Verkehrsunfälle mit Personen- und Sachschäden im Bereich Barth und auf der Insel Rügen

Rügen/Barth (ots). Am 21.10.2020 ereignete sich sowohl im Bereich Kenz-Küstrow als auch in Altenkirchen ein Verkehrsunfall, bei dem jeweils ein Mensch leicht verletzte wurde. So kam auf der Landesstraße 21, gegen 08:30 Uhr, ein Pkw Smart von der Fahrbahn ab. Nach bisherigen Erkenntnissen verlor die 19-jährige Fahrerin offenbar wegen nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über ihr Fahrzeug, mit dem sie in Richtung Zipke unterwegs war. Zum Zeitpunkt des Unfalls war die Fahrbahn nass. Sie geriet in einer Rechtskurve ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Widerlager. Durch den Aufprall drehte sich der Smart um 360 Grad und stieß zuletzt gegen die rechtsseitige Schutzplanke. Die junge Fahrerin, welche aus Stralsund stammt, begab sich aufgrund ihrer leichten Verletzung im Anschluss selbst in ein Krankenhaus. Der Smart war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. An ihm entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf rund 3.500 Euro geschätzt.

Am Nachmittag stießen ein Mofa und ein Pkw an einer Einmündung in Altenkirchen zusammen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befuhr der 69-jährige Mofa-Fahrer gegen 14:30 Uhr die Neue Straße und beabsichtigte an der Einmündung zur L30 nach links einzubiegen. Hierbei übersah der Rüganer offenbar die bevorrechtigte 36-Jährige in ihrem Pkw Opel. Durch den Zusammenstoß stürzte der 69-Jährige zu Boden und verletzte sich leicht. Die aus Leipzig stammende Opel-Fahrerin blieb unverletzt. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro.

Schwerer Verkehrsunfall auf der Insel Rügen

Insel Rügen/Altenkirchen (ots). Am Morgen des 13.08.2020 kollidierten auf der Insel Rügen ein Lastkraftwagen und ein Transporter. Bei dem Verkehrsunfall erlitten beide Fahrer schwere Verletzungen. Die Landesstraße 30 musste rund zweieinhalb Stunden gesperrt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 57-jährige Fahrer eines Renault gegen
7:20 Uhr die L30 aus Richtung Wiek kommend. Der Mann beabsichtigte nach links auf das Gelände der dortigen Tankstelle in Altenkirchen zu fahren und übersah dabei offenbar den 60-Jährigen in seinem Lkw im Gegenverkehr. Durch den Zusammenstoß beider Fahrzeuge wurde der Renault in den linken Straßengraben geschleudert, der Lkw prallte gegen die Anzeigentafel der Tankstelle. Beide Fahrer kamen aufgrund ihrer schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf rund 66.000 Euro geschätzt. Gegen 10:00 Uhr war die Straße wieder frei, nachdem die beiden Fahrzeuge geborgen wurden.

Mehrere Grabumrandungen in Altenkirchen und Wiek entwendet – Zeugen gesucht

Altenkirchen/Wiek (ots). In den vergangenen Tagen und Wochen wurden mehrfach Diebstähle von Grabumzäunungen auf den Friedhöfen in Altenkirchen und Wiek begangen sowie bei den Beamten des Polizeirevieres Sassnitz zur Anzeige gebracht. Im jüngsten Fall, der am 13.07.2020 angezeigt wurde, entwendeten der oder die bisher unbekannten Täter im Zeitraum vom 10.07.2020 bis zum 13.07.2020 die eiserne Umrandung dreier Grabstellen von dem Friedhof in Wiek. Dabei entfernten die Täter offenbar gewaltsam die aus Metall bestehenden Pfosten aus dem Betonfundament und transportierten anschließend die Zaunfelder ab.

In vier weiteren Fällen gingen die Täter scheinbar ähnlich vor. Anfang Juli wurden zwei Diebstähle angezeigt, bei denen die Grabumrandungen von insgesamt fünf Gräbern gestohlen worden sind. Bereits im Juni dieses Jahres wurden ebenfalls zwei Diebstähle angezeigt. Hier entwendeten die Täter mehrere Meter (insgesamt etwa 30 Meter) Grabumzäunung. Bei den Zaunfeldern handelt es sich meist um gusseisernes Metall, welches zum Teil in einer gedrehten Vierkantform verarbeitet ist.

Die Ermittlungen wegen der Diebstähle sowie der Störungen der Totenruhe wurden aufgenommen und dauern derzeit an. Im Rahmen der Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei in Sassnitz um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht hat und bspw. eine Personen-/Fahrzeugbeschreibung abgeben kann, wende sich bitte unter der Telefonnummer 038392/3070 an die Polizei in Sassnitz oder jede andere Polizeidienststelle. Hinweise zum Verbleib der Zaunfelder werden ebenfalls über die bekannten Erreichbarkeiten aber auch über die Internetwache entgegengenommen.