Folgenschwerer Verkehrsunfall in Stralsund

Stralsund (ots) – Nach einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw mussten am Mittag des 12.08.2020 zwei Menschen mit zum Teil lebensbedrohlichen Verletzungen in umliegende Krankenhäuser geflogen werden. Ein weiterer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gefahren. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 49-jährige Fahrerin eines Pkw Volvo gegen 11:20 Uhr die Rostocker Chaussee in Richtung Innenstadt. Auf Höhe des Abzweiges nach Freienlande geriet die Volvo-Fahrerin in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem Pkw Citroen zusammen. In diesem befand sich ein Ehepaar aus Chemnitz. Sowohl der 66-jährige Fahrer als auch seine 68-jährige Frau auf dem Beifahrersitz erlitten nach ersten Einschätzungen lebensbedrohliche Verletzungen. Die 49-Jährige wurde ebenfalls schwer verletzt.

Zur Ermittlung der genauen Unfallursache wurde ein Dekra-Sachverständiger hinzugezogen. Die Untersuchungen dazu dauern noch an. Die Stralsunder Staatsanwaltschaft ordnete zudem die Sicherstellung des Volvos an. Beide Fahrzeuge waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Zur Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn war die Rostocker Chaussee mehrere Stunden voll gesperrt. Kurz nach 14:00 Uhr konnte die Straße für den fließenden Verkehr wieder frei gegeben werden.

Schulwegunfall: 12-Jährige wird von Lkw erfasst

Stralsund (ots) Am Morgen des 12.08.2020 ereignete sich in Stralsund ein Verkehrsunfall, bei dem eine 12-jährige Radfahrerin auf ihrem Weg zur Schule von einem Lastkraftwagen erfasst wurde. Das Mädchen erlitt bei dem Verkehrsunfall leichte Verletzungen und kam anschließend in ein Krankenhaus. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 58-jährige Fahrer eines Lkw Mercedes-Benz gegen 7:40 Uhr die Greifswalder Chaussee in Richtung Innenstadt. Beim Abbiegen nach rechts in die Bauhofstraße übersah der Mann offenbar die junge Schülerin auf ihrem Rad, die in gleicher Richtung unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß. Sichtbarer Schaden konnte an keinem der beteiligten Fahrzeuge festgestellt werden.

Trickbetrüger werden nicht müde – Senioren durchschauen die Maschen

Landkreis V-R (ots). Die Maschen der Betrüger am Telefon sind vielseitig. Vom angeblichen Bekannten, der 20.000 Euro für einen Immobilienkauf benötigt, dem falschen Enkel, der nach einem Verkehrsunfall dringend 30.000 Euro braucht, der falschen Nichte mit anderen Geldnöten oder das angebliche Anwaltsbüro, das Geld fordert, war am 11.08.2020 alles dabei. Insgesamt wurden der Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen am gestrigen Dienstag acht Betrugsversuche angezeigt, von einer weitaus höheren Dunkelziffer ist jedoch auszugehen. Alle angerufenen Seniorinnen und Senioren (deutscher Staatsangehörigkeit) im Alter zwischen 68 und 86 Jahren fielen nicht auf die erfundenen Geschichten der Trickbetrüger rein. Sie reagierten richtig, indem sie einfach auflegten und nicht auf die Geldforderungen eingingen. Betroffen waren Rentnerinnen und Rentner aus dem Bereich Sundhagen, Grimmen, Wittenhagen, Gremersdorf-Buchholz, Pantelitz, Stralsund und Bergen auf Rügen. Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Betruges aufgenommen.

Verpuffung in einem Produktionsbetrieb für Spirituosen verursacht hohen Sachschaden

Dettmannsdorf (ots) – Am Nachmittag des 11.08.2020 informierte die Integrierte Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Rügen die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über einen laufenden Einsatz auf dem Gelände einer Brennerei in Dettmannsdorf. Dort sei es zu einer Verpuffung an der Trocknungsanlage gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden gegen 14:30 Uhr nach einem lauten Knall mehrere Platten der Außenwand der Anlage aus der Verankerung gedrückt. Eine Platte stürzte dabei auf einen vorbeifahrenden Hublader. Der Fahrzeugführer wurde jedoch nicht verletzt. Als Ursache wird von einem technischen Defekt ausgegangen, der beim Trocknungsvorgang der Maischerückstände zu Tierfutter zur Verpuffung im Trockner führte.

Auf dem Betriebsgelände befanden sich insgesamt 14 Personen. Zwei Mitarbeiter erlitten durch die Verpuffung einen Schock und wurden vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird gegenwärtig auf mehrere 100.000 Euro geschätzt. Bei dem Einsatz waren neben Polizeikräften des Polizeirevieres Ribnitz-Damgarten mehrere Rettungskräfte und Freiwillige Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden eingesetzt.

Nachmeldung: Polizeieinsatz am Stralsunder Rathaus

Stralsund (ots). Die Überprüfung durch den Munitionsbergungsdienst des Landesamtes für Polizei, Brand- und Katastrophenschutz MV ergab abschließend, dass sich in dem Paket lediglich Akten befanden. Somit konnte zweifelsfrei ausgeschlossen werden, dass von dem Paket eine Gefahr ausgeht. Der Polizeieinsatz wurde daraufhin beendet.

Polizeieinsatz am Stralsunder Rathaus

Stralsund (ots). Am frühen Nachmittag des 11.08.2020 kam es im Bereich des Rathauses zu einem Polizeieinsatz. Grund hierfür war kurz vor 13:00 Uhr die Meldung von Mitarbeitern des Rathauses, dass dort eine verdächtige Postsendung zugestellt wurde. Die umgehend eingesetzten Kräfte des Polizeihauptrevieres Stralsund nahmen Kontakt zum Hinweisgeber auf und sperrten die umliegenden Straßen zum Rathaus zunächst zeitweise ab. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen handelte es sich bei dem Paket um eine Sendung, die mit dem Postvermerk, dass es beim Empfänger nicht zugestellt werden konnte, in der Poststelle des Rathauses einging. Darüber hinaus wies das Paket Unstimmigkeiten zum Adressaten und auch Absender auf. Nach erster Einschätzung ging die Stadtverwaltung zunächst von einer möglichen Gefahrensituation für das Rathaus aus, sodass von dort eine Evakuierung (insgesamt 25 Mitarbeiter) veranlasst wurde.

Die Überprüfung durch die eingesetzten Polizeikräfte ergab, dass keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass von dem Paket eine konkrete Gefahr ausgeht. Ein abschließendes Ergebnis durch den ebenfalls zur Unterstützung alarmierten Munitionsbergungsdienst steht jedoch noch aus. Insgesamt kamen bis zu fünf Funkstreifenwagen des Polizeihauptrevieres Stralsund insbesondere für temporäre Absperrmaßnahmen zum Einsatz. In diesem Zusammenhang bedankt sich die Polizeiinspektion Stralsund sowie die Stadt Stralsund für das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger sowie der umliegenden Geschäfte für die getroffenen Maßnahmen.

Rettungseinsatz auf Rügen an der Steilküste von Lobbe

Insel Rügen (ots). Am 10.08.2020 fand auf der Insel Rügen ein Rettungseinsatz an der Steilküste von Lobbe statt. Ein Urlauber aus Nordrhein-Westfalen war beim Spazierengehen mit seinem Hund in eine hilflose Lage geraten. Alarmierte Rettungskräfte kamen sofort zum Einsatz und brachten den Mann zusammen mit seinem Hund zurück auf sicheren Boden. Nach bisherigen Erkenntnissen ging der 60-jährige Mann gegen 13:00 Uhr mit seinem Australian Shepherd oberhalb der Steilküste spazieren. An einer etwa 35 Meter hohen Stelle lief der Hund plötzlich die Steilküste hinab. Der Mann begab sich zur Rettung seines Vierbeiners ebenfalls die Steilküste hinunter, kam jedoch auf etwa acht Meter Höhe nicht weiter. Ein anonymer Hinweisgeber bemerkte die Notsituation und alarmierte die Rettungsleitstelle. Die daraufhin eingesetzten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr brachten beide wieder sicher nach oben, wo der 60-Jährige anschließend von einem Notarzt medizinisch erstversorgt und später in ein Krankenhaus gefahren wurde.

Badeunfall am Strand von Ahrenshoop

Ahrenshoop (ots). Am 10.08.2020 erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg kurz nach 13:00 Uhr die Information von der Integrierten Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Rügen, dass sich am Strand von Ahrenshoop ein Badeunfall ereignet hat. Ein 52-jähriger Urlauber konnte aus dem Wasser gerettet werden. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen gingen ein 52-jährige Mann und seine 15-jährige Tochter Höhe des Strandaufganges 15 gemeinsam in der Ostsee schwimmen. Auf Grund der dortigen Strömungsverhältnisse geriet der Mann in eine hilflose Lage. Der Tochter gelang es, zusammen mit einer weiteren Urlauberin, den hilflos treibenden Vater sicher zurück an Land zu bringen. Dort musste der Urlauber aus Sachsen medizinisch betreut werden. Aufgrund seines entkräfteten Zustandes wurde er anschließend in eine Klinik nach Rostock geflogen. Die Jugendliche verblieb in Ahrenshoop und wurde durch Mitarbeiter der DLRG betreut.

Schildkröte auf Landgang ruft Polizei auf den Plan

Stralsund (ots) Am Nachmittag des 09.08.2020 erhielt das Polizeihauptrevier Stralsund Kenntnis über augenscheinlich ausgesetzte und unter Schutz stehende Landschildkröten im Bereich eines Maisfeldes nahe Schmedshagen. Ein 43-jähriger Hinweisgeber fand mehrere Exemplare beim Spazieren und verständigte die Polizei, da er einen Verstoß nach dem Tierschutzgesetz vermutete. Die eingesetzten Polizeibeamten prüften den Sachverhalt und verständigten die Integrierte Rettungsleitstelle über die aufgefundenen Tiere. Diese verwies zwecks fachlicher Begutachtung an den Stralsunder Zoo, woraufhin sich der 43-jährige Deutsche mit einem Tier dort hinbegab. Hier erkannten die Mitarbeiter sofort, dass es sich bei dem Exemplar um eine Wasserschildkröte, genauer gesagt um eine Schmuckschildkröte handelte, deren wildlebende Population im Bereich von Schmedshagen bekannt ist. Offenbar nutzten die Tiere das gute Wetter am Wochenende und sonnten sich an Land, wo der Hinweisgeber auf sie stieß. Nach dem kurzen Ausflug in die nahegelegene Hansestadt ging es für die in Obhut genommene und etwa 10 Jahre alte Schildkröte wieder zurück in den heimatlichen Tümpel.

Kradfahrerin stürzt und verletzt sich schwer

Trinwillershagen (ots). In den Vormittagsstunden des 09.08.2020 ereignete sich auf der Kreisstraße 3 in der Gemeinde Trinwillershagen ein Verkehrsunfall, bei dem sich eine 22-jährige Kradfahrerin nach gegenwärtigen Erkenntnissen schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zuzog. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 3.000 Euro. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen befuhr die junge Fahrerin mit ihrem Krad der Marke KTM gegen 10:30 Uhr die Kreisstraße aus Richtung B105 kommend. Etwa 500 Meter vor dem Ortseingang Langenhanshagen stürzte die 22-jährige Deutsche in einer leichten Linkskurve und kam nach rechts von der Fahrbahn ab, infolgedessen sie sich verletzte und anschließend in ein Krankenhaus gefahren werden musste. Offenbar war Wild auf der Fahrbahn der Grund für den Sturz. Zu einer Berührung mit dem Reh kam es jedoch nicht. Das Motorrad war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden.