Versammlung in der Hansestadt Stralsund

Stralsund (ots). Am 25.05.2020 in der Zeit von 19.00 bis 20.30 Uhr führte das Polizeihauptrevier Stralsund mit eigenen und unterstellten Kräften des Landesbereitschaftspolizeiamtes anlässlich einer angemeldeten Versammlung der Volksinitiative „Sofort zurück zur Demokratie“ in der Stralsunder Altstadt einen Einsatz durch. Im Vorfeld hatte der Veranstalter eine Versammlung zum Thema „Grundrechte schützen, Freiheit wahren“ angemeldet. Nach einer Mahnwache auf dem Alten Markt wollte er zum Neuen Markt und anschließend zurück zum Alten Markt gehen. Darauf verzichtete der Veranstalter jedoch und führte vor dem Rathaus auf dem Alten Markt eine stationäre Versammlung durch, welche gegen 20:25 Uhr durch den Leiter beendet wurde. Die Versammlung verlief ohne besondere Vorkommnisse.

Nachmeldung: Versuchtes Tötungsdelikt in Stralsund

Stralsund (ots). Am 24.05.2020 um 14:59 Uhr berichtete die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über eine Straftat, bei der ein 28-jähriger Deutscher seinem 52-jährigen, deutschen Bekannten schwere, aber nicht lebensbedrohliche Schnitt- und Stichverletzungen mit einem Messer zufügte. Die Tat ereignete sich bereits am Samstagabend, wurde der Polizei jedoch erst am Sonntagvormittag, dem 24.05.2020, angezeigt. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen durch den Kriminaldauerdienst Stralsund ist der 28-Jährige dringend verdächtigt, den 52-Jährigen nach einem Streit mit einem Messer körperlich angegriffen und dadurch verletzt zu haben. Der 52-Jährige wurde daraufhin in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Der Mann entließ sich jedoch noch am Sonntagnachmittag selbst aus der ärztlichen Betreuung.

Auf Antrag der Stralsunder Staatsanwaltschaft wurde der 28-Jährige noch am Sonntag vorläufig festgenommen und am 25.05.2020 einem Richter des Amtsgerichtes Stralsund vorgeführt. Dieser folgte dem Haftantrag der Staatsanwaltschaft und ordnete Untersuchungshaft für den 28-jährigen Stralsunder an. Der Mann wird noch heute an eine Justizvollzugsanstalt übergeben. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen in dem Fall dauern noch an. Sie werden nunmehr zum Verdacht der gefährlichen Körperverletzung gegen den 28-Jährigen weitergeführt.

Graffitisprayer dank Zeugenhinweis auf frischer Tat festgestellt

Barth/Pruchten (ots). Am 23.05.2020 informierte ein Zeuge die Beamten des Polizeirevieres Barth über einen Graffitisprayer an der Eisenbahnbrücke zwischen Bresewitz und Pruchten. Die eingesetzten Beamten fuhren zum angegebenen Tatort und stellten an einem neuen Betonpfeiler eine männliche Person mit Mountainbike fest. Die Farbe des Graffito war frisch, der Tatverdächtige hatte augenscheinlich szenetypische Sprühgegenstände dabei. Bei dem jungen Mann handelt es sich nach der Identitätsfeststellung um einen 26-jährigen Berliner italienischer Herkunft, der zeitweise auf dem Darß lebt. Die anschließende Durchsuchung seines Rucksacks ergab nicht nur den Fund von Sprüh- und Farbflaschen, sondern auch einen Marker sowie eine betäubungsmittelähnliche Tablette, welches insgesamt sichergestellt bzw. beschlagnahmt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen brachte der Berliner das Graffiti mit dem Schriftzug „T.ROLL“ in einer Größe von etwa 1,40 m Höhe und ca. 2,70 m in der Breite an dem Betonpfeiler an. Der dadurch verursachte Schaden beträgt etwa 1.000 Euro.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei sind aufgenommen worden, weshalb sich der 26-Jährige nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Graffiti sowie wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten muss. Die Polizei bedankt sich auf diesem Wege bei dem Zeugen, der mit seinem Hinweis maßgeblich zur Ergreifung des Tatverdächtigen beigetragen hat.

Neue Betrugsmasche – Polizei warnt vor falscher „Bundesstelle für Seuchenschutz“

Barth (ots). Im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 warnt die Polizei vor einer neuen, bundesweiten Betrugsmasche. Bislang unbekannte Täter geben sich als angebliche „Bundesstelle für Seuchenschutz“ aus und verschicken Briefe an ihre vermeintlichen Opfer. Darin werden die jeweiligen Adressaten aufgefordert, aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe einen Test auf COVID-19 durchzuführen. Für die Zustellung des Tests fallen Gebühren an, die per Nachnahme bei der Deutschen Post entrichten werden müssen. Es wird auf eine schnelle Vorauszahlung und Abholung des Test-Sets binnen drei Tagen gedrungen. Eine falsche Zustellbenachrichtigung der Deutschen Post mit der geforderten Nachnahmegebühr liegt dem Schreiben gleich mit bei. Sollte diese Maßnahme nicht freiwillig durchgeführt werden, drohen die mutmaßlichen Betrüger eine zwangsweise Durchsetzung an.

Ein derartiges Betrugsschreiben von einem angeblichen Dr. Marcus Petersen erhielt am vergangenen Wochenende auch eine 64-jährige Deutsche aus Zingst. Mit dem zusätzlichen Abholschein bei der Postfiliale wurde die Frau aufgefordert, eine Nachnahmegebühr in Höhe von 85,50 Euro zu zahlen. Sie fiel allerdings nicht auf diese Masche rein und erstatte Strafanzeige im Polizeirevier Barth. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Die Polizei warnt davor, auf die betrügerischen Schreiben der angeblichen „Bundesstelle für Seuchenschutz“ reinzufallen. Bekanntgewordene Sachverhalte sollten bei der Polizei unbedingt zur Anzeige gebracht werden. Erhaltene Forderungsschreiben sowie die dazugehörigen Briefumschläge und Abholbenachrichtigungen sollten aufgehoben und der Polizei zur Verfügung gestellt werden. Familienangehörige, Freunde und Bekannte werden gebeten, insbesondere ältere Menschen über diese neue Betrugsmasche zu informieren und hinsichtlich des richtigen Umgangs mit diesen Zahlungsforderungen zu sensibilisieren.

Oldtimer aus Garage gestohlen

Stralsund (ots). Wie am Vormittag des 22.05.2020 bekannt wurde, ist scheinbar in den vergangenen Tagen bzw. Wochen aus einer Garage in der Straße am Flugplatz in Stralsund ein Oldtimer entwendet worden. Die Diebstahlsanzeige wurde aufgenommen – Ermittlungen sind eingeleitet. Bei dem Oldtimer handelt es sich um einen roten Pkw der Marke Volvo von angegebener historischer Bedeutung mit einem HST-Kennzeichen. Die genaue Modelbezeichnung lautet Volvo 240 GL. Der Wert des Fahrzeugs wird gegenwärtig auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Im Rahmen der Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen oder Personen, die möglicherweise den Diebstahl beobachtet haben oder etwas zum Verbleib (z.B. Internetangebot) des Pkw sagen können, wenden sich bitte an die Beamten im Polizeihauptrevier Stralsund (03831/28900), jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de.

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

K26/Stralsund (ots). Am 21.05.2020 gegen 16:40 Uhr verunglückte ein Motorradfahrer auf der Kreisstraße 26 nahe Stralsund. Er war alleinbeteiligt und verletzte sich dabei schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich. Nach bisherigen Erkenntnissen und Zeugenangaben befuhr der 41-jährige Motorradfahrer die K26 in Richtung Stralsund. Auf Höhe der Ortschaft Groß Kedingshagen kam der Stralsunder aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und rutschte mit dem Krad ins Unterholz der Buschgruppen. Hierbei verletzte er sich schwer und wurde durch die ebenfalls verständigten Kräfte der Stralsunder Berufsfeuerwehr befreit. Anschließend erfolgte der Transport ins Krankenhaus. Das Motorrad der Marke Honda war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt etwa 8.000 Euro. Zur Unfallaufnahme, der medizinischen Versorgung sowie der Bergung des Motorrads wurde die Straße kurzzeitig voll gesperrt. In der Folge konnte durch die Beamten wechselseitig vorbeigeleitet werden. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an.

Verkehrsunfall mit Rollstuhlfahrer

Stralsund (ots). Am 19.05.2020 gegen 14:55 Uhr kam es auf der Greifswalder Chaussee in Stralsund zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Bus der Verkehrsgesellschaft V-R sowie einem Rollstuhlfahrer, der dabei lebensbedrohlich verletzt wurde. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen befuhr der 55-jährige Busfahrer die besagte Chaussee aus Richtung Innenstadt stadtauswärts. Aus Richtung Weißdornweg fuhr der 85-jährige Fahrer eines elektrischen Rollstuhls auf dem Gehweg. Auf Höhe der Verkehrsinsel überquerte der 85-Jährige offenbar plötzlich und unerwartet die Fahrbahn. Trotz der Notbremse und einem Ausweichversuch des Busfahrers konnte ein Zusammenstoß nicht mehr verhindert werden, sodass der Rollstuhlfahrer vom Bus erfasst wurde und folglich stürzte. Zur medizinischen Versorgung waren Rettungskräfte im Einsatz, die den Verletzten ins Krankenhaus fuhren. Anschließend ist der 85 Jahre alte Mann mit einem Hubschrauber ins Greifswalder Klinikum transportiert worden. Sowohl der Busfahrer als auch die zehn Insassen blieben unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf mehr als 3.000 Euro geschätzt.

Zeugenaufruf zu Einbruchsdiebstählen in Stralsund

Stralsund (ots), Sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag wurden die Beamten des Stralsunder Polizeihauptrevieres über Wohnungseinbruchsdiebstähle informiert, zu denen nun Zeugen gebeten werden, Hinweise an die Polizei weiterzugeben. So verschafften sich nach ersten Erkenntnissen am 20.05.2020 in der Zeit von etwa 13:40 Uhr bis ca. 14:45 Uhr derzeit unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung in der Mönchstraße gegenüber der Straße Bielkenhagen. Dort wurden unter anderem Schränke geöffnet und Bargeld sowie persönliche Dokumente entwendet. Der Sach- und Stehlschaden wird gegenwärtig auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Am 21.05.2020 brachen nach bisherigem Sachstand Unbekannte im Heinrich-Heine-Ring/Arnold-Zweig-Straße wiederum in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein und stahlen abermals Bargeld von mehreren hundert Euro. Der Tatzeitraum wurde hier von ca. 9:00 Uhr bis 22:00 Uhr angegeben.

In beiden Fällen kamen die Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund zur Spurensicherung zum Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden nun durch die Kriminalpolizei geführt. In diesem Zusammenhang werden Zeugen, die etwas bemerkt oder beobachtet haben, gebeten, sich unter der Telefonnummer 03831/28900 an das Polizeihauptrevier Stralsund, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu wenden.

Durchsuchung in Tribsees erfolgreich – Ermittlungen dauern an

Tribsees (ots) – Aufgrund mehrerer in der Kriminalkommissariat-Außenstelle Grimmen bearbeiteten Verfahren wegen des Verdachts der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz kam es am gestrigen Tag in Tribsees bei einem 52-Jährigen Mann und einer 54-jährigen Frau zur Wohnungsdurchsuchung. Hinzukommt, dass Polizeibeamten des Landekriminalamtes NRW der 52 Jahre alte Mann auffiel, als er über soziale Medien auf der Internetplattform „Schwarzmarkt Deutschland“
verschreibungspflichtige Medikamente wie Schmerz- und Beruhigungsmittel zum freien Verkauf anbot. Durch die Staatsanwaltschaften Düsseldorf und Stralsund wurde beim Amtsgericht Stralsund ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss beantragt und bewilligt. Bei der am 18.05.2020 durchgeführten Durchsuchung fanden die Beamten nicht nur Beweise für den illegalen Verkauf von Medikamenten sondern auch eine Vielzahl verbotener Waffen wie einen Schlagring und diverse verbotene Faustmesser, die allesamt beschlagnahmt worden sind. Nun müssen sich der Tribseeser sowie die 54-Jährige zusätzlich wegen Besitzes verbotener Waffen verantworten.

Schulbusunfall in Sellin – Schaden 10.000 Euro – keine Verletzten

Sellin (ots). Am 18.05.2020 gegen 12:50 Uhr kam es in Sellin zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Schulbus der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen, bei dem ein Gesamtschaden von etwa 10.000 Euro entstand. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 46-jährige Busfahrer die Granitzer Straße aus Richtung Schule kommend. Ihm entgegen kam eine 43-jährige deutsche Ford-Fahrerin, die an der Hauptstraße geradeaus weiterfahren wollte. Beim Rechts-Abbiegen in die Hauptstraße touchierte der Busfahrer die Fahrerseite des Ford und beschädigte diese folglich. Der Schulbus war mit etwa zehn Kindern und dem Fahrer besetzt, die nach gegenwärtigem Kenntnisstand unverletzt bleiben.