Ladendieb greift Verkäuferin wegen 2,89 Euro an

Stralsund. Wegen einer Flasche Apfelkorn im Wert von 2,89 Euro hat ein Ladendieb am Abend des 28.08.2010 eine Verkäuferin tätlich angegriffen und leicht verletzt. Der 37-jährige Stralsunder, der jetzt in Flensburg wohnt, betrat kurz vor 21.00 Uhr den Lebensmittel-Discounter im Ortsteil Grünhufe. Zwischen den Regalen steckte er sich die Flasche in den Hosenbund und wollte den Laden verlassen. Im Kassenbereich sprach ihn die Verkäuferin auf seinen Diebstahl an. Der Mann beschimpfte die Frau zuerst und drückte sie dann gegen eine Wand. Zwei Zeugen, eine junge Frau und ein Mann, kamen ihr zu Hilfe. Erst danach gab der Ladendieb den Schnaps heraus. Alarmierte Polizeibeamte stellten bei dem polizeilich erheblich bekannten Tatverdächtigen einen Atemalkohol von über zwei Promille fest. Da er für den Lebensmittelmarkt bereits Hausverbot hatte, nahmen die Beamten eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Diebstahl auf.

SEK-Einsatz in Tribsees

Tribsees (Nordvorpommern). Am Morgen des 29.01.2010 nahm das Spezialeinsatzkommando (SEK M-V) der Landespolizei einen 19-jährigen Mann aus Tribsees fest. Vorausgegangen war eine Bedrohung. Der 19-Jährige bedrohte einen ebenfalls in Tribsees wohnenden 29-Jährigen mit dem Tode. Verüben wollte der Tatverdächtige die Tat mit einer Schusswaffe.

Die Einsatzkräfte gingen bei der Beurteilung des Sachverhaltes von einer Ernsthaftigkeit aus. Der Tribseeser ist der Polizei wegen mehrerer verschiedener Delikte bekannt. In hervorragender Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Stralsund konnte beim zuständigen Richter ein Einsatz des SEK M-V erwirkt werden.

Die Beamten des SEK nahmen den 19-Jährigen in seiner Wohnung in Tribsees gegen 8.00 Uhr fest. Er leistete keinen Widerstand. Zurzeit befindet er sich in den Gewahrsamsräumen im Polizeirevier Grimmen. Über die weitere Handlungsweise wird noch entschieden. Zeitgleich zum SEK M-V kam ein Sprengstoffsuchhund zum Einsatz. In der Wohnung des Tatverdächtigen konnte keine Waffe gefunden werden. Gegen den 19-Jährigen wurde Anzeige wegen des Verdachtes der Bedrohung erstattet.

Nachbarschaftsstreit auf der Insel Hiddensee

Kloster (Insel Hiddensee). Sogar auf dem eher beschaulichen sten Lnneken gibt es Nachbarschaftsstreit. Am 13.05.2009 ging es soweit, dass der Inselpolizist Pfefferspray einsetzen und den Gebrauch der Schusswaffe androhen musste.

Ausgangspunkt sind lnger anhaltende Grundstcksstreitigkeiten in Kloster. Ein 55-jhriger Hiddenseer rief kurz vor 16.00 Uhr in Bergen auf Rgen die Polizei an, weil seine Nachbarn einen Zaun setzen. Der darber informierte Inselpolizist begab sich vor Ort um den Streit zu schlichten. Dabei stellte sich heraus, dass der angetrunkene Anrufer zuvor seine Nachbarn mit einer Axt bedroht hatte. Der Beamte beruhigte die Situation und kndigte dem 55-jhrigem die Gewahrsamnahme an, wenn er weitere strafbare Handlungen begeht. Wenig spter teilten die Nachbarn mit, dass der Strenfried den Zaun beschdigt hat. Bei der Durchsetzung des angedrohten Gewahrsams kam es zu einer Rangelei zwischen dem Polizisten und dem Mann. Das dabei eingesetzte Pfefferspray zeigte bei dem Angetrunkenen berhaupt keine Wirkung.

Er versucht danach dem Beamten mit einem Holzscheit an den Kopf zu schlagen. Erst nach Androhung des Schusswaffeneinsatzen lie sich der Wterich bndigen. Zwei Beamte des Bderdienstes setzten mit einem Wassertaxi vom Festland zur Insel ber und brachten ihn in die Zelle nach Bergen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,73 Promille.

Verwirrte Frau drohte mit Spielzeugpistole

Stralsund. Eine psychisch gestrte Frau hat am Nachmittag des 11.05.2009 Angestellte und Kunden einer Tankstelle in der Greifswalder Chaussee mit einer tuschend echten Spielzeugpistole in Angst und Schrecken versetzt. Ein Kunde informierte die beiden Angestellten gegen 16.35 Uhr darber, dass sich eine Frau mit einer Pistole auf dem Tankstellengelnde befindet. Die Angestellten sperrten sofort die Eingangstren zum Verkaufsraum.

Die 51-jhrige Frau aus Stralsund ging auf die Haupttr zu und musste feststellen, dass diese nicht automatisch ffnet. Daraufhin trat und schlug sie gegen die Glastr und fuchtelte mit der Pistole umher. Die drei anwesenden Kunden und die beiden Angestellten versteckten sich im Verkaufsbereich. Die Kunden an den Zapfsulen hatten von dem Vorgang augenscheinlich nichts bemerkt, wunderten sich nur ber die verschlossene Tr. Die kurz darauf eintreffenden Poliebeamten nahmen der Frau die vermeintliche Waffe weg und klrten die Situation. Die an Realittsverlust leidende Frau wurde am 12.05.2009 gerichtlich im Klinikum West untergebracht.

Bombendrohung gegen die Fugngerbrcke im Sassnitzer Hafen

Sassnitz (Insel Rgen). Am spten Abend des 31.07.2008 hat ein Mann bei der Polizei die Sprengung der neuen Fugngerbrcke im Stadthafen von Sassnitz angedroht. Der anonyme Drohanruf ging kurz vor 23.00 Uhr in der Einsatzleitstelle in Stralsund ein. Daraufhin wurde die Brcke sofort abgesperrt und ein Sprengstoffsuchhund angefordert. Nachdem durch intensive Ermittlungen ein 51-jhriger Mann aus Sassnitz als Tatverdchtiger namhaft gemacht und der Sprhund keine verdchtigen Gegenstnde gefunden hatte, wurde die Brcke um 0.11 Uhr wieder frei gegeben.

Bedrohung mit einen Luftdruckpistole

Ribnitz Damgarten (Nordvorpommern). Am 12.04.2008 gegen 23:00 Uhr befuhren zwei junge Mnner im Alter von 19 und 20 Jahren mit einem VW Passat die Stralsunder Chaussee in Ribnitz Damgarten. Kurz vor der Brcke ber die „Recknitz“ sahen sie pltzlich zwei Personen auf der Strae, die durch Handbewegungen versuchten, den Pkw zu stoppen. Die beiden alkoholisierten Personen wollten offenbar mitgenommen werden. Nach dem Halten wurde dem Beifahrer ein pistolenhnlicher Gegenstand an den Kopf gehalten. Dabei schlugen und traten sie auch noch gegen den Pkw. Der Fahrer fuhr rckwrts und konnte flchten. Durch die unmittelbar eintreffenden Polizeibeamten konnten die beiden 25-Jhrigen Tatverdchtigen vorlufig festgenommen werden. Eine Luftdruckpistole konnte sichergestellte werden. Die Atemalkoholtests bei den beiden Ttern ergaben Werte von ca. 2 Promille. Auerdem besteht der Verdacht, dass illegale Drogen eingenommen wurden. Zur Nachweisfhrung wurden Blutprobenentnahmen veranlasst. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rentnerin angegriffen

Stralsund. Bereits am vergangenen Sonntag griffen in der Kleinen Parower Strae zwei Jugendliche eine Rentnerin an. Gegen 17:30 Uhr ging die 80-Jhrige den Gehweg entlang, als zwei Jugendliche mit Fahrrdern auf sie zufuhren. Der eine bremste scharf und stellte sich direkt vor sie, der andere direkt dahinter. Nun stieen beide ihr gegen die Schultern. Daraufhin schrie die Rentnerin um Hilfe. Die Jugendlichen lieen von ihr ab und verschwanden. Ein freundlicher Spaziergnger mit Hund nahm sich ihrer an und brachte die Geschdigte nach Hause. Hier traf wenig spter der Rettungswagen ein und untersuchte die alte Dame. Glcklicherweise erlitt sie keine schweren Verletzungen. Die Kriminalbeamten im Kriminalkommissariat Stralsund suchen den Spaziergnger und bitten diesen, sich als Zeugen zur Verfgung zu stellen. Gibt es weitere Zeugen? Bitte in der Bttcherstrae 19 oder telefonisch unter 03831/245600 melden.

Nach Verfolgungsjagd durch Stalker – Polizei sucht Zeugen

Stralsund. Nachdem eine 29-Jhrige Stralsunderin am Abend des 03.11.2007 von einem Stalker mit einem Auto durch Stralsund verfolgt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Es sind zwar schon viele Einzelheiten bekannt, die aber noch untermauert werden mssen. Die 29-Jhrige stieg am Samstag gegen 18:45 Uhr auf dem Neuen Markt in den blauen Skoda Oktavia ihres Bekannten ein. Der 32-Jhrige Tter verfolgte sie von nun an mit seinem blauen Renault 21, mit Grimmener Kennzeichen. Die Jagd ging ber die Langenstrae, Unntze Strae, Fischergang, Frankenwall, Wasserstrae, Am Fischmarkt, Seestrae, Fhrstrae, Semlower Strae bis zum Alten Markt. In der Wasserstrae musste der Skoda verkehrsbedingt halten. Der Renault fuhr auf und verlor dabei seinen vorderen Stofnger, der auf der Strae liegen blieb. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat Stralsund unter Telefon 03831/245-626 entgegen.

Stalker festgenommen

Stralsund. Nach kurzer Beziehung trennte sich eine 29-Jhrige Stralsunderin von einem 32-Jhrigen Mann. Fr den Mann trkischer Abstammung war die Sache jedoch noch lange nicht beendet. In seiner Ehre verletzt drohte er anfnglich ihr und ihrer Familie per SMS, sie werde schon sehen was passiert, wenn sie nicht zurckkme. Sie erhielt Anrufe und wurde verfolgt. Er stellte ihr nach auf ihrem Weg von und zur Arbeit und teilte ihr seine Feststellungen zu ihrem Tagesablauf per SMS mit. Spter wurden Drohungen zu Beleidigungen. Und als dieses Mittel keinen Erfolg versprach versuchte es der Mann mit Blumen und Hflichkeiten. Letztendlich versprach der 32-Jhrige in einem klrenden Gesprch sie knftig in Ruhe zu lassen, solange sie keinen Mann an ihrer Seite hat. Am gestrigen Abend wurde die Frau von einem 29-Jhrigen Bekannten gegen 18:45 Uhr mit dem Auto von der Arbeit abgeholt. Und pltzlich stand der trkische Mann daneben und forderte sie zum Verlassen des Autos auf. Sie schloss die Fahrzeugtr und der Bekannte fuhr davon, der 32-Jhrige konnte nur noch gegen die Fahrzeugscheibe schlagen. Doch kurze Zeit spter wurden sie auf dem Frankenwall von einem Renault mit rasanter Geschwindigkeit berholt. Der trkische Mann bremste die Flchtenden mit einer Vollbremsung aus. Der Bekannte der Frau konnte sein Fahrzeug stoppen und floh rckwrts auf der Strae. Ein in seine Richtung fahrendes Fahrzeug zwang ihn erneut zum Stoppen. Wieder vorwrts fahrend wich der Bekannte dem Rammversuch des Renaults aus und fuhr zurck in die Innenstadt. An der Kreuzung Wasserstrae und Heilgeistrae musste das flchtende Fahrzeug stoppen. Dann gab es einen Knall und Ruck, der Verfolger fuhr absichtlich auf das Fahrzeug auf. Whrend der weiteren Fahrt konnten die verngstigten Flchtenden ihren Verfolger abschtteln. Whrend der Fahrt telefonierte die Frau mit der Polizei und teilte ihre aktuelle Position mit. Beamte eingesetzter Funkstreifenwagen konnten gegen 19:00 Uhr sowohl die Flchtenden als auch die abgefallene Stostange des Renaults finden. Das Fahrzeug des Peinigers wurde gestoppt, die Person in Gewahrsam genommen und erst am Morgen des Sonntags wieder entlassen. Der 32-Jhrige trkische Mann muss sich nun wegen Handlungen das Nachstellens, der Straenverkehrsgefhrdung und der Ntigung verantworten. Der Fhrerschein wurde einbehalten.