Jugendliche zündeln in Altefähr – Bushaltestelle beschädigt

Altefähr (ots). Am Abend des 30.06.2020 gegen 18:20 Uhr wurden die Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Bergen durch die Rettungsleitstelle über einen Brand in der Bergener Straße in Altefähr informiert. Als die Funkwagenbesatzung an der Bushaltestelle eintraf, hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Altefähr das Feuer bereits gelöscht. Nach ersten Erkenntnissen und Zeugenaussagen nahmen vier Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren von auf einem Sperrmüllhaufen abgelegte Kissen mit in die Haltestelle hinein und legten diese auf der Sitzbank ab. Anschließend hätten sie diese Kissen in Brand gesetzt und somit sowohl die Sitzbank als auch die Glasscheiben beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird gegenwärtig auf mehr als 5.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei in Bergen aufgenommen und wegen des Verdachts der Gemeinschädlichen Sachbeschädigung durch Feuer geführt. Bei den Jugendlichen handelt es sich um drei Jungen sowie ein Mädchen, die von der Insel Rügen stammen.

Sachbeschädigung im Stralsunder Strandbad

Stralsund (ots). In den frühen Morgenstunden des 22.06.2020 verständigte ein Hinweisgeber die Beamten des Polizeihauptrevieres Stralsund und zeigte sogleich Sachbeschädigungen an mehreren Strandkörben in der Seebadeanstalt an. Nach bisherigen Erkenntnissen und Feststellungen warfen ein oder mehrere bisher unbekannte Personen im Zeitraum vom 21.06.2020 etwa 21:00 Uhr zum 22.06.2020 ca. 6:45 Uhr sämtliche Strandkörbe um. Dabei wurden zudem einige der zehn Sitzgelegenheiten verbogen und somit beschädigt. Der bisher eingetretene und sichtbare Schaden wird gegenwärtig auf mehrere hundert Euro geschätzt. Im Rahmen der Ermittlungen wegen Sachbeschädigung bitten die Beamten der Kriminalpolizei nun um Hinweise. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und/oder insbesondere Angaben zu beteiligten Personen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 03831/28900 oder persönlich an die Polizei in Stralsund zu wenden. Hinweise nehmen auch jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Parkscheinautomaten auf Rügen aufgebrochen

Insel Rügen (ots). In den vergangenen Tagen sind auf der Insel Rügen bisher insgesamt drei Parkscheinautomaten in Bergen, Lohme und Binz aufgebrochen worden. Die Ermittlungen hierzu wurden aufgenommen – Zeugen werden gebeten, Hinweise an die Polizei weiterzuleiten. Nach ersten Erkenntnissen versuchten bisher unbekannte Täter in der Nacht vom 02.06.2020 gegen 2:40 Uhr einen Parkautomaten des Parkhauses am Krankenhaus in der Calandstraße aufzubrechen. Sie erlangten scheinbar keinen Zugang zum Bargeld, beschädigten jedoch den Automaten mit einem Sachschaden von etwa 200 Euro.

Auch auf dem Großparkplatz Hagen in der Gemeinde Lohme brachen Unbekannte im Zeitraum vom 01.06.2020, ca. 18:00 Uhr zum 02.06.2020 (etwa 7:00 Uhr) den Parkscheinautomaten gewaltsam auf und verursachten einen Gesamtschaden von mehreren tausend Euro. Einen weiteren Aufbruchsversuch gab es am Naturerbezentrum Prora am 01.06.2020 gegen 23:10 Uhr. Hier blieb es beim Versuch, bei dem ein Schaden von etwa 1.000 Euro entstand.

In allen hier genannten Fällen sind die Ermittlungen aufgenommen worden. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund kamen zum Einsatz und sicherten Spuren. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen werden Zeugen gebeten, Hinweise und Beobachtungen an die Polizei in Bergen unter 03838/8100 sowie an die Polizei in Sassnitz unter 038392/3070 weiterzuleiten.

Graffitisprayer dank Zeugenhinweis auf frischer Tat festgestellt

Barth/Pruchten (ots). Am 23.05.2020 informierte ein Zeuge die Beamten des Polizeirevieres Barth über einen Graffitisprayer an der Eisenbahnbrücke zwischen Bresewitz und Pruchten. Die eingesetzten Beamten fuhren zum angegebenen Tatort und stellten an einem neuen Betonpfeiler eine männliche Person mit Mountainbike fest. Die Farbe des Graffito war frisch, der Tatverdächtige hatte augenscheinlich szenetypische Sprühgegenstände dabei. Bei dem jungen Mann handelt es sich nach der Identitätsfeststellung um einen 26-jährigen Berliner italienischer Herkunft, der zeitweise auf dem Darß lebt. Die anschließende Durchsuchung seines Rucksacks ergab nicht nur den Fund von Sprüh- und Farbflaschen, sondern auch einen Marker sowie eine betäubungsmittelähnliche Tablette, welches insgesamt sichergestellt bzw. beschlagnahmt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen brachte der Berliner das Graffiti mit dem Schriftzug „T.ROLL“ in einer Größe von etwa 1,40 m Höhe und ca. 2,70 m in der Breite an dem Betonpfeiler an. Der dadurch verursachte Schaden beträgt etwa 1.000 Euro.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei sind aufgenommen worden, weshalb sich der 26-Jährige nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Graffiti sowie wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten muss. Die Polizei bedankt sich auf diesem Wege bei dem Zeugen, der mit seinem Hinweis maßgeblich zur Ergreifung des Tatverdächtigen beigetragen hat.

Zeugenaufruf zu mehreren Sachbeschädigungen durch Graffiti in Stralsund

Stralsund (ots). In der Hansestadt Stralsund besprühten bisher Unbekannte in der Altstadt in den letzten Tagen mehrere Fassaden von Häusern und einen Imbisswagen mit Graffiti. In der Zeit vom 20.04.2020 (19:00 Uhr) bis zum 21.04.2020 (15:00 Uhr) wurden an der Außenseite des Parkhauses im Fährwall insgesamt sieben Graffiti in unterschiedlichen Größen gesprüht. Dabei handelte es sich um die Schriftzüge „FCH“, „FCK AFA“, „HANSA!“ und „Bose Bose“. Der hierdurch entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Auch in der Frankenstraße/Ecke Jacobichorstraße stellte der Hausmeister eines Mehrfamilienhauses am 22.04.2020 gegen 08:00 Uhr an einer Hauswand sechs Graffiti fest. Hier wurden die Schriftzüge „HANSA“, „HFS“, „ACAB“, „BLOCK 09A“ und „FCH“ aufgesprüht. Der Schaden beläuft sich in diesem Fall nach ersten Schätzungen auf circa 1.200 Euro.

Nicht weit entfernt, ebenfalls in der Frankenstraße, bemerkte ein Bürger am 23.04.2020 am frühen Abend einen ähnlichen Schriftzug, wiederum an der Hauswand eines Mehrfamilienhauses. Hier wurde mit weißer Farbe „BLOCK 09A“ aufgesprüht, wodurch ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro entstand.

Am heutigen Tag (24.04.2020) erhielt die Polizei Kenntnis von weiteren Graffiti an einem Imbisswagen im Bereich des Strandbades. Auf diesen wurden eine Fahne sowie der Schriftzug „HEIL HANSA!“ gesprüht. Der Schaden beträgt nach derzeitigem Kenntnisstand circa 250 Euro.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun in allen Fällen wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und bitte um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer relevante Beobachtungen zu den Taten gemacht hat oder Hinweise zu dem oder den Täter(n) geben kann wird gebeten sich bei der Polizei in Stralsund (Telefon 03831/28900) oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Sachbeschädigung an einer Miettoilette an der B 96

Mukran B96/B96b (ots). Am Morgen des 22.04.2020) informierten Mitarbeiter einer Baustelle darüber, dass an der Ampelkreuzung B 96b/B 96 in Richtung Mukran ein sogenanntes mietbares und transportfähiges WC stark beschädigt, nach Angaben des Hinweisgebers möglicherweise sogar „gesprengt“, worden ist. Nach bisherigen Erkenntnissen beschädigten ein oder mehrere bisher unbekannte Täter in der Zeit vom 21.04.2020 zum 22.04.2020 die mobile Toilette mit Waschbecken derart, dass sie nun nicht mehr genutzt werden kann. Die Miettoilette war erst kurz zuvor für die Bauarbeiter, die derzeit dort für die Straßenbauarbeiten zuständig sind, geliefert worden. Der Schaden wird auf mehrere hundert bis eintausend Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei in Sassnitz hat die Ermittlungen dazu aufgenommen und prüft nun, wie, warum und durch wen die Beschädigungen zustande gekommen sein können. Dazu bitten die Beamten um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer etwas beobachtet oder gehört hat, wende sich unter der Telefonnummer 038392/3070 an die Polizei in Sassnitz, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de.

Zeugenaufruf zu Sachbeschädigungen durch Ansägen von Bäumen in Prora

Prora (ots). Am 7. April 2020 wurde bei der Polizei in Sassnitz angezeigt, dass unbekannte Täter im Küstenwald auf Höhe der Hausaufgänge Südstrand 305 bis 310 in Prora mehrere Nadelbäume auf einer Höhe von etwa einem Meter angesägt haben. Die Tatzeit ist nicht genau bekannt, sie liegt vermutlich mehrere Wochen oder gar Monate zurück. Aufgrund der Tiefe der Schnitte ist davon auszugehen, dass die Standsicherheit der Bäume nicht mehr lange gewährleistet werden kann und sie demnächst ersetzt werden müssen. Drei Bäume sind in Folge der Schnitte und des Windes bereits umgekippt. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Der Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat in diesem Zusammenhang die Ermittlungen wegen des Verdachts der Sachbeschädigung aufgenommen. Wer Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht hat, wird gebeten, sich telefonisch mit der Polizei in Sassnitz (Telefon 038392/3070) in Verbindung zu setzen oder sich über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Zeugenaufruf zu mehreren Sachbeschädigungen an Fahrzeugen auf Anwohnerparkplatz

Binz (ots). Der Polizei in Sassnitz sind in den vergangenen Monaten mehrere Fälle bekannt geworden, in denen es zu Sachbeschädigungen an PKW in der Dünenstraße in Binz gekommen ist. Betroffen waren Fahrzeuge, die auf dem Anwohnerparkplatz mit der Nr. 7 vor dem Wohnblock mit den Hausnummern 67 – 69 abgestellt wurden. Aktuell wird in drei angezeigten Fällen ermittelt, in denen Reifen zerstochen bzw. auch Luft aus Reifen gelassen worden ist. Die Tatzeiträume liegen zwischen dem 21. März 2020 und dem 14. April 2020. Auch im Januar und Juni 2019 wurden bereits Reifen von dort abgestellten Fahrzeugen zerstochen. Die Schadenssumme liegt mittlerweile bei circa 600 Euro. Es wird davon ausgegangen, dass es eine Vielzahl von Betroffenen noch keine Strafanzeige erstattet hat. Diese werden hiermit aufgerufen, ebenfalls eine Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten. Darüber hinaus gehen die Ermittler der Kriminalpolizei davon aus, dass Anwohner Wahrnehmungen zu den Taten gemacht haben könnten. Es wird gebeten, diese ebenfalls an die Polizei in Sassnitz (Telefon 038392/3070) weiterzuleiten oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de mitzuteilen.

Pkw in Bergen beschädigt – vier Personen festgestellt

Bergen auf Rügen (ots). In den späten Abendstunden des 06.04.2020 gegen 23:40 Uhr erhielten die Beamten des Polizeihauptrevieres Bergen die Information, dass es nahe des Parkplatzes in der Stralsunder Straße in Bergen zu einer Sachbeschädigung an einem Pkw gekommen sein soll. Bereits auf der Anfahrt zum Ereignisort stellten die eingesetzten Beamten in der Ringstraße vier junge Männer im Alter von 18 bis 22 Jahren fest, die nun im Verdacht stehen, die Sachbeschädigung am Fahrzeug begangen zu haben. Eine weitere Funkwagenbesatzung stellte den beschädigten Pkw VW Golf fest, dessen Seitenscheiben eingeschlagen worden waren. Im weiteren Verlauf des Einsatzes bemerkten die Beamten zusätzlich einen Anhänger einer Umzugsfirma, der scheinbar gegen eine Hauswand geschoben worden war. Der Gesamtschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch die vier Personen, die von der Insel Rügen stammen, wurden aufgenommen. In diesem Zusammenhang wird ebenfalls überprüft, ob die Personengruppe auch mit der beschädigten Hauswand in Verbindung gebracht werden muss. Zeugen, die zusätzliche Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich an die Polizei in Bergen (Telefon 03838/8100) oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Känguru getötet – Kriminalpolizei sucht Zeugen

Insel Rügen (ots). Die Kriminalpolizei ermittelt seit dem 02.04.2020 in einem Fall des Verdachtes des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie des Diebstahls auf der Insel Rügen. Der oder die bislang unbekannten Täter entwendeten ein Känguru vom Grundstück eines 49-Jährigen in der Gemeinde Trent. Später wurde das Tier in der Nähe leblos aufgefunden. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich der/die Unbekannten im Zeitraum vom 30.03.2020, 18:00 Uhr bis zum 02.04.2020 unbefugt Zugang zum Tiergehege und entwendeten das Muttertier, welches ein zirka sechs Monate altes Jungtier im Beutel trug. Am Donnerstagmorgen fand der Eigentümer das Tier in der Nähe seines Grundstücks auf, welches offenbar gewaltsam zu Tode kam. Das Jungtier fehlte jedoch. Während der Anzeigenaufnahme wurde bekannt, dass in unmittelbarer Nähe vom Grundstück einer 43-jährigen Deutschen am Vormittag des 25.03.2020 ebenfalls drei Meerschweinchen aus einem Außengehege gestohlen wurden. Hinweise auf den oder die Täter gibt es auch hier bislang nicht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in beiden Fällen aufgenommen und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer hat im genannten Zeitraum auffällige Personenbewegungen in dem Bereich gesehen. Wo wurden das Kängurujungtier bzw. die Meerschweinchen gesehen? Wer sachdienliche Hinweise, insbesondere zu dem oder die möglichen Tatverdächtigen geben kann, wird gebeten, sich an die Polizei in Bergen (Telefon 03838/8100), jede andere Polizeidienststelle oder an die Internetwache der Landespolizei MV unter https://www.polizei.mvnet.de/ zu wenden.