23-Jšhriger stirbt bei Pumpenkontrolle

Ribnitz-Damgarten (Nordvorpommern). Im Laufe des heutigen Vormittags gegen 9:00 Uhr wurde durch das Ribnitz-Damgartener Betonwerk eine Fremdfirma zur Begutachtung einer Pumpe im Sammelbecken gerufen. Der 23-Jšhrige Mitarbeiter dieser Firma, die sich auch um Sanitšrinstallationen kŁmmert, stieg durch die 70 Zentimeter†mal 40 Zentimeter†groŖe ÷ffnung in das ca. 2,50 Meter tiefe Sammelbecken, welches zu diesem Zeitpunkt kniehoch gefŁllt war. Im restlichen Teil des Behšlters befanden sich toxische Gase. Der junge Mann rutschte jedoch unglŁcklich aus. Ein weiterer Mitarbeiter dieser Firma, ein 19-Jšhriger Lehrling, stieg zum VerunglŁckten hinab um Hilfe zu leisten. Dieser konnte dem 23-Jšhrigen nicht helfen, brachte sich selbst aber noch in Sicherheit. Die herbeigerufenen Retter konnten den VerunglŁckten nicht mehr reanimieren, er erlag am Unfallort seinen Verletzungen. Der ebenfalls verletzte Lehrling wurde in ein Krankenhaus geflogen.