Zeugenaufruf zu Einbruch in einen Garagenkomplex in Bergen auf Rügen

Bergen auf Rügen (Vorpommern-Rügen). In der Nacht vom vergangenen Freitag zu Samstag, dem 24.03.2018, brachen der oder die bislang unbekannten Täter in den Garagenkomplex „Uns Tilzower“ in Bergen auf Rügen ein und entwendeten u.a. einen Motor und sowie das Getriebe aus einem Pkw Trabant. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich der oder die Täter zu insgesamt drei Garagen gewaltsam Zutritt. Neben dem bereits zuvor angegriffenem Pkw Trabant in einer der Garagen stahlen der oder die Unbekannten zudem mehrere elektrische Arbeitsgeräte sowie weitere Bauteile von Kfz. Der durch die drei Einbrüche entstandene Sachschaden wird insgesamt auf 4.000 Euro geschätzt. Der Kriminaldauerdienst Stralsund kam zur Spurensicherung zum Einsatz und hat die Ermittlungen aufgenommen. Es wird um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten. Wer in der Nacht von Freitag zu Samstag im genannten Garagenkomplex ungewöhnliche Beobachtungen gemacht hat und beispielsweise eine Personenbeschreibung zu dem oder den möglichen Tätern angeben kann, wird gebeten, sich an die Polizei in Bergen (Telefon 03838/8100) oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Nachmeldung: Raub in Stralsund

Stralsund. Am 24.03.2018 wurde seitens der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über eine Raubstraftat am Moorteich in Stralsund berichtet. Eine Frau wurde am vergangenen Freitag, dem 23.03.2018 gegen 14:15 Uhr von einer bislang unbekannten männlichen Person geschlagen und aufgefordert, Geld auszuhändigen. Während der Tathandlung entriss der Unbekannte der Frau eine Schachtel Zigaretten sowie eine Douglas-Kundenkarte und flüchtete.

Im Rahmen der Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Stralsund wurden weitere Hinweise zum Tatgeschehen bekannt. So soll sich der Raub auf dem nördlichen Uferweg um den Moorteich zwischen der Friedrich-Engels-Straße und dem nahegelegenen Tennisplatz ereignet haben. Dabei soll der unbekannte Täter aus Richtung Friedrich Engels-Straße von hinten auf die 30-jährige Geschädigte eingewirkt haben und anschließend fußläufig am Tennisplatz vorbei Richtung Stadtwald geflohen sein. Der bislang unbekannte Tatverdächtige, der zum Tatzeitpunkt eine schwarze Maske trug, bei der Augen und Mund zu sehen waren, wird nach gegenwärtigen Erkenntnissen wie folgt beschrieben:

  • ca. 175-180 cm groß,
  • kräftige Statur mit Bauchansatz,
  • helle Hautfarbe,
  • Oberlippenbart,
  • olivgrüne Jacke mit Kapuze auf dem Kopf,
  • schwarze Lederhandschuhe,
  • Hose mit aufgesetzten Beintaschen

Gesucht werden zudem zwei Jogger (Mann und Frau), die der Geschädigten entgegenkamen und sich nach ihrem Wohlbefinden erkundigten. An ihnen soll der flüchtige Täter vorbeigelaufen sein. Die beiden Zeugen werden dringend gebeten, sich beim Polizeihauptrevier Stralsund (Telefon 03831/28900) oder dem zuständigen Sachbearbeiter der Kriminalpolizei Stralsund (Telefon 03831/2830267) zu melden. Bei der Suche nach dem flüchtigen Tatverdächtigen wird nochmals um Unterstützung aus der Bevölkerung gebeten. Wer kennt den beschriebenen Mann oder kann Angaben zu seiner Identität machen? Zeugen, die ihn gesehen haben oder wissen, wo er sich aufhalten könnte, werden gebeten, sich bei den o.g. Erreichbarkeiten der Polizei in Stralsund oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

46-Jähriger flüchtet vor Streifenwagenbesatzung

Bergen/Stralsund (Vorpommern-Rügen). In der Nacht von Freitag zu Samstag, dem 24.03.2018, stellten die Beamten des Polizeihauptrevieres Stralsund einen 46-jährigen VW-Fahrer im Bereich der Rügenbrücke, der zuvor mit seinem Fahrzeug vor einer Streifenwagenbesatzung des Polizeihauptrevieres Bergen geflüchtet war. Nach bisherigen Erkenntnissen sollte der Pkw VW kurz vor 4:00 Uhr in der Gingster Chaussee in Bergen einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Als die Beamten ihr Anhaltesignal gaben, beschleunigte der Fahrer sein Fahrzeug und entzog sich der geplanten Kontrolle über die Ringstraße, weiter über die B 196 sowie B 96 Richtung Stralsund. Dabei fuhr der Mann mehrfach deutlich über die jeweils zugelassene Höchstgeschwindigkeit. Im Bereich der Rügenbrücke konnte der 46-Jährige daraufhin durch die Stralsunder Kollegen angehalten und kontrolliert werden. Während der Überprüfung der Verkehrstauglichkeit des VW-Fahrers ergaben sich für die Beamten Anhaltspunkte dafür, dass der 46-Jährige unter dem Einfluss von Alkohol steht. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von über 1,8 Promille. Eine bei dem Fahrer im Anschluss durchgeführte Blutprobenentnahme erfolgte im Krankenhaus in Stralsund. Zudem stellte sich heraus, dass der von der Insel Rügen stammende Mann keine gültige Fahrerlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen besitzt. Der Pkw wurde sichergestellt und durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Der 46-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Verdachts der Trunkenheitsfahrt sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Zeugenaufruf zu gestohlenem E-Bike – Masterarbeit in Gefahr?

Stralsund. Ein Student der Stralsunder Hochschule hat am 15.03.2018 eine Anzeige wegen Diebstahls aufgeben müssen, da ihm das E-Bike, welches er für seine Masterarbeit benötigt, gestohlen worden ist. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten der/die bislang unbekannten Täter im Zeitraum vom 14.03.2018, etwa 19:00 Uhr zum 15.03.2018, ca. 16:00 Uhr das E-Bike des Modells Prophete Herren E-Bike Navigator 6.5 im Wert von mehr als 1.000 Euro. Letztmalig wurde das Bike im Bereich Holzhausen abgestellt und dann von dort weggenommen. Das Elektrorad ist schwarz und hat die Batterie auf dem Gepäckträger. Zudem verfügt es über eine Anhängerkupplung. Für den 29-jährigen Studenten ist dieses E-Bike von besonderer Bedeutung, denn mit diesem wird im Rahmen seiner Masterarbeit das Verhalten/die Akkuleistung des Rades erprobt. Diese fehlende Grundlage für die Arbeit legt derzeit eine weitere Bearbeitung und Erprobung „auf Eis“. Zeugen, die Angaben zum Diebstahl oder zum derzeitigen Standort des Bikes machen können, werden gebeten, sich schnellstmöglich an die Stralsunder Polizei (Telefon 03831/28900) zu wenden. Auch über jede andere Polizeidienststelle werden Hinweise entgegengenommen.

Kriminalpolizei bittet um Hinweise zu abgetretenen Spiegeln an Fahrzeugen

Bergen auf Rügen (Vorpommern-Rügen). Die Kriminalpolizei Bergen ermittelt derzeit in drei Sachverhalten der Sachbeschädigung an Fahrzeugen, zu denen sie sich die Mithilfe aus der Bevölkerung erhofft. So wurde im Zeitraum vom 16.03.2018 (14:30 Uhr) bis 17.03.2018
(8:30 Uhr) ein Pkw Renault Laguna beschädigt. Der oder die bislang unbekannten Täter traten offenbar gegen den rechten Außenspiegel des Pkw, der rückwärts und quer zur Fahrbahn Höhe der Störtebekerstraße 14 in Bergen geparkt war. In einem zweiten Fall wurde offenbar ebenfalls der rechte Außenspiegel eines Pkw VW Passat im beinahe gleichen Zeitraum (zwischen 16.03.2018, 21:00 Uhr bis 17.03.2018, 10:45 Uhr) abgetreten, welcher längs zur Fahrbahn Höhe Trebelehof 8 abgestellt war.

Zuletzt wurde ein Pkw Skoda Fabia im Zeitraum vom 20.03.2018, 16:00 Uhr bis zum 21.03.2018, gegen 07:00 Uhr am linken Außenspiegel beschädigt, welcher in einer Parkfläche Höhe der Kurt-Barthel-Straße 55 abgestellt war. Auch hier gibt es Hinweise darauf, dass der Spiegel mutwillig durch den oder die unbekannten Tatverdächtigen abgetreten wurde. Andere Ursachen für den Schadenseintritt können derzeit ausgeschlossen werden. Der so entstandene Sachschaden an allen drei Fahrzeugen wird insgesamt auf zirka 650 Euro geschätzt.

Die drei Örtlichkeiten liegen nur wenige 100 Meter auseinander. Ein möglicher Zusammenhang zwischen den obengenannten Sachverhalten wurde geprüft, konnte jedoch bislang nicht weiter erhärtet werden. Die bisherigen Ermittlungsansätze führten nicht zum Erfolg. Es wird um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten. Wer im vorgenannten Zeitraum Beobachtungen gemacht hat, die mit den drei geschilderten Sachverhalten im Zusammenhang stehen könnten, wird gebeten, sich an die Polizei in Bergen (Telefon 03838/8100) oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Auseinandersetzung zwischen zwei Verkehrsteilnehmern

Martensdorf (Vorpommern-Rügen). Am Mittwochabend, dem 21.03.2018, wurden Beamte des Polizeirevieres Barth zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Pkw- und einem Lkw-Fahrer gerufen, bei der sie am Ende feststellen mussten, dass der Fahrer des Lkw offenbar keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhren, gegen 20:30 Uhr, ein Lkw mit Sattelauflieger und ein Pkw Opel die Landesstraße 21 aus Richtenberg kommend in Richtung Martensdorf/B105. Während eines Überholvorganges des Pkw vorbei an dem vorausfahrenden Lkw soll es nach Aussagen der Beteiligten zu verkehrswidrigem Verhalten beider Verkehrsteilnehmer gekommen sein. In der weiteren Folge soll sich die Situation zugespitzt haben. Im Raum steht jetzt dabei u.a. der Verdacht der Nötigung im Straßenverkehr durch den Pkw-Fahrer. Nachdem sich beide Fahrer auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der B105 in Martensdorf wieder begegneten, soll es in der weiteren Folge zu einer wechselseitigen Beleidigung gekommen sein. Im Zuge der Sachverhaltsprüfung stellten die eingesetzten Beamten zudem fest, dass der Fahrer des Lkw offenbar seit Mitte letzten Jahres nicht mehr im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnisklasse CE ist. Gegen beide Männer wurden die entsprechenden Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dazu dauern noch an.

Polizei bittet um Hinweise zu einer Körperverletzung auf Rügen

Teschenhagen (Vorpommern-Rügen). Die Kriminalpolizei in Bergen ermittelt in einem Fall wegen des Verdachts der Körperverletzung, die sich am 19.03.2018 gegen 15:25 Uhr an der Kreuzung B96/Teschenhagen ereignete. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhren ein weißer VW-Transporter sowie ein Pkw Mazda die B 96 aus Richtung Bergen kommend in Richtung Stralsund. Da der Transporter mit Pritsche und möglicherweise Rügener Kennzeichen auffallend langsam gefahren sein soll, setzte der 56-jährige mit seinem Pkw zum Überholen an. Als beide Fahrzeuge auf etwa gleicher Höhe waren, soll der unbekannte VW-Fahrer nach links gefahren sein, sodass der Mazda-Fahrer bereits auf die Bankette geriet. Nach dem Überholmanöver hielten beide Fahrzeugführer verkehrsbedingt nebeneinander an der Kreuzung B96/Teschenhagen. Plötzlich und unvermittelt habe der Fahrer des weißen Transporters dem 56-jährigen Fahrer durch das offene Fahrerfenster ins Gesicht geschlagen, sodass dieser verletzt und später ins Krankenhaus gefahren wurde. Der Unbekannte stieg gleich nach dem Schlag wieder in sein Fahrzeug und verließ den Ereignisort in Richtung Teschenhagen/Sehlen. Die Beamten der Bergener Kriminalpolizei bitten im Rahmen der Ermittlungen um Zeugenhinweise zu dem weißen Transporter und der unbekannten Person. Wer kann das Fahrzeug genauer – mit Kennzeichen – beschreiben und Angaben zum möglichen Fahrer machen? Die Hinweise werden unter der Telefonnummer 03838/8100 im Polizeihauptrevier Bergen entgegengenommen.

Einbruch in eine Kindertagesstätte in Kandelin

Kandelin/Süderholz (Vorpommern-Rügen). In der Nacht zu Mittwoch, dem 21.03.2018, erhielt das Polizeirevier Grimmen den Hinweis, dass in die Kindertagesstätte „Hummelnest“ in Kandelin eingebrochen wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen gelang es dem oder den bislang unbekannten Tatverdächtigen gegen 23:40 Uhr über ein Fenster in das Büro der Kindergartenleiterin einzubrechen. Dort durchsuchten der oder die Unbekannten den Raum und die darin befindlichen Möbel offenbar nach Wertgegenständen. Ob etwas entwendet wurde, kann bislang noch nicht gesagt werden. Der durch den Einbruch entstandene Sachschaden wird jedoch auf zirka 900 Euro beziffert. Der Kriminaldauerdienst Stralsund kam zur Spurensicherung zum Einsatz und hat die Ermittlungen aufgenommen. Es wird um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten. Wer zum o.g. Zeitpunkt ungewöhnliche Beobachtungen gemacht hat und beispielsweise eine Personenbeschreibung zu dem oder den möglichen Tätern angeben kann, wird gebeten, sich an die Polizei in Grimmen (Telefon 038326/570) oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Einbruch in Baucontainer auf einer Baustelle bei Teschenhagen

Teschenhagen/B96 (Vorpommern-Rügen). In der Nacht zum 20.03.2018 brachen der oder die bislang unbekannten Tatverdächtigen in eine Baustelleneinrichtung an der Bundesstraße 96 bei Teschenhagen ein und erlangten diverse elektrische Arbeitsgeräte im Wert von mehreren Tausend Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich der oder die Tatverdächtigen im Zeitraum vom 19.03.2018, 18:00 Uhr zum 20.03.2018, 7:00 Uhr gewaltsam Zutritt zu einem Baucontainer, welcher auf Höhe der ehemaligen Stallanlagen in Teschenhagen Nr. 5 aufgestellt wurde. Neben hochwertigen Elektrowerkzeugen von namhaften Herstellern erbeuteten der bzw. die Unbekannten auch einen Kompressor sowie eine Tauchpumpe. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen und bittet die Bürgerinnen und Bürger um Zeugenhinweise. Wer im Bereich der Baustelleneinrichtung bei Teschenhagen etwas Auffälliges beobachtet hat und beispielsweise Angaben zu Tatverdächtigen machen kann, wird gebeten, sich an die Polizei in Bergen auf Rügen (Telefon 03838/8100) zu wenden.

Person nach Verkehrsunfall auf der B 194 schwer verletzt

Steinhagen (Vorpommern-Rügen). Am 20.03.2018 gegen 9:35 Uhr ereignete sich auf der B 194 bei Steinhagen ein Verkehrsunfall mit einem allein beteiligten Pkw. Der Insasse wurde durch die Kollision mit einem Straßenbaum schwer verletzt. Der 82-jährige Fahrer eines Pkw Opel befuhr die B 194 aus Richtung Abtshagen kommend in Richtung Negast. Nahe des Abzweigs nach Steinhagen verlor der Fahrzeugführer aus der Gemeinde Nossendorf offenbar aufgrund gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über den Pkw, kam von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Straßenbaum. Dabei verletzte sich der 82-Jährer schwer. Er wurde durch die eingesetzten Rettungskräfte versorgt und ins Krankenhaus nach Bartmannshagen gefahren. Der Pkw Opel musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa 4.500 Euro geschätzt.