Körperliche Auseinandersetzung auf der Festwiese in Born

Barth (ots). Am 26.03.2022 gegen 22:45 Uhr wurde die Polizei nach Born zur dortigen Festwiese gerufen, weil es bei der Borner Fastnacht zu einer Schlägerei gekommen sein soll. Die örtlich zuständigen Polizeibeamten aus Barth wurden bei der Anzeigenaufnahme durch Kollegen aus Ribnitz-Damgarten unterstützt. Nach ersten Erkenntnissen wurde ein 19-jähriger Mann zunächst von einem 22-jährigen Mann beleidigt. In der weiteren Folge haben vermutlich fünf Personen den 19-Jährigen geschlagen und getreten und ihn dabei festgehalten. Der 19-Jährige trug eine Schwellung unter dem linken Auge davon. Rettungskräfte übernahmen die medizinische Erstversorgung des Verletzten. Darüber hinaus wurde der PKW des 19-Jährigen beschädigt und ein Fahrzeugteil entwendet. Der Sachschaden am PKW wird auf rund 500 Euro geschätzt.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, der Beleidigung, Sachbeschädigung und des Diebstahls gegen drei Männer im Alter von 22 bis 28 Jahren und zwei bislang Unbekannte ein. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei. Darüber hinaus hat der 19-Jährige zur Tatzeit vermutlich eine Schreckschusswaffe bei sich geführt. Diese stellten die Beamten sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Sturmtief „Ylenia“ beschäftigt Feuerwehren und Polizei

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). Wegen des Sturmtiefs „Ylenia“ hat es in der vergangenen Nacht und am Donnerstagmorgen (17.02.2022) mehrere gemeinsame Feuerwehr- und Polizeieinsätze gegeben. Größere Schäden blieben bisher aus. Der Deutsche Wetterdienst warnte auch für den Landkreis Vorpommern-Rügen vor orkanartigen Böen. Nach jetzigem Stand kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Stralsund zu acht sturm- und witterungsbedingten Einsätzen. In der Zeit von etwa 4:30 Uhr bis 9:30 Uhr wurde die Rügenbrücke für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt. Es erfolgte eine Umleitung über den alten Rügendamm. Wobei auch nach der Wiederöffnung LKW, sowie Fahrzeugen mit Anhänger oder Aufbau empfohlen wurde, aufgrund der Unfallgefahr die Rügenbrücke weiter zu meiden.

Gegen 4:00 Uhr in der Nacht kam es auf der Chausseestraße in Born zu einem Verkehrsunfall eines Fiat Transporter. Der 34-jährige Fahrer kam vermutlich aufgrund von Hagel nach rechts von der Fahrbahn ab und durchbrach dadurch den Zaun einer Pferdekoppel. Die Sicherung des Zaunes gestaltete sich aufgrund des Sturms schwierig. Trotzdem haben keine Pferde die Einzäunung verlassen. Der entstandene Schaden am Transporter und der Koppel wurde vorerst auf 600 Euro geschätzt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

An mehreren Orten versperrten umgekippte Bäume die Fahrbahn. Auf der L301 bei Bergen am Abzweig Gingst sowie auf der B96 bei Sargard unterstützten Beamte des Polizeihauptrevieres Bergen die Feuerwehren bei der Beseitigung der Bäume und sicherten den Einsatzort. Bei Franzburg und auf der Kreisstraße 11 bei Schmedshagen stürzten Bäume ebenfalls auf die Fahrbahn und blockierten diese.

Einen etwas anderen Einsatzanlass hatten die Beamten des Polizeihauptrevieres Stralsund, die gegen 2:20 Uhr in die Prohner Straße gerufen wurden. Dort meldete ein Autofahrer, dass ein Trampolin in einer Hecke neben der Fahrbahn ist und droht mit der nächsten Böe auf die Fahrbahn geweht zu werden. Feuerwehr und Polizei haben das im Durchmesser zirka dreieinhalb Meter große Trampolin abgespannt und gesichert.

Verkehrsunfall in Ahrenshoop mit hohem Sachschaden

Ahrenshoop (ots). Am 06.01.2022 ereignete sich in Ahrenshoop ein Verkehrsunfall, der vermutlich auf gesundheitliche Probleme des Fahrzeugführers zurückzuführen ist. Laut derzeitigem Kenntnisstand befuhr gegen 10:20 Uhr ein 75-jähriger Mann mit seinem PKW Mercedes-Benz die Landesstraße 21 aus Richtung Dierhagen kommend in Richtung Born. In Ahrenshoop kam der PKW nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte unter anderem mit mehreren Begrenzungspfeilern, einem Verkehrszeichen sowie mehreren Büschen und Sträuchern. Ursächlich hierfür waren vermutlich gesundheitliche Probleme beim Fahrzeugführer. Zeugen informierten die Polizei. Der PKW wurde durch Polizeibeamte auf einem Parkplatz etwa 500 Meter hinter Ahrenshoop in Fahrtrichtung Born festgestellt. Aufgrund des Gesundheitszustandes des Mannes aus dem Landkreis Rostock wurden Rettungskräfte hinzugezogen, die den Mann ins Krankenhaus nach Stralsund brachten. Den Führerschein des 75-Jährigen stellten die Polizeibeamten sicher. Glücklicherweise wurden keine anderen Fahrzeuge oder Personen geschädigt. Der PKW Mercedes-Benz wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Der entstandene Sachschaden wird aktuell auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

99-Jährige lässt Betrüger abblitzen

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). In den vergangenen 24 Stunden versuchten Trickbetrüger wieder vermehrt ältere Mitbürger um ihr Geld zu bringen, blieben jedoch ohne Erfolg. So wurde gestern (17.12.2020) kurz nach dem Mittag eine 99-Jährige aus Franzburg angerufen. Die Anruferin teilte ihr mit, dass ihre Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätte, bei dem jemand getötet worden sein soll. Zur Abwendung einer Untersuchungshaft sollte die 99-Jährige eine Kaution in Höhe von
20.000 Euro hinterlegen. Als die Seniorin angab, dass sie nicht so viel Geld besitzt verlangte die Anruferin Schmuck oder Goldbarren. Im Hintergrund winselte eine Stimme der vermeintlichen Tochter. Die ältere Dame erkannte jedoch, dass es sich nicht um ihre Tochter handelte. Sie beendete das Gespräch umgehend und rief ihre richtige Tochter an, welche ihr bestätigte, dass sie an keinem Verkehrsunfall beteiligt war. Im Anschluss erstattete die Seniorin Strafanzeige bei der Polizei.

Darüber hinaus versuchten es Trickbetrüger bei einer 84-Jährigen aus Born auf dem Darß mit derselben Masche und scheiterten ebenfalls. Hier forderten die Anrufer sogar 150.000 Euro. Ein 86-jähriger Mann aus Barth wurde gegen Mittag angerufen. Hier gab sich die Anruferin als Bekannte aus. Angeblich benötige sie 85.000 Euro für den Kauf eines Wohnmobils. Der Senior beendete das Telefonat und rief stattdessen seine echte Bekannte an, die ihm bestätigte, dass sie sich kein Wohnmobil kaufen möchte. Eine 74-Jährige Frau aus Semlow erhielt ebenfalls gegen Mittag einen Anruf von einer Frau, die sich vorstellte mit: „Hallo, erkennst du mich nicht?“ Als die Rentnerin dies verneinte sagte die Anruferin, dass sie Geld benötigt. Die Seniorin beendete das Gespräch.