Munitionsbergungsdienst gab Entwarnung

Stralsund. Gegen 16:10 Uhr meldete sich ein HauseigentŁmer aus der BechermacherstraŖe bei der Polizei und gab diesen Fund an. Die Einsatzkršfte konnten vor Ort nicht eindeutig klšren, ob es sich um explosives Material oder um Schrott handelt. Daher gingen sie von einer Ernsthaftigkeit aus. UnterstŁtzungskršfte sperrten die BechermacherstraŖe und den Hof zur Nikolaikirche. AuŖerdem mussten aus den beiden Nachbarhšusern insgesamt sieben Personen evakuiert werden. Diese kamen solange bei Freunden und Verwandten unter. Zeitgleich wurde der Munitionsbergungsdienst informiert. Der Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes traf gegen 18:00 Uhr am Ereignisort ein. Gegen 18:22 Uhr gab er Entwarnung. Offensichtlich handelt es sich bei dem Gegenstand um einen alten Luftkessel eines Lkw. FŁr einen Laien war das nicht zu erkennen, daher war die Meldung an die Polizei der richtige Schritt, so der Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes.