Gemeinsamer Polizei- und Rettungseinsatz in Stralsund

Stralsund (ots). In der Nacht von Samstag zu Sonntag, dem 08.12.2019, kam es in der Wolfgang-Heinze-Straße in Stralsund zu einem gemeinsamen Einsatz von Polizei- und Rettungskräften. Grund hierfür war der Hinweis über einen verletzten, jungen Mann, welcher gegen 1:30 Uhr über den Notruf der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg einging.

Die umgehend eingesetzten Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Stralsund konnten mit Unterstützung des Kriminaldauerdienstes Stralsund bislang in Erfahrung bringen, dass der 20-Jährige offenbar auf dem Rückweg von einer Weihnachtsfeier war. Gegenwärtig sprechen Hinweise dafür, dass der Mann in der besagten Nacht von einem Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Wolfgang-Heinze-Straße in der dritten Etage fiel, als er offenbar an der Fassade hochkletterte. Die Hinweisgeberin fand den Mann im Innenhof und verständigte die Polizei, die die Überprüfungen zu dem möglichen Sturzgeschehen aufnahmen.

Bislang liegen keine Hinweise für ein Fremdverschulden vor. Gegenwärtig wird davon ausgegangen, dass der junge Mann eine Wohnanschrift ganz in der Nähe aufsuchen wollte, diese jedoch anscheinend nicht fand. Durch den Sturz aus zirka neun Metern Höhe zog sich der aus der Region stammende Mann schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus gefahren werden.

Ob und inwieweit der 20-Jährige zum Zeitpunkt des Geschehens unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stand, wird ebenfalls geprüft. Die Ermittlungen in dem Fall dauern gegenwärtig noch an. Wer in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich an die Polizei in Stralsund (Tel. 03831/2890-0) zu wenden.

Dramatische Rettungsaktion in Sassnitz auf Rgen

Sassnitz (Rgen). Am 27.01.2007 gegen 13:00 Uhr befand sich auf dem sogenannten Hotting-Teich in Sassnitz ein Geschwisterpaar. Die Gre des Teiches betrgt ca. 30 Meter im Durchmesser, der Teich ist bis zu sechs Meter tief. Spaziergnger bemerkten einen Jungen und ein Mdhcen, die sich auf der Eisflche befanden und gleichzeitig in das dnne Eis einbrahen. An der Einbruchsstelle war das Wasser ca. 1,80 Meter tief. Die Eisstrke betrug ca. 2 Zentimeter. Passanten eilten sofort zu Hilfe, andere alarmierten die Rettungsdienste. Ein 65-Jhriger Sassnitzer und sein 43-Jhriger Schwiegersohn sprangen sofort ins Wasser und retteten die beiden Kinder, die sich zu diesem Zeitpunkt schon unter dem Eis befanden. Beide Kinder waren bereits bewusstlos. Ein 50-Jhriger begab sich ebenfalls ins Wasser, untersttzte die Rettungsaktion und half bei der Bergung. Die acht und neun Jahre alten Geschwister konnten an die eingetroffenen Rettungskrfte bergeben werden und kamen mit starken Unterkhlungen in das Krankenhaus in Bergen. Lebensgefahr besteht nicht. Die Mutter erlitt einen Schock und wurde ebenfalls in das Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei dankt den Rettern fr das couragierte Handeln und warnt dringend vor dem Betreten von Eisflchen.