine Brandstiftung begangen. Sie haben mit brennbarer Flüssigkeit sechs Garagentore angezündet. Durch das sehr schnelle Eintreffen der Feuerwehr konnte ein größerer Schaden verhindert werden, so dass die Tore nur oberflächlich angekohlt sind. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt. Zeugen haben zwei Männer zwischen 17 und 20 Jahren gesehen, die zum Tatzeitpunkt von der Sackgasse in Richtung Frankendamm liefen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Funkstreifenwagen abgebrannt

Sassnitz. In der Nacht vom Samstag zum Sonntag brannte auf dem Gelände des Polizeireviers Sassnitz ein Funkstreifenwagen Mercedes Benz. Das aus bislang ungeklärter Ursache entstandene Feuer wurde am 25. März um 0:11 Uhr festgestellt und durch die Feuerwehr gelöscht. Am morgigen Dienstag wird die Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit der Dekra die Brandursache ermitteln.

Ausgebrannter Streifenwagen Mercedes

Fuhlendorf: Brand in Einfamilienhaus

Fuhlendorf. Gestern Abend gegen 20:40 Uhr löste ein in Betrieb genommener Kamin einen Brand in einem Einfamilienhaus in Fuhlendorf aus. Die beherzte 26-Jährige Mutter nahm ihr 11 Monate altes Kind, wählte den Notruf und verließ das Haus. Glücklicherweise wurde bis auf die Mutter, die eine leichte Rauchgasvergiftung erlitt und ambulant behandelt werden konnte, niemand weiter verletzt. Nach gegenwärtigen Feststellungen beläuft sich der Sachschaden auf ca. 10.000 Euro.

LKW brennt auf Ortsumgehung aus

Stralsund. Am 17.02.2007 gegen 11:25 Uhr geriet ein in Ungarn zugelassener LKW mit Auflieger auf der B96 in Höhe Willerswalde in Fahrtrichtung A20 nach rechts von der Straße ab. Beim Versuch wieder auf die Fahrbahn zu gelangen kam der LKW ins Schleudern und kippte schließlich auf die rechte Seite. Nachdem der LKW zum Stillstand kam fing er an zu brennen. Der 45-Jährige ungarische Fahrer konnte sich unverletzt aus dem LKW retten. Den Feuerwehren gelang es nicht mehr den LKW und die Ladung, welche aus Dämmstoffen bestand, zu retten. Der entstandene Sachschaden beträgt insgesamt ca. 110.000 Euro. Die B96 war an dieser Stelle für eine Stunde voll gesperrt.

Wohnungsbrand in Divitz

Divitz (Nordvorpommern). Am Freitag, dem 16. Februar 2007, wurde die Polizei um 7:55 Uhr über einen Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Divitz bei Barth informiert. Die alarmierten Polizeibeamten trafen zusammen mit dem Notarzt ein. Starke Rauchentwicklung verhinderte vorerst weitere Maßnahmen. Die kurz darauf eingetroffenen Rettungskräfte der Feuerwehr bargen den 49-Jährigen Bewohner aus der vom Feuer angegriffenen Wohnung. Der Notarzt stellte gleich den Tod des Mannes fest. Die Bewohner der weiteren fünf Wohnungen des Hauses konnten rechtzeitig das Gebäude verlassen. Der Brand wurde schnell kontrolliert, ein Übergriff auf andere Wohnungen damit verhindert. Eine Fremdeinwirkung, die zum Tod des Mannes und zur Endstehung des Brandes führte wird gegenwärtig ausgeschlossen. Die Ermittlungen der Kriminaltechniker der Kriminalpolizeiinspektion Stralsund dauern an.

 

16.02.007, 15:41 Uhr: Brandursache geklärt

Als Ursache für die starke Rauchentwicklung in der Wohnung des 49-Jährigen, verstorbenen Mannes konnte ein Schwel- oder Glimmbrand festgestellt werden. Nach Ausschluss anderer möglicher Brandquellen werden Glimmreste von Tabakwaren als Brandursache angenommen. Somit hat der Verstorbene den Brand durch Rauchen im Bett verursacht.

Identität der Leiche und Ursache für Laubenbrand geklärt

Sassnitz. Mitarbeiter der Kriminalpolizeiinspektion Stralsund stellten unter Einbeziehung eines Sachverständigen für Brandursachenermittlung bei der am 13. Februar 2007 durchgeführten Begutachtung des Brandortes in Sassnitz die Brandursache fest. Beim Wechseln der Propangasflasche des mit Flüssiggas betriebenen Ofens war der 61-Jährige Bewohner der Laube unachtsam. Das ausgetretene Gas führte zur schnellen Brandausbreitung. Der im Eingangsbereich befindliche Brandherd verhinderte die Flucht aus dem brennenden Objekt. Die Sektion am 14. Februar 2007 bestätigte den Verdacht, dass sich der 61-Jährige zum Zeitpunkt des Brandes in der Laube befand. Die Todesursache ist eine Rauchgasvergiftung. Ein Ergebnis der Blutalkoholuntersuchung liegt noch nicht vor.

Gartenlaube abgebrannt – Unbekannter Toter

Sassnitz. In den gestrigen späten Abendstunden brannte eine zu einem Wohngebäude umgebaute teilmassive Gartenlaube fast vollständig nieder. Der Brand des am Stadtrand von Sassnitz etwas abgelegen liegenden kleinen Gebäudes wurde der Polizei am Montag, dem 12. Februar 2007, gegen 21:20 Uhr gemeldet. Die kurz darauf eintreffenden Polizeibeamten wurden durch den 49-Jährigen Mitteilenden in unmittelbarer Nähe des Brandortes erwartet. Durch diesen erfuhren sie, dass seit einiger Zeit ein 61-Jähriger Sassnitzer dieser Gartenlaube bewohnte. Ob dieser sich zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude befand, konnte er nicht mitteilen. Die Beamten konnten eine Überprüfung nicht mehr durchführen, der Brand hatte sich bereits so stark ausgedehnt, dass ein gefahrloses Herankommen an das Objekt nicht möglich war. Nachdem das Feuer durch die eingesetzten Wehren aus Sassnitz und Sagard gelöscht worden war, wurde zwischen den Gebäuderesten eine stark verkohlte Leiche aufgefunden. Ob es sich beim aufgefundenen Leichnam um den 61-Jährigen handelt konnte zu diesem Zeitpunkt nicht festgestellt werden. Ebenfalls unklar bleibt die Ursache des Brandes.

Wohnungsbrand bei Sagard auf Rügen

Sagard (Rügen). Am 09.02.2007 gegen 20:45 Uhr entzündete eine Kerze einen Tannenbaum. Dabei wurden die Einrichtung und die Elektrik des Hauses stark beschädigt. Der Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Die 70- und 74-Jährigen Bewohner kamen mit Verdacht der Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus nach Bergen.

Brandstiftungen in Ribnitz-Damgarten

Ribnitz Damgarten. Bereits in der dritten Kalenderwoche, in den Nachtstunden des 16. und 18. Januar 2007, wurden mittels Molotow-Cocktail Brandanschläge auf zwei Ribnitz-Damgartener Wohnhäuser verübt. Die erste Tat am 16. Januar blieb erfolglos. Der Brandsatz schlug zum Glück gegen den Fensterrahmen und verfehlte damit das Ziel. Es entstand geringer Sachschaden an der Fassade des Wohnhauses im Ribnitzer Stadtteil. Am 18. Januar durchschlug die Flasche mit brennbarem Inhalt die Fensterscheibe und setzte den Boden einer Wohnung im Damgartener Stadtteil in Brand. In diesem Fall ist es der glückliche Umstand, dass die Bewohnerin den Brand bemerkte und diesen selbst löschen konnte, der schlimmere Folgen verhinderte. In beiden Fällen wurde das Risiko erheblicher Gefährdung von Menschen in Kauf genommen. Nach Bildung einer Ermittlungsgruppe in der Kriminalpolizeiinspektion Stralsund konnte ein 24-Jähriger als Tatverdächtiger ermittelt werden. Am heutigen Tag hat das Amtsgericht Ribnitz Haftbefehl erlassen. Die Motivation des Mannes bleibt weiterhin unklar, zu den Opfern bestehen  nur sehr flüchtige Beziehungen.