Sachbeschädigung in Stralsund

Stralsund. Mehrere Tausend Euro Schaden verursachten zwei Betrunkene in Stralsund. Eine Anwohnerin vermutete am 09.02.2007 einen Einbruch in den EDEKA Markt in der Tribseer Vorstadt und informierte gegen 23:00 Uhr die Polizei. Die zunächst Unbekannten rissen Einkaufskörbe los und kletterten auf das Dach des Marktes. Dort rissen sie Firststeine vom Dach und warfen diese runter. Als die Polizei eintraf, waren die Täter verschwunden. Die eingeleitete Fahndung wurde jedoch vom frisch gefallenden Schnee unterstützt und im Zuge der Tatortbereichsfahndung konnten zwei Tatverdächtige in der Barther Straße gestellt werden. Dem 23-Jährigem Stralsunder und einem 18-Jährigem aus Nordvorpommern konnten auf Grund der Schuhabdrücke weitere Beschädigungen wie umgestoßene Mülltonnen, eine beschädigte Telefonzelle und zwei Straßenlaternen zugeordnet werden. Am folgenden Tag wurden beschädigte Scheinwerfer an einem Fahrzeug gemeldet. Die Verursacher waren alkoholisiert (1,47 und 1,07 Promille). Das Motiv für die Taten ist unklar.

Täter auf frischer Tat ertappt

Sassnitz. Am 2. Februar 2007 um 4:07 Uhr wurden durch Beamte der Bundes- sowie der Landespolizei ein Däne und ein Schwede in Gewahrsam genommen. Diese hatten im Fährhafen Sassnitz ein Taximeter beschädigt.

Stolpersteine in Stralsund beschädigt

Stralsund. Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus stellte ein Stralsunduner die Beschädigung von „Stolpersteinen“ fest. Er suchte am 27. Januar gegen 16:00 Uhr diese Steine zielgerichtet auf. Die Stolpersteine befinden sich in der Ossenreyerstraße vor dem Haus der Famlie Keibel-Cohn. Unbekannte hatten die Steine mit einer Betonschicht verdeckt. Der bereits ausgehärtete Beton konnte leicht entfernt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine rechtsradikale Tat ist derzeit nicht auszuschließen. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise oder Feststellungen zu dieser Tat machen können, sich bei der Polizeidirektion zu melden.

Gullydeckel in Barther Straße herausgehoben

Stralsund. War es ein Akt grober Kraftentfaltung oder einfach nur absolute Dummheit? Sowohl am Samstagmorgen des 13. Januar gegen 7:00 Uhr als auch am Sonntagmorgen des 14. Januar gegen 7:45 Uhr fanden Polizeibeamte herausgehobene Gullydeckel/Schachtabdeckungen auf Straße und gemeinsamen Rad- und Gehweg der Barther Straße, zwischen Paul-Greifzu-Stadion und Carl-Heydemann-Ring. Am Samstagmorgen sicherte die Bundespolizei noch bis zum Eintreffen der Beamten die Gefahrenstelle. Am Sonntagmorgen teilte ein Zeitungszusteller die Feststellung der drei offenen Schächte mit. Die Schachtdeckel lagen unmittelbar an der Stelle, an der sie herausgehoben worden sind. Glücklicherweise kam niemand zu Schaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum gefährlichen Eingriff in de Straßenverkehr aufgenommen. Weiterhin werden Zeugen um Hinweise zu Tatverdächtigen oder den Taten telefonisch unter 03831/245-0 gebeten.