Wohnungsbrand in Divitz

Divitz (Nordvorpommern). Am Freitag, dem 16. Februar 2007, wurde die Polizei um 7:55 Uhr über einen Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Divitz bei Barth informiert. Die alarmierten Polizeibeamten trafen zusammen mit dem Notarzt ein. Starke Rauchentwicklung verhinderte vorerst weitere Maßnahmen. Die kurz darauf eingetroffenen Rettungskräfte der Feuerwehr bargen den 49-Jährigen Bewohner aus der vom Feuer angegriffenen Wohnung. Der Notarzt stellte gleich den Tod des Mannes fest. Die Bewohner der weiteren fünf Wohnungen des Hauses konnten rechtzeitig das Gebäude verlassen. Der Brand wurde schnell kontrolliert, ein Übergriff auf andere Wohnungen damit verhindert. Eine Fremdeinwirkung, die zum Tod des Mannes und zur Endstehung des Brandes führte wird gegenwärtig ausgeschlossen. Die Ermittlungen der Kriminaltechniker der Kriminalpolizeiinspektion Stralsund dauern an.

 

16.02.007, 15:41 Uhr: Brandursache geklärt

Als Ursache für die starke Rauchentwicklung in der Wohnung des 49-Jährigen, verstorbenen Mannes konnte ein Schwel- oder Glimmbrand festgestellt werden. Nach Ausschluss anderer möglicher Brandquellen werden Glimmreste von Tabakwaren als Brandursache angenommen. Somit hat der Verstorbene den Brand durch Rauchen im Bett verursacht.

Identität der Leiche und Ursache für Laubenbrand geklärt

Sassnitz. Mitarbeiter der Kriminalpolizeiinspektion Stralsund stellten unter Einbeziehung eines Sachverständigen für Brandursachenermittlung bei der am 13. Februar 2007 durchgeführten Begutachtung des Brandortes in Sassnitz die Brandursache fest. Beim Wechseln der Propangasflasche des mit Flüssiggas betriebenen Ofens war der 61-Jährige Bewohner der Laube unachtsam. Das ausgetretene Gas führte zur schnellen Brandausbreitung. Der im Eingangsbereich befindliche Brandherd verhinderte die Flucht aus dem brennenden Objekt. Die Sektion am 14. Februar 2007 bestätigte den Verdacht, dass sich der 61-Jährige zum Zeitpunkt des Brandes in der Laube befand. Die Todesursache ist eine Rauchgasvergiftung. Ein Ergebnis der Blutalkoholuntersuchung liegt noch nicht vor.

Gartenlaube abgebrannt – Unbekannter Toter

Sassnitz. In den gestrigen späten Abendstunden brannte eine zu einem Wohngebäude umgebaute teilmassive Gartenlaube fast vollständig nieder. Der Brand des am Stadtrand von Sassnitz etwas abgelegen liegenden kleinen Gebäudes wurde der Polizei am Montag, dem 12. Februar 2007, gegen 21:20 Uhr gemeldet. Die kurz darauf eintreffenden Polizeibeamten wurden durch den 49-Jährigen Mitteilenden in unmittelbarer Nähe des Brandortes erwartet. Durch diesen erfuhren sie, dass seit einiger Zeit ein 61-Jähriger Sassnitzer dieser Gartenlaube bewohnte. Ob dieser sich zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude befand, konnte er nicht mitteilen. Die Beamten konnten eine Überprüfung nicht mehr durchführen, der Brand hatte sich bereits so stark ausgedehnt, dass ein gefahrloses Herankommen an das Objekt nicht möglich war. Nachdem das Feuer durch die eingesetzten Wehren aus Sassnitz und Sagard gelöscht worden war, wurde zwischen den Gebäuderesten eine stark verkohlte Leiche aufgefunden. Ob es sich beim aufgefundenen Leichnam um den 61-Jährigen handelt konnte zu diesem Zeitpunkt nicht festgestellt werden. Ebenfalls unklar bleibt die Ursache des Brandes.

Wohnungsbrand bei Sagard auf Rügen

Sagard (Rügen). Am 09.02.2007 gegen 20:45 Uhr entzündete eine Kerze einen Tannenbaum. Dabei wurden die Einrichtung und die Elektrik des Hauses stark beschädigt. Der Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Die 70- und 74-Jährigen Bewohner kamen mit Verdacht der Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus nach Bergen.

Brandstiftungen in Ribnitz-Damgarten

Ribnitz Damgarten. Bereits in der dritten Kalenderwoche, in den Nachtstunden des 16. und 18. Januar 2007, wurden mittels Molotow-Cocktail Brandanschläge auf zwei Ribnitz-Damgartener Wohnhäuser verübt. Die erste Tat am 16. Januar blieb erfolglos. Der Brandsatz schlug zum Glück gegen den Fensterrahmen und verfehlte damit das Ziel. Es entstand geringer Sachschaden an der Fassade des Wohnhauses im Ribnitzer Stadtteil. Am 18. Januar durchschlug die Flasche mit brennbarem Inhalt die Fensterscheibe und setzte den Boden einer Wohnung im Damgartener Stadtteil in Brand. In diesem Fall ist es der glückliche Umstand, dass die Bewohnerin den Brand bemerkte und diesen selbst löschen konnte, der schlimmere Folgen verhinderte. In beiden Fällen wurde das Risiko erheblicher Gefährdung von Menschen in Kauf genommen. Nach Bildung einer Ermittlungsgruppe in der Kriminalpolizeiinspektion Stralsund konnte ein 24-Jähriger als Tatverdächtiger ermittelt werden. Am heutigen Tag hat das Amtsgericht Ribnitz Haftbefehl erlassen. Die Motivation des Mannes bleibt weiterhin unklar, zu den Opfern bestehen  nur sehr flüchtige Beziehungen.

Gartenlaube brennt vollständig nieder

Ribnitz-Damgarten. In der Kleingartenanlage „Am Wiesengrund“ stand am 16.01.2007 gegen 1:00 Uhr eine massive Gartenlaube (5,00 Meter mal 5,00 Meter) in Flammen und brannte vollständig nieder. Die Ursache ist zurzeit unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.