Zahlreiche Trunkenheitsfahrten

PR Barth (ots). Am Freitagabend, dem 17.06.2022 führten die Beamten des Polizeireviers Barth in Zingst Verkehrskontrollen durch. Dabei wurde gegen 23:30 Uhr ein 31-jähriger Mann mit einem VW gestoppt. Der Fahrer hatte einen Promillewert von 0,68 und wurde deshalb zum Polizeirevier gefahren, um dort einen gerichtsverwertbaren Test durchzuführen. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wurde eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt. Den Mann aus der Landkreis Vorpommern-Rügen erwartet nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Nur einige Stunden später stoppten die Polizisten gegen 01:45 Uhr einen Audi auf der Barthestraße in Barth, da dieser augenscheinlich viel zu schnell unterwegs war. Bei der Verkehrskontrolle wurde auch hier Alkohol in der Atemluft festgestellt. Ein Test ergab einen Wert von 1,37 Promille. Bei dem 31-jährigen Mann wurde zur Beweissicherung eine Blutprobe durch einen Arzt entnommen und durch die Polizei eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr aufgenommen.

Am Abend des 18.06.2022 fiel den Beamten gegen 23:15 Uhr ein VW auf Höhe der Meiningenbrücke in Pruchten auf. Bei der Kontrolle einer 55-jährigen Frau wurde eine Alkoholisierung von 0,64 Promille festgestellt. Gegen die einheimische Frau wurde ebenfalls eine Ordnungswidrigkeit wegen des Verdachts des Verstoßes gegen die 0,5 Promille-Grenze eingeleitet.

Knapp eine Stunde später gegen 00:15 Uhr stoppten die Barther Polizisten den VW eines 28-jährigen Mannes. Bei der Verkehrskontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und zu dem neben dem Einfluss von Drogen auch eine Alkoholisierung von 0,94 Promille nachgewiesen wurde. Ein Drogenvortest zeigte ein positives Ergebnis auf THC an. Aufgrund dieses Mischkonsums haben die Beamten die Ermittlung wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr aufgenommen und eine Blutprobe durch einen Arzt entnehmen lassen.

Am Sonntag, dem 19.06.2022 meldete ein Anrufer über den Notruf der Polizei, dass ihm auf einem abgelegenen Weg ein Fahrzeug auffiel, in dem ein Mann schläft, der eventuell Hilfe brauchen könnte. Auf dem Weg nach Saal kam den Beamten das beschriebene Fahrzeug entgegen, welches dann einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann gegen 15:45 Uhr eine Alkoholisierung von 1,71 Promille hatte und trotzdem auf der Kreisstraße zwischen Saal und Hessenburg unterwegs war. Im Krankenhaus wurde auch diesem 71-jährigen Mann, aus der Gemeinde Marlow eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Buntmetalldiebe auf Fischland-Darß und Zingst unterwegs

POL-HST. Im letzten halben Jahr kam es im Bereich der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst immer wieder zu Diebstählen von Buntmetall. Dabei haben es die Diebe hauptsächlich auf Fallrohre und Dachrinnen aus Kupfer abgesehen. Besonders in der „kalten Jahreszeit“ waren unbewohnte Ferienwohnungen und -häusern oft beliebte Tatobjekte, die den Tätern einen leichten Zugang boten. Die Kriminalpolizei verzeichnete von Dezember 2021 bis Juni dieses Jahrs mindestens 59 angezeigte Straftaten in Dierhagen, Wustrow, Prerow und Zingst. Dabei bildet das Osteeheilbad Zingst mit 32 bekannt gewordenen Straftaten einen Schwerpunkt. Durch das lukrative Geschäft mit Buntmetall ist den Geschädigten ein Vermögensnachteil von über 38.000 Euro entstanden. Die Polizei rät, nicht nur das eigene Eigentum gegen Einbruch und Wegnahme zu sichern, sondern auch ein Auge auf das Hab und Gut seiner Nachbarn zu werfen. Sollten Sie speziell in Ferienanlagen auffällige Personen oder Fahrzeuge beobachten, eventuell auch in den späten Abend- oder Nachtstunden informieren Sie die Polizei über die Notrufnummer 110.

Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugen, welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Barth unter der Telefonnummer 038231/6720, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Herrenlos Kleidung am Strand löst Polizeieinsatz aus

Zingst/Prerow (ots). Am Montagabend, dem 16.05.2022 bekamen die Beamten des Polizeireviers Barth gegen 21:30 Uhr einen Hinweis auf herrenlose Kleidung am Strand zwischen Zingst und Prerow. Ein 58-jähriger Spaziergänger fand am Strand Kleidungsstücke und wunderte sich, dass in der Nähe keine weitere Person zu sehen war. Die Kleidung befand sich etwa 100 Meter rechts vom Strandaufgang 34 in Richtung Zingst. Es handelt sich um eine blaue zerrissene Jeanshose in der Männergröße 32/32, ein schwarzes T-Shirt der Marke „Lotto“, schwarze Socken und ein schwarzes Paar Schuhe, augenscheinlich Sneakers in Größe 42. Die Kleidungsstücke wurden durch die Polizisten sichergestellt.

Da aufgrund der Auffindesituation eine Gefährdung für den bislang unbekannten Eigentümer nicht ausgeschlossen werden kann, wurde umgehend eine Suche eingeleitet. Ein Hinweis auf dessen Identität ging aus den aufgefundenen Sachen nicht hervor. Eine Absuche mit einer Drohne der Freiwilligen Feuerwehr Zingst im Umfeld sowie über der Ostsee führte zu keinen neuen Ermittlungsansätzen. Ein Fährtenhund kam ebenfalls zum Einsatz. In unmittelbarer Nähe konnte kein Fahrzeug oder Fahrrad festgestellt werden.

Foto: PI Stralsund

Da die bisherigen Ermittlungen zum Eigentümer erfolglos verliefen, bittet die Polizei mit dem angefügten Foto um Mithilfe durch die Bevölkerung. Wer kennt diese Kleidung oder kann Angaben zum Eigentümer machen? Hinweise nimmt das Polizeirevier Barth unter 038231/6720 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Zwei Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss

Stralsund (ots). Am vergangenen Osterwochenende ereigneten sich gleich zwei Verkehrsunfälle bei denen die Fahrer unter Alkoholeinfluss standen. Am Ostersonntag, dem 17.04.2022 fuhr ein 62-Jähriger gegen 11:00 Uhr mit einem PKW Ford auf der Seestraße in Zingst. Aus bislang unbekannter Ursache kam der Fahrer von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Fahnenmast. Das Fahrzeug war durch den Aufprall nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Schaden wird auf etwa 6.300 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme durch Barther Polizeibeamte wurde bei dem 62-Jährigen aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen Alkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von 0,54 Promille. Zur Beweissicherung hat ein Arzt eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Am Ostermontag, dem 18.04.2022 verunfallte ein 82-Jähriger gegen 20:20 Uhr auf der Landesstraße 18 zwischen Marlow und Semlow. Nach ersten Erkenntnissen kam der aus der Gemeinde Marlow stammende Mann in einer Rechtskurve aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, beschädigte einen Leitpfosten sowie ein Verkehrszeichen und blieb anschließend mit dem PKW der Marke Mercedes- Benz im Straßengraben stehen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,49 Promille. Auch bei diesem Unfall wurde der Führerschein des deutschen Fahrers sichergestellt und eine Blutprobe entnommen. Der Schaden beläuft sich auf rund 2.000 Euro. Das Fahrzeug musste anschließend von einem Abschleppunternehmen geborgen werden.

Beide Männer blieben bei den Unfällen unverletzt und müssen sich zukünftig wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Die Polizei sucht Zeugen zu Sachbeschädigungen in Zingst

Zingst (ots). Im Tatzeitraum von Donnerstag, dem 10.03.2022, 19:00 Uhr bis Freitag, dem 11.03.2022, 15:00 Uhr hat ein oder haben mehrere bislang unbekannte Täter Fahrzeuge in Zingst beschädigt. In der Jordanstraße auf Höhe der Hausnummer 50 wurden insgesamt fünf Personenkraftwagen der Marken Abarth, Fiat, Opel, Smart und VW angegriffen. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen wurden die Autos zerkratzt. Der entstandene Sachschaden wird aktuell auf mindestens 1.000 Euro geschätzt. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe. Jeder, der Hinweise zu den Taten, dem oder den Tätern oder weiteren beschädigten Fahrzeugen geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Barth unter 038231/6720 oder der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Diebe haben es auf Ferienhäuser und Kupfer abgesehen

Fischland-Darß-Zingst/Pruchten (ots). Seit dem 24.02.2022 kam es in mehreren Ortschaften auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und in der Gemeinde Pruchten zu Diebstahlshandlungen, wobei die Täter hauptsächlich Ferienhäuser angriffen und Kupfer entwendeten haben. Am Donnerstagabend wurden in Bresewitz ersten Erkenntnissen zufolge von mehreren Gebäuden Kupferfallrohre und eine Kupferdachrinne entwendet. Das Diebesgut hatte einen Wert von circa 650 Euro.

In Zingst schlugen Unbekannte gleich zwei Mal zu. In der Nacht von Donnerstag zu Freitag (25.02.2022) wurden im Kavelweg von den Terrassen einer Feriendoppelhaushälfte zwei Kupferfallrohre entwendet. Dadurch entstand ein Schaden von rund 300 Euro. In der darauffolgenden Nacht drangen Unbekannte in der Jordanstraße in zwei Ferienhäuser ein und entwendeten aus diesen mehrere Fernseher und Wandbilder. Der Schaden beläuft sich hier auf rund 1.500 Euro.

Heute Morgen (28.02.2022) wurde ein weiterer Diebstahl von Kupferfallrohren bekannt. Dieses Mal betraf es zwei Ferienwohnungen in der Buchenstraße im Ostseebad Prerow. Der Schaden beläuft sich nach derzeitigem Ermittlungsstand auf rund 150 Euro.

Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Barth unter der Telefonnummer 038231/6720, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Diebe haben es auf Ferienhäuser und -wohnungen abgesehen

Sassnitz/Barth/Ribnitz (ots) – Am vergangenen Wochenende wurden der Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen gleich mehrere Einbrüche und Diebstahlshandlungen aus Ferienwohnungen oder -häusern gemeldet. Am Samstag, dem 12.02.2022 wurde die Polizei über einen Einbruch in Groß Zicker in der Gemeinde Mönchgut auf Rügen informiert. Nach ersten Erkenntnissen lag die Tatzeit für den Einbruch in zwei Ferienhäuser zwischen dem 02.02.2022 und dem 12.02.2022. Vermutlich haben sich ein oder mehrere Täter gewaltsam Zutritt zu den Häusern verschafft und haben diese auf Wertsachen durchsucht. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen wurde ein Flachbildfernseher entwendet und es ist ein Schaden von mindestens 500 Euro entstanden.

Auch im Ostseebad Wustrow wurden mehrere Doppelhaushälften in einer Ferienanlage angegriffen. Dort kam es in der Zeit zwischen Samstag, dem 12.02.2022 gegen 18:00 Uhr und Sonntag, dem 13.02.2022 bis etwa 17:00 Uhr zu dem Diebstahl von Dachrinnen und Fallrohren aus Kupfer. Der entstanden Schaden wird hierbei auf etwa 1.500 Euro geschätzt.

Auch in dem bei Touristen beliebten Seebad Zingst kam es zu einem Einbruch in zwei Ferienwohnungen. Die Tatzeit umfasst auch hier mehrere Tage zwischen dem 07.02.2022 und dem 11.02.2022. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gelangen der oder die Täter gewaltsam in die Wohnungen und entwendeten drei Fernsehgeräte. Der Schaden liegt bei etwa 1.000 Euro.

An allen Tatorten kam der Kriminaldauerdienst Stralsund zur Spurensicherung zum Einsatz. Die jeweilige Kriminalpolizei in Sassnitz, Ribnitz und Barth hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei rät, nicht nur das eigene Eigentum gegen Einbruch und Wegnahme zu sichern, sondern auch ein Auge auf das Hab und Gut seiner Nachbarn zu werfen. Sollten Sie speziell in Ferienanlagen auffällige Personen oder Fahrzeuge beobachten, eventuell auch in den späten Abend- oder Nachtstunden informieren Sie die Polizei über die Notrufnummer 110.

Shetlandpony legt Verkehr in Zingst lahm

Zingst (ots). Getreu dem Motto: „Ostseeheilbäder sind zum Entschleunigen da“ ging am 12.01.2022 gegen 12:30 Uhr ein Notruf bei der Polizei über ein freilaufendes Pony ein. Das kleine Shetlandpony genoss anscheinend seinen Ausflug und nahm die gesamte Fahrbahn der Landstraße in Zingst für sich ein. Umgehend machten sich Polizeibeamte des Polizeireviers Barth auf den Weg, um den furchtlosen Vierbeiner außer Gefahr zu bringen. Nach einer knappen halben Stunde konnte der abenteuerliche Ausflug beendet werden. Glücklicherweise kamen weder das Pony noch Verkehrsteilnehmer zu Schaden.

Unbekannte verursachen in Zingst einen Millionenschaden

Zingst (ots). Am Morgen des 20.10.2021 gegen 7:00 Uhr erhielt das Polizeirevier in Barth den Hinweis, dass über Nacht in einem Wohn- und Geschäftshaus in Zingst alle Wasserhähne aufgedreht worden sind und dadurch ein enormer Wasserschaden entstanden sei. Ersten Ermittlungen zufolge haben sich der oder die unbekannten Täter in der Zeit vom 19.10.2021, 20:45 Uhr bis zum 20.10.2021, 4:30 Uhr Zutritt zu einer Baustelle in der Hafenstraße verschafft. In dem zweigeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäudekomplex wurden alle Wasserhähne in den 15 frisch sanierten Wohnungen aufgedreht und die Abflüsse verstopft. Das Gebäude ist in der Folge fast komplett geflutet worden. Während die Wohneinheiten im Obergeschoss derzeit leer stehen, herrscht in den Gewerberäumen des Untergeschosses laufender Betrieb. Die Wohnungen sollten Anfang November übergeben werden. Sie sind aufgrund des Wasserschadens nicht mehr bewohnbar. Drei der sechs Geschäftseinheiten sind ebenfalls nicht mehr nutzbar. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf mindestens eine Million Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen – unter anderem wegen des Verdachts der Zerstörung von Bauwerken – aufgenommen.

Sturmschäden beschäftigt Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). Am Donnerstag, dem 23.09.2021 gab der Deutsche Wetterdienst für den Landkreis Vorpommern-Rügen eine Sturmwarnung mit Windgeschwindigkeiten bis zu 70 km/h heraus.

Dies zeigt sich auch im gestrigen Einsatzgeschehen der Polizei. In der Zeit von 16:30 Uhr bis 23:00 Uhr wurden die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Stralsund zu zehn Einsätzen gerufen, bei denen infolge von Sturm Bäume umgekippt sind, Verkehrsgefahren bestanden oder sich Unfälle ereigneten. Gegen 16:30 Uhr drohte auf der B105 bei Redebas ein Baum auf die Fahrbahn zu kippen, welcher durch die Kameraden der eingesetzte Freiwillige Feuerwehr beseitigt wurde. Auch die Freiwillige Feuerwehr Sassnitz räumte unter Absicherung der Polizei gegen 19:00 Uhr am Kreidebruch in Sassnitz einen umgestürzten Baum von der Fahrbahn. Auf der Kreisstraße 5 blockierte ein umgestürzter Baum die Petersdorfer Kreuzung. In der Zeit von 19:30 Uhr war die Fahrbahn dort für eine Stunde voll gesperrt, bis die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Ribnitz-Damgarten auch hier den Baum beseitigen konnte.
Glücklicherweise kam es bei diesen Einsätzen zu keinen Beschädigungen oder Verletzten.

Die Gefahr war in anderen Fällen etwas höher. In Stralsund meldete gegen 17:30 Uhr eine Hinweisgeberin, dass auf dem Heinrich-Heine-Ring ein umgestürzter Bauzaun den Straßenverkehr gefährdet. Fast zur gleichen Zeit versperrte ein Wahlplakat den Einmündungsbereich der Landesstraße 29 und 30 in Garz auf Rügen. Das vier mal vier Meter große Plakat wurde durch den Wind aus der Bodenverankerung gerissen und musste durch die Freiwillige Feuerwehr Samtens anschließend aus der Gefahrenzone geschafft werden. In der Rostocker Chaussee in Stralsund wurde durch den Sturm eine Umleitungsbeschilderung umgekippt und blockierte ebenfalls die Fahrbahn. Gegen 20:00 Uhr wurden auf der Bundesautobahn 20 in der Baustelle der Brücke Höhe Tribsees Verkehrsleiteinrichtungen auf die Richtungsfahrbahn Stettin geweht. Das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Grimmen konnten zusammen mit der Autobahnmeisterei schlimmere Schäden verhindern.

Folgenschwerer traf es einen Verkehrsteilnehmer gegen 17:00 Uhr auf der Kreisstraße 25 bei Zingst. Höhe Strandübergang 17 fiel beim Vorbeifahren ein Baum auf die Motorhaube und verursachte am PKW Ford einen Schaden von 2.000 Euro. Der 64-jährige Fahrer blieb unverletzt. Etwa zeitgleich meldete ein Zeuge in Ribnitz-Damgarten, dass sich durch den Sturm ein Müllcontainer über den Parkplatz am Hafen in Bewegung gesetzt hat und womöglich parkende Fahrzeuge beschädigt. Durch das schnelle Eingreifen der Polizeibeamten, konnte der Container fixiert werden und keine Beschädigung an den Fahrzeugen festgestellt werden. Auf einem Campingplatz in Dierhagen ist gegen 22:45 Uhr ein Baum auf ein parkendes Wohnmobil gestürzt. In dem Fahrzeug befand sich zu dem Zeitpunkt ein Ehepaar aus Niedersachsen. Die 56-Jährige und ihr 60-jähriger Mann blieben unverletzt und konnten nach der Beräumung des Baumes sogar weiter in dem Wohnmobil nächtigen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro.