Videowagenbesatzung stellt betrunkenen Autofahrer

Stralsund. Ein Videowagen der Stralsunder Polizei hatte am Abend des 06.03.07 einen BMW im Visier der mit bis zu 160 km/h über den Rügenzubringer B96 in Richtung Stralsund „donnerte“. Der 40-Jährige Fahrer aus einer Kleinstadt bei Hannover war nicht nur zu schnell, bei ihm wurden bei der Kontrolle gegen 19:30 Uhr auch 1,52 Promille Atemalkohol festgestellt. Damit war die Fahrt zu Ende, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Zahlreiche Trunkenheits- und Drogenfahrten am Wochenende

Die Beamten der Polizeidirektion Stralsund haben am vergangen Wochenende wieder zahlreiche Trunkenheits- und Drogenfahrten feststellen müssen. In Nordvorpommern, in Stralsund und auf der Insel Rügen sind dabei wieder einige Führerscheine eingezogen worden. Den Reigen hat ein 34-Jähriger Ribnitzer am 09.02.2007 gegen 20:50 Uhr eröffnet, der mit seinem Peugeot auf dem Rügenzubringer (B96) in die Leitplanken „rauschte“. Das Atemalkoholgerät zeigte bei ihm 2,07 Promille an. In den frühen Morgenstunden des 10.02.2007 fielen zwei junge Kraftfahrer (22/25)mit 0,66 und 0,97 Promille in Stralsund auf. In Ribnitz wurde am gleichen Tag gegen 20:50 Uhr ein Rostocker Golf angehalten, weil dessen Fahrer den Gurt nicht angelegt hatte. Bei dem 28-Jährigen wurden 1,24 Promille festgestellt. Am Sonntagmorgen war ein Radfahrer mit 1,75 Promille in Stralsund unterwegs. Viel früher, kurz nach 0:00 Uhr, wurde in Ribnitz ein mit vier Personen besetzter PKW angehalten. Der 26-jährige Fahrer hatte 2,77 Promille „intus“. Gegen 2:50 Uhr war ein 19-Jähriger PKW-Fahrer mit 1,48 Promille zwischen Krönnevitz und Preetz unterwegs. Auf der Insel Rügen wurden am Sonntag zwei Kraftfahrer in Bergen und Sassnitz angehalten, bei denen der Drogenschnelltest positiv auf Cannabis anzeigte. Bereits am 09.02.207 war ein unbekannter PKW-Fahrer gegen 23:00 Uhr in Bartelshagen I in einen Zaun gefahren und geflüchtet. Zu seinem Pech blieb das vordere Kennzeichen an der Unfallstelle zurück. Auch hier wird ermittelt, ob Alkohol der Grund für die die Flucht war.

Verkehrsunfall auf Rügen – Motorradfahrer schwer verletzt

Bergen (Umgehungsstraße). Am 04.02.2007 um 8:30 Uhr befuhr ein 50-Jähriger Kradfahrer aus Krefeld mit einem Motorrad BMW auf Rügen die B96 aus Richtung Stralsund kommend in Richtung Sassnitz. Zwischen der Kubbelkower Kreuzung und der Esso-Tankstelle Bergen kam er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort streifte er erst zwei Straßenbäume und stürzte anschließend. Der Kradfahrer wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik Greifswald geflogen. Die Polizeibeamten stellten beim Verursacher Alkohol in der Atemluft fest. Es wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Die Bundesstraße 96 musste für die Bergungs- und Rettungsmaßnahmen für ungefähr eine Stunde voll gesperrt werden.

Schlägereien und Sachbeschädigungen in Sassnitz

Sassnitz. Bereits am 26.01.2007 gegen 19:50 Uhr wurde in Sassnitz ein 61-Jähriger von zwei Personen angesprochen und sofort geschlagen. Er befand sich auf dem Weg zum Netto und flüchtete auch dorthin. Vor der Eingangstür wurde er von beiden Tatverdächtigen im Alter von 16 und 19 Jahren nochmals geschlagen und getreten. Seine Mütze und eine Brille wurden geraubt. Erst, als der Geschädigte in den Einkaufsmarkt flüchtete, konnte er entkommen und die Polizei informieren. ie eingeleitete Fahndung führte zur Ergreifung der Täter, die stark alkoholisiert waren. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt, bei dem 19-Jährigen unter Zwang. Dieser verbrachte dann die Nacht gefesselt im Gewahrsam. Der Geschädigte wurde mit Verletzungen ins Krankenhaus nach Bergen eingeliefert.Zwei Sassnitzer im Alter von 21 und 28 Jahren beschäftigten die Polizei am Samstag. Stark angetrunken (3,1 und 2,9 Promille) wollten beide gegen 13:00 Uhr Geldschulden eintreiben. Dazu suchten sie mit einer Axt die Wohnung des 26-Jährigen Geschädigten auf.  Da er nicht anwesend war, wurden Möbel zerstört und einige technische Geräte mitgenommen. Sie wurden wenig später Polizeibeamte gestellt, konnten nach erfolgter Blutentnahme später wieder gehen. Vor dieser Tat tranken sie noch ein Bier in einer Verkaufsstelle ohne dieses zu bezahlen.

Gegen 19:50 Uhr forderte der 28-Jährige von einem 18-Jährigen das Handy und schlug auf ihn ein. Er wollte außerdem zu einer Tankstelle mit dem PKW chauffiert werden. Zwei weitere Personen schlug er ebenfalls. Eine Stunde später wurde bekannt, dass der Tatverdächtige eine weitere Wohnung aufsuchte und auch diese stark zerstörte. Unter anderem wurde ein größeres Aquarium beschädigt, der dadurch entstandene Wasserschaden ist erheblich. Der Wohnungsinhaber war nicht zu Hause.

Kurz nach Mittag konnte der polizeilich bekannte Täter in Sassnitz angetroffen und festgenommen werden. Die Ermittlungen dauern gegenwärtig an, über weitere Maßnahmen soll heute noch entschieden werden. Ein zweiter Täter, der nicht an allen Taten beteiligt war, befindet sich ebenfalls im Gewahrsam. Er störte massiv die polizeilichen Maßnahmen im Revier. Die Geschädigten sind ebenfalls polizeibekannt.

Ergänzung Sonntag, 28.01.2007, 16:23 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Stralsund beantragte für die beiden 21 und 28 Jahre alten Sassnitzer Haftbefehle, die das Amtsgericht Bergen bestätigte. Beide wurden in die JVA Stralsund eingeliefert.

Vier Täter schlagen auf Jugendliche ein

Ribnitz-Damgarten (Nordvorpommern). Vier Erwachsene im Alter von 22 bis 26 Jahren haben am 19.01.2007 gegen 23:20 Uhr im Körkwitzer Weg auf zwei Jugendliche eingeschlagen. Die Jugendlichen (16/17) erlitten leichte Verletzungen, die ambulant behandelt wurden. Die Schläger, von denen drei wegen Körperverletzungen und Diebstahl einschlägig bekannt sind, konnten durch Polizeibeamte vorläufig festgenommen werden. Bei ihnen wurden Atemalkoholkonzentrationen von 1,6 bis 3,0 Promille ermittelt.

Berauschter Mopedfahrer auf Rügen

Bergen (Insel Rügen) Heute im Morgengrauen gegen 8:00 Uhr versuchten Polizeibeamte der Insel Rügen mehrfach vergebens, einen Mopedfahrer mit einem Moped ohne Versicherungskennzeichen zu stoppen, der fortlaufend die Anhaltesignale der Polizei missachtete. Die Beamten positionierten sich auf dem Verbindungsweg zwischen Bergen und Tilzow um den Mopedfahrer abzufangen. Dieser wollte auch diesmal links am stehenden Funkwagen vorbeifahren, verschätzte sich, berührte einen Kotflügel des Funkwagens, kam nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Straßengraben und kam letztendlich auf dem angrenzenden Feld zum stehen. Die nacheilenden Beamten konnten den jetzt fußläufig Flüchtenden nach 300 Metern einholen und stellen. Nachdem sich die Beamten einen Überblick über die Situation verschafft hatten stellten sie fest, dass das Moped gestohlen und nicht versichert war und sich der 17-Jährige Mopedfahrer im berauschten Zustand eingenommener Drogen befand.