Gartenlaubeneinbrüchen in der dunklen Jahreszeit vorbeugen

Stralsund (ots). Nun beginnt die Jahreszeit, in der die Kleingärten wieder winterfest gemacht werden und es vermehrt zu Gartenlaubeneinbrüchen kommen kann. So geschah es in den vergangenen Tagen auch im Stralsunder Kleingartenverein „Zur Linde“ in Grünhufe. Hier verschafften sich nach bisherigen Erkenntnissen der oder die unbekannte(n) Täter gewaltsam Zutritt zu einer Gartenlaube und entwendeten elektronische Geräte. Der entstandene Gesamtschaden wird derzeit auf etwa 200 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.

Die Polizei rät, die Gebäude bzw. die Werkzeug- und Geräteschuppen zu sichern und keine Wertgegenstände im Garten zurückzulassen bzw. dort zu deponieren. Die Täter hinterlassen bei ihren Diebestouren in aller Regel auch Sachschäden, die nicht selten den Wert des Diebesgutes überstiegen. Ein Grund mehr, entsprechende Vorsorgen zum Schutz vor Einbrechern zu treffen. Betrachten Sie ihren Garten ruhig einmal mit den Augen eines Einbrechers, um so Schwachpunkte zu analysieren. Beliebte Einstiegspunkte sind Fenster, Türen und Dachluken. Statten Sie ihre Gebäude mit einem stabilen und soliden Grundschutz aus. Kisten, Leitern und Mülltonnen könnten als Steighilfe dienen, schließen Sie diese deshalb weg. Verstecken Sie keine Zweitschlüssel in Blumentöpfen, unter Fußmatten oder ähnlichen Dingen. Überprüfen Sie ihren Garten auch in den Wintermonaten regelmäßig. Nehmen Sie gegebenenfalls auch Kontakt mit ihrem Vereinsvorstand auf, um gemeinsame Kontrollgänge zu unternehmen.

Trotz aller Vorsorge gibt es keinen hundertprozentigen Schutz vor Einbrechern. Im Schadensfall informieren Sie bitte sofort die Polizei und verändern den Tatort nicht. Begeben Sie sich nicht in Gefahr, versuchen Sie nicht einen mutmaßlichen Einbrecher auf frischer Tat zu stellen. Rufen Sie über den Notruf 110 immer die Polizei. Weitere Informationen zu diesem Thema finden sich auch im Internet unter www.polizei-beratung.de.

Am Sonntag, dem 31.10.2021 findet in der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Polizeiinspektion Stralsund, Frankendamm 21, eine Informationsveranstaltung zum bundesweiten „Tag des Einbruchschutzes“ in der Zeit von 09:00 bis 15:00 Uhr statt.

Ladendieb mit Haftbefehl gefasst

Stralsund (ots). Am 13.10.2021 kam es gegen 10:30 Uhr zu einem versuchten Ladendiebstahl in einem Stralsunder Juweliergeschäft. Ein 29-Jähriger und ein 41-Jähriger versuchten nach jetzigem Ermittlungsstand eine Goldkette aus dem Fachgeschäft zu entwenden. Sie bemerkten jedoch, dass eine Mitarbeiterin sie, trotz Ablenkungsversuche, bei der Tat beobachtete und legten das Schmuckstück zurück. Anschließend flüchteten die Männer in einem Pkw Honda mit irischem Kennzeichen, welcher in unmittelbarer Nähe stand. Die Polizei konnte den besagten Pkw in der Greifswalder Chaussee, Höhe Ortsausgang, feststellen und anhalten. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass gegen den 29-Jährigen ein Haftbefehl wegen des vorsätzlichen Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis vorliegt. Der Gesuchte konnte die offene Geldsumme seiner Ersatzfreiheitsstrafe begleichen und somit weiterhin auf freiem Fuß bleiben. Beide Männer leben in Irland und besitzen die rumänische Staatsbürgerschaft. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Diebstahls aufgenommen.

Täter samt Diebesgut nach Einbruch ermittelt

Stralsund (ots). In der vergangenen Woche (konkret in den frühen Morgenstunden des 07.10.2021) kam es zu einem Einbruch in ein Restaurant in der Stralsunder Altstadt. Der Täter erbeutete dabei einen Tresor mit Bargeld, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Durch Zeugenhinweise konnte der Einbrecher bereits am nächsten Tag ermittelt werden. Dabei handelte es sich um einen 46-jährigen Stralsunder. Dieser war geständig und führte die Beamten an den Ort, an dem er den Tresor entsorgt hatte, nachdem er vergebens versucht hatte diesen zu öffnen. Das erbeutete Diebesgut konnte somit sichergestellt und an den Eigentümer zurückgegeben werden. Gegen den Stralsunder wird nun wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt.

Mittagszeit fordert drei Leichtverletzte bei Verkehrsunfällen

Stralsund (ots). Am 12.10.2021 kam es im Landkreis Vorpommern-Rügen zur Mittagszeit gleich zu zwei Verkehrsunfällen mit mehreren leichtverletzten Personen.

Gegen 12:45 Uhr kam es in Stralsund zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Pkw. Ein 53-jähriger Fahrzeugführer eines Pkw Citroen befuhr die Rudolf-Virchow-Straße und bog nach links in die Prohner Straße ab. Nach jetzigem Ermittlungsstand kollidierte er dabei mit einem 83-jährigen Radfahrer, welcher in diesem Moment die Prohner Straße, auf dem dortigen Radweg, überquerte. Der 83-jährige erlitt dabei nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen im Bereich des Kopfes und der Schulter. Er wurde zur Untersuchung und weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Der 53-Jährige blieb unverletzt. Beide Fahrzeugführer stammen aus Stralsund und besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. Der Pkw war nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Citroen wird derzeit auf 4.000 Euro geschätzt. Die Kreuzung musste im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme halbseitig gesperrt werden.

Gegen 13:45 Uhr kam es in Bergen auf Rügen zu einem Alleinunfall. Eine 26-jährige Fahrzeugführerin eines Pkw VW befuhr die Ringstraße und bog nach rechts in die Bahnhofstraße ab. Nach bisherigen Erkenntnissen kam die 26-Jährige unmittelbar nach dem Abbiegen, aus bislang ungeklärter Ursache, plötzlich nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte dort mit einem in einer Parktasche abgestellten Pkw Ford Fiesta. Durch den Aufprall auf das Heck des parkenden Fahrzeugs wurden die Airbags beim VW ausgelöst. Die Fahrzeugführerin und ihre 23-jährige Beifahrerin wurden dabei leicht verletzt. Sie wurden zur Untersuchung und weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Der VW und der Ford waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird derzeit auf circa 12.000 Euro geschätzt.

Länderübergreifende Roadpol Kontrolle

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). Am 11.10.2021 nahmen Polizisten der Polizeiinspektion Stralsund an den deutschlandweiten Verkehrskontrollen zum Thema „Truck and Bus“ teil. Schwerpunkt der Maßnahme bildete die Überprüfung des LKW-Verkehrs mit dem Ziel, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen und die Anzahl der Verkehrsunfälle zu reduzieren. Dazu waren im Landkreis Vorpommern-Rügen in der Zeit von 7:00 bis 12:00 Uhr vier Polizeibeamte auf der Bundesstraße 105, Parkplatz Karniner Wald, zwei Beamte mit der Geschwindigkeitsmessanlage auf der Bundesstraße 96, im Bereich der Anschlussstelle Abtshagen und zwei weitere Beamte mobil mit dem Videowagen im Einsatz.

Bei den LKW-Kontrollen wurde ein besonderes Augenmerk auf den technischen Zustand der Fahrzeuge und die ordnungsgemäße Ladungssicherung gelegt. Die Beamten stellten insgesamt sechs Verstöße in den Bereichen technische Mängel, nicht vorschriftsmäßige Ladung, Überladung und Geschwindigkeit fest. Darüber hinaus musste einem Trucker sogar die Weiterfahrt untersagt werden. An seinem Fahrzeug drohte der seitliche Unterfahrschutz abzufallen und ein Reifen wies erhebliche Beschädigungen auf. Auf der Bundesstraße 105 wurden insgesamt 71 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. 15 Fahrzeugführer müssen nun mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 60 Euro und einem Punkt in Flensburg und weitere 56 Fahrzeugführer mit einem Verwarngeld rechnen. Weiterhin kam es zu vier Überholverstößen und zwei Verstößen wegen Handynutzung am Steuer. Auf der B96 konnten mit der Geschwindigkeitsmessanlage insgesamt 59 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt werden, wobei drei im Bußgeldbereich waren. Vom Videowagen aus konnten drei weitere Geschwindigkeitsverstöße, ebenfalls im Bußgeldbereich, festgestellt und geahndet werden. Die Kontrollergebnisse zeigen, wie wichtig eine regelmäßige Verkehrsüberwachung für die Verkehrssicherheit ist. Nach dem Motto „Stay alive and save lives“ (übersetzt: Bleib am Leben, rette Leben) werden auch zukünftig europaweite Roadpol-Kontrollen stattfinden.

Zeugenaufruf nach Sturz einer Seniorin in einem Stralsunder Linienbus

Stralsund (ots). Bereits am 26.05.2021 kam es in einem Linienbus in Stralsund zu einem Sturz einer Seniorin, zu dem die Polizei nun zwei Zeugen sucht. Am oben genannten Tag, einem Mittwoch, gegen 10:10 Uhr stieg eine 83-jährige Frau in einen Bus der Linie 3 im Heinrich-Heine-Ring in Stralsund. Als sie ihre Fahrkarte entwertete fuhr der Bus in Richtung Thomas-Kantzow-Straße an und bremste auf Höhe einer Tankstelle stark ab, so dass die Seniorin stürzte und sich dabei schwere Verletzungen zuzog. Da sie nicht allein aufstehen konnte, half ein Ehepaar, welches sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls im Bus befand, ihr und platzierte sie auf einem Sitz. Später musste die Seniorin mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und dort operiert werden.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung gegen die Busfahrerin und sucht nach dem Ehepaar, welches so freundlich war der Seniorin aufzuhelfen. Die Eheleute werden gebeten, sich während der Geschäftszeit bei der Kriminalpolizei Stralsund unter der Telefonnummer 03831/2830244 oder außerhalb der Geschäftszeit im Polizeihauptrevier Stralsund unter der Telefonnummer 03831/28900 zu melden.

Verkehrsanbindung zur Insel Rügen durch Verkehrsunfall gekappt

Stralsund (ots). Am Morgen des 11.10.2021 ereignete sich gegen 9:45 Uhr auf dem Rügendamm ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 28-Jähriger aus dem Landkreis Ludwiglust-Parchim den Rügendamm aus Richtung Stralsund kommend. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet der 28-Jährige mit seinem Pkw VW Caddy in den Gegenverkehr, wo er seitlich mit einem entgegenkommenden Pkw Dacia Sandero kollidierte.

In dem Dacia befand sich ein 77-Jähriger Mann von der Insel Rügen. Dieser geriet durch den Zusammenstoß ebenfalls in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem weiteren Pkw zusammen. Bei dem dritten beteiligten Fahrzeug handelte es sich um einen Pkw Ford Kuga, in welchem sich ein 58-Jähriger Mann aus dem Landkreis Rostock befand.

Der 77-Jährige wurde durch die Zusammenstöße schwer aber nicht lebensbedrohlich verletzt und zur weiteren Untersuchung und Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Die beiden anderen Unfallbeteiligten wurden leicht verletzt. Zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalls war die Rückenbrücke, aufgrund von Bauarbeiten, voll gesperrt. Im Zuge der Verkehrsunfallaufnahme musste der Rügendamm für circa drei Stunden ebenfalls voll gesperrt werden. Nach Rücksprache wurden die Bauarbeiten auf der Rügenbrücke kurzfristig eingestellt und die Straße wieder freigegeben. Aufgrund der Überschneidungen der Geschehnisse war die Anbindung von und nach Rügen für etwa eine halbe Stunde unterbrochen.

Die drei beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden wird vorerst auf 30.000 Euro geschätzt. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr aus Stralsund waren im Einsatz. Gegen den 28-Jährigen Caddy-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Alkoholisierter Fahrzeugführer leistet Widerstand bei einer Verkehrskontrolle

Stralsund (ots). Am 06.10.2021 gegen 18:15 Uhr erhielt die Polizei den Hinweis, dass in Stralsund Andershof auf dem dortigen Parkplatz eines Supermarktes ein Transporter mit offenen Türen steht und der Fahrzeugführer augenscheinlich alkoholisiert in den Supermarkt gegangen ist. Das Fahrzeug konnte kurz darauf in der Umgebung durch die Polizei festgestellt werden. Der Fahrzeugführer missachtete die Anhaltesignale und versuchte sich der Verkehrskontrolle zu entziehen, bevor er anhielt. Bei dem Fahrzeugführer handelte es sich um einen 40-jährigen Mann. Dieser leistete im Zuge der Verkehrskontrolle Widerstand gegenüber den Polizeibeamten, woraufhin diese nach Ankündigung Pfefferspray einsetzen mussten, um den Angriff abzuwehren. Da der 40-Jährige Anhaltspunkte für eine Alkoholbeeinflussung zeigte, jedoch jegliche Vortests verweigerte, wurde eine Blutprobe zur Beweissicherung entnommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr und des Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

Bürger zeigen Zivilcourage und stellen einen Ladendieb

Stralsund (ots). Am 02.10.2021 zeigten zwei Bürger in der Hansestadt Stralsund Zivilcourage. Gegen 13:30 Uhr stellte ein Mitarbeiter eines Supermarktes im Carl-Heydemann-Ring einen 38-jährigen Ladendieb. Laut derzeitigem Kenntnisstand steckte er Waren im Wert von circa fünf Euro in seinen Rucksack und verließ anschließend das Geschäft, ohne zu bezahlen. Nach dem Passieren des Kassenbereiches sprach ein Mitarbeiter den 38-Jährigen auf dem Parkplatz vor dem Markt an und es kam zu einem Streitgespräch. Der Dieb riss sich los und entfernte sich ohne seinen Rucksack. Zwei deutsche Zeugen im Alter von 53 und 60 Jahren nahmen die Verfolgung des Täters auf und stellten ihn noch im Carl-Heydemann-Ring. Beim Versuch, ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten, versuchte der 38-Jährige erneut sich loszureißen. Die Zeugen brachten den Mann zu Boden und übergaben ihn kurze Zeit später an eintreffende Polizeibeamte. Davor beleidigte und bedrohte der 38-Jährige die beiden Zeugen.

Es stellte sich heraus, dass der Dieb erheblich alkoholisiert war. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,83 Promille. Während der Anzeigenaufnahme verhielt der 38-Jährige sich weiterhin sehr aggressiv gegenüber den beiden Zeugen. Aus diesem Grund kündigten die Polizeibeamten den bevorstehenden Einsatz der Bodycam an, woraufhin sich der Tatverdächtige beruhigte. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen diverser Delikte gegen den Mann aus der Hansestadt. Die Polizei bedankt sich auch hier noch einmal bei den beiden Zeugen für ihr zivilcouragiertes Handeln. Sie haben maßgeblich zur Feststellung der Identität des Diebes beigetragen und sich dabei vorbildlich verhalten.

Erneuter Einbruch in ein Geschäft in Stralsund

Stralsund (ots). Am 18.09.2021 konnte die Polizei in Stralsund erneut dank Bürgerhinweisen einen Täter nach einem Einbruch in einen Imbiss stellen. Gegen 1:50 Uhr meldete ein Anwohner, dass gegenwärtig jemand versucht in einen Imbiss in der Heilgeiststraße in Stralsund einzubrechen. Als die Polizeibeamten am Tatort eintrafen, stellten sie fest, dass die Schaufensterscheibe des Geschäfts beschädigt war. Der Täter war bereits mit einem Fahrrad geflüchtet. Aufgrund einer guten Täterbeschreibung der Zeugen konnten Polizeibeamte den jugendlichen Tatverdächtigen bereits nach kurzer Zeit im Tribseer Damm feststellen. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde aus dem Imbiss nichts entwendet. Es entstand jedoch ein Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Eine Atemalkoholmessung bei dem Tatverdächtigen ergab einen Wert von 1,70 Promille. Gegen den Jugendlichen wird nun wegen des Verdachts des besonders schweren Fall des Diebstahls und wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Die Polizei möchte sich an dieser Stelle bei den Zeugen bedanken, denn ihr schnelles und umsichtiges Handeln hat zur schnellen Ermittlung des Tatverdächtigen beigetragen. Bereits am 10.09.2021 konnte die Polizei nach einem Einbruch mit ähnlicher Begehungsweise dank Zeugenhinweisen einen Tatverdächtigen stellen.