Brand eines Einfamilienhauses in Niepars – 67-jährige Bewohnerin vermisst

Niepars (ots). Am 11.10.2022 veröffentliche das Polizeipräsidium Neubrandenburg eine Pressemitteilung zum Brand eines Einfamilienhauses in Niepars. Ergänzend dazu kann nach jetzigem Stand der Ermittlungen mitgeteilt werden, dass bei den Löscharbeiten durch die Feuerwehr mutmaßliche menschliche Überreste am Brandort gefunden wurden. Aufgrund der Verbrennungen konnte bislang noch keine zweifelsfreie Identifizierung erfolgen. Ob es sich dabei um die 67-jährige Bewohnerin handelt, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht festgestellt werden. Der Kriminaldauerdienst aus Stralsund hat die ersten Ermittlungen aufgenommen und beginnt mit der Spurensuche und -sicherung sobald die einsturzgefährdete Brandruine betreten werden kann. Wie es zu dem Brand kam ist ebenfalls Gegenstand weiterer Ermittlungen. Es wird am heutigen Tage ebenfalls ein durch die Staatsanwaltschaft Stralsund angeordneter Brandursachenermittler zum Einsatz kommen. Die aktuelle Schadenhöhe wird auf mindestens 100.000 Euro geschätzt.

Diebstahl einer Harley-Davidson – Zeugen gesucht

Niepars (ots). Ein 50-jähriger Geschädigter meldete über den Notruf der Polizei am gestrigen Sonntag (18.09.2022) den Diebstahl seines Motorrads. In der Zeit vom 17.09.2022, 12:00 Uhr bis 18.09.2022, 12.30 Uhr wurde durch bisher unbekannte Täter eine Harley-Davidson Typ XL Softail mit einem OHV-Kennzeichen im Wert von etwa 34.000 Euro entwendet. Die Maschine wurde aus einer Garage in der Straße Schwarzer Weg in Niepars gestohlen. Eine Diebstahlsanzeige wurde durch die Beamten des Polizeireviers Barth aufgenommen. Die Polizei bittet um Mithilfe aus de r Bevölkerung. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, richtet diese bitte an die Polizei in Barth (Telefon038231/6720), die Internetwache der Landespolizei M-V (www.polizei.mvnet.de) oder an jede andere Polizeidienststelle.

Frau mit nicht zugelassenem PKW gestoppt

Niepars (ots). Am 11.07.2022 stoppten Beamte vom Polizeirevier Barth in der Gartenstraße in Niepars ein nicht zugelassenes Fahrzeug. Die Fahrerin war der Polizei bereits aus vorangegangenen Sachverhalten bekannt. Gegen 14:00 Uhr bemerkten die Beamten zunächst den PKW Audi, der bereits im Mai 2022 ohne gültigen Versicherungsschutz genutzt wurde. Bei der Verkehrskontrolle am gestrigen Montag öffnete die 56-jährige Fahrerin die Tür nicht und ließ auch die Seitenscheibe nicht herunter. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Stralsund öffneten die Beamten das Fahrzeug und stellten dieses inklusive Fahrzeugschlüssel anschließend zur Verhinderung weiterer Straftaten sicher. Außerdem leiteten sie unter anderem wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen die 56-Jährige ein.

Ertränkter Hund – Die Polizei sucht Zeugen

Niepars (ots). Einen grausigen Fund tätigten Spaziergänger am Freitag, dem 13.05.2022 gegen 20:30 Uhr. Ein 30-jähriger Mann und seine 25-jährige Partnerin sahen beim Spazieren in einem kleinen Teich in Niepars einen Tierkadaver im Wasser treiben. Ersten Erkenntnissen nach, wurde ein Hund mit einer Leine an einen Stein gebunden und somit ertränkt. Das Tier trieb einige Meter vom Ufer entfernt in dem Teich. Die Bergung des Hundes konnte auf Grund der einsetzenden Dunkelheit erst am nächsten Tag durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr erfolgen. Der Hund trug ein Stachelhalsband an dem eine Hundeleine befestigt war. Am Halsband befand sich keine Hundemarke. Bei dem Vierbeiner handelte es sich augenscheinlich um einen Rüden. Dieser war schwarz mit einem weißen Fleck zwischen den Vorderläufen. Bei der Rasse handelte es sich vermutlich um eine Bulldogge oder eine ähnliche Mischrasse. Der Kadaver wurde sichergestellt und an eine Tierarztpraxis übergeben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen und bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen, die Hinweise zum Hund oder einem beziehungsweise eventuell mehreren Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Barth unter 038231/6720 zu melden.

83-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Niepars (ots). Am 09.05.2022 kam es auf der Landesstraße 21 in der Gemeinde Niepars zu einem Verkehrsunfall mit einem beteiligten Fahrzeug. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der 83-jährige Fahrer eines Renault gegen 13:00 Uhr in Richtung Barth, kam auf Höhe der Ortschaft Neu Lassentin nach links von der Fahrbahn ab und stieß dort frontal gegen einen Straßenbaum. Der Mann, der aus Gemeinde Niepars stammt, wurde durch den Unfall schwer verletzt und zur weiteren Behandlung und Untersuchung in ein Krankenhaus nach Stralsund gefahren. Die ersten Ermittlungen zur Unfallursache schließen einen Sekundenschlaf nicht aus und werden durch die Kriminalpolizei weiter untersucht. Am Straßenbaum und am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden, der aktuell auf mindestens 12.500 Euro geschätzt wird. Der PKW wurde in Anschluss durch Angehörige übernommen und die Freiwillige Feuerwehr der umliegenden Gemeinde bereinigte die Unfallstelle. Die L21 wurde während der Unfallaufnahme zeitweise vollgesperrt.

Verkehrskontrolle endet mit verletztem Polizisten und mehreren Strafanzeigen

Niepars (ots). Am 09.04.2022 stellten die Beamten des Polizeirevieres Barth auf der L 22 in der Gemeinde Niepars gegen 09:00 Uhr einen PKW Audi während der Streifentätigkeit fest. Den Polizisten fiel das Fahrzeug aufgrund einer abgelaufenen TÜV-Plakette auf. Aus diesem Grund sollte das Fahrzeug und dessen Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen ignorierte der 56-jährige Fahrer vorerst das Anhaltesignal und stoppte etwas später dann außerorts auf der Landesstraße. Ebenso weigerte er sich den Führerschein und Fahrzeugschein auszuhändigen. Stattdessen habe er die Legitimität der Polizisten in reichsbürgertypischer Argumentation angezweifelt und sich im Fahrzeug eingeschlossen. Da die Polizei nach der Straßenverkehrsordnung befugt ist, die Verkehrstüchtigkeit des Fahrers zu prüfen, wurde die Fahrzeugtür entriegelt und geöffnet. Dabei kam es nach jetzigen Erkenntnissen zum Handgemenge, bei dem auch ein Reizstoffsprühgerät gegen den 56-jährigen Mann eingesetzt wurde und sich ein Polizist am Knie verletzte.

Ersten Überprüfungen zur Folge ist der Audi aufgrund nicht gezahlter Versicherungsbeiträge zur Entstempelung ausgeschrieben. Aus diesem Grund wurde dem Fahrer anschließend die Weiterfahrt untersagt. Dieser gab dann an, dass er seinen Führerschein nicht mehr haben wolle und übergab den zur weiteren Verwahrung an die Polizisten. Zum Abtransport des Fahrzeugs wurde ein Abschleppunternehmen gerufen. Die Kontrolle endete für den renitenten Verkehrsteilnehmer erst im Funkstreifenwagen und später dann zur medizinischen Versorgung nach dem Pfeffersprayeinsatz in einem Rettungswagen. Der Mann blieb augenscheinlich unverletzt und setzte seinen Weg anschließend zu Fuß fort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, des Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie der Beleidigung und Körperverletzung aufgenommen.

Selbstgemalter Zebrastreifen in Niepars

Foto: PI Stralsund

Niepars (ots). Am 28.03.2022 stellte der Kontaktbeamte der Polizeistation Niepars fest, dass ein oder mehrere bislang unbekannte Täter mittels Farbe einen Zebrastreifen auf die Landesstraße 21 in Niepars aufgetragen haben. Was klingt wie ein lustiger Kinderstreich stellte allerdings eine schwere Straftat dar, deren Strafmaß mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe angedroht ist. Nach ersten Erkenntnissen wurden in der Zeit zwischen Samstag, dem 26. März und Sonntag dem 27. März auf die Gartenstraße auf Höhe Rosenweg insgesamt fünf weiße Streifen vermutlich mit einer Farbrolle aufgebracht. Diese ein Meter breiten Streifen haben eine Länge von über drei Metern und erwecken den Anschein eines Zebrastreifens. Hintergründe zu der Straftat sind bislang unbekannt. Allerdings fordern Anwohner an der Stelle seit geraumer Zeit einen Fußgängerüberweg. Mitarbeiter der Straßenmeisterei haben die Beseitigung der Farbstreifen veranlasst. Nach ersten Schätzungen ist ein Schaden in Höhe von etwa 500 Euro entstanden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen und bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen, die Angaben zur Tat oder vermeintlichen Tätern geben können, werden gebeten sich an das Polizeirevier Barth unter 038231/6720 oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu wenden.

Sturm fegt Lkw von der B105

Niepars (ots). Am 21.02.2022 verunfallte ein Lastkraftwagen auf der Bundesstraße 105 bei Niepars vermutlich aufgrund des starken Windes. Gegen 7:30 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass ein Lastkraftwagen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt ist. Ersten Erkenntnissen zufolge konnte sich der 37-jährige Fahrer aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte noch vor dem Eintreffen von Rettungskräften und Feuerwehr selbstständig und unverletzt aus dem Fahrerhaus befreien. An dem Lkw entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. Er war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Neben Beamten aus dem Polizeirevier Barth kamen auch Polizeikräfte des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen zum Auslesen des Fahrtenschreibers vor Ort. Im Zuge der Bergung des Lkw musste die Straße für etwa zwei Stunden voll gesperrt werden. Für diese Zeit wurde der Verkehr mit Unterstützung der Straßenmeisterei Martensdorf um die Unfallstelle herumgeleitet.

Unbekannte erbeuten Diebesgut in Höhe von 40.000 Euro

Niepars (ots). Am vergangenen Wochenende sollen Unbekannte in eine Baufirma in Niepars eingebrochen sein und Werkzeug im Wert von circa 40.000 Euro gestohlen haben. Nach ersten Erkenntnissen sind der bzw. die unbekannte(n) Täter in der Zeit zwischen Freitag (14.01.2022), 14:00 Uhr und Montag (17.01.2022), 5:00 Uhr, in die Lagerhalle der Firma, in der Gartenstraße, eingebrochen und stahlen hochwertige Baumaschinen und Werkzeuge im Wert von rund 40.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen. Wer sachdienliche Hinweise zur Aufklärung dieser Straftat geben kann, beziehungsweise verdächtige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen hat, wird gebeten sich an die Polizei in Barth unter der Telefonnummer 038231/6720 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden bzw. sich über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Sturmtief Daniel sorgte für mehrere Verkehrsunfälle

Stralsund/Ribnitz-Damgarten/Niepars (ots). Seit dem Abend des 01.12.2021 mussten die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Stralsund zu mehreren sturmbedingten Einsätzen ausrücken.

Am gestrigen 01.12.2021 wurde die Ribnitzer Polizei gegen 22:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen. In der Ortslage Ahrenshagen war ein Baum auf die Hauptstraße gekippt und erstreckte sich über die halbe Fahrbahn. Ein 35-jähriger Fahrer eines Pkw Mercedes befuhr die Landesstraße 22 aus Richtung Plummendorf kommend in Richtung Semlow. Zwei vor ihm fahrende Fahrzeuge konnten der Baumkrone noch ausweichen, er selbst streifte die Äste jedoch mit seinem Pkw beim Vorbeifahren. An dem Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro.

Am 02.12.2012 wurde der Polizei gegen 4:45 Uhr ein umgestürzter Baum auf der Landesstraße 21 (Höhe Dierhagen Ost) gemeldet. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Dierhagen konnten den Baum beseitigen, bevor es zu Unfällen kam. Nur wenige Minuten später stellten die Ribnitzer Polizeibeamten einen weiteren umgestürzten Baum zwischen der L21 und Körkwitz Dorf fest. Sie sicherten die Gefahrenstelle bis zur Beseitigung durch die Freiwillige Feuerwehr aus Ribnitz-Damgarten ab.

Etwa eine Stunde später gegen 5:40 Uhr musste ein 38-Jähriger mit seinem Pkw Dacia in Kummerow im Tunnelweg einem umgestürzten Baum ausweichen. Dadurch kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr mit seinem Pkw durch einen Gartenzaun und kam an einem Gartenhaus zum Stehen. Der 38-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf rund 4.000 Euro geschätzt. Neben Barther Polizeibeamten war auch die Freiwillige Feuerwehr aus Niepars zur Beseitigung des Baumes und ein Abschleppunternehmen zur Bergung des Fahrzeuges im Einsatz.

Gegen 7:15 Uhr fuhr eine 52-jährige Radfahrerin nach ersten Erkenntnissen mit ihrem E-Bike auf dem Stralsunder Jungfernstieg gegen einen umgestürzten Mast und kam dadurch zu Fall. Die 52-Jährige verletzte sich dabei leicht und wurde mit einem Krankenwagen ins Klinikum gefahren.