57-Jährige vor noch größerem Schaden bewahrt

Bergen (Vorpommern-Rügen). Am 14.06.2017 bewahrte eine Mitarbeiterin eines Geldinstituts in Bergen eine ihrer Kundinnen vor noch größerem Schaden. Eine 57-Jährige war im Geldinstitut erschienen und wollte über 4.000 EUR abheben. Dieses Geld würde sie als Gebühr für den Erhalt eines Gewinns von 93.000 EUR benötigen. Die Bankangestellte wurde zu Recht stutzig und informierte die Kundin über das anscheinende Betrugsdelikt. Daraufhin erstattete die Dame Anzeige bei der Polizei.

Die eingesetzten Beamten befragten die Geschädigte. Es stellte sich heraus, dass die Frau bereits 900 EUR in Form von Steam-Gutscheinen übermittelt hatte, nachdem ihr die Betrüger telefonisch den Gewinn angekündigt hatten, jedoch die Gebühr einforderten. Bereits am 13.06.2017 in Anklam bzw. am Wochenende in Neubrandenburg sind ebenfalls derartige Betrugsfälle angezeigt worden. Auch hier wurden 900 EUR in Form von Gutscheincodes verlangt. In Anklam wurde eine 58-Jährige um 900 Euro betrogen, aber auch durch eine Bankangestellt vor größerem Schaden bewahrt. Der Anzeigende in Neubrandenburg wurde selbst misstrauisch und es blieb beim Versuch.

Dolche aus dem Marinemuseum gestohlen

Marinemuseum Dolch Stralsund Foto: PI StralsundStralsund. Am 13.06.2017 wurde bei der Kriminalpolizei in Stralsund der Diebstahl dreier Dolche aus dem Marinemuseum auf dem Dänholm in Stralsund angezeigt. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten der oder die bislang unbekannten Täter im Zeitraum vom 07.06.2017 zum 13.06.2017 gewaltsam aus einer Vitrine im Obergeschoss des Museumsgebäudes drei Offiziersdolche der Kriegs-, Volks- und Kaiserlichen Marine. Offenbar gelang der Diebstahl während des laufenden Besucherbetriebes. Der Wert der Dolche wird auf mehr als 6.000 Euro geschätzt.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes sicherten Spuren und nahmen die Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls auf.

Im Rahmen der Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei mit einem Doublettenbild eines Dolches um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Wer hat Personen mit ungewöhnlichem Verhalten beobachtet und kann Angaben zu diesen machen? Wer kann Hinweise zu den Dolchen geben (bspw. Internet, Verkauf, etc.)? Besucher des Museums oder auch andere Personen, die in der Umgebung des Museums Beobachtungen gemacht haben, wenden sich bitte an das Polizeihauptrevier Stralsund unter der Telefonnummer 03831/28900.

Fahrzeugführer in Stralsund unter Drogeneinfluss

Stralsund. Am 13.06.2017, gegen 04:10 Uhr, stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund einen Pkw-Fahrer unter dem Einfluss berauschender Mittel und ohne erforderliche Fahrerlaubnis fest. Der 38-jährige Fahrer eines Pkw Hyundai befuhr die Straße Großer Diebsteig in der Frankenvorstadt als die Beamten diesen aufgrund seiner sehr langsamen Fahrweise bemerkten. Es folgte eine Verkehrskontrolle beim Hyundai-Fahrer aus Stralsund. Bei dieser Kontrolle stellten die Beamten körperliche Auffälligkeiten bei dem 38-Jährigen fest. Ein Urinvortest ergab ein positives Ergebnis für den Konsum von Amphetaminen. Des Weiteren wurden im Fahrzeug unter anderem Utensilien, die für den Konsum von Betäubungsmittel genutzt werden, gefunden und beschlagnahmt. Auch der Pkw-Schlüssel ist sichergestellt worden. Beim Fahrzeugführer erfolgte eine Blutprobenentnahme. Die Ermittlungen u.a. wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel, des Fahrens ohne erforderliche  Fahrerlaubnis und wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln wurden aufgenommen.

LKW verunfallt auf der A 20

Foto: PI Stralsund
Foto: PI Stralsund

Greifswald (Vorpommern-Rügen). Am 12.06.2017 gegen 4:00 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A20 zwischen den Anschlussstellen Gützkow und Greifswald ein Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Lkw. Personen sind nicht verletzt worden. Der 27-jährige Fahrer eines Sattelschleppers der Marke Mercedes befuhr die A 20 aus Richtung Berlin kommend in Richtung Rostock. Zwischen den Anschlussstellen Gützkow und Greifswald kam der Fahrzeugführer aus Polen aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kippte mit der beladenen Sattelzugmaschine zum Teil um.

Die Ladung (mehrere Paletten mit Energydrinks) muss zunächst auf ein weiteres Fahrzeug umgeladen und der Lkw mit Sattelanhänger geborgen werden. Dazu war es notwendig die Fahrbahn in Richtung Rostock für mehrere Stunden halbseitig zu sperren. Die halbseitige Sperrung dauert aufgrund der Bergungsmaßnahmen immer noch an. Der entstandene Sachschaden wird auf mehr als 25.000 Euro geschätzt.

Geschwindigkeitsmessungen in Born

Born (Vorpommern-Rügen). Am vergangenen Wochenende, 10.06.2017, führten die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen Geschwindigkeitskontrollen auf der L 21 in Born durch. Von mehr als 1.660 gemessenen Fahrzeugen fuhren 308 Fahrer oder Fahrerinnen – ob Einheimische oder Urlauber – bei erlaubten 50 km/h innerorts zu schnell. Für knapp 280 Fahrzeugführer/innen bedeutet dies, dass sie mit einem Verwarngeld rechnen müssen. 30 Fahrer/innen werden mit einem Bußgeld verwarnt. Sechs davon haben die Geschwindigkeit von 50 km/h so weit überschritten, dass sie mit einem Fahrverbot belangt werden.

Nachmeldung: Brand in einem Mehrfamilienhaus in Baabe auf der Insel Rügen

FeuerwehrBaabe (Vorpommern-Rügen). Am 10.06.2017 kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Waldstraße in Baabe zu einem Wohnungsbrand, bei dem ein Zimmer der Parterrewohnung komplett ausbrannte. Personen wurde dabei nicht verletzt. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Baabe und Sellin kamen zum Einsatz.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes nahmen die Ermittlungen am 11.06.2017 auf und untersuchten mit einem Brandursachenermittler den Ereignisort. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen kann ein technischer Defekt als Brandursache ausgeschlossen werden. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden wegen des Verdachts der Brandstiftung weitergeführt.

Fahndungslöschung: 16-Jähriger aus Stralsund vermisst

Stralsund. Der seit dem 08.06.2017 vermisste Phillip L. aus Stralsund konnte gegen 12:20 Uhr u.a. durch einen Hinweis aus der Bevölkerung von den Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund angetroffen werden. Die Polizei bedankt sich auf diesem Wege für die Unterstützung aus der Bevölkerung. Die Öffentlichkeitsfahndung wird somit aufgehoben.

16-Jähriger aus Stralsund vermisst

Stralsund. Seit dem 08.06.2017 ca. 20:00 Uhr wird der 16-jährige Phillip L. aus Stralsund vermisst. Er wurde letztmalig im Krankenhaus West in der Rostocker Chaussee (Stralsund) gesehen und ist nun unbekannten Aufenthaltes. Eine Gefahr für das leibliche Wohl von Phillip kann nach derzeitigen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen werden.

Phillip kann wie folgt beschreiben werden:

  • Größe: ca. 1,70 m;
  • Figur: schlank;
  • Bekleidung: er trägt ein schwarzes T-Shirt und eine schwarze Hose.

Die Polizei in Stralsund sucht den Jugendlichen und bittet im Rahmen der weiteren Ermittlungen um Hinweise von Zeugen oder Bekannten. Wer kann Angaben zu Phillip oder dessen aktuellen Aufenthaltsort machen? Auch Phillip selbst wird gebeten, sich an die Polizei, Angehörige oder Bekannte zu wenden. Informationen zur gesuchten Person werden im Polizeihauptrevier Stralsund unter der Telefonnummer 03831/28900 entgegengenommen.

Einbruch in Bergener Wohnhaus – Zeugen gesucht

Bergen (Vorpommern-Rügen). Im Zeitraum vom 02.06.2017, etwa 12:00 Uhr zum 04.06.2017, ca. 12:15 Uhr verschafften sich der oder die bislang unbekannten Täter Zutritt zu einem Einfamilienhaus in der Straße Kiebitzmoor in Bergen. Es wurden Bargeld und Schmuck entwendet. Der Gesamtschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund kamen zum Einsatz und sicherten Spuren.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen bittet die Kriminalpolizei in Bergen um Zeugenhinweise. Wer Angaben zu auffälligen Personenbewegungen um Wohnhäuser herum im o.g. Zeitraum machen kann, wird gebeten, sich im Polizeihauptrevier Bergen unter der Telefonnummer 03838 / 81 00 zu melden.

Raub in Stralsund – Polizei bittet um Hinweise

Stralsund. Am 05.06.2017 wurden die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund über einen Raub in Stralsund informiert und zum Tatort gerufen. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen soll es am 05.06.2017, gegen 18:55 Uhr, im Bereich des Küterdamm 1 in Stralsund zu einem Handtaschenraub gekommen sein.

Eine 53-jährige Frau begab sich zur genannten Zeit von der Friedrich-Engels-Straße in den Küterdamm, um weiter in Richtung Innenstadt zu laufen. Plötzlich sei die Dame von hinten zu Boden gestoßen worden. Einer von zwei ihr unbekannten männlichen Personen habe zur schwarzen Handtasche gegriffen und diese der Frau entrissen. Daraufhin sollen die bislang unbekannten Täter zu Fuß in Richtung Friedrich-Engels-Straße geflüchtet sein. Bei dieser Auseinandersetzung wurde die 53-Jährige verletzt und später zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gefahren. Die Täter erbeuteten eine schwarze Handtasche inklusive Bargeld, EC-Karten und persönlichen Gegenständen.

Die Personen können wie folgt beschrieben werden:

Beide männlichen Täter werden als 20 bis 25 Jahre alt geschätzt, trugen eine Sonnenbrille sowie ein Basecap und hatten eine schlanke Figur. Einer von ihnen war mit einem Sportanzug der Marke Nike bekleidet.

Die Kriminalpolizei in Stralsund hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat die Auseinandersetzung beobachtet oder kann Angaben zu den Tätern bzw. deren Aufenthaltsort machen? Die Hinweise werden im Polizeihauptrevier Stralsund unter der Telefonnummer 03831 / 2890 0 entgegengenommen.