Kind mit Fuß getreten und weitergefahren – Zeugen gesucht

Stralsund. Am 2. Oktober 2007 gegen 15:40 stieß auf dem Knieperdamm (Höhe Netto-Markt) eine Fahrradfahrerin mit dem Fuß gegen den Kopf eines fünfjährigen Kindes, beleidigte anschließend die Mutter des Kindes und fuhr weiter. Die 31-Jährige Mutter befand sich mit ihrem Sohn auf dem Parkplatz des Netto, als die unbekannte Fahrradfahrerin angefahren kam. Sie stieg vom Rad und stieß dabei mit dem Schuh gegen den Kopf des Kindes. Die Mutter bekam das mit und sprach die Fahrradradfahrerin an. Diese beleidigte die 31-Jährige, stieg auf ihr Fahrrad und fuhr weg. Wer konnte einen derartigen Vorfall beobachten? Bitte wenden Sie sich an den Verkehrsermittlungsdienst im Kriminalkommissariat Stralsund (Telefon 03831/28900).

Betrunkener fährt Kinderwagen an

Stralsund. Gestern Nachmittag gegen 14:25 Uhr kam in Grünhufe ein 53-Jähriger mit seinem Pkw von der Straße ab, fuhr gegen einen Kinderwagen und verließ anschließend unerlaubt den Unfallort. Eine 31-Jährige Stralsunderin schob einen Buggy mit ihrer vierjährigen Tochter auf dem Gehweg in Richtung Lindencenter. In gleicher Richtung auf dem Kieler Ring fuhr ein Pkw Hyundai. Plötzlich kam dieser von der Straße ab und fuhr halb auf dem Gehweg, halb auf der Straße. Dabei fuhr er gegen den Kinderwagen und die Hand der 31-Jährigen. Das Kind blieb unverletzt, die 31-Jährige verletzte sich an der Hand. Am Buggy entstand geringer Sachschaden. Der Pkw-Fahrer setzte seine Fahrt unvermindert fort. Polizeibeamte suchten sofort die Adresse des Pkw-Halters in Stralsund auf. Der 53-Jährige war stark alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert, der einer Blutalkoholkonzentration von 2,92 Promille entsprechen würde. Die Beamten ordneten zwei Blutprobenentnahmen an und stellten den Führerschein sicher. Außerdem erstatteten sie Anzeige wegen des Verdachtes der Gefährdung des Straßenverkehrs und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Typische Oktoberfestverletzungen

Stralsund/Sellin (Rügen). Am vergangenen Wochenende haben zwei Männer in Stralsund und in Binz typische Oktoberfestverletzungen davongetragen, ihnen wurden Biergläser an die Köpfe geschlagen.

Einem Mann aus Hamburg wurden dabei am 07.10.2007 gegen 1:25 Uhr in der Stralsunder Jacobikirche durch einen 27-Jährigen Berliner zwei Zähne ausgeschlagen. Ein ebenfalls 27-Jähriger Stralsunder soll den Mann danach noch niedergerungen haben.

In Sellin erlitt ein 20-Jähriger Rüganer Schnittverletzungen am linken Ohr, nachdem er von einem 27-Jährigen kurz nach 0:00 Uhr vor dem Oktoberfestzelt am Seepark mit einem Bierglas traktiert wurde.

Schiffsanker entwendet

Stralsund. In Stralsund entwendeten in den vergangenen Tagen bisher unbekannte Täter einen Schiffsanker. Dieser Anker lag als Zierde im Vorgarten der THW-Geschäftsstelle Am Alten Marinehafen auf dem Stralsunder Dänholm. In den Abmessungen ist dieser ca. einen Meter hoch, die Flunken haben eine Ausdehnung von ca. 1,5 Metern. Der schwarz-weiße Anker wiegt ungefähr eine Tonne. Demnach ist er nicht in der Handtasche abtransportierbar, die Täter müssen mit Technik vorgegangen sein. Schrotthändler und Altmetallhändler sollten gewarnt sein, wenn ihnen so etwas angeboten wird.

Sohn entwendete Mutter das Auto

Putbus (Rügen). Eine 42-Jährige Frau aus Putbus informierte am 05.10.2007 die Polizei, dass gegen 11:00 Uhr in ihr Haus in Putbus eingebrochen wurde, als sie sich im Obergeschoss aufhielt. Da zielgerichtet der Autoschlüssel für einen VW Golf entwendet wurde, fiel der Verdacht schnell auf den 22-Jährigen in Stralsund wohnenden Sohn. Durch eine sofort eingeleitete Fandung konnte das Fahrzeug durch Polizeibeamte gegen 12:00 Uhr beim Überqueren des Rügendamms bemerkt und nach einer kurzen Verfolgungsfahrt in der Otto-Voge-Straße gestoppt werden. Der 22-Jährige war zwar nüchtern, aber nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er wird gegenwärtig von der Kriminalpolizei vernommen.

Verdacht der sexuellen Belästigung von Kindern

Stralsund. Am 18. September 2007 sprach ein bisher unbekannter Mann zwei Mädchen in Stralsund an und forderte sie auf, sein Geschlechtsteil anzufassen. Eine Straftat ereignet sich gegen 13:30 Uhr in der Thomas-Kantzow-Straße. Der unbekannte Täter sprach ein 8-Jähriges Mädchen an und fragte dieses, ob es seinen „Pullermann“ anfassen möchte. Das Mädchen wandte sich ab und lief weg, ohne den Forderungen nachgekommen zu sein. Die 8-Jährige beschrieb den Tatverdächtigen wie folgt:

  1. 160 bis 165 groß
  2. 30 bis 35 Jahre alt
  3. dunkelbraune kurze Haare
  4. führte Regenschirm bei sich

Gegen 15:35 Uhr kam es im Frankenwall zu einer gleichen Straftat. Ein ebenfalls unbekannter Mann sprach auch hier ein 8-Jähriges Mädchen an und fragte, ob es seinen „Pullermann“ anfassen möchte, eine Laura hat das schon gemacht. Auch hier wandte sich das Mädchen ab, bevor es zu diesen Handlungen kommen konnte. Dieses Mädchen beschrieb den Täter so:

  1. 170 cm groß
  2. ca. 50 Jahre alt
  3. graue Haare, nach hinten gekämmt

Die Ermittlungsbeamten in der Kriminalpolizeiinspektion Stralsund gehen davon aus, dass es sich bei beiden Straftaten um ein und denselben Täter handelt. Nach den Angaben der geschädigten Mädchen erstellten die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Stralsund Phantombilder.

Folgende Fragen haben die Kriminalisten:

  1. Wer kennt diese Männer?
  2. Sind diese Männer noch an anderen Orten in Erscheinung getreten?
  3. Gibt es weitere Geschädigte?
  4. Hat jemand derartige Straftaten beobachtet?
  5. Gibt es eine Laura, die Opfer wurde oder wer kennt diese?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Stralsund in der Barther Straße 73 oder telefonisch unter (03831) 2450.

Phantombild PD Stralsund Phantombild PD Stralsund

Frau rammt Mann Messer in die Brust

Bergen (Rügen). Eine 22-Jährige Frau aus Poseritz war am 04.10.2007 bei ihrer Mutter und deren Lebensgefährten in Bergen zu Besuch. Dabei wurde in der Wohnung in der Kurt-Barthel-Straße auch Alkohol getrunken. Die Tochter saß mit dem 44-Jährigen Mann gegen 16:25 Uhr im Wohnzimmer. Plötzlich sprang sie auf und rammte dem im Sessel Sitzenden ein Küchenmesser in Herznähe in die Brust. Die alarmierten Rettungskräfte begannen sofort mit der ärztlichen Versorgung. Nach seiner Stabilisierung wurde der schwer Verletzte mit einem Rettungshubschrauber in die Herzklinik nach Karlsburg geflogen. Die Motivlage ist gegenwärtig noch unklar, jedoch hat Alkohol eine Rolle gespielt. Bei der 22-Jährigen wurde kurz nach der Tat ein Atemalkoholgehalt von 2,65 Promille gemessen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei sind in vollem Gange.

Jugendliche schießen mit Softair-Waffen

Bergen (Rügen. Am Nachmittag des 03.10.2007 wurde die Polizei telefonisch darüber informiert, dass im Wald des ehemaligen NVA-Geländes in Tilzow etwa 50 Jugendliche in Tarnuniformen herumlaufen, die waffenähnliche Gegenstände bei sich haben. Als mehrere Funkwagen kurz nach 15:30 Uhr dort eintrafen flüchteten einige von ihnen mit ihren Fahrzeugen von dem unübersichtlichen Gelände. 17 Jugendliche und Jungerwachsene konnten gestellt und 21 Softair-Waffen sichergestellt werden. Nach bisherigen Ermittlungen haben sie in dem Waldstück in zwei Gruppen aufeinander geschossen. Die täuschend echt aussehenden Nachbauten „scharfer“ Waffen werden dem Landeskriminalamt M-V zur waffenrechtlichen Untersuchung übergeben. Bei den Jugendlichen und Jungerwachsenen, die von der Insel und aus Stralsund stammen, werden gegenwärtig Verstöße gegen das Waffenrecht geprüft.

Sichergestellte Waffen. Foto: PD Stralsund Sichergestellte Waffen. Foto: PD Stralsund

Schwerer Verkehrsunfall mit Krad

Landesstraße 21 (Nordvorpommern). Bei einem schweren Kradunfall verletzte sich gestern Abend ein 23-Jähriger aus Barth (LK NVP) lebensbedrohlich. Gegen 18:00 Uhr befuhr er mit seiner Honda die Landesstraße 21 aus Richtung Niepars in Richtung Barth in einer Gruppe von fünf Krädern. In Höhe der Ortschaft Zansebuhr verlor er aus bisher nicht bekannter Ursache die Gewalt über sein Krad, schleuderte über den rechten Seitenstreifen und prallte gegen einen Baum. Hierbei verletzte er sich lebensbedrohlich. Der 23-Jährige Barther musste mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik nach Greifswald geflogen werden. Den anderen vier Kradfahrern (23-27 Jahre, alle aus dem Landkreis NVP) ist nichts passiert, sie blieben unverletzt und wurden nicht in den Verkehrsunfall verwickelt. Die Beamten des Verkehrsermittlungsdienstes im Kriminalkommissariat Grimmen haben die Ermittlungen übernommen.