Polizei stellt Täter auf frischer Tat nach Pkw-Diebstahl

Täter nach Pkw-Diebstahl und Unfall gestellt
Foto: PI Stralsund

Tribsees (Vorpommern-Rügen). Am Montagnachmittag, dem 16.10.2017, ereignete sich auf der Autobahn 20, Richtungsfahrbahn Stettin, ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw im Bereich der Trebeltalbrücke, bei dem drei Insassen leichtverletzt wurden. Zudem stellte sich bei der Verkehrsunfallaufnahme heraus, dass der vermeintliche Unfallverursacher seinen Pkw Mazda vorab gestohlen hatte. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr gegen 14:15 Uhr ein 54-jähriger Fahrer eines Pkw BMW die A 20 in Richtung Stettin. Dahinter fuhr ein 54-jähriger Mazda-Fahrer. Im Bereich der Baustelle der Trebeltalbrücke fuhr der Fahrer des Mazdas offenbar aus gesundheitlichen Gründen auf den vor ihm fahrenden BMW auf. Durch den Zusammenstoß wurden die beiden Insassen des BMW sowie der 54-jährige Fahrer des Mazdas leicht verletzt. Der an den beiden Pkw entstandene Sachschaden wird derzeit auf zirka 4.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

Während der Verkehrsunfallaufnahme durch die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen stellte sich heraus, dass der Mazda zuvor in Hamburg gestohlen wurde. Die an dem Mazda angebrachten Kennzeichen standen ebenfalls in Fahndung und gehörten nicht zu diesem Fahrzeug. Der 54-jährige Mazda-Fahrer, der derzeit ohne festen Wohnsitz ist, wurde vorläufig festgenommen. Er wird heute noch dem Haftrichter vorgeführt.

Hinweise zu einem Unfall nahe des Stralsunder Bahnhofs erbeten

Stralsund. Am 12.10.2017 gegen 19:05 Uhr ereignete sich nahe des Bahnhofes in Stralsund ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrradfahrern. Zumindest ein Radfahrer ist verletzt worden. Der 39-jährige Radfahrer aus Stralsund befuhr den Radweg auf dem Tribseer Damm aus Richtung Bahnhof kommend in Richtung Innenstadt. Auf Höhe des Fahrradschließplatzes stieß er mit einem entgegenkommenden, bislang unbekannten Radfahrer zusammen und verletzt sich dabei. Als die Rettungskräfte den Unfallort mit dem 39-Jährigen verließen, entfernte sich auch der unbekannte Fahrradfahrer vom Unfallort. Die Polizei in Stralsund wurde erst am heutigen Tag durch den verletzten Stralsunder über den Verkehrsunfall informiert.

Im Rahmen der Ermittlungen zum Unfallhergang bittet die Polizei nun um Zeugenhinweise. Unklar ist derzeit, wie sich der Unfall zugetragen hat und wer der bisher unbekannte Radfahrer ist. Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen oder Hinweise zum Unfallbeteiligten geben können, wenden sich bitte unter der Telefonnummer 03831/28900 an das Polizeihauptrevier Stralsund. Insbesondere der unbekannte Radfahrer wird gebeten, sich zur Aufklärung des Unfallhergangs bei der Polizei zu melden.

Hoher Sachschaden nach Missachten der Vorfahrt auf der Insel Rügen

Verkehrsunfall zwischen Mercedes und Dacia
Foto: PI Stralsund

Binz (Vorpommern-Rügen). Am Vormittag des 12.10.2017 ereignete sich auf der Landesstraße 29 ein Verkehrsunfall, bei dem hoher Sachschaden entstand und beide beteiligten Pkw im Anschluss nicht mehr fahrbereit waren. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 55-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz die Gemeindestraße aus Richtung Neu Süllitz und beabsichtigte an der Einmündung zur L 29, nach links abzubiegen. Offenbar übersah der 55-Jährige den von links kommenden Pkw Dacia, der in Richtung Binz unterwegs war. Trotz eines Ausweichmanövers des Pkw Dacia kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Bei dem Verkehrsunfall wurden keine Personen verletzt. Allerdings entstand hoher Sachschaden, der derzeit auf zirka 15.000 Euro geschätzt wird. Die Fahrzeuge waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit. Um die Bergung ihrer Fahrzeuge kümmerten sich beide Fahrer selbstständig.

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf der A20

Verkehrsunfall auf der A20
Foto: PI Stralsund

Grimmen (Vorpommern-Rügen). Am heutigen Vormittag ereignete sich gegen 9:20 Uhr ein Verkehrsunfall auf der A 20, bei dem ein Pkw von der Fahrbahn abkam und zwei Insassen leicht verletzt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr die 25-jährige Fahrerin eines Peugeot die A 20 in Fahrtrichtung Lübeck und beabsichtigte, auf die B 96 aufzufahren. Im Bereich der Anschlussstelle Richtung Stralsund durchfuhr sie eine Rechtskurve. Offenbar aufgrund überhöhter Geschwindigkeit brach das Heck des Pkw aus, infolgedessen der Pkw ins Schleudern geriet und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Peugeot überschlug sich auf der angrenzenden Grünfläche und kam im Bereich einer Buschgruppe zum Stillstand.

Die 25-jährige Fahrerin sowie ihre 27-jährige Beifahrerin wurden bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Beide Insassen wurden durch den Rettungsdienst zur weiteren ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Durch den Verkehrsunfall wurden unter anderem die Schutzplanke und ein Leitpfosten beschädigt. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Insgesamt wird der entstandene Sachschaden auf zirka 6.000 Euro geschätzt.

Verkehrsunfall in Stralsund durch Auffahren auf Vordermann – Fahrer offenbar unter Drogeneinfluss

Foto: PI Stralsund
Foto: PI Stralsund

Stralsund. Zu einem Verkehrsunfall kam es am 11.10.2017 auf dem Tribseer Damm in Stralsund, bei dem ein 29-Jähriger auf einen vor ihm fahrenden Pkw Skoda auffuhr. Der Pkw VW des 29-Jährigen war im Anschluss nicht mehr fahrbereit. Zudem ergaben sich für die eingesetzten Beamten des Polizeihauptrevieres Stralsund Hinweise darauf, dass der VW-Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 33-jährige Fahrerin eines Pkw Skoda den Tribseer Damm aus Richtung Altstadt in Richtung Rostocker Chaussee. Dahinter fuhr der 29-jährige VW-Fahrer. An der Kreuzung zur Bahnhofstraße musste die 33-Jährige gegen 13:00 Uhr verkehrsbedingt bremsen, was der VW-Fahrer offenbar zu spät bemerkte. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, infolgedessen an beiden Fahrzeugen Sachschaden entstand.

Während der Verkehrsunfallaufnahme ergaben sich für die Beamten Anhaltspunkte dafür, dass der 29-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht. Ein entsprechender Vortest ergab ein positives Ergebnis. Bei dem 29-Jährigen wurde daraufhin eine Blutprobenentnahme durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt.

Personen wurden bei dem Verkehrsunfall nicht verletzt. Insgesamt wird der entstandene Sachschaden auf zirka 1.900 Euro geschätzt. Der VW war nicht mehr fahrbereit. Um die Bergung seines Fahrzeuges kümmerte sich der 29-Jährige selbstständig.

Tödlicher Verkehrsunfall bei Gingst auf der Insel Rügen

Foto: PI Stralsund
Foto: PI Stralsund

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am heutigen Morgen auf der Kreisstraße 9 zwischen den Ortschaften Gingst und Dubkevitz, bei dem ein Mann tödlich verunglückte. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr gegen 7:00 Uhr ein 42-jähriger Fahrer eines Pkw VW Passat die Kreisstraße 9, aus Richtung Ummanz kommend, in Richtung der Ortschaft Gingst. Kurz vor dem Ortseingang Gingst durchfuhr der aus der Gemeinde Ummanz stammende Mann eine Linkskurve. Offenbar aufgrund nichtangepasster Geschwindigkeit kam der VW-Fahrer dabei nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in der weiteren Folge gegen einen Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wo er quer zur Fahrbahn stehen blieb. Der 42-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und verstarb noch am Unfallort. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Straße musste während der Verkehrsunfallaufnahme für zirka zwei Stunden voll gesperrt werden. Neben den Beamten des Polizeihauptrevieres Bergen, kamen ein Notarzt und weitere Rettungskräfte zum Einsatz. Die Kameraden der eingesetzten Freiwilligen Feuerwehr unterstützten bei den Bergungsmaßnahmen.

Verkehrsunfall mit einem Bus in Bergen

Bergen (Vorpommern-Rügen). Am 06.10.2017 gegen 6:35 Uhr ereignete sich ein Unfall auf der B196 in Bergen. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Der 48-jährige Fahrer eines Linienbusses, in dem auch Schulkinder saßen, befuhr die B 196 in Bergen – von der Tilzower Kreuzung kommend in Richtung Putbuser Kreuzung. An der Kreuzung bog der Busfahrer nach links (Billrothstraße) ab ohne offenbar den entgegenkommenden Verkehr zu beachten. Es kam zu einem Zusammenstoß mit einer 45-jährigen Nissan-Fahrerin, die aus Richtung Karow die Kreuzung überqueren wollte. Die 45-Jährige aus Bergen wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der beteiligten Businsassen blieben unverletzt. Der Pkw Nissan musste abgeschleppt werden, der Bus konnte die Fahrt bis ins Depot fortsetzen.

Verletzte Personen nach Verkehrsunfall bei Putbus auf Rügen

Putbus/Jägersruh (Vorpommern-Rügen). Am 05.10.2017 gegen 7:15 Uhr ereignete sich auf der L 29 bei Putbus ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw. Beide Fahrzeugführer kommen aus der Gemeinde Putbus und sind verletzt worden.

Die 42-jährige Fahrerin eines Pkw VW befuhr die L 29 bei Nadelitz in Richtung B196. Beim Durchfahren einer Rechtskurve verlor sie offenbar die Kontrolle über das Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Im Bereich des Kurvenausgangs kam es dann zum Frontalzusammenstoß mit einem im Gegenverkehr befindlichen Pkw Audi. Dessen 54-jähriger Fahrer wurde dabei, wie auch die VW-Fahrerin, schwer verletzt. Der Audi-Fahrer ist durch die eingesetzten Rettungskräfte mit einem Rettungshubschrauber nach Greifswald geflogen worden und die 42-Jährige ist mit dem Krankenwagen ins Stralsunder Krankenhaus gefahren worden.

An den Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von ca. 8.500 Euro. Die Pkw mussten abgeschleppt und ausgelaufene Flüssigkeiten beseitigt werden. Dazu war die Fahrbahn etwa eine Stunde voll gesperrt.

Bereits gestern Abend kam ein 45-jähriger Fahrer eines Pkw Renault nahe der B 96 Höhe Jägersruh von der Fahrbahn ab und fuhr in einen Graben. Das Fahrzeug überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Bei dem Fahrer aus der Gemeinde Buschwitz wurde ein Atemalkoholwert von 1,32 Promille gemessen. Es folgte die Blutprobenentnahme im Krankenhaus. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und der Führerschein sichergestellt. Eine entsprechende Strafanzeige ist aufgenommen worden.

Verkehrsunfall zwischen Pkw und Krankenfahrstuhl – eine Frau leichtverletzt

Sassnitz (Vorpommern-Rügen). Am frühen Abend des 26.09.2017 kam es in Sassnitz zwischen einem Pkw und einem motorisierten Krankenfahrstuhl zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 60-jährige Sassnitzerin leicht verletzt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 59-jährige Fahrerin eines Pkw Opel gegen 17:25 Uhr die Hafenstraße. An der Einmündung zur Hauptstraße übersah sie offenbar die bevorrechtigte 60-Jährige auf ihrem Elektromobil. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wobei die 60-jährige Frau aus ihrem Krankenfahrstuhl gestoßen wurde und zu Boden stürzte. Dabei zog sie sich leichte Verletzungen am Bein zu. Die Fahrerin des Opels blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand zudem Sachschaden, der derzeit auf insgesamt 700 Euro geschätzt wird.

Fußgänger wird zwischen zwei Fahrzeugen eingeklemmt

Stralsund. Am Montagmorgen, dem 25.09.2017, kam es zu einem Verkehrsunfall in Stralsund im Fuchsweg, bei dem ein 44-Jähriger zwischen zwei Fahrzeugen eingeklemmt und leicht verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen stand ein Transporter der Marke Ford rückwärts in einer Grundstückseinfahrt. Quer davor parkte ein weiterer Transporter im Abstand von zirka 1,50 Meter. Zwischen den beiden Fahrzeugen hielt sich ein 44-Jähriger aus dem Bereich Groß Kiesow auf, um Verladearbeiten durchzuführen. Gegen 6:50 Uhr rollte plötzlich der in der Grundstückseinfahrt abgestellte Transporter noch vorne und klemmte den 44-Jährigen somit ein. Der 44-Jährige versuchte noch, sich durch einen Sprung zur Seite zu retten, was jedoch misslang. Offenbar wurde der Transporter nicht ausreichend gegen Wegrollen gesichert, so dass es zum Schadenseintritt kam.

Der 44-Jährige erlitt leichte Verletzungen an den Beinen und wurde zur weiteren ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Beschädigungen an den beteiligten Fahrzeugen konnten nicht festgestellt werden.