Alkoholisierte Frau verunfallt mit Kindern im PKW

Ribnitz-Damgarten (ots). Am 08.04.2022 gegen 12:30 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 22 bei Ribnitz-Damgarten ein schwerer Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen kam eine 40-jährige Frau auf der oben genannten Straße zwischen den Ortschaften Ahrenshagen-Daskow und Ribnitz-Damgarten mit ihrem PKW VW nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Im Fahrzeug befanden sich ihre Kinder im Alter von sechs und acht Jahren. Die beiden Kinder erlitten schwere Verletzungen und mussten mit je einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Greifswald geflogen werden. Die Mutter erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde durch Rettungskräfte auch in ein Greifswalder Krankenhaus gebracht. Bei der Verkehrsunfallaufnahme stellte sich heraus, dass die 40-Jährige alkoholisiert war. Eine entsprechende Messung ergab einen Atemalkoholwert von 1,74 Promille. Ein Arzt entnahm der Frau eine Blutprobe. Die Polizeibeamten beschlagnahmten ihren Führerschein und informierten die zuständige Führerscheinstelle.

Der PKW ist aufgrund der Beschädigungen nicht mehr fahrbereit und muss durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 10.000 Euro. Im Zuge der Verkehrsunfallaufnahme, die noch nicht abgeschlossen ist, musste die Fahrbahn voll gesperrt werden. Ein Spezialist der DEKRA kam auf Weisung der Staatsanwaltschaft Stralsund zur Ermittlung der Unfallursache zum Einsatz. Gegen die 40-Jährige wird ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Landesstraße 22 bei Ribnitz-Damgarten

Ahrenshagen-Daskow (ots). Am 01.12.2021 ereignete sich auf der Landesstraße 22 bei Ribnitz-Damgarten, gegen 11:30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich verunglückte. Ein 87-Jähriger befuhr mit seinem Pkw Honda die L22 aus Richtung Semlow kommend in Richtung Ribnitz-Damgarten. Nach ersten Erkenntnissen kam der 87-jährige Mann bei einem Überholvorgang kurz vor dem Ortseingang Ahrenshagen-Daskow aus bisher unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in der weiteren Folge frontal gegen einen Straßenbaum.

Der Verunfallte musste von Kameraden der örtlichen Feuerwehren aus dem Fahrzeug befreit werden. Er verstarb kurze Zeit später im Rettungswagen. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen. Der Gesamtschaden wird derzeit auf rund 2.000 Euro geschätzt. Ein Sachverständiger der DEKRA hat vor Ort die Ermittlungen zum Unfall aufgenommen. Die Straße musste im Zuge der Verkehrsunfallaufnahme für mehrere Stunden voll gesperrt werden, wodurch es zu Verkehrseinschränkungen kam.

Trickbetrüger erneut verstärkt aktiv- jedoch ohne Erfolg

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). Im Bereich des Landkreises Vorpommern-Rügen waren in den letzten Tagen abermals vorrangig lebensältere Bürger ins Visier von Trickbetrügern geraten. Allein am gestrigen Tag (22.10.2020) erstatteten in diesem Zusammenhang fünf Geschädigte Strafanzeige bei der Polizei.

In vier Fällen wurden Bürger und Bürgerinnen aus dem Raum Ribnitz-Damgarten angerufen und der Anrufer gab jeweils an, dass ihre Tochter oder Enkel/in einen Verkehrsunfall verursacht hätte. Eine 79-jährige Frau aus Dierhagen erhielt gegen 09:30 Uhr einen Anruf einer unbekannten Frau, die angab bei der Polizei in Rostock zu arbeiten. Ihre Enkelin soll einen Verkehrsunfall verursacht haben, bei dem eine Frau tödlich verletzt worden sei. Die Geschädigte sollte eine Kaution in Höhe von 180.000 Euro hinterlegen, damit ihre Enkelin nicht ins Gefängnis muss. Nachdem die Seniorin sagte, dass sie so viel Geld nicht hat, wurde die Forderung durch die Unbekannte auf 30.000 Euro gesenkt. Die Geschädigte erkannte nun, dass es sich um einen versuchten Trickbetrug handelt, beendete das Gespräch und verständigte die Polizei.

Gegen 11:00 Uhr wurde ein Ehepaar aus Ahrenshagen-Daskow angerufen. Eine weinerliche weibliche Stimme meldete sich mit den Worten: „Oma, hilf mir.“ Die 89-jährige Geschädigte vermutete zunächst ihre Enkelin. Die vermeintliche Enkelin gab den Hörer an einen vermeintlichen Polizisten weiter, der von der Seniorin persönliche Daten erfragte. Als der 90-jährige Ehepartner der Geschädigten hinzukam, fragte er den Anrufer nach dem Geburtsdatum der Enkelin. Daraufhin wurde das Telefonat durch die Anrufer sofort beendet.

Nur etwa eine Stunde später erhielten ein 89-Jähriger und seine 84-jährige Ehefrau aus Bad Sülze einen Anruf von vermeintlichen Polizisten aus Rostock. Diese teilten mit, dass die Tochter der Angerufenen einen Verkehrsunfall in Rostock verursacht hätte, bei dem ein Mensch tödlich verletzt wurde. Die Senioren riefen parallel ihre Tochter an, welche ihnen mitteilte, dass sie gar nicht in Rostock gewesen sei und beendeten im Anschluss das Telefonat mit den Betrügern.

Mit der gleichen Masche versuchten es Unbekannte bei einer 96-Jährigen aus Ribnitz-Damgarten. Auch sie erkannte den Betrugsversuch, beendete das Gespräch und rief sofort ihren Sohn an.

In Grimmen erhielt eine 50-Jährige mehrere Anrufe einer vermeintlichen Lottogesellschaft. Der Anrufer sagte, dass die Frau ein Lotto-Abo abgeschlossen hätte und erfragte die Kontodaten. Die 50-Jährige reagierte ebenfalls richtig und gab keine persönlichen Daten heraus. Stattdessen verständigte sie die Polizei.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts des versuchten Betruges. Obwohl mehr als 90 Prozent der Angerufenen richtig reagieren und den Betrugsversuch erkennen gibt es immer noch einige Menschen, die auf die Betrüger hereinfallen. Die Polizei appelliert deshalb auch an alle jüngeren Menschen, unbedingt die eigenen Eltern und Großeltern hinsichtlich dieser Betrugsmaschen zu sensibilisieren, um dazu beizutragen, dass es zu keinem Vermögensnachteil innerhalb der Familie kommt.