Mehr als 2,6 Promille am Steuer am Nachmittag

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). In den letzten 24 Stunden deckten Verkehrskontrollen im Landkreis Vorpommern-Rügen erneut mehrere Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss auf. Trauriger Spitzenreiter war ein 57-jähriger Mann, der am 06.01.2022 gegen 14:00 Uhr in der Straße der DSF in Bergen auf Rügen stark alkoholisiert in seinen PKW stieg. Ein Zeuge beobachtete das und verständigte die Polizei. In der Dammstraße konnte der PKW Opel angehalten und kontrolliert werden. Eine Atemalkoholkontrolle beim 57-jährigen Fahrzeugführer ergab einen Wert von 2,63 Promille. Ebenfalls am 06.01.2022, gegen 22:20 Uhr, kontrollierten Beamte vom Polizeirevier Ribnitz-Damgarten in der Barther Straße in Eixen einen PKW VW. Auch hier stand der Fahrer unter Alkoholeinfluss. Eine entsprechende Messung bei dem 41-Jährigen aus Teterow ergab einen Wer von 1,56 Promille. Ein Arzt entnahm beiden Fahrern eine Blutprobe. Die Polizisten stellten die Führerscheine beider Männer sicher und leiteten jeweils ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ein.

Darüber hinaus wurde am 07.01.2022 gegen 0:15 Uhr in der Stralsunder Chaussee in Bergen auf Rügen ein PKW VW einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle bemerkten die Polizeibeamten beim 27-jährigen Fahrzeugführer aus Niedersachsen Anhaltspunkte für einen zeitnahen Konsum von Betäubungsmitteln. Ein Drogenvortest zeigte ein positives Ergebnis auf mehrere Wirkstoffe an, so dass auch hier ein Arzt zur Blutprobenentnahme beim Fahrzeugführer zum Einsatz kam. Gegen den 27-Jährigen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verdachts des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln eingeleitet.

Verkehrsunfall endet glücklicherweise ohne Verletzte

Schaprode (ots). Am 29. Juli 2021 ereignete sich gegen 5:40 Uhr ein Verkehrsunfall in Schaprode auf Rügen. Nach aktuellen Erkenntnissen befuhr ein 34-jähriger Mann die Lange Straße und kam auf Höhe des Streuer Wegs von der Fahrbahn ab. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen verlor der Fahrer vermutlich aufgrund von Übermüdung und sogenannten „Sekundenschlaf“ die Kontrolle über seinen Transporter der Marke Renault. Anschließend überfuhr der Mann aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald vermeintlich ungebremst eine Straßengabelung, kollidierte mit einem Holzzaun, mehreren größeren Umrandungssteinen, zwei Verkehrsschildern, streifte einen Baum und stieß anschließend gegen einen parkenden PKW.

Glücklicherweise wurde durch den Verkehrsunfall niemand verletzt. Der Transporter war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 8.000 Euro geschätzt. Gegen den Fahrzeugführer wurde eine Anzeige wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen und der Führerschein beschlagnahmt. Die Polizei erinnert deshalb daran, dass der Sekundenschlaf meist mit typischen Warnsignalen einhergeht. Anzeichen sind vor allem Fahrfehler, schwere Augenlider, Kopfschmerzen, häufiges Gähnen und Frösteln. Deshalb wird Verkehrsteilnehmern geraten bei den ersten Anzeichen eines drohenden Sekundenschlafs, eine Pause mit einem Spaziergang einzulegen. Das Öffnen von Fenstern oder das Aufdrehen der Lautstärke am Radio haben nur kurzfristige Wirkung. Im Jahr 2021 haben sich im Landkreis Vorpommern-Rügen schon 17 Verkehrsunfälle ereignet, die verursachte wurden durch körperliche Mängel zu denen auch der Sekundenschlaf zählt.

LKW beschädigt PKW beim Rückwärtsfahren

Sassnitz (ots). Am 20.01.2021 kam es auf der Landesstraße 292 auf der Insel Rügen zu einem Zusammenstoß von einem LKW und einem PKW. Gegen 12.30 Uhr befuhr ein 20-Jähriger mit seinem PKW VW die oben genannte Straße aus Middelhagen kommend in Fahrtrichtung Lobbe. Kurz vor einer Rechtskurve hielt der 20-Jährige aus der Region verkehrsbedingt hinter einem am rechten Fahrbahnrand stehenden LKW Mercedes-Benz. Nach derzeitigem Kenntnisstand fuhr der 22-jährige LKW-Fahrer plötzlich rückwärts, so dass es zum Zusammenstoß beider Kraftfahrzeuge kam. Beide Fahrzeugführer blieben unverletzt. Am PKW entstand erheblicher Sachschaden, so dass dieser nicht mehr fahrbereit war. Insgesamt wird der Sachschaden auf etwa 6.000 Euro geschätzt.