Schwerer Verkehrsunfall auf der Landesstraße 21

Ribnitz-Damgarten (ots). Am 29.07.2022 gegen 8:15 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 21 bei Ribnitz-Damgarten ein schwerer Verkehrsunfall. Laut derzeitigem Kenntnisstand beabsichtigte eine 65-jährige Frau mit ihrem PKW BMW aus Dändorf kommend nach links auf die Landestraße 21 in Richtung Ribnitz-Damgarten einzubiegen. Dabei stieß sie mit einem von links aus Richtung Klockenhagen kommenden vorfahrtberechtigten PKW Opel zusammen. Der 57-jährige Opel-Fahrer und seine 54-jährige Beifahrerin aus Thüringen wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus nach Rostock gebracht. Die 65-jährige BMW-Fahrerin aus der Region erlitt schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie nach der medizinischen Erstversorgung am Unfallort ebenfalls in ein Krankenhaus nach Rostock. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit. Sie wurden durch Abschleppunternehmen geborgen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 25.000 Euro geschätzt. Während der Verkehrsunfallaufnahme musste die Fahrbahn für etwa zwei Stunden halbseitig gesperrt werden.

83-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Niepars (ots). Am 09.05.2022 kam es auf der Landesstraße 21 in der Gemeinde Niepars zu einem Verkehrsunfall mit einem beteiligten Fahrzeug. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der 83-jährige Fahrer eines Renault gegen 13:00 Uhr in Richtung Barth, kam auf Höhe der Ortschaft Neu Lassentin nach links von der Fahrbahn ab und stieß dort frontal gegen einen Straßenbaum. Der Mann, der aus Gemeinde Niepars stammt, wurde durch den Unfall schwer verletzt und zur weiteren Behandlung und Untersuchung in ein Krankenhaus nach Stralsund gefahren. Die ersten Ermittlungen zur Unfallursache schließen einen Sekundenschlaf nicht aus und werden durch die Kriminalpolizei weiter untersucht. Am Straßenbaum und am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden, der aktuell auf mindestens 12.500 Euro geschätzt wird. Der PKW wurde in Anschluss durch Angehörige übernommen und die Freiwillige Feuerwehr der umliegenden Gemeinde bereinigte die Unfallstelle. Die L21 wurde während der Unfallaufnahme zeitweise vollgesperrt.

Schwerer Verkehrsunfall bei Ribnitz-Damgarten

Ribnitz-Damgarten (ots). Am 03.05.2022 gegen 16:45 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 21 bei Ribnitz-Damgarten ein schwerer Verkehrsunfall. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 53-jähriger Mann mit einem PKW Toyota die oben genannte Straße aus Klockenhagen kommend in Richtung Altheide. Ein dahinter fahrender 35-jähriger Mann überholte mit seinem PKW Skoda den PKW Toyota und scherte nach derzeitigem Kenntnisstand zu früh ein. Es kam zur Kollision beider Fahrzeuge. In der Folge kam der PKW Skoda nach links von der Fahrbahn ab und anschließend im Straßengraben auf dem Dach zum Liegen. Der 35-jährige Fahrer erlitt schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachten ihn nach der medizinischen Erstversorgung am Unfallort in ein Krankenhaus nach Rostock. Der 53-jährige Toyota-Fahrer und seine 50-jährige Beifahrerin blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 6.000 Euro geschätzt. Während der Verkehrsunfallaufnahme musste die Fahrbahn erst voll und später halbseitig gesperrt werden.

Schwerer Verkehrsunfall in der Nähe von Ribnitz-Damgarten

Ribnitz-Damgarten (ots). Am 18.03.2022 ereignete sich gegen 12:00 Uhr bei Ribnitz-Damgarten ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 38-jähriger Mann befuhr mit seinem VW-Transporter die Straße „Am Tannenberg“ in Richtung der Landesstraße 21. An der Kreuzung L21 kam es zum Zusammenstoß mit einem von rechts aus Richtung Klockenhagen kommenden, vorfahrtberechtigten PKW Audi. Der 43-jährige PKW-Fahrer blieb zwar unverletzt, aber seine 40-jährige Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachten die Frau ins Krankenhaus nach Rostock. Der 38-jährige Fahrer des Transporters blieb ebenfalls unverletzt. Der PKW Audi war so stark beschädigt, dass er durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden musste. Ausgelaufene Betriebsstoffe wurde durch eine angeforderte Spezialfirma aufgenommen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro. Während der Verkehrsunfallaufnahme kam es kurzzeitig zu Verkehrsbeeinträchtigungen durch Straßensperrungen.