Per Haftbefehl gesuchter Mann in Stralsund festgenommen

Stralsund. Am 27.07.2016 wurde ein 47-jähriger Mann, der mit einem gestohlenen Pkw unterwegs war, in Stralsund festgenommen. Am Vormittag des 27.07.2016 wurde eine Frau in Altefähr von einem ihr unbekannten Mann angesprochen. Dieser fragte nach Geld zum Tanken. Nachdem der Mann einen geringen Geldbetrag erhalten hatte und mit einem Pkw in Richtung Stralsund losgefahren war, wurde die Frau skeptisch und informierte die Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg. Bei der Überprüfung des Kennzeichens stellte sich heraus, dass der Pkw Skoda einen Tag zuvor in Sachsen-Anhalt entwendet worden war. Die sofort verständigten Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund konnten das Fahrzeug kurze Zeit später auf dem Gelände einer Tankstelle in der Greifswalder Chaussee in Stralsund feststellen. Bei der Kontrolle des Fahrzeugführers stellten die Beamten fest, dass gegen den 47-jährigen Mann, der ursprünglich aus Sachsen-Anhalt stammt, ein Haftbefehl vorlag. Außerdem ist der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der 47-Jährige wurde vorläufig festgenommen und nach der richterlichen Vorführung in eine JVA gebracht.

Nachmeldung: Brände in der Hansestadt Stralsund

Stralsund. Am 08.03.2016 kam es in den frühen Morgenstunden zu drei Bränden im Stadtteil Andershof in Stralsund. Der oder die Täter zündeten in der Greifswalder Chaussee, im Rotdornweg und im Tannenhain Papier- und Mülltonnen an. Es entstand insgesamt ein Schaden von mehreren tausend Euro. Personen wurden nicht verletzt. Jedoch bestand bei den bewohnten Häusern im Tannenhain und im Rotdornweg die Gefahr, dass bei weiterem Ausbreiten der Feuer Personen verletzt worden wären. Dies konnte durch das Eingreifen von Zeugen verhindert werden.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen wegen Brandstiftung auf. Die bisher durchgeführten polizeilichen Maßnahmen der Beamten des Kriminalkommissariats Stralsund und des Polizeihauptreviers Stralsund sowie der Einsatz eines Diensthundführers und eines Personenspürhundes aus dem Polizeihauptrevier Ludwigslust führten die Polizeibeamten zu zwei 20 Jahre alten Tatverdächtigen aus Stralsund und dem Landkreis Ludwigslust-Parchim. Nach den gestrigen Vernehmungen, bei denen ein Tatverdächtiger seine Beteiligung an den Bränden einräumte, fand am heutigen Tag (09.03.2016) die Haftrichtervorführung des anderen Tatverdächtigen statt. Gegen den polizeibekannten 20-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen.

Raubstraftat in Stralsund – Zivilcourage gezeigt – Täter gefasst

Stralsund. Am 21.01.2016 ereignete sich in Stralsund an einer Bushaltestelle ein Raub, bei dem ein 22-jähriger Tatverdächtiger einem 13-jährigen Jungen sein Handy entwendete. Der 22 Jahre alte Stralsunder konnte kurz nach der Tat mit Hilfe von Zeugen gefasst werden. Er war zunächst nicht vernehmungsfähig. Zwischenzeitlich konnte er dem Haftrichter vorgeführt werden und befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Zwei Tatverdächtige nach Einbruchserie in Stralsund in Untersuchungshaft

Stralsund. Anlässlich der Häufung von Tageswohnungseinbrüchen in der Hansestadt Stralsund seit Dezember 2015 sowie am 11.01.2016 und 12.01.2016, bei denen in mehrere Wohnungen und Häuser eingebrochen worden ist, haben die Beamten der Schutz- und Kriminalpolizei der Polizeiinspektion Stralsund mit Unterstützung der Beamten des Landesbereitschaftspolizeiamtes Mecklenburg-Vorpommern die Bestreifung in den Wohngebieten Stralsunds und die Ermittlungsarbeit verstärkt. Infolge der erhöhten Streifentätigkeiten konnten eine Vielzahl von Hinweisen gewonnen werden.

Im Rahmen der laufenden Ermittlungen wurde am 18.01.2016 ein 23-jähriger Mann aus Albanien im Stadtgebiet Tribseer angetroffen. Bei der Überprüfung zur Identität stellte sich heraus, dass sich der Mann derzeit illegal und ohne festen Wohnsitz in Stralsund aufhält. Weiterhin erhärtete sich der Verdacht, dass der albanische Staatsbürger in Verbindung mit den o.g. Einbruchsdiebstählen steht. Mitgeführtes Einbruchswerkzeug, was bei dem Mann sichergestellt wurde, ließen eine Verbindung zu den Einbrüchen vermuten.

In der Folge erfolgte am 19.01.2016 in einer Wohnung auf dem Dänholm eine Durchsuchung, in der der 23- Jährige temporär unterkam. Bei dieser Durchsuchung wurde Diebesgut festgestellt, welches offenbar auch aus Einbruchshandlungen des 11./12.01.2016 stammt. Diese polizeiliche Maßnahme führte zu einem zweiten Tatverdächtigen, einem 19-jährigen Albaner, der ebenfalls vorläufig festgenommen wurde. Beide Tatverdächtigen wurden dem Haftrichter vorgeführt. Die 19 und 23 Jahre alten Tatverdächtigen kamen in Untersuchungshaft. Eine weitere Durchsuchung wurde am 20.01.2016 in der Stralsunder Altstadt durchgeführt, bei der ebenfalls Diebesgut gefunden wurde.

Nach dem gegenwärtigen Ermittlungsstand gibt es Erkenntnisse dahingehend, dass Zusammenhänge zu weiteren Diebstahlshandlungen bestehen. Derzeit wird davon ausgegangen, dass eine dreiköpfige albanische Tätergruppe für die Einbruchsserie seit Dezember 2015 in Stralsund aber auch für überörtliche Diebstahlshandlungen verantwortlich ist. Zwischenzeitlich ist auch der mutmaßlich dritte Tatverdächtige in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Ermittlungen zu den Einbruchsdiebstählen dauern an und werden im Austausch mit den Ermittlungsbehörden in Hamburg und Lübeck weitergeführt.

Ermittlungserfolg der Kriminalpolizei

Bergen (Vorpommern-Rügen). Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einem Raub, der am 14.10.2015 in der Bergener Bahnhofstraße geschah, konnten die Beamten der Bergener Kriminalpolizei zwei Tatverdächtige ermitteln. Unterstützt durch Hinweise aus der Bevölkerung sowie durch Beamte des Kriminalkommissariats Stralsund konnten am 22.12.2015 die Tatverdächtigen festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen die 20 und 22 Jahre alten Männer aus Bergen ist Haftbefehl erlassen worden. Die Tatverdächtigen sind ebenfalls am 22.12.2015 in Justizvollzugsanstalten überstellt worden.

Person in Stralsund nach Angriff verletzt – Tatverdächtiger in Haft

Stralsund. In den späten Abendstunden des 01.12.2015 erhielten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund die Information, dass sich in einem Mehrfamilienhaus in der Frankenvorstadt in Stralsund ein Sachverhalt ereignet hat, bei dem ein Mann mehrfach mit Küchenbesteck verletzt wurde. Die Beamten fanden am Einsatzort einen verletzten 51-jährigen Stralsunder vor, dessen Wunden bereits von den ebenfalls alarmierten Rettungskräften versorgt wurden. Der Verletzte wurde ins Stralsunder Krankenhaus – später dann ins Klinikum nach Greifswald gebracht. Die Verletzungen erwiesen sich als nicht lebensbedrohlich.

Im Hausflur des Mehrfamilienhauses saß ein alkoholisierter Mann, der, wie sich herausstellte, der mutmaßliche Täter war. Bei ihm handelt es sich um einen 45-jährigen Stralsunder, der den Angriff auf den 51-Jährigen einräumte. Zunächst in Gewahrsam genommen, wurde der 45 Jahre alte Mann in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen und am gestrigen Tage (02.12.2015) dem Haftrichter vorgeführt. Gegen den Stralsunder wurde Haftbefehl erlassen. Daraufhin wurde der 45-jährige Mann in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ereignete sich die Tat in der Wohnung des 51-Jährigen in dem Mehrfamilienhaus. Was der Körperverletzung vorausgegangen war, ist noch unklar. Der Kriminaldauerdienst Stralsund hatte die Ermittlungen zum Tathergang der gefährlichen Körperverletzung bereits in der Nacht zum 02.12.2015 aufgenommen. Diese dauern derzeit noch an.

Ermittlungserfolg der Polizei

Bergen (Vorpommern-Rügen). Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer räuberischen Erpressung am 18.02.2015 in einer Bergener Spielothek konnten die Beamten der Bergener und Sassnitzer Kriminalpolizei vier Tatverdächtige ermitteln. Unterstützt wurde die Kriminalpolizei durch Beamte des Polizeihauptreviers Bergen und dem Polizeirevier Sassnitz sowie den Außenstellen der Kriminalkommissariate in Teterow und Ribnitz-Damgarten. Am 24.03.2015 wurden bei den Tatverdächtigen Durchsuchungen durchgeführt. Gegen drei Männer von der Insel Rügen im Alter von 21 bis 27 Jahren sind Haftbefehle erlassen worden. Die Tatverdächtigen sind am 24.03.2015 festgenommen und am 25.03.2015 in Justizvollzugsanstalten überstellt worden. Das Ermittlungsverfahren dauert noch an, sodass derzeit keine weiteren Auskünfte gegeben werden können.

Polizei nimmt gesuchten Tatverdächtigen fest

Sassnitz, Sellin (Vorpommern-Rügen). Am 23.02.2015 führten Beamte des Polizeireviers Sassnitz eine Verkehrskontrolle im Kreuzungsbereich Hauptstraße / Granitzer Straße in Sellin durch. Gegen 23:40 Uhr befuhr der Fahrer eines Pkw VW die August-Bebel-Straße in Richtung Seestraße. Die Funkwagenbesatzung entschied sich den Fahrzeugführer zu kontrollieren und fuhr dem VW hinterher, um ihn anzuhalten. Als dies der Fahrer bemerkte, warf dieser einen Gegenstand aus dem fahrenden Pkw. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um eine Geldkassette. Der Fahrer konnte in der Seestraße angehalten und kontrolliert werden. Bei der Überprüfung der Person wurde bekannt, dass der 47-jährige Mann aus Straßfurt (nahe Magdeburg) wegen mehrfachen Diebstahls zur Festnahme ausgeschrieben war. Die Beamten nahmen ihn fest und brachten ihn zunächst ins Polizeirevier Sassnitz. Der Pkw wurde sichergestellt. Bei der im Anschluss erfolgten Durchsuchung des Fahrzeugs wurden u.a. diverse Werkzeuge, darunter eine Bohrmaschine, festgestellt.

Im Verlauf einer weiteren Streifenfahrt der Sassnitzer Polizeibeamten bemerkten diese einen aufgebrochenen Parkscheinautomaten auf dem Parkplatz der Kurverwaltung in Sellin. Es entstand ein Schaden von ca. 500 Euro. Der Kriminaldauerdienst Stralsund sicherte Spuren und vernahm den festgenommenen Tatverdächtigen. Dieser äußerte sich jedoch nicht. Am Morgen des 24.02.2015 wurde der 47-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Stralsunder ohne Fahrerlaubnis

Stralsund. Am 20.01.2015, gegen 14:10 Uhr, stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund während einer Verkehrskontrolle einen 25-jährigen Fahrer eines Kleinkraftrades fest, der das Moped ohne die erforderliche Fahrerlaubnis fuhr. Der Fahrer des Mopeds „Explorer“ befuhr die Barther Straße in Stralsund als die Beamten ihn sahen und sich entschlossen eine Verkehrskontrolle durchzuführen. In der Helmut-Graf-von-Moltke-Straße wurde der 25-Jährige angehalten und kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Mopedfahrer seit 2013 keine Fahrerlaubnis besitzt. Daher wird nun gegen ihn wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Des Weiteren wurde bei der Überprüfung der Person bekannt, dass gegen den Mann zwei Haftbefehle vorlagen. Aus diesem Grund wurde der 25-jährige Stralsunder nach der Verkehrskontrolle zur Justizvollzugsanstalt gebracht. Der Mann musste sich bereits u.a. wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

Polizei nimmt Flüchtigen fest

Barth (Vorpommern-Rügen). Am 05.11.2014, gegen 08:15 Uhr, haben die Polizeibeamten in Barth eine flüchtige Person festgenommen. Die Beamten wollten den polizeibekannten 24-Jährigen aus Barth zur Vollstreckung eines Haftbefehls festnehmen und suchten seine Anschrift auf. Der Barther Mann öffnete die Wohnungstür trotz Klingeln und Klopfen der Beamten nicht. Als die Tür durch den hinzugerufenen Schlüsseldienst geöffnet wurde, flüchtete der 24-Jährige über die Rückseite des Wohnhauses. Dort sprang er auf einen Anbau und gelangte so auf ein Dach, welches dadurch beschädigt wurde. Die Polizeibeamten folgten dem Flüchtigen über das Treppenhaus und informierten weitere Beamte zur Unterstützung. Der zu Fuß Flüchtende bewegte sich über einen Hinterhof und überquerte mehrere Zäune bis er von den verständigten Polizeibeamten in der Großträgerstraße festgestellt und festgenommen werden konnte. Der Mann wurde zunächst in das Polizeirevier Barth gebracht, dann dem zuständigen Richter vorgeführt und des Weiteren einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Während der polizeilichen Maßnahmen wurden u. a. Gegenstände in der Wohnung des 24-Jährigen festgestellt. Bei den Gegenständen handelt es sich um solche, die geeignet sind Betäubungsmittel zu konsumieren. Diese Utensilien wurden durch die Beamten sichergestellt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.