Schwere Verkehrsunfälle – zwei Personen getötet

Nordvorpommern. Am Nachmittag des 09. Oktober ereigneten sich in Nordvorpommern zwei schwere Verkehrsunfälle. Dabei wurden zwei Personen getötet und fünf verletzt.

Stunden voll gesperrt.Gegen 13.45 Uhr befuhr ein 47-jähriger Rostocker mit einem Fiat Transporter die Landesstraße 21 aus Richtung Wustrow in Richtung Dierhagen. Kurz vor Dierhagen kam er auf die Gegenfahrbahn. Der ihm entgegenkommende Mercedes-Fahrer wich aus. In der weiteren Folge lenkte der 47-Jährige seinen Transporter wieder zurück auf seine Fahrbahnhälfte. Dabei kollidierte er mit dem Mercedes. Weiterhin stieß er dann gegen einen Audi. Der Mercedes kam quer im Straßengraben zum Stehen. Der Audi wurde ebenfalls in den Straßengraben geschoben. Eine 61-jährige Hamburgerin aus dem Mercedes wurde so schwer verletzt, dass sie im Klinikum verstarb. Die anderen Insassen des Mercedes im Alter zwischen 53 und 70 Jahren verletzten sich leicht. Ebenfalls leicht verletzt wurde der 69-jährige Audi-Fahrer. Der Unfallverursacher aus Rostock blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden von über 30.000 Euro. Die Landesstraße war mehrere Stunden voll gesperrt.

Der zweite schwere Unfall ereignete sich gegen 15.55 Uhr. Der 39-jährige Fahrer eines Toyotas befuhr die Landesstraße 21 in Richtung Barth. Kurz hinter der Ortschaft Zipke kam er beim Durchfahren einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Mercedes-Kleinbus. In der weiteren Folge kollidierte der Toyota mit einem VW Jetta, der ihm ebenfalls entgegenkam. Beim Anstoß an den Jetta kam der Toyota ins Schleudern und prallte auf der linken Seite gegen einen Baum. Dabei verletzte sich der 39-jährige Barther so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 68-jährige Fahrer des Mercedes blieb unverletzt. Der Jetta wurde bei diesem Unfall auf den Acker geschleudert. Von den Insassen, eine junge Familie aus Zingst, wurde der 24-jährige Fahrer leicht verletzt. Die 24-jährige Beifahrerin und der drei Monate alte Säugling blieben unverletzt. Bei diesem Unfall entstand ein Schaden von ca. 50.000 Euro. Die Landesstraße war auch hier mehrere Stunden voll gesperrt.

Bei beiden Unfällen ist die Ursache noch nicht geklärt. Die Beamten zogen zur Untersuchung der Ursache DEKRA-Experten heran, die nun Gutachten erstellen.

Anzeige: