Umgestürzte Bäume behindern den Verkehr im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg

Neubrandenburg. Der am 05.10.2012 über Mecklenburg-Vorpommern hinweggezogene Sturm ließ auch im Bereich des PP Neubrandenburg zahlreiche Bäume umstürzen. Insgesamt wurden 18 gestürzte Bäume registriert, wobei der Schwerpunkt mit 13 Bäumen im Landkreis Vorpommern-Rügen lag. In Greifswald fiel ein Baum auf parkende PKW (Schaden ca. 5.000 Euro). Bei einem ALDI-Markt in Sassnitz wurde das Dach beschädigt. In der Ortschaft 17091Breesen wurde eine Doppelhaushälfte so stark beschädigt, dass das Gebäude durch die Feuerwehr gesperrt werden musste. Durch den Bürgermeister wurde die Familie im Gemeindezentrum untergebracht.

Beschädigungen und Behinderung durch Unwetter im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg

Neubrandenburg. Am späten Nachmittag des 18.06.2012 kam es zu einem Unwetter im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg. Hierbei kam es zu Sturmböen und Hagelschauer. Auf Grund dessen wurde eine Vielzahl von Bäumen umgekippt. Dadurch kam es zu Beschädigungen an mehreren Fahrzeugen und zur Behinderungen des Straßenverkehrs.

Auf der B 196 / Einmündung zur K 18 (bei Buschvitz) fiel ein Ast auf einen PKW. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von 250 Euro. In Ribnitz-Damgarten kippte ein Baum auf einen PKW. Es entstand ein Sachschaden von 4000 Euo. Auf der L 273 zwischen Wolde und Friedrichshof fiel ein Ast auf einen PKW. Es entstand ein Sachschaden von 3000 Euro. In Neustrelitz wurden Teile einer Dachrinne von einem Haus abgerissen und gegen einen PKW geweht. Es entstand ein Sachschaden von 500 Euro. Auf Usedom auf der B 110 kurz vor der Zecheriner Brücke stürzte ein Baum auf zwei PKW. An den beiden Fahrzeugen kam es zu einem Sachschaden von 5000 Euro. Im Seebad Ahlbeck kippte ein Baum auf einen PKW. Hierbei kam es zu einem Sachschaden von 4000 Euro. In Ueckermünde in der Liepgartenstr. knickten 3 Bäume ab. Die Straße musste für 4,5 Stunden gesperrt werden, um diese wieder zu beräumen. Auf der L 206 zwischen Abzweig Walow und der BAB 19 kippten zwei Bäume um. Die L 206 war für ca. 1 Stunde voll gesperrt.

Auch die Polizei blieb vom dem Unwetter nicht verschont. In Barth auf dem Gelände des dortigen Polizeireviers wurden 10 Fahrzeuge der Landespolizei durch einen kräftigen Hagelschauer beschädigt. Zur genauen Schadenshöhe konnten keine Angaben gemacht werden.

Insgesamt kam die Polizei zwanzigmal auf Grund des Unwetters im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg zum Einsatz.

Starkwind im Bereich Stralsund und Insel Rügen

Stralsund/Rügen. Auf Grund von böigem Starkwind wurde gegen 12.55 Uhr eine Kiefer am Fahrbahnrand der B 96 in der Ortslage Lietzow entwurzelt und durch herunterhängende Äste bestand eine Gefährdung des Fahrzeugverkehrs. Im Rahmen der Gefahrenabwehr erfolgte eine Fällung des Baumes durch die FFW Lietzow. Hierzu musste die B 96 für ca. 20 Minuten halbseitig gesperrt werden.

Um 13:03 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mitgeteilt, dass am Stralsunder Alten Markt an der Gaststätte „Bodega“ ein Baugerüst steht, welches unter der Starkwindeinwirkung deutlich schwankt und einzustürzen droht. Durch einen heruntergefallenen Gegenstand wurde ein Kind verletzt. Die vor Ort eingesetzten Polizeivollzugsbeamten des Polizeihauptreviers Stralsund stellten fest, dass ein 5-jähriges Kind durch eine an das Baugerüst gelehnte Holzplatte, welche durch den Wind umgefallen war, leicht verletzt wurde. Durch den Rettungsarzt wurde festgestellt, dass das Kind eine leichte Prellung abbekommen hat. Es konnte wohlbehalten mit einem „blauen Fleck“ an die anwesenden Eltern übergeben werden. Durch vor Ort eingesetzte Kräfte der Feuerwehr Stralsund wurde das Baugerüst überprüft und festgestellt, dass das Baugerüst sicher steht und keine Gefahr darstellt.

Gegen 17:45 Uhr teilte der Vater des verletzten Kindes mit, dass er mit seiner Tochter nochmals bei einem Arzt war, weil sie weiter über Schmerzen klagte. Der Arzt im Krankenhaus stellte nach dem Röntgen fest, dass das Bein des Kindes gebrochen ist. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde nun aufgenommen.

Erneuter Kreideabbruch auf der Insel Rügen

Wissow (Nordvorpommern-Rügen). Am 31.12.2011 um 14:16 Uhr kam es erneut zu einem Abbruch von Kreide an Rügens Steilküste. Dieses Mal ist der Bereich der Wissower Klinken betroffen. Die genaue Menge des Abbruches kann gegenwärtig nicht geschätzt werden, weil dichter Nebel die Sicht sehr einschränkt. Personen sind durch diesen Abbruch nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht betroffen.

Die Polizei möchte in diesem Zusammenhang die Urlauber und Einwohner auf der Insel Rügen nochmals ausdrücklich auf die Gefahren hinweisen, die Spaziergänge unterhalb der Steilküsten in sich bergen. Gerade bei der gegenwärtigen Wetterlage kommt es immer wieder zu nicht vorhersehbaren kleineren, aber auch größeren Abbrüchen. Die Polizei möchte, dass Warnungen und Absperrungen ernst genommen werden.

Zelter unsanft geweckt

Schaprode. In der vergangenen Nacht wurde ein 63-jähriger Zelter aus Nordwestmecklenburg auf dem Campingplatz „Am Schaproder Bodden“ in Schaprode unsanft geweckt. Gegen 2.30 Uhr am heutigen Morgen war ein am Strand vergessenes Surfbrett durch eine Windböe aufgewirbelt worden, fiel auf das Zelt des 63-Jährigen und traf ihn am Kopf. Der Zelter, der sein Zelt trotz des Vorfalls selbst verlassen konnte, wurde zum Glück nicht schwer verletzt. Ein Arzt versorgte die Schürfwunde und Prellung am Kopf ambulant. Der Besitzer, ein 56-jähriger Mann aus dem Landkreis Müritz, konnte schnell ausfindig gemacht werden.

Unwetter mit Starkregen über Nordrügen

Binz (Insel Rügen). Der Starkregen überflutete Straßen, Keller liefen voll. In der Zeit von 17.40 Uhr bis 19.20 Uhr musste die L 29 in der Ortslage Binz voll gesperrt werden. Das THW und die FFw Binz pumpten zunächst das Wasser von der Straße in den Schmachter See, anschließend pumpten sie etliche Keller leer. In einem Hotel in der Strandpromenade blieb eine Person im Fahrstuhl stecken, da der Strom ausfiel. Diese konnte nach dem Leerpumpen des Kellers aus dem Fahrstuhl befreit werden.

Vorübergehend musste die B 196 in der Ortslage Lancken- Granitz für eine halbe Stunde wegen Überflutung gesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren Sellin und Lancken-Granitz pumpten weitere Gebäude in Seedorf leer. Insgesamt waren ca. 50 bis 60 Kameraden des THW und der FFw Binz in der Ortslage Binz im Einsatz, weitere in den anderen betroffenen Orten. Die L 29 muss auch nach dem Abfließen des Wassers gesperrt bleiben, da der Asphalt an mehreren Stellen hochgedrückt und zerstört wurde.

Sturmschäden in Stralsund und Vorpommern

Stralsund/Rügen/Nordvorpommern. Die Polizei meldet heute mittag aus verschienden Orten der Region Sturmschäden. Bei Baumpflanzarbeiten in Steinhagen (Nordvorpommern) ist ein Arbeiter leicht verletzt worden, als von einer Hainbuche ein Ast abbrach und dem 56-jährigen Mann auf den Kopf fiel. Er wurde ins Krankenhaus Stralsund gebracht.

In Stralsund am Platz des Friedens hat der Wind das Dach eines Mehrfamilienhauses teilweise abgedeckt. Mindestens ein Schornstein ist beschädigt worden. Die Feuerwehr ist vor Ort. In der Carl-von-Essen-Straße hat ein Baum zwei Pkw beschädigt. In der Parower Chaussee war ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt und behinderte den Verkehr. Die Polizeibeamten und ein Bürger zogen den Baum von der Straße.

Auf der Insel Rügen zwischen Renz und Garz und in Posewald ist jeweils ein Baum auf die Straße gefallen. In Lauterbach ist ein Baum im Bahnhofsbereich auf die Gleise gestürzt. Feuerwehr und Polizei sind im Einsatz.

Steilküsten- und Hangabbrüche auf Rügen

Mukran/Göhren (Insel Rügen). Am 17.01.2011 kam es gegen 15:30 Uhr im Bereich Mukran zu einem Abbruch an der Steilküste. Auf einer Länge von ca. 100 Metern brachen etliche Kubikmeter Erde und Sand von dem an dieser Stelle ca. 15 Meter hohen Küstenabschnitt ab. Aufgrund der Beobachtung von Zeugen und der Spurenlage vor Ort kann ausgeschlossen werden, dass darunter Menschen zu Schaden gekommen sind.

Gegen 18.15 Uhr kam es im Bereich der Nordstrandstraße in Göhren auf einer Länge von sechs Metern zu einem Hangabrutsch. Eine Zufahrtsstraße zu einem dortigen Hotel wurde dadurch unpassierbar. Personen kamen auch hier nicht zu Schaden.

Steilküstenabbruch in Sassnitz

Sassnitz (Insel Rügen). Am heutigen Tag kam es gegen 8:00 Uhr auf der Strandpromenade in Sassnitz auf der Insel Rügenv zu einem Abbruch an der Steilküste. Auf einer Länge von ca. 15 m brachen etliche Qubikmeter Erde und Sand von dem an dieser Stelle 30 Meter hohen Küstenabschnitt ab und stürzten auf die Promenade. Um auszuschließen, dass darunter Menschen zu Schaden gekommen sind wurde die Rettungshundestaffel aus Stralsund angefordert. Durch die Suche wurde ausgeschlossen, dass Menschen verschüttet wurden. Häuser, die sich oberhalb dieses Abschnittes befinden, mussten nicht geräumt werden.

Abbruch an Kreidefelsen

Wissower Klinken (Insel Rügen). Am frühen Abend des 27.07.2010 gegen 18.25 Uhr brach ein Teil der Kreidefelsen an der Steilküste der Wissower Klinken ab. Eine Touristin vernahm das Abbrechen des Küstenteils und das Herunterrollen des Gerölls. Zuvor hatte sie Spaziergänger in diese Richtung gehen sehen und war sich nicht sicher ob diese verschüttet wurden. Einsatzkräfte der Feuerwehr, des THW, der Wasserschutzpolizei und der Polizei waren im Einsatz, um die Unglücksstelle zu finden. Zwischenzeitlich sind Spaziergänger über den Abbruch gegangen und hatten Schuhabdruckspuren hinterlassen. Deswegen nahmen die Einsatzkräfte anfangs fälschlicherweise an, es wäre ein älterer Abbruch. Ein eingesetzter Hubschrauber konnte die Stelle eindeutig identifizieren. Einsatzkräfte der Feuerwehr und des THW begannen mit Grabungen. Mit dem Hubschrauber wurden zwei Hundeführerinnen der Rettungshundestaffel aus Greifswald eingeflogen. Die Hunde zeigte nicht das Vorhandensein vom Menschen unter dem Abbruch an. Die am Unglücksort befindliche Einsatzleitung beendete um 22.16 Uhr aufgrund drohender weiterer Abbrüche die Bergungsarbeiten. Damit bleibt weiterhin unklar, ob sich unter dem Abbruch Verschüttete befinden. Bis zum jetzigen Zeitpunkt (4.00 Uhr) gingen keine Vermisstenmeldungen bei der Polizei ein. Über weitere Maßnahmen entscheidet die Einsatzleitung am 28.07.2010.