Raubstraftat bei Barth schnell aufgeklärt

Barth (Nordvorpommern). Mit tatkräftiger Hilfe von zwei Zeugen konnte die Polizei einen Raub, der sich am Abend des 06.10.210 bei Bath ereignet hatte, schnell klären. Ein 20-jähriger Mann aus Löbnitz ging am 06.10.2010 gegen 20.30 Uhr auf der L23 von Löbnitz in Richtung Barth. Dabei hörte er über sein Headset Musik, so dass er von seiner Umgebung kaum Geräusche wahr nahm. In Höhe des Flugplatzes Barth wurde der junge Mann von einer Person von hinten angegriffen und in den Straßengraben gezerrt. Ein weiterer Täter kam dann dazu. Beide schlugen dann massiv auf den Löbnitzer ein, so dass er Verletzungen am Kopf sowie im Rippenbereich erlitt. Die Schläger fragten immer wieder nach Geld. Letztendlich nahmen sie sich die Geldbörse und das Handy. Der Löbnitzer musste seine Jacke, die Hose und seine Schuhe ausziehen. Dabei konnte sich dann er sich von seinen Peinigern befreien und lief nur mit Slip und T-Shirt bekleidet auf die Straße. Dort konnte er fahrenden PKW anhalten. Die 30-jährige Fahrerin und ihr 66-jähriger Beifahrer aus Stralsund ließen den Gepeinigten trotz der Dunkelheit und der merkwürdigen Gesamtumstände einsteigen. Sie erkannten, dass zwei maskierte Täter aus dem Straßengraben sprangen und über einen Acker in Richtung Flughafen zu ihrem Fluchtfahrzeug liefen. Durch ihre detaillierten Zeugenaussagen konnten im Verlaufe des 07.10.2010 ein18-Jähriger und ein 17-Jähriger als Tatverdächtige namentlich ermittelt wurden. Der 17-Jährige ist ohne festen Wohnsitz und noch auf der Flucht. Gegen ihn hat die Staatsanwaltschaft Stralsund einen Haftbefehl erlassen. Durch die Aussagen des 18-Jährigen konnten das geraubte Handy und die Jacke auf dem Dach eines Garagenkomplexes in Barth gefunden werden. Gleichzeitig konnten die Kriminalisten weitere Straftaten in Barth, wie das Aufbrechen von Parkautomaten sowie eine Vielzahl von Sachbeschädigungen durch Graffiti aufklären.

Anzeige: