Gestohlenes Auto, gestohlene Kennzeichen und keine Fahrerlaubnis

Barth/ Stralsund (ots). Bereits in den Morgenstunden des 30.10.2020 führten Beamte vom Polizeirevier Barth eine nicht ganz alltägliche Verkehrskontrolle durch. Gegen 3:45 Uhr stellten die Beamten zwischen Prerow und Zingst einen PKW Hyundai fest, der verbotenerweise den Deich befuhr. Um die festgestellte Ordnungswidrigkeit zu ahnden kontrollierten die Beamten den Fahrzeugführer. Dieser gab zunächst falsche Personalien an und machte widersprüchliche Angaben zur Herkunft des von ihm geführten Fahrzeugs. Bei einer Abfrage zu den Kennzeichen am PKW stellte sich heraus, dass diese in der Zeit vom 29.10.2020, 16:00 Uhr bis 30.10.2020, 03:45 Uhr in Stralsund entwendet wurden. Weiterführende Ermittlungen ergaben, dass der PKW Hyundai in der Zeit vom 29.10.2020, 16:00 Uhr bis zum 30.10.2020, 03:45 Uhr aus einem Autohaus in Schwedt/Oder gestohlen wurde.

Bei einer Durchsuchung des Fahrzeugführers fanden die Beamten seinen Personalausweis. Es handelte sich um einen 19-Jährigen aus dem Bundesland Brandenburg. Im Besitz einer Fahrerlaubnis war der Mann nicht. Im Fahrzeug versteckt fanden die Beamten die Kennzeichen, die für diesen PKW Hyundai ausgegeben wurden. Außerdem wurde bekannt, dass der 19-Jährige am 30.10.2020 gegen 03:00 Uhr in Stralsund mit dem PKW Hyundai an einer Tankstelle in Stralsund tankte und anschließend davon fuhr, ohne zu bezahlen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen diverser Straftaten aufgenommen. Der 19-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen.

Fahrzeugführer bei Verkehrsunfall in Barth unter Alkoholeinfluss

Barth (ots). Am 28.10.2020 ereignete sich in Barth ein Verkehrsunfall, bei dem ein Beteiligter unter dem Einfluss von Alkohol stand. Nach derzeitigem Kenntnisstand wollte gegen 18:50 Uhr ein 36-Jähriger aus Barth mit seinem PKW in der Barthestraße einen vor ihm fahrenden PKW überholen. Plötzlich bog der 22-jährige Fahrzeugführer aus Barth nach links in Richtung Uhlenflucht ab, vermutlich ohne den Fahrtrichtungsanzeiger zu betätigen. Dabei kam es zur seitlichen Kollision beider Fahrzeuge. In der Folge kam der 36-Jährige mit seinem PKW nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Grundstückszaun, der dadurch beschädigt wurde. Es entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro. Ein vierjähriges Mädchen, welches sich im Fahrzeug des 36-Jährigen befand, erlitt leichte Verletzungen. Bei der Verkehrsunfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 22-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Eine entsprechende Messung ergab einen Wert von 0,27 Promille. Durch einen Arzt wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen und seinen Führerschein stellten die Beamten sicher. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und der fahrlässigen Körperverletzung gegen den 22-Jährigen.

Bagger beschädigt Telekommunikations- und Stromversorgungseinrichtung

Barth (ots) – Bei Arbeiten im Barther Gewerbegebiet beschädigte ein Bagger am gestrigen Donnerstagvormittag, dem 22.10.2020, eine Straßenlaterne sowie die dortige Strom- und Telekom-Leitung. Grund für den Verkehrsunfall gegen 10:35 Uhr war das Nichtbeachten der Auslegerlänge. Es entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen führte der 29-jährige Baggerfahrer Arbeiten im Mastweg durch. Bei der Bedienung seiner Arbeitsmaschine beachtete er offenbar nicht die Länger seines Auslegers, der auf etwa sieben Meter Höhe ausgefahren war und stieß gegen die Laterne und Versorgungsleitung. Zur Behebung des Schadens an der umgeknickten Straßenlaterne wurde das Ordnungsamt verständigt. Um die Sicherung der beiden Versorgungsleitungen kümmerten sich die jeweils verständigten Versorger. Verletzt wurde bei dem Geschehen niemand. An dem Bagger entstand ebenfalls kein Schaden.

Zweimal Munition im Wald gefunden

Insel Rügen/Barth (ots). Gegen Mittag des 21.10.2020 erhielt das Polizeirevier in Barth den Hinweis über einen möglichen Fund einer Panzerfaustgranate Nahe einer Schießanlage bei Bodstedt. Der Hinweisgeber war auf einem Waldweg auf den Gegenstand gestoßen und alarmierte folgerichtig die Polizei. Die eingesetzten Beamten fotografierten den Gegenstand zunächst und stimmten sich mit dem Munitionsbergungsdienst des LPBK MV dazu ab. Die Spezialisten konnten schnell Entwarnung geben. Bei dem vermeintlich gefährlichen Fund handelte es sich um eine Übungsgranate, die durch die Barther Beamten sichergestellt und anschließend an den Munitionsbergungsdienst übergeben wurde.

Am heutigen Vormittag stieß ein Pilzsammler in einem Waldgebiet zwischen Binz und Prora auf ein Geschoss einer RPG 7 (Panzerabwehrwaffe/Gefechtsgranate). Die eingesetzten Beamten des Polizeirevieres Sassnitz verständigten sich zur Bewertung der Gefahrenlage ebenfalls mit dem Munitionsbergungsdienst. Dieser entschied, dass das Geschoss (siehe Bild) sichergestellt und anschließend an die Spezialisten übergeben werden kann.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: Verständigen Sie bei derartigen Funden umgehend die Polizei, auch wenn sie zunächst nicht gefährlich erscheinen. Bringen Sie sich und andere nicht in Gefahr, indem Sie selbst Überprüfungen anstellen. Bergen Sie solche gefährlichen Funde niemals eigenständig.

Gesuchter Straftäter nach Ladendiebstahl in Barth verhaftet

Barth (ots). Am 20.10.2020 beging ein 24-Jähriger gleich mehrere Straftaten in Barth. Zunächst versuchte der Mann aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen gegen 16:30 Uhr mehrere Spirituosen und Lebensmittel aus einem Supermarkt im Gewerbegebiet am Mastweg in Barth zu entwenden. Als er durch den Sicherheitsdienst gestellt wurde, versuchte er zu fliehen. Daran wurde er durch die Mitarbeiter des Supermarktes jedoch gehindert. Der Mann beleidigte und bedrohte die Angestellten. Als die Polizei eintraf stellte sich bei einer Personenüberprüfung heraus, dass gegen den Mann ein offener Haftbefehl vorlag. Er wurde festgenommen und zum Polizeirevier Barth gebracht. Dort spuckte der 24-Jährige gegen Glasscheiben und beleidigte und bedrohte die Polizeibeamten. Anschließend trat er sogar gegen eine Glasscheibe und versuchte sie mit einem Stuhl zu zerstören.

Der Mann war alkoholisiert. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 0,90 Promille. Da er die offene Geldstrafe aus dem Haftbefehl wegen des Erschleichens von Leistungen nicht begleichen konnte, wurde er zur Justizvollzugsanstalt Waldeck gebracht. Die Beamten leiteten diverse Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen des Verdachtes des Diebstahls, der Sachbeschädigung, der Bedrohung und der Beleidigung gegen den 24-Jährigen ein.

Beschlagene Scheiben können zum Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr werden

Barth (ots). Feuchtigkeit im Auto, beschlagene Scheiben, schlechte Sicht – das Problem verstärkt sich in den Herbst- und Wintermonaten. Wenn die Feuchtigkeit aus der Luft an den kalten Fensterscheiben kondensiert, beschlagen die Scheiben von innen. Wer seine Fahrt im Blindflug startet, ohne vorher freie Sicht zu schaffen, bringt sich und andere in Gefahr. Die Fahrt eines Rentners in Barth musste deshalb gestern gestoppt werden. So bemerkte in den Morgenstunden des 13.10.2020 eine Rettungswagenbesatzung einen Opel, der mit auffälliger Fahrweise auf der Chausseestraße in Barth unterwegs war. Offenbar aufgrund mangelnder Sicht durch die Frontscheibe war der 88-jährige Fahrer gegen 7:45 Uhr zunächst auf die Gegenspur geraten.

In der weiteren Folge bemerkte der Senior scheinbar sein Fehlverhalten und lenkte zurück. Auf der rechten Fahrbahn fuhr er jedoch über einen Bordstein und kam anschließend auf einer Grünfläche zum Stehen. Die eingesetzten Beamten des Polizeirevieres Barth stellten als Ursache für die auffällige Fahrweise die beschlagene Frontscheibe in dem Pkw fest, untersagten dem Mann die Weiterfahrt und leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen ihn ein. Auf den Rentner wird in Kürze ein Bußgeld zukommen. Darüber hinaus wurde die Führerscheinstelle über den Sachverhalt informiert.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang in der nasskalten Jahreszeit einen Zeitpuffer einzuplanen. Wer bereits unter Zeitdruck steht und schnell loswill, startet möglicherweise nur mit einem kleinen Sichtfenster oder sogar ganz im Blindflug. Das kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Eine freie Sicht kann bereits in wenigen Minuten hergestellt werden, beispielsweise mit der richtigen Lüftung oder einem geeigneten Wischtuch.

Mann stürzt ins Barther Hafenbecken und wird mit starker Unterkühlung gerettet

Barth (ots). Am 10.10.2020 kam es zu einem gemeinsamen Polizei- und Rettungseinsatz in Barth. Gegen 19:00 Uhr stürzte ein 58-jähriger Mann aus Brandenburg in Barth ins Hafenbecken. Dabei wurde ein Bein des Mannes zwischen der Spundwand und einem Boot eingeklemmt. Weder er selbst noch seine 53-jährige deutsche Ehefrau konnten ihn aus der hilflosen Lage befreien, so dass der Mann zu ertrinken drohte. Ein Beamter vom Polizeirevier Barth reagierte geistesgegenwärtig und konnte die Hand des Mannes ergreifen und ihn festhalten. Als Rettungskräfte eintrafen konnte man den 58-Jährigen gemeinsam aus seiner Lage befreien und aus dem Wasser ziehen. Aufgrund einer starken Unterkühlung wurde der Gerettete ins Krankenhaus nach Ribnitz-Damgarten gebracht. Die eingesetzte Notärztin schätzte die Unterkühlung als lebensbedrohlich ein. Warum der Mann ins Hafenbecken fiel ist gegenwärtig noch unbekannt. Vermutlich war er alkoholisiert. Aufgrund seines Zustandes war eine Atemalkoholmessung jedoch nicht möglich.

Zwei Verletzte bei Zusammenstoß von Traktor und Pkw

Barth (ots). Am 06.10.2020 gegen 10:45 Uhr kam es in der Nähe von Barth zu einem Zusammenstoß von einem Traktor mit Anhänger und einem PKW, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden. Zur oben genannten Zeit befuhr ein 22-jähriger Fahrer aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen mit einem Traktor samt Anhänger die Landesstraße 211 in Richtung Bartelshagen II. In Hermannshof auf Höhe der Einmündung in den Kastanienweg beabsichtigte ein 71-jähriger Fahrer aus Wismar mit seinem PKW Hyundai das landwirtschaftliche Gespann zu überholen. Dabei kam es zur Kollision. Beide Fahrzeugführer erlitten leichte Verletzungen und mussten ins Klinikum nach Ribnitz-Damgarten gebracht werden. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Während der Verkehrsunfallaufnahme musste die Fahrbahn zunächst für eine halbe Stunde voll und anschließend für eine weitere Stunde halbseitig gesperrt werden.

Unterschriften- und Geldsammler auf einem Supermarkt-Parkplatz in Barth gesichtet

Barth (ots). Am 23.09.2020 gegen 11:00 Uhr erhielt das Polizeirevier Barth von einem Anrufer den Hinweis, dass sich in Barth auf dem Parkplatz eines Supermarktes eine männliche Person aufhält. Diese Person versuchte Unterschriften und Geld von den Passanten zu sammeln. Während des Anrufes bei der Polizei entfernte sich die männliche Person mit einem PKW von dem Parkplatz. In dem Fahrzeug befand sich eine weitere männliche Person. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen BMW in der Farbe blaumetallic mit einem rumänischen Kennzeichen. Personenbeschreibungen liegen derzeit nicht vor. Es wird bei erneuten ähnlichen Vorkommnissen um Vorsicht und um Kontaktaufnahme mit der Polizei gebeten.

Erneut zwei Schulwegunfälle im Landkreis Vorpommern-Rügen

Barth/ Stralsund (ots). Am Morgen des 09.09.2020 ereigneten sich erneut zwei Schulwegunfälle. Gegen 7:20 Uhr wartete ein 10-jähriges Mädchen, das heute Geburtstag hat, laut ersten Erkenntnissen an der Landesstraße 21 im Barther Ortsteil Tannenheim auf den Schulbus. Plötzlich betrat sie aus bislang ungeklärter Ursache die Fahrbahn, wo sie mit einem aus Richtung Barth kommenden PKW Ford zusammenstieß. Dabei zog sich das Mädchen schwere Verletzungen zu. Sie wurde durch Rettungskräfte ins Krankenhaus nach Stralsund gebracht. Bei dem 74-jährigen deutschen PKW-Fahrer aus der Region stellten die Beamten während der Verkehrsunfallaufnahme Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 0,36 Promille. In diesem Zuge musste sich der 74-Jährige einer Blutprobenentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde sichergestellt und ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an. Die Fahrbahn war während der Verkehrsunfallaufnahme halbseitig gesperrt.

In Stralsund kollidierte ein 10-jähriger Radfahrer aus der Hansestadt im Damaschkeweg, Ecke Oberweg auf seinem Weg zur Schule mit einem PKW VW, welcher den Oberweg in Richtung Damaschkeweg befuhr. Dabei erlitt der Junge leichte Verletzungen, die nun im Krankenhaus in Stralsund genauer untersucht werden. Der 32 Jahre alte deutsche PKW-Fahrer aus der Hansestadt blieb unverletzt. Der Sachschaden, der bei diesem Zusammenstoß entstand, wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.