Schwerverletzte Radfahrerin in Bergen auf Rügen

Bergen (ots). Am 19.09.2022 wurden gegen 10:45 Uhr gleich mehrere Personen Zeugen eines Verkehrsunfalls in Bergen und informierten die Polizei über den Notruf. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein 67-jähriger Fahrer eines PKW Nissan in Bergen auf der Bahnhofstraße aus Richtung Markt kommend und wollte an der Kreuzung zur Ringstraße nach rechts in Richtung Graskammer abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr eine 38-jährige Fahrradfahrerin aus der Ringstraße kommend in Richtung Bahnhofstraße. Vermutlich zeigten die Ampeln an der Kreuzung für beide Verkehrsteilnehmer grünes Licht an.

Nach jetzigem Stand der Ermittlungen übersah der Autofahrer von der Insel Rügen die von links kommende Radfahrerin, welche zusätzlich noch einen Fahrradanhänger am Rad hatte. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge, infolgedessen das Rad samt Anhänger noch einige Meter vom PKW mitgeschliffen wurde. Die 38-Jährige verletzte sich schwer und auch der Autofahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gefahren. Der entstandene Sachschaden wird auf 2.500 Euro geschätzt.

Einbrüche und Diebstähle in Stralsund

Stralsund (ots). Am Morgen des 17.09.2022 meldete der Betreiber eines Stralsunder Campingplatzes die Beschädigung von Duschautomaten. Nach ersten Erkenntnissen haben bislang unbekannte Täter auf dem Caravan-Stellplatz in der Werftstraße die Münzautomaten in den Duschräumen aufgebrochen und daraus Bargeld gestohlen. Der in der Nacht von Freitag auf Samstag stattgefundene Diebstahl hat einen Gesamtschaden von fast 3.000 Euro angerichtet.

In der gleichen Nacht und nur einige Kilometer Luftlinie vom ersten Tatort entfernt, haben sich bislang unbekannte Täter Zutritt zu einem Restaurant in der Johannischorstraße in Stralsund verschafft. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen sind die Täter in den frühen Morgenstunden des Samstags (17.09.2022) in das Gebäude eingebrochen und haben dort Alkohol und Bargeld entwendet und einen Schaden von fast 900 Euro verursacht.

Der Kriminaldauerdienst Stralsund kam zur Spurensuche und -sicherung an beiden Tatorten zum Einsatz und hat die Ermittlungen wegen des Besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ein Zusammenhang beider Taten nicht ausgeschlossen werden.

Neben Bargeld hatten es Diebe auch auf Werkzeug und Arbeitsmittel abgesehen. Gegen 13:00 Uhr wurde die Stralsunder Polizei an diesem Samstag über einen Einbruch in eine Gartenparzelle informiert. In einer Gartenanlage in Knieper West wurde ein Werkzeugschuppen gewaltsam geöffnet und daraus eine Motorkettensäge und ein Akkuschrauber mitgenommen. Der Gesamtschaden bei dieser Tat wird auf fast 300 Euro geschätzt. Die Polizei rät deshalb erneut: Sichern Sie die Gartenhäuser beziehungsweise die Werkzeug- und Geräteschuppen und lassen Sie keine Wertgegenstände im Garten zurück. Die Täter hinterlassen bei ihren Diebestouren in aller Regel auch Sachschäden, die nicht selten den Wert des Diebesgutes überstiegen. Ein Grund mehr, entsprechende Vorsorgen zum Schutz vor Einbrechern zu treffen.

Diebstahl einer Harley-Davidson – Zeugen gesucht

Niepars (ots). Ein 50-jähriger Geschädigter meldete über den Notruf der Polizei am gestrigen Sonntag (18.09.2022) den Diebstahl seines Motorrads. In der Zeit vom 17.09.2022, 12:00 Uhr bis 18.09.2022, 12.30 Uhr wurde durch bisher unbekannte Täter eine Harley-Davidson Typ XL Softail mit einem OHV-Kennzeichen im Wert von etwa 34.000 Euro entwendet. Die Maschine wurde aus einer Garage in der Straße Schwarzer Weg in Niepars gestohlen. Eine Diebstahlsanzeige wurde durch die Beamten des Polizeireviers Barth aufgenommen. Die Polizei bittet um Mithilfe aus de r Bevölkerung. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, richtet diese bitte an die Polizei in Barth (Telefon038231/6720), die Internetwache der Landespolizei M-V (www.polizei.mvnet.de) oder an jede andere Polizeidienststelle.

Polizeilicher Großeinsatz in Elmenhorst

Grimmen (ots). Verfolgungsfahrt, Durchsuchung, sieben Streifenwagen und Drogenfund. Was klingt wie eine Serie aus dem vorabendlichen TV-Programm ist am 15.09.2022 in Elmenhorst bei Stralsund geschehen.

Aber erst einmal von Beginn: Gegen 21:15 Uhr nahm ein Streifenwagen des Polizeireviers Grimmen einen Verkehrsunfall auf der L222 bei Abtshagen auf. Währenddessen fuhr ein polizeibekannter 33-jähriger Mann mit einem VW an den Polizisten vorbei. Die Beamten kannten den Mann bereits aus der Vergangenheit im Zusammenhang mit Straßenverkehrsdelikten und weil er nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. So fuhren sie dem Fahrzeug in Richtung Elmenhorst nach. Nach ersten Erkenntnissen floh der Fahrer mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit, ignorierte Anhaltesignale und fuhr über einen Seitenstreifen an einer Fahrbahnverengung am Funkstreifenwagen vorbei.

Anschließend fuhr der PKW auf ein Grundstück in Elmenhorst, auf dem weitere Hallen sind und sich zu diesem Zeitpunkt auch andere Personen aufhielten. Der Fahrer lief in ein Gebäude und verbarrikadierte den Eingang. Im offen gelassenen PKW konnten die Beamten deutlichen Cannabisgeruch wahrnehmen und verständigten deshalb einen Bereitschaftsstaatsanwalt, welcher die Durchsuchung der Wohnung und des PKW, sowie die Folgemaßnahmen mit dem 33-Jährigen anordnete.

Im Umfeld sammelten sich währenddessen zahlreiche Schaulustige. Im weiteren Verlauf öffnete der 33-Jährige die Tür und forderte die anwesenden Personen auf, ihn körperlich zu unterstützen, sich gegen die polizeilichen Maßnahmen zur Wehr zu setzen. Da die Personen im Umfeld zunehmend verbal aggressiv wurden und die drei anwesenden Polizisten aufforderten den 33-Jährigen in Ruhe zu lassen, wurden Unterstützungskräfte aus Stralsund, Barth, Demmin und vom Autobahn- und Verkehrspolizeirevier in Grimmen angefordert. Es gelang den Polizisten den Tatverdächtigen zu ergreifen.

Insgesamt 12 Personen im Alter von 14 bis 57 Jahren, männlich und weiblich, alle aus den umliegenden Gemeinden stammend, versuchten den 33-Jährigen unter Anwendung von Gewalt aus dem Gewahrsam der Polizei zu befreien, wodurch es zum Handgemenge und massiven Einsatz von Reizstoffsprühgeräten durch die Polizisten kam. Der 33-Jährige wurde durch die Gewahrsamnahme leicht verletzt, durch den Rettungsdienst erstversorgt und im Rettungswagen unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus nach Stralsund verbracht. Dort wurde zur Beweissicherung eine Blutprobe durch einen Arzt entnommen. Bei der Durchsuchung kam ein Rauschmittelspürhund zum Einsatz. Es wurden Betäubungsmittel in nicht unerheblicher Menge und Konsumutensilien beschlagnahmt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln sowie der Bedrohung, Körperverletzung, Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den 33-Jährigen aufgenommen. Weiterhin wurde eine Anzeige wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs gegen die anderen anwesenden Personen aufgenommen.

Zahlungsschwierigkeiten enden hinter Gittern

Stralsund (ots). Am 14.09.2022 meldete ein Hotelmitarbeiter aus Stralsund gegen 10:00 Uhr über den Polizeinotruf einen Gast mit „Zahlungsschwierigkeiten“. Was nach einer harmlosen Streitigkeit klang, entwickelte sich für die Stralsunder Polizisten zu einem größeren Fall. Schnell erhärtete sich der Verdacht, dass der 27-jährige Mann den Hotelaufenthalt in der Stralsunder Altstadt bereits mit der Absicht buchte, diesen nicht zu bezahlen. Im weiteren Verlauf der Anzeigenaufnahme und der standardmäßigen Überprüfung der Person fiel auf, dass der aus Berlin stammende Mann bereits reichlich Kontakt mit der Polizei hatte, hauptsächlich wegen Betrugsdelikten. Weiterhin ermittelten die Beamten, dass gegen den Zechpreller augenscheinlich noch drei offene Haftbefehle bestehen und duzende unterschiedliche Fahndungen offen sind. Nach einer umfänglichen Prüfung und dem intensiven Austausch mit anderen ermittelnden Behörden wurde der „reisende Täter“ einem Richter am Amtsgericht Stralsund zur weiteren Entscheidung vorgeführt und landete anschließend in einer Justizvollzuganstalt.

E-Bike Fahrer durch Unfall schwer verletzt

Stralsund (ots). Am 13.09.2022 kam es in der Gemeinde Kramerhof gegen 9:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem E-Bike. Nach ersten Erkenntnissen fuhr eine 23-jährige Autofahrerin die K26 in Richtung Stralsund Grünhufe. Zur gleichen Zeit kam ein 84-Jähriger auf einem E-Bike aus Schmedshagen und wollte vermutlich die K26 in Richtung Groß Kedingshagen überqueren.

Nach jetzigem Stand der Ermittlungen übersah der Zweiradfahrer den PKW Skoda und missachtete vermutlich deshalb die Vorfahrt der jungen Frau. Die Autofahrerin versuchte noch einer Kollision auszuweichen, kam nach links von der Fahrbahn ab, touchierte einen Leitpfosten und kam auf dem angrenzenden Feldstück zum Stehen. Da es vermutlich trotzdem einen Zusammenstoß beider Fahrzeuge gab, stürzte der 84-Jährige infolgedessen, verletzte sich schwer und wurde zur weiteren Behandlung und Untersuchung in ein Krankenhaus gefahren. Der aktuelle Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Kostenlose Fahrradcodierung in Bergen auf Rügen

Bergen auf Rügen (ots). Am 17.09.2022 bietet die Polizeiinspektion Stralsund kostenlose Fahrradcodierungen in Bergen auf Rügen an. In der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr können Interessierte gern nach Bergen auf Rügen zum Markt kommen und ihr Rad codieren lassen. Alles, was für die Fahrradcodierung benötigt wird, ist ein gültiger Personalausweis sowie das Fahrrad. Minderjährige sollten in Begleitung ihrer Eltern erscheinen oder sich eine entsprechende Vollmacht ausstellen lassen. Sollte es sich bei dem zu codierenden Fahrrad um ein E-Bike handeln, wird darum gebeten, den Akku bereits im Vorfeld auszubauen. Wenn dies nicht möglich ist, bringen Sie bitte den Schlüssel zum Ausbau des Akkus mit. Fahrräder mit Carbon-Rahmen stellen eine Besonderheit dar, da sie aus technischen Gründen nicht codiert werden können. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Aus diesem Grund können sich jedoch Wartezeiten ergeben. Wir bitten hierfür um Verständnis. Auf das Einhalten der bestehenden Hygieneregelungen, wie Abstand halten, wird gebeten sowie vor Ort hingewiesen.

Randalierer sorgt für mehrere Polizeieinsätze in Bergen

Bergen auf Rügen (ots). Am 12.09.2022, meldete sich ein Mitarbeiter eines Supermarktes gegen 21:45 Uhr über den Notruf des Polizeipräsidiums Neubrandenburg und teilte mit, dass ein Mann im Eingangsbereich des Marktes in der Bahnhofstraße andere Personen belästigt. Der offensichtlich alkoholisierte Täter hat den 39-jährigen Mitarbeiter bereits beleidigt und bedroht. Die angerückten Beamten des Polizeihauptrevieres Bergen verwiesen den 39-jährigen Störer des Marktes.

Einige Zeit später, gegen 01:25 Uhr wurden die Polizisten erneut aufgrund der 39-Jährigen zu einem Einsatz gerufen. Ziel war dieses Mal die Notaufnahme in Bergen. Dort erschien der 39-Jährige sichtlich alkoholisiert und klagte über Schmerzen. Er sei, nach aktuellen Erkenntnissen, zur weiteren Behandlung aufgenommen worden und wurde gebeten einen Moment zu warten. Dies dauerte dem renitenten Patienten anscheinend zu lange, so dass er die Notaufnahme wieder verließ, um weiter Alkohol zu sich zu nehmen. Daraufhin beleidige er eine 52-jährige Mitarbeiterin und drohte ihr, sollte er nicht sofort behandelt werden. Anschließend begann er in der Notaufnahme zu randalieren.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 2,5 Promille. Aufgrund seines Zustandes und der begangenen Straftaten, wurde der 39-Jährige in richterlich angeordneten Gewahrsam im Polizeihauptrevier genommen. Der gebürtige Brandenburger, der sich aktuell auf Rügen aufhält, muss sich zukünftig wegen des Verdachts der Beleidigung und Bedrohung verantworten.

Ausgenutzte Gastfreundschaft bringt eine Familie um ihr Erspartes

Stralsund (ots). Am 12.09.2022 wurde der Polizei in Stralsund ein etwas anderer Diebstahl angezeigt. Anfang Juni nahmen ein 51-jähriger Mann und seine 43-jährige Frau in Stralsund eine 36-jährige Frau in ihrer Wohnung als Gast auf. Diese war eine alte Freundin der Familie und lebte in Trennung zu ihrem 37-jährigen Ex-Mann. Da die Frau aus Nordrhein-Westfalen eine Bleibe benötigte, blieb sie für drei Monate in Stralsund. Anfang September wollte der 51-jährige Geschädigte sich auf eine Auslandsreise vorbereiten, warf dafür einen Blick auf seine Ersparnisse und stellte fest, dass ein Briefumschlag mit 17.500 Euro Bargeld fehlte. Das Geld hatte er über mehrere Jahre hinweg durch seine Arbeit angespart. Der Verdacht fiel schnell auf den Gast. Nach aktuellen Erkenntnissen habe die 36-Jährige das Geld genommen, um damit Schulden zu begleichen. Sie holte aus einem Versteck das noch vorhandene Bargeld in Höhe von 1.500 Euro. Die restlichen 16.000 Euro habe sie bereits ausgegeben. So habe sie Woche für Woche 1000 bis 2000 Euro entnommen, in einem Versteck gelagert und vermutlich über digitale Geschenkkarten an mögliche Gläubiger geschickt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls aufgenommen.

Polizei verzeichnet vermehrt Einbrüche

Sassnitz/Barth (ots). Bereits am vergangenen Wochenende wurde die Polizei über einen Einbruch in die Geschäftsräume eines Apartmenthauses in Sassnitz informiert. Nach ersten Erkenntnissen sind derzeit unbekannte Täter in der Zeit zwischen Freitag (09.09.2022), 18:30 Uhr und Samstag (10.09.2022) 08:30 Uhr in das Gebäude in der Ringstraße eingebrochen. Durch das gewaltsame Eindringen ist ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro entstanden. Abgesehen hatten es der oder die Täter auf Bargeld aus einem Tresor. Der Stehschaden beläuft sich auf einen vierstelligen Eurobetrag. Der Kriminaldauerdienst aus Stralsund kam zum Einsatz und sicherte Spuren am Tatort.

Zwei weitere Einbrüche wurden der Polizei in Barth am heutigen Montag, dem 12.09.2022 gemeldet. Gegen 06:00 Uhr fiel dem 56-jährigen Geschädigten der Einbruch in seine Garage auf. Im Viersdorfer Weg in Pantelitz sind ebenfalls am Wochenende unbekannte Täter in den Lagerraum eingebrochen und entwendeten Werkzeuge und Gartengeräte im Wert von fast 24.000 Euro.

In der Zeit zwischen Sonntag, 16:00 Uhr und Montag, 07:00 Uhr kam es zu einem Diebstahl auf einem Milchhof in der Gemeinde Groß Kordshagen. Auch hier wurden Arbeitsgeräte in einem Container gelagert und durch derzeit unbekannte Täter gestohlen. Die Werkzeuge und Arbeitsgeräte haben einen Wert von mindestens 8.000 bis 10.000 Euro.

Der Herbst und Winter stehen vor der Tür und somit wird vermutlich auch wieder die Anzahl der Einbrüche steigen. Deshalb rät die Polizei, sichern Sie Ihr Gebäude bzw. die Werkzeug- und Geräteschuppen und lassen Sie keine Wertgegenstände zurück. Trotz aller Vorsorge gibt es keinen hundertprozentigen Schutz vor Einbrechern. Im Schadensfall informieren Sie bitte sofort die Polizei und verändern den Tatort nicht. Begeben Sie sich nicht in Gefahr, versuchen Sie nicht einen mutmaßlichen Einbrecher auf frischer Tat zu stellen. Rufen Sie über den Notruf 110 immer die Polizei.