Mehrere Straftaten nach Veranstaltung in Ribnitz-Damgarten

Ribnitz-Damgarten (ots). Am Sonnabend, dem 02.07.2022 fand in Ribnitz-Damgarten eine Veranstaltung statt, die gleich mehrere Strafanzeigen nach sich zog. Am frühen Sonntagmorgen (03.07.2022) gegen 0:10 Uhr kontrollierten Polizeibeamte in der Waldstraße einen PKW, an dessen Steuer eine 31-jährige Frau saß. Während der Verkehrskontrolle kam ihr 35-jähriger alkoholisierte Lebensgefährte (1,52 Promille) zu Fuß hinzu und beleidigte die Polizeibeamten mehrfach. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beleidigung gegen den 35-Jährigen ein.

Gegen 3:30 Uhr meldete eine 22-jährige Frau, dass sich in der Waldstraße etwa 20 bis 30 Personen verbal und auch körperlich attackieren. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand kam es nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung zu einer Auseinandersetzung von mehreren Personen. Dabei erlitten ein 43-jähriger Mann leichte und ein 25-jähriger Mann schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Insgesamt nahm die Polizei im Zusammenhang mit der Veranstaltung sieben Strafanzeigen auf. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der einfachen sowie gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und sexuellen Belästigung aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Eigentümer eines Fahrrades gesucht

Sassnitz (ots). Bereits am Samstag, dem 18.06.2022 gegen 23:00 Uhr stellten Beamte vom Polizeirevier Sassnitz in der Hauptstraße in Binz einen 37-jährigen alkoholisierten Radfahrer fest. Darüber hinaus wurde der Mann per Haftbefehl gesucht, sodass nicht nur ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, sondern der Mann nach seiner Festnahme auch in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

Foto: Polizei Stralsund

An diesem Tag war der 38-Jährige mit einem hochwertigen Pedelec (siehe Foto) unterwegs, für das er keinen Eigentumsnachweis vorlegen konnte. Der Wert wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Die Polizisten stellten das Pedelec sicher. Trotz intensiver Recherchen der Kriminalpolizei konnte noch kein Eigentümer ermittelt werden. Der Eigentümer bzw. wer den Eigentümer kennt, wird gebeten sich bei der Polizei in Sassnitz unter der Telefonnummer 038392-3070 zu melden.

Widerstandhandlungen auf Rügen und in Stralsund

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). Am Montag, dem 27.06.2022 wurden in Sellin auf der Insel Rügen und auch in Stralsund Polizisten angegriffen. Glücklicherweise blieben alle unverletzt.

Auf der Insel Rügen beschäftigte ein 41-jähriger Mann die Polizei gleich mehrfach. Zunächst soll er gegen 14:45 Uhr an der Seebrücke in Sellin einen 37-jährigen Mann beleidigt und andere Strandbesucher beleidigt haben. Die Polizisten nahmen eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Beleidigung auf. Gegen 16:00 Uhr belästigte der gleiche Mann an der Südstrandpromenade in Sellin Strandbesucher. Darüber hinaus versuchte er einen 51-jährigen Imbissbetreiber zu schlagen, bei dem er zuvor ein Bier gekauft hatte. Auch hier nahmen die Polizisten die entsprechende Strafanzeige auf und erteilten dem 41-Jährigen einen Platzverweis. Darüber hinaus wurde ihm angekündigt, dass er in Gewahrsam genommen wird, wenn er erneut gegen Regeln verstößt. Gegen 19:00 Uhr verständigte ein Urlauber die Polizei, weil der 41-Jährige nun am Fischerstrand in Baabe mehrere Personen belästigte. Die Beamten trafen den Mann in Sellin auf Höhe der dortigen Tankstelle an. Er war mit 1,51 Promille deutlich alkoholisiert. Nach der Ankündigung der Gewahrsamnahme versuchte der 41-Jährige zu flüchten, woran er gehindert wurde. Die Polizisten brachten den Mann zu Boden, wobei er Widerstand leistete. Letztlich wurde er gefesselt und im Polizeirevier Sassnitz in Gewahrsam genommen. Vorher entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe zur Beweissicherung. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein

In der Marienstraße in Stralsund kam es gegen 21:45 Uhr zu einer verbalen und anschließenden körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 43-jährigen Mann und einem 33-jährigen Mann, der gemeinsam mit einer 33-jährigen Frau gehandelt haben soll. Grund hierfür waren laut derzeitigem Ermittlungsstand Streitigkeiten um die Parkweise des 43-Jährigen. Dieser erlitt in der Folge Gesichts- und Handverletzungen. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der 33-Jährige war alkoholisiert (1,93 Promille) und sehr aggressiv, als die Polizeibeamten eintrafen. Trotz wiederholter Belehrungen ging er immer wieder auf die Polizisten zu. Letztlich wurde der Mann zu Boden gebracht und gefesselt. Erst im weiteren Verlauf der polizeilichen Maßnahmen beruhigte er sich. Rettungskräfte brachten ihn schlussendlich zur weiteren medizinischen Versorgung in eine Klinik. Die Kriminalpolizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sowie des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Barbesuch endet mit mehreren Strafanzeigen und im Polizeigewahrsam

Binz (ots). Am Samstag, dem 18.06.2022 informierte eine junge Frau gegen 5:00 Uhr den Notruf des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über einen hartnäckigen und alkoholisierten Mann, der eine sechsköpfige Gruppe belästigt. Angefangen hat die Auseinandersetzung, nach jetzigen Erkenntnissen, in einer Bar in Binz. Dort habe ein 42-jähriger Einheimischer mehrere Gäste beleidigt und ist auf eine 32-jährige Stralsunderin bedrohlich zugegangen und habe diese beschimpft. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen ging ein 34-jähriger Bekannter der Frau bei dem Streit dazwischen und wurde durch den 42-Jährigen leichtverletzt. Auch eine weitere 22-jährige Dame aus Binz wurde leicht am Bein verletzt. Um einer weiteren Eskalation aus dem Weg zu gehen, verließen die sechs Personen im Alter zwischen 22 und 34 Jahren die Lokalität. Der uneinsichtige Täter folgte der Gruppe, aus zwei Männern und vier Frauen, bis in die Proraer Chaussee und bedrohte und beleidigte die Personen weiterhin. Erst das Einschreiten der Polizeibeamten aus Sassnitz konnte weitere Straftaten unterbinden. Ein Atemalkoholtest zeigte bei dem Mann einen Wert von 2,97 Promille an. Da sich der Täter gegen die polizeilichen Maßnahmen widersetzte und auch im Beisein der Polizisten nicht von der Gruppe ablassen wollte, wurde dieser in polizeiliches Gewahrsam genommen. Der 42-Jährige muss sich zukünftig wegen des Verdachts der Bedrohung, der Körperverletzung und der Beleidigung verantworten.

Zahlreiche Trunkenheitsfahrten

PR Barth (ots). Am Freitagabend, dem 17.06.2022 führten die Beamten des Polizeireviers Barth in Zingst Verkehrskontrollen durch. Dabei wurde gegen 23:30 Uhr ein 31-jähriger Mann mit einem VW gestoppt. Der Fahrer hatte einen Promillewert von 0,68 und wurde deshalb zum Polizeirevier gefahren, um dort einen gerichtsverwertbaren Test durchzuführen. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wurde eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt. Den Mann aus der Landkreis Vorpommern-Rügen erwartet nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Nur einige Stunden später stoppten die Polizisten gegen 01:45 Uhr einen Audi auf der Barthestraße in Barth, da dieser augenscheinlich viel zu schnell unterwegs war. Bei der Verkehrskontrolle wurde auch hier Alkohol in der Atemluft festgestellt. Ein Test ergab einen Wert von 1,37 Promille. Bei dem 31-jährigen Mann wurde zur Beweissicherung eine Blutprobe durch einen Arzt entnommen und durch die Polizei eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr aufgenommen.

Am Abend des 18.06.2022 fiel den Beamten gegen 23:15 Uhr ein VW auf Höhe der Meiningenbrücke in Pruchten auf. Bei der Kontrolle einer 55-jährigen Frau wurde eine Alkoholisierung von 0,64 Promille festgestellt. Gegen die einheimische Frau wurde ebenfalls eine Ordnungswidrigkeit wegen des Verdachts des Verstoßes gegen die 0,5 Promille-Grenze eingeleitet.

Knapp eine Stunde später gegen 00:15 Uhr stoppten die Barther Polizisten den VW eines 28-jährigen Mannes. Bei der Verkehrskontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und zu dem neben dem Einfluss von Drogen auch eine Alkoholisierung von 0,94 Promille nachgewiesen wurde. Ein Drogenvortest zeigte ein positives Ergebnis auf THC an. Aufgrund dieses Mischkonsums haben die Beamten die Ermittlung wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr aufgenommen und eine Blutprobe durch einen Arzt entnehmen lassen.

Am Sonntag, dem 19.06.2022 meldete ein Anrufer über den Notruf der Polizei, dass ihm auf einem abgelegenen Weg ein Fahrzeug auffiel, in dem ein Mann schläft, der eventuell Hilfe brauchen könnte. Auf dem Weg nach Saal kam den Beamten das beschriebene Fahrzeug entgegen, welches dann einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann gegen 15:45 Uhr eine Alkoholisierung von 1,71 Promille hatte und trotzdem auf der Kreisstraße zwischen Saal und Hessenburg unterwegs war. Im Krankenhaus wurde auch diesem 71-jährigen Mann, aus der Gemeinde Marlow eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss am Herrentag

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). In den vergangenen 24 Stunden ereigneten sich im Landkreis Vorpommern-Rügen zwei Verkehrsunfälle, bei denen die Fahrer unter Alkoholeinfluss standen.

In Bodstedt bei Barth stürzte am 26.05.2022 gegen 19:30 Uhr ein 38-jähriger Radfahrer und zog sich schwere Verletzungen zu. Eigenen Angaben zufolge befuhr er den Radweg in der Straße Damm, kam nach rechts auf den Sandstreifen und stürzte dort. Bei der Verkehrsunfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Mann aus Greifswald alkoholisiert war. Eine entsprechende Messung ergab einen Wert von 1,47 Promille. Rettungskräfte brachten den Verunfallten ins Krankenhaus nach Ribnitz-Damgarten, wo ein Arzt ihm auch eine Blutprobe entnahm. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Am 27.05.2022 gegen 01:15 Uhr stoppte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Stralsund in der Thomas-Kantzow-Straße in Stralsund einen stark beschädigten PKW BMW. Der 21-jährige Fahrer war erheblich alkoholisiert (1,82 Promille). Gegenüber den hinzugezogenen Polizeibeamten vom Polizeihauptrevier Stralsund äußerte der Mann aus der Hansestadt, dass er kurz zuvor im Grünhufer Bogen einen Verkehrsunfall verursachte, indem er nach rechts von der Fahrbahn abkam, zunächst gegen den Bordstein und anschließend gegen eine Leitplanke stieß. Das Fahrzeug war derart beschädigt, dass eine Weiterfahrt unmöglich war. Der Sachschaden wird derzeit auf rund 4.000 Euro geschätzt. Ein Arzt entnahm dem 21-Jährigen eine Blutprobe und die Polizisten stellten seinen Führerschein sicher. Zudem leiteten sie ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ein.

Neben diesen Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss stellten die Beamten der Polizeiinspektion Stralsund in den letzten zwei Tagen bei Verkehrskontrollen auch vier Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss, zwei vermutlich unter Betäubungsmitteleinfluss stehende Fahrer und einen ohne erforderliche Fahrerlaubnis fest.

Betrunkener fährt an Polizeidienststelle vorbei und stellt sich quasi selbst

Barth (ots). Am 26.05.2022 gegen 23:40 Uhr erlebten Beamte der Polizei in Barth einen nicht alltäglichen Vorfall. Ein 20-jähriger Mann befuhr mit einem Electroscooter die Baustraße in Barth und kam auch am dortigen Polizeirevier vorbei. Polizisten beobachteten, wie der Mann in Schlangenlinien fuhr und stoppten ihn umgehend. Bei der Verkehrskontrolle stellte sich heraus, dass der Mann aus Barth erheblich alkoholisiert war. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,73 Promille. Die Polizeibeamten brachten den 20-Jährigen zum Krankenhaus nach Ribnitz-Damgarten, wo ein Arzt ihm eine Blutprobe entnahm. Im Vorfeld versuchte der 20-Jährige zu flüchten. Darüber hinaus griff er die Polizeibeamten an, beleidigte und bedrohte sie. Die Beamten blieben unverletzt. Gegen den Mann wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Mehrere Trunkenheitsfahrten im Landkreis Vorpommern-Rügen

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). Am 24.05.2022 stellte die Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen an verschiedenen Orten Kraftfahrer unter Alkohol- und/ oder Betäubungsmitteleinfluss fest. Den Anfang machte um 10:30 Uhr ein 48-jähriger Fahrer in Glowe. Der Mann aus Weißensee (Thüringen) wurde als Fahrer eines PKW Mercedes-Benz in der Straße An den Boddenwiesen in Glowe angehalten. Er hatte eine Atemalkoholkonzentration von 1,06 Promille und muss nun mit einem einmonatigen Fahrverbot, einer Geldbuße in Höhe von mindestens 500 Euro und der Eintragung von zwei Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg rechnen.

In der Greifswalder Chaussee in Grimmen stoppten Beamte vom Polizeirevier Grimmen gegen 14:30 Uhr einen PKW Opel. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten beim 43-jährigen deutschen Fahrer Anzeichen für einen möglichen Konsum von Betäubungsmitteln. Ein daraufhin durchgeführter Vortest zeigte ein positives Ergebnis auf Kokain an. Dem Mann aus Greifswald wurde durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen und ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Bei einer Durchsuchung des PKW fanden die Beamten im Kofferraum geringe Mengen Cannabis und eine Schreckschusswaffe. Zudem fanden sie bei einer Durchsuchung der Wohnung des 43-Jährigen eine geringe Menge Kokain. Die Betäubungsmittel und die Schreckschusswaffe wurden beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen mehrerer Delikte gegen den Greifswalder.

Gegen 15:10 Uhr wurde in der Werftstraße in Stralsund ein PKW VW angehalten und kontrolliert. Dabei kamen gleich mehrere Straftaten ans Tageslicht. Der 41-jährige Fahrer hatte keine Fahrerlaubnis und ein Drogenvortest zeigte ein positives Ergebnis auf Kokain an. Zudem war der von ihm genutzte PKW nicht zugelassen. Am Fahrzeug befanden sich Kennzeichen, die für einen anderen PKW ausgegeben waren. Für den Mann aus der Gemeinde Süderholz endete die Fahrt hier. Ein Arzt entnahm ihm eine Blutprobe und die Polizeibeamten leiteten diverse Ermittlungsverfahren gegen ihn ein.

Gegen 16:30 Uhr stellten Beamte vom Polizeirevier Barth in der Transitstraße in Martensdorf einen PKW Audi ohne Kennzeichen fest. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellte sich heraus, dass der PKW nicht zugelassen und der 56-jährige Fahrzeugführer aus der Region auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Während der Verkehrskontrolle leistete der 56-Jährige Widerstand, indem er zwei 24-jährige Polizistinnen angriff. Diese blieben jedoch unverletzt. Außerdem stellte sich heraus, dass gegen die 56-jährige Ehefrau zwei Haftbefehle vorlagen. Die Frau verhinderte die Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt, indem sie die offene Geldstrafe in Höhe von 120 Euro bezahlte. Gegen den 56-Jährigen leiteten die Beamten Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ein.

Betrunkener Urlauber gefährdet den Straßenverkehr und überfährt rote Ampeln

Stralsund (ots). Am Donnerstag, dem 19.05.2022 meldete eine Augenzeugin über den Notruf des Polizeipräsidiums Neubrandenburg, dass sie einem Auto folgt, welches starke Schlangenlinien fährt und bereits zwei rote Ampeln überfahren habe. Es sei reiner Zufall, dass es durch diese Fahrweise nicht zum Unfall kam. Die 35-jährige Anruferin aus Garz folgte dem PKW BMW auf der B96 von Samtens bis nach Bergen und wurde so Zeugin dieser verkehrsgefährdeten Fahrweise. Polizisten des Revieres Sassnitz stellten das Fahrzeug und einen schlafenden Fahrer auf einem Rastplatz an der B196 fest.

Der 53-jährige Fahrer des BMW gab an, aus Mannheim zu kommen und auf einen Rügener Campingplatz zu wollen. Die anfangs vermutete Müdigkeit war aber augenscheinlich nicht der Grund für den auffälligen Fahrstil. Ein Alkoholtest ergab gegen 07:40 Uhr einen Wert von 3,26 Promille. Bei der durchgeführten Verkehrskontrolle stellte sich außerdem heraus, dass der deutsche, aus Baden-Württemberg stammende Mann nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Um herauszufinden wie hoch die Alkoholisierung zum Zeitpunkt der Fahrt war, wurden dem Urlauber zwei Blutproben durch einen Arzt als Beweismittel entnommen. Ebenso wurde die Weiterfahrt untersagt und der Fahrzeugschlüssel durch die Beamten sichergestellt. Gegen den 53-Jährigen wurden unter anderem die Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, der Trunkenheit im Straßenverkehr und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgenommen.

Mit mehr als 2,5 Promille zur Mittagszeit unterwegs

Sassnitz (ots). Am 16.05.2022 gegen 12:10 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 96 b bei Sagard ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 58-jähriger Mann mit seinem PKW Mercedes-Benz die oben genannte Straße aus Richtung Landesstraße 29 kommend in Fahrtrichtung Bundesstraße 96. Vor dem Bahnübergang mussten die Fahrzeuge halten, da sich ein Zug näherte. Der 58-Jährige fuhr dabei mit seinem PKW auf einen am Bahnübergang haltenden PKW Peugeot auf. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt und es entstand geringer Sachschaden (rund 500 Euro). Bei der Verkehrsunfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten, dass der 58-Jährige aus der Region unter erheblichem Alkoholeinfluss stand. Eine entsprechende Messung bei dem Mann ergab einen Wert von 2,54 Promille. Ein Arzt entnahm ihm daraufhin eine Blutprobe und die Polizisten beschlagnahmten seinen Führerschein. Zudem ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr.