Schwerer Verkehrsunfall auf der Insel Rügen

Prora (Rügen) Am heutigen Tag um 14:23 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Insel Rügen. Ungefähr 200 Meter hinter der Kreuzung Karow in Richtung Prora scherte ein 33-Jähriger Passatfahrer aus, um einen vor ihn fahrenden LKW zu überholen. Dabei kam es aus bisher unbekannter Ursache zu einer seitlichen Berührung mit einem in gleicher Richtung fahrenden Ford Fiesta. Der 20-Jährige Fahrer, der alleine im Fahrzeug war, verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr frontal gegen einen Straßenbaum. Dabei erlitt er schwerste Verletzungen, an denen er noch an der Unfallstelle verstarb. Bei der Unfallaufnahme wurden Sachverständige der Dekra Stralsund hinzugezogen. Die Straße musste bis 17:00 Uhr voll gesperrt werden.

Stralsund – die Stadt der Schwäne

Stralsund ist nicht nur Weltkulturerbe, sondern scheint sich auch zur Stadt der Schwäne zu entwickeln. Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit musste sich die Polizei mit einem dieser Vögel beschäftigen. Kraftfahrer informierten die Einsatzleitstelle gegen 14:20 Uhr über einen auf dem Rügendamm sitzenden Schwan, der den Verkehr behindert. Die eintreffenden Beamten fanden das verängstigte, von den Autos umkurvte Tier am Fahrbahnrand. Leitplanken und Brückengeländer an beiden Seiten machten ihm die Flucht unmöglich. Ein Treibversuch mittels Besen und Dienstmütze gelang zwar, war aber auf Grund der langen Marschstrecke und des Watschelganges nicht sehr effektiv. Kurz entschlossen griff ein schwanenerfahrener Polizist zu und „klemmte“ sich den Vogel unter den Arm. Nach einem schwierigen Weg die Böschung hinab wurde der im Polizeigriff äußerst friedliche Schwan an der Wasserkante abgesetzt. Die Bauarbeiter auf der neuen Rügenbrücke, die die Aktion von einer höheren Warte aus verfolgen konnten, klatschten zum Abschluss Beifall. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr kam zu spät – die Polizei war schneller.

Jugendliche Täter gestehen zehn Einbrüche

Ribnitz-Damgarten. Zwei Jugendliche im Alter von 14 Jahren aus Ribnitz und ein 17-Jähriger aus dem Landkreis haben bei der Vernehmung durch die Kriminalpolizei insgesamt zehn  Einbruchsdiebstähle gestanden. Fünf mal sind das Anglerheim und einmal das Sportlerheim des PSV in Damgarten von ihnen heimgesucht worden. In Ribnitz waren der Famila-Markt (2 mal) und das Schulprojekt Prager Straße und die Krebsstation (je 1 mal) das Ziel ihrer Einbruchstouren. Am frühen Morgen des 06.02.2007 wurden diese „Beschaffungsmaßnahmen“ durch eine Streife der Schutzpolizei beendet, die routinemäßig das Anglerheim in der Schillstraße überprüfte. Das Trio hatte geplant dort erneut in die Gaststätte einzusteigen und versuchte erfolglos auf Fahrrädern vor den Beamten zu flüchten. Gegenwärtig prüfen die Ermittler ob ihnen noch weitere Taten nachgewiesen werden können und ob es Komplizen gibt.

Polizei sucht Geschädigten

Stralsund. Paradox, die Polizei hat einen Täter ermittelt, kennt aber den Geschädigten nicht. In Vernehmungen zu einem anderen Sachverhalt erhielt die Polizei Kenntnis von einer Straftat. Am Abend des 29. Dezember vergangenen Jahres leerten drei Jugendliche gemeinsam mehrere Flaschen Sekt. Einem 16-Jährigen Stralsunder reichte sein Anteil nicht aus, er trank auch noch den Rest aus den Flaschen der anderen beiden Jugendlichen aus. So gestärkt forderte er von einem 30- bis 35-Jährigen Mann, ca. 185 cm groß, normale Gestalt, dunkle Haare, bekleidet mit einer blauen Jeans, anfangs nur Zigaretten. Der in der Bushaltestelle Knieperdamm, Ecke Hainholzstraße, wartende Mann gab an, Nichtraucher zu sein. Der 16-Jährige forderte daraufhin Alkohol. Die eine Flasche Wein, die der Mann bei sich trug, wollte er jedoch mit nach Hause nehmen. Dreimal schlug der Jugendliche zu, traf den Mann im Gesicht, schlug sogar die Brille aus dem Gesicht. Ein bislang unbeteiligter älterer Jugendlicher schritt ein und drohte dem 16-Jährigen, dass er dasselbe mit ihm machen wird, wenn er nicht aufhört. Die beiden Wegbegleiter des 16-Jährigen hielten ihn ab jetzt von weiteren Taten ab. Die Polizei bittet den Geschädigten sich unter der Telefonnummer 03831/245-605 zu melden.

Suche nach einer vermissten Person

Stralsund. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Unterstützung bei der Suche nach dem suizidgefährdeten Gerhard Gehrke. Der Vermisste hat am 30.01.2007 gegen 13:00 Uhr selbständig das Krankenhaus West in Stralsund verlassen. Er war zuletzt in 18516 Süderholz, OT Grischow, in einem psychosozialen Wohnheim untergebracht. Der 50-Jährige hat sich in Vergangenheit oftmals in den Waldgebieten zwischen Sehlen und Bergen auf der Insel Rügen aufgehalten. Der Vermisste ist etwa 192 Zentimeter groß und schlank. Er ist Einzelgänger, ein aktuelles Bild vom ihm liegt nicht vor. Am Tag seines Verschwindens trug Herr Gehrke einen grau-blauen Anorak, darunter eine graue Stoffjacke und ein rotes Karohemd. Sachdienliche Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Stralsund unter Telefon 03831/2890-0 oder jede andere Polizeidienststelle.

Ergänzung 07.02.2007, 8:00 Uhr

Der vermisste und suizidgefährdete Gerhard Gehrke wurde in den gestrigen Morgenstunden aufgefunden. Am 6. Februar 2007 gegen 8:50 Uhr entdeckte eine Polizeistreife den als vermisst gemeldeten 50-Jährigen Mann. Bereits am Montagnachmittag meldeten Anwohner im Bereich von Tilzow eine Person, die auf die Beschreibung des Mannes passte. Er hatte sich in der Waldregion, in alten Bunkeranlagen, in der Nähe von Bergen aufgehalten und ist nun auf eigenen Wunsch im Klinikum West in Stralsund, Station 52 aufgenommen worden.

Verkehrsunfall auf Rügen – Motorradfahrer schwer verletzt

Bergen (Umgehungsstraße). Am 04.02.2007 um 8:30 Uhr befuhr ein 50-Jähriger Kradfahrer aus Krefeld mit einem Motorrad BMW auf Rügen die B96 aus Richtung Stralsund kommend in Richtung Sassnitz. Zwischen der Kubbelkower Kreuzung und der Esso-Tankstelle Bergen kam er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort streifte er erst zwei Straßenbäume und stürzte anschließend. Der Kradfahrer wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik Greifswald geflogen. Die Polizeibeamten stellten beim Verursacher Alkohol in der Atemluft fest. Es wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Die Bundesstraße 96 musste für die Bergungs- und Rettungsmaßnahmen für ungefähr eine Stunde voll gesperrt werden.

Mopedfahrer missachtete Vorfahrt

Stralsund. Am 1. Februar 2007 gegen 13:40 Uhr ereignete sich auf der Kreuzung Rudolf-Virchow-Straße und Kedingshäger Straße ein Zusammenstoß zwischen einem Moped und einem Pkw BMW. Die 38-Jährige BMW-Fahrerin befuhr die Rudolf-Virchow-Straße und wollte die Kreuzung in Richtung Vogelwiese queren. Nach Zeugenaussagen wurde der BMW an der Kreuzung abgebremst und beim dann folgenden Befahren sei das aus Richtung Müllert-Grählert-Straße kommende Moped ungebremst in die Seite des BMW gefahren. Der 61-Jährige Mopedfahrer wollte auf der Kedingshäger Straße in Richtung Heinrich-Heine-Ring weiterfahren und hat den Vorrang des BMW missachtet. Der 61-Jährige wurde schwer verletzt in das Klinikum Stralsund verbracht. An den Fahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B105

Pantelitz. Gegen 9:20 Uhr ereignete sich am 1. Februar 2007 in Pantelitz ein schwerer Verkehrsunfall. Nach Zeugenaussagen fuhr der 60-Jährige Fahrzeugführer eines Mitsubishi Pickup mit einem kleinen Anhänger in der Ortslage Pantelitz von einer Nebenstraße nach links auf die B105 in Richtung Martensdorf ein. Im gleichen Moment überholte der 21-Jährige Chryslerfahrer mit Fahrtrichtung Stralsund trotz durchgezogener Mittellinie und fuhr frontal in den Mitsubishi. Der jugendliche Fahrzeugführer des Chrysler wurde gleich mit lebensbedrohlichen Verletzungen in das Klinikum Stralsund eingeliefert. Der in seinem Fahrzeug eingeklemmte Mitsubishifahrer wurde mit schweren Verletzungen durch die Feuerwehr geborgen und ebenfalls in das Klinikum Stralsund eingewiesen. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die B105 war während der Unfallaufnahme für 3 Stunden für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Zur Ergründung der Unfallumstände wurde eine Blutprobenentnahme beim Unfallverursacher angeordnet. Der Führerschein des 21-Jährigen Chryslerfahrers wurde durch die Beamten eingezogen.

Ergänzung 02.02.2007, 2:04 Uhr

Der 21-Jährige Chryslerfahrer ist gestern nachmittag im Hanse-Klinikum Stralsund an den Folgen des Unfalls verstorben.

Raubüberfall auf einen Einkaufsmarkt

Stralsund. Am 31.01.2007 gegen 20:10 Uhr betraten zwei maskierte männliche Personen einen Einkaufsmarkt in Stralsund am Knieperdamm. Mit pistolenähnlichen Gegenständen in den Händen forderten sie von der Verkäuferin die Herausgabe von Bargeld. Nach dem Öffnen der Kasse griff einer der beiden selbst hinein und entnahm eine geringe Menge Bargeld. Anschließend flüchteten beide zu Fuß in unbekannte Richtung. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten noch zu keinem Erfolg.