Nachmeldung: Wohnungsbrand in Stralsund

Stralsund. Nachdem es am Abend des 16.10.2017 in Stralsund Knieper West zu einem Wohnungsbrand gekommen ist, bei dem der Wohnungsmieter schwer verletzt wurde, untersuchten am Vormittag des 17.10.2017 ein Beamter des Kriminalkommissariats Stralsund sowie ein Gutachter für Brandursachenermittlungen den Brandort. Die Brandursachenermittlungen in der Mietwohnung wurden in den frühen Nachmittagsstunden beendet. Nach derzeitigen Erkenntnissen brach das Feuer im Flur der Wohnung aus. Offenbar wurde der Brand durch einen technischen Defekt verursacht. Hinweise auf eine Straftat liegen gegenwärtig nicht vor.

Grünhufe: Kinderwagen im Flurbereich in Brand gesetzt

Feuerwehr

Stralsund. Am 10.10.2017 kam es in Stralsund Grünhufe erneut zu einem Brand in einem Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses. Eine 19-jährige Bewohnerin ist mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung leicht verletzt ins Krankenhaus transportiert worden. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen wurde die Stralsunder Polizei gegen 23:45 Uhr zu dem Brand in der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße informiert. Die Stralsunder Feuerwehren befanden sich im Einsatz und löschten das Feuer binnen weniger Minuten.

Die derzeitigen Erkenntnisse der Kriminalpolizei lassen auf eine Brandstiftung an einem Kinderwagen im Vorraum zum Kellerbereich des Mehrfamilienhauses schließen. Der in Brand geratene Wagen wurde durch das Feuer vollständig zerstört – zu leichten Beschädigungen kam es an den Betonwänden im Flurbereich. Etwa 1.000 Euro beträgt der Sachschaden insgesamt.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund sicherten Spuren am Brandort und nahmen die derzeit andauernden Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung auf. Zeugen, die sich ungewöhnlich verhaltende Personen im Bereich der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße gesehen haben und Angaben zu ihnen machen können, wenden sich bitte unter der Telefonnummer 03831/28900 an die Beamten im Polizeihauptrevier Stralsund.

Nachmeldung: Wohnungsbrand in Bergen

Feuerwehr

Bergen (Vorpommern-Rügen). Nachdem es am Abend des 25.09.2017 in Bergen aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand in einer Wohnung kam, waren am heutigen Tag ein Beamter des Kriminalkommissariats Stralsund sowie ein Gutachter für Brandursachenermittlungen im Einsatz. Die derzeitigen Ermittlungen zur möglichen Brandursache (technischer Defekt an einem Gerät) werden durch die Kriminalpolizei in Stralsund fortgeführt. Die Wohnung des 36-jährigen Mieters gilt weiterhin als unbewohnbar. Der zunächst auf etwa 7.000 Euro geschätzte Sachschaden wurde mit jetzigem Stand der Untersuchungen auf ca. 25.000 Euro angehoben.

Zweite Nachmeldung: Brand in einem Mehrfamilienhaus in Stralsund

Feuerwehr

Stralsund. Nachdem es am 21.09.2017 in Stralsund Grünhufe zu zwei Bränden in den Kellern eines Mehrfamilienhauses kam, wurden die Brandorte durch zwei Beamte des Kriminalkommissariats Stralsund und einen Gutachter für Brandursachenermittlungen aufgesucht. Sie untersuchten die Kellerbereiche nach einer möglichen Brandursache.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden in beiden Kellerbereichen der Hausaufgänge 2 und 10 der Lindenallee die Brände vorsätzlich herbeigeführt. Im Keller des Wohnbereiches Nummer 2 verursachte der stark entwickelte Schwelbrand die extreme Rauchentwicklung und Verrußung im Hausflur und damit auch die Rauchgasvergiftungen der bisher 11 verletzten Menschen.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung dauern weiterhin an.

Die Polizeit bittet weiterhin um Zeugenhinweise zur Aufklärung des Brandgeschehens. Sachdienliche Hinweise nehmen die Polizeibeamten in Stralsund unter der Telefonnummer 03831/28900 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Nachmeldung: Brand in einem Mehrfamilienhaus in Stralsund

Stralsund. Am Abend des 21.09.2017 um 21:19 Uhr wurde die Polizei über zwei Brände in einem Stralsunder Mehrfamilienhaus in der Lindenallee informiert. In den Kellerbereichen zweier Hausaufgänge brannte es nahezu zeitgleich. Alle anwesenden Bewohner der beiden Aufgänge mussten das fünfstöckige Wohnhaus verlassen. Unter diesen wurden elf leicht verletzte Personen, darunter fünf Kinder, ausgemacht und wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ärztlich behandelt.

Im Einsatz befanden sich mehrere Funkstreifenwagen des Polizeihauptreviers Stralsund und die Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund, die durch Beamte der Wasserschutzpolizeiinspektion Stralsund sowie durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Stralsund unterstützt wurden. Die Berufs- und Freiwillige Feuerwehr Stralsund waren je mit einem Löschzug vor Ort.
Verletzte Personen sind durch fünf Rettungswagen und drei Notarztwagen versorgt bzw. in die Krankenhäuser in Stralsund, Bergen und Ribnitz-Damgarten gefahren worden.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen brannten im Kellerbereich des Hausaufganges 2 drei Kinderwagen sowie zwei Fahrräder. Zudem wurden die Versorgungskabel der Energieversorger und die Ummantelung der Hauptstromversorgung beschädigt. Im Keller des Hausaufganges Nummer 10 brannte die Holzverblendung vor der Hauptstromleitung. Die Ermittlungen zur Brandursache durch die Kriminalpolizei Stralsund und einem Brandursachenermittler dauern zurzeit noch an. Es besteht der Verdacht der besonders schweren Brandstiftung. Es wird in alle Richtungen ermittelt.

Zeugen, die Hinwiese zur Entstehung/Aufklärung des Brandes geben können, werden gebeten, sich im Polizeihauptrevier Stralsund (03831/28900) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Nachmeldung: Brand in Marlower Werkstatt

Marlow (Vorpommern-Rügen). Am 17.08.2017 kam es in Marlow zu einem Brand in einem Nebengebäude, bei dem das Obergeschoss erheblich beschädigt wurde. Die Feuerwehr aus Marlow war im Einsatz und löschte den Brand. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

Am 18.08.2017 untersuchten ein Kriminalbeamter aus Stralsund und ein Brandursachenermittler den Brandort nach einer möglichen bisher ungeklärten Brandursache. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen könnte das Feuer aufgrund eines möglichen Baumangels ausgebrochen sein. Eine genaue Brandursache kann derzeit nicht genannt werden.

Brand in Marlower Werkstatt

Feuerwehr

Marlow (Vorpommern-Rügen.) In den frühen Morgenstunden des 17.08.2017 gegen 4:05 Uhr erhielt die Polizei über die Rettungsleitstelle die Information, dass in der Große Teichstraße in Marlow ein Feuer ausgebrochen ist. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Marlow kamen zum Einsatz und löschten den Brand. Nach bisherigen Erkenntnissen brach das Feuer aus bisher ungeklärter Ursache in einem als Werkstatt genutzten Raum im Obergeschoss des Nebengebäudes aus. Durch den Brand wurde das gesamte Obergeschoss beschädigt und in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden wird derzeit auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund kamen zum Einsatz und untersuchten den Brandort. Der gegenwärtige Stand der Ermittlungen lässt noch keine Schlüsse auf eine mögliche Brandursache zu. Der Einsatz eines Brandursachenermittlers ist geplant.

Carportbrand in Polchow

Feuerwehr

Polchow (Vorpommern-Rügen). In der Nacht vom 14.08.2017 zum 15.08.2017 wurden die Beamten des Polizeirevieres Sassnitz zu einem Carportbrand in Polchow gerufen. Personen sind dabei nicht verletzt worden. Gegen Mitternacht wurde der 45-jährige Eigentümer des Carports im angrenzenden Wohnhaus durch ein Explosionsgeräusch geweckt und somit auf den bereits in voller Ausdehnung brennenden Carport aufmerksam. Durch selbstständig durchgeführte Löscharbeiten konnte der 45-Jährige ein Übergreifen der Flammen auf das reetgedeckte Wohnhaus verhindern. Die alarmierten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr löschten anschließend verbleibende Glutnester. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wird von einem technischen Defekt an einem Radio als Brandursache ausgegangen. Anhaltspunkte für eine vorsätzliche oder fahrlässige Inbrandsetzung werden gegenwärtig nicht gesehen. Durch den Brand wurden unter anderem der Carport zerstört sowie ein angrenzender Wohnwagen leicht beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 5.000 Euro.

Kellerbrand in Sellin – keine Verletzten

Feuerwehr

Sellin (Vorpommern-Rügen). Am 24.07.2017 gegen 7:00 Uhr teilte die Rettungsleitstelle der Polizei mit, dass es in der Luftbadstraße in Sellin zur Rauchentwicklung in einem Keller gekommen ist. Die Beamten des Polizeireviers Sassnitz sowie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Sellin kamen zum Einsatz. Sechs Personen sind aus dem Mehrfamilienhaus evakuiert worden. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte den Brand im Keller schnell lokalisieren und löschen.

Beamte des Kriminaldauerdienstes Stralsund befanden sich ebenfalls im Einsatz und untersuchten den Kellerraum. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich bei der Brandursache um einen technischen Defekt an der Heizungsanlage. Für eine nähere Untersuchung der möglichen Brandursache ist am morgigen Tag der Einsatz eines Brandursachenermittlers geplant. Die Ermittlungen dauern an. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Zeugenaufruf – Polizei bittet um Hinweise

Feuerwehr

Bergen (Vorpommern-Rügen). Am 14.07.2017 gegen 18:20 Uhr kam es auf dem Bahnhof in Bergen zu einem Brand eines Papiercontainers. Die zur Bekämpfung des Brandes gerufenen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bergen löschten das Feuer. Personen wurden auf dem gut besuchten Bahnhof nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei in Bergen sind aufgenommen worden. Wer Hinweise zur Entstehung des Brandes geben kann oder Ungewöhnliches beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizei im Bergener Polizeihauptrevier (03838/8100) zu melden.