Schwerer Arbeitsunfall in der Volkswerft Stralsund

Stralsund. Am 4. Mai 2007 ereignete sich gegen 9:05 Uhr in der Volkswerft Stralsund ein Arbeitsunfall. Ein 46-Jšhriger Mann klemmte sich die linke Hand zwischen Stahltršgern und der Rampe eines Krahns. Bei Eintreffen der Polizei und eines Vertreters vom Amt fŁr Arbeitsschutz konnte der Mann nicht mehr angetroffen werden, da dieser bereits mit einem Helikopter in das Uniklinikum Greifswald verbracht wurde. Zum Unfall ist derzeit nur bekannt, dass die mšnnliche Person allein mit einem Krahn zur Umsetzung von Stahltršgern gearbeitet hat. Nach Auswertung der am Unfallort vorgefundenen Spuren geht die Kriminalpolizei davon aus, dass der Mann mit der rechten Hand den Krahn per Fernsteuerung bediente, wšhrend er mit der linken Hand den Stahltršger gegriffen hat, um ihn an der Rampe vorbeizufŁhren. Dabei wurden vier Finger gequetscht. Ein Fremdverschulden schlieŖt die Polizei aus. Zeugen gibt es keine.