Fahrzeugführer unter Alkohol-oder Drogeneinfluss aus dem Verkehr gezogen

Landkreis Vorpommern-Rügen. Im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund stellten die Beamten der Polizei(haupt)reviere am vergangenen Wochenende vermehrt Fahrer/innen unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen fest.

Drankse. Zu einem Verkehrsunfall kam es am 24.09.2017 gegen 1:55 Uhr in Dranske (Wittower Straße) auf einem Parkplatz. Hier fuhr eine 26-jährige Frau aus Sassnitz mit einem Pkw Hyundai gegen einen parkenden Dacia. Der Sachschaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt. Bei der Fahrerin wurde ein Atemalkoholwert von 1,53 Promille gemessen.

Stralsund. In Stralsund ist bereits am 22.09.2017 gegen 9:40 Uhr ein 48-Jähriger in der Greifswalder Chaussee mit einem Atemalkoholwert von 2,88 Promille gestoppt worden. Es handelte sich hierbei um einen Taxifahrer, der zuvor laut Hinweisgeber mehrfach gegen Bordsteinkanten gefahren sein soll. Ein 24-jähriger Radfahrer befuhr am 23.09.2017 gegen 4:30 Uhr ohne Licht die Wasserstraße und wurde aufgrund seiner Fahrunsicherheit kontrolliert. Mit über zwei Promille war für ihn die Weiterfahrt augenblicklich beendet. Weiterhin sind drei Fahrzeugführer wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis aus dem Verkehr gezogen worden. Ein 29-jähriger Mopedfahrer wollte sich am 22.09.2017 zunächst einer Verkehrskontrolle entziehen, konnte aber in der Arnold-Zweig-Straße festgehalten werden. Der Fahrer des Kleinkraftrades war ohne die erforderliche Fahrerlaubnis und Pflichtversicherung unterwegs. Am 23.09.2017 um 15:20 Uhr fiel ein 39-Jähriger in einem Pkw Audi ohne das vordere Kennzeichen auf. Eine erste Überprüfung ergab, dass dem Fahrer die Fahrerlaubnis entzogen worden ist. Auf der Abfahrt B 96 /Tribseer wurde um 16:15 Uhr einem weiteren Fahrer im Alter von 65 Jahren und ohne die erforderliche Fahrerlaubnis vorweisen zu können – die Weiterfahrt untersagt.

Ribnitz-Damgarten. In Marlow wurde am 23.09.2017 (ca. 20:35 Uhr) ein 32-jähriger Fahrzeugführer festgestellt, der offenbar unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen sowie ohne Fahrerlaubnis einen Pkw Audi führte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,36 Promille. Das Fahrzeug war zudem nicht versichert bzw. zugelassen. Gegen 16 Uhr bereits ist ein 65-jähriger Fahrer eines Pkw Ford nach einem Bürgerhinweis kontrolliert worden. Er befuhr die Sanitzer Straße in Ribnitz-Damgarten, als ihn die Beamten sahen und stoppten. Mit 1,30 Promille beim Mann aus Marlow wurde das Auto zunächst abgestellt. Weitere polizeiliche Maßnahmen schlossen sich an.

Grimmen. In Grimmen versuchte ein Radfahrer ohne Beleuchtung mit 1,66 Promille die Dunkelheit auszunutzen. Die Beamten erwischten ihn am 23.09.2017 gegen 21:00 Uhr dennoch. Wenig später, am 24.09.2017 gegen 1:35 Uhr, kontrollierten die Grimmener Beamten einen Pkw-Fahrer, der unter dem Einfluss von Alkohol (0,53 Promille) und Drogen (THC) unterwegs war. Weiterhin sind bei dem 18-Jährigen aus der Gemeinde Süderholz Drogen und Konsumutensilien gefunden bzw. beschlagnahmt worden. Einem Hinweis zu einer Trunkenheitsfahrt gingen die Beamten am Sonntagabend in Miltzow nach. Hier soll ein 26-Jähriger mit einem Audi die Tankstelle besucht haben, einen Fahrradständer beschädigt und wenig später davongefahren sein. In Reinkenhagen stellten die Beamten dann die beschriebene Person mit 1,57 Promille fest.

Allen rauschmittelbeeinflussten Fahrer/innen wurde unter anderem die Weiterfahrt untersagt sowie eine Blutprobe durch einen Arzt entnommen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen bzw. des Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis werden nun von der Kriminalpolizei geführt. Die Führerscheinstelle ist ebenfalls informiert worden. Die Polizei weist darauf hin, dass das Führen von Kraftfahrzeugen unter
Alkohol- oder Drogeneinfluss verboten ist. Grundsätzlich stellt das Fahren unter dem Einfluss von Alkohol ab 0,5 Promille mit dem Kfz – ohne Ausfallerscheinungen und Verkehrsunfall – eine Ordnungswidrigkeit bzw. ab 1,1 Promille eine Straftat dar.

Verkehrsunfall auf der B105

Foto: PI Stralsund

Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen). Am 20.09.2017 gegen 11:10 Uhr ereignete sich auf der B 105 ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Fahrzeuge frontal zusammenstießen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt. Der 38-jährige Fahrer eines Pkw VW Transporters befuhr die B 105 aus Richtung Rostock kommend in Richtung Stralsund. Zwischen den Anschlussstellen Ribnitz West und Süd überholte der Fahrzeugführer aus der Gemeinde Blankenhagen einen vorausfahrenden Pkw – ohne offenbar den Gegenverkehr zu beachten. Der entgegenkommende 61-jährige Fahrer eines Pkw Golf konnten einen Zusammenstoß nicht verhindern und kollidierte mit dem 38-Jährigen. Dabei wurde der 61-Jährige aus Ribnitz-Damgarten leicht verletzt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Der Transporter-Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Die Fahrbahn musste zur Bergung beider Fahrzeuge für ca. 1,5 Stunden voll gesperrt werden. Danach konnte der Verkehr jeweils vorbeigeleitet werden.

Verkehrsunfall – Fahrzeugführer offenbar unter dem Einfluss von Medikamenten

Bergen auf Rügen (Vorpommern-Rügen) – Am Dienstagvormittag konnte aufgrund eines Zeugenhinweises ein 35-jähriger Fahrzeugführer in Bergen auf Rügen gestellt werden, der offenbar unter dem Einfluss von Medikamenten stand und mehrere verkehrsgefährdende Situationen verursacht haben soll.

Ein Urlauber aus Dänemark verständigte die Polizei, als er kurz vor 11 Uhr hinter dem 35-Jährigen auf der Bundesstraße 96 aus Richtung Sassnitz/Mukran kommend, in Richtung Bergen fuhr. Der vor ihm fahrende Pkw Citroen fiel durch eine verkehrsgefährdende Fahrweise und sogenannten Schlangenlinien auf. So soll es auf Höhe der Ortschaft Lietzow unter anderem zu einem seitlichen Zusammenstoß mit einem im Gegenverkehr befindlichen Pkw gekommen sein, bei dem die Außenspiegel beschädigt wurden. Weiterfahrend in die Ortslage Bergen auf Rügen kam es an der Kreuzung Ringstraße/Bahnhofstraße zu einem weiteren Verkehrsunfall, da der Citroen-Fahrer auf einen vor ihm wartenden Pkw auffuhr und dadurch leichten Sachschaden verursachte.

Durch die Zeugen vor Ort wurde dem 35-Jährigen der Fahrzeugschlüssel abgenommen und die Weiterfahrt somit unterbunden, bis er an die eingesetzten Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Bergen übergeben werden konnte.

Bei der Verkehrsunfallaufnahme ergab sich für die Beamten der Anfangsverdacht, dass der 35-jährige Mann unter dem Einfluss von Medikamenten steht. In der weiteren Folge wurde bei ihm eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus durchgeführt.

Der Führerschein des 35-Jährigen wurde beschlagnahmt und die Führerscheinstelle verständigt. Des Weiteren wurde der Fahrzeugschlüssel sichergestellt und dem aus Lietzow stammenden Mann die Weiterfahrt untersagt. Bislang beläuft sich der entstandene Sachschaden auf zirka 100 Euro. Die Ermittlungen zum gesamten Tatgeschehen dauern an. Zeugen oder mögliche weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei der Polizei in Bergen unter der Telefonnummer 03838/8100 zu melden.

Schwerer Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 20 – Pkw fährt in einen Carport

Blutprobe Alkohol Straßenverkehr

Neuendorf (Vorpommern-Rügen).  Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am späten Dienstagabend in Neuendorf (Gemeinde Süderholz), als ein 19-Jähriger offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, in einen Carport fuhr und dabei schwer verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 19-Jährige mit seinem Pkw VW gegen 23:40 Uhr die Kreisstraße 20 in der Ortschaft Neuendorf, als er aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. In der weiteren Folge fuhr er auf ein angrenzendes Grundstück und stieß gegen einen Carport. Der 19-Jährige zog sich durch den Aufprall unter anderem Verletzungen an der Hüfte zu und musste ärztlich versorgt werden.

Für die eingesetzten Beamten des Polizeirevieres Grimmen ergab sich während der Verkehrsunfallaufnahme der Anfangsverdacht, dass der 19-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht. Daraufhin wurde bei dem VW-Fahrer eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Der Führerschein wurde sichergestellt und dem 19-Jährigem die Weiterfahrt untersagt. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Der entstandene Sachschaden am Pkw sowie am Carport wird derzeit auf zirka 6.000 Euro geschätzt.

84-Jähriger bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 96 schwer verletzt

Verkehrsunfall B96 Rügenzubringer, Foto: PI Stralsund

Stralsund. Am Vormittag des 21.08.2017 verunfallte ein 84-Jähriger mit seinem Pkw Renault im Bereich der Bundesstraße 96 auf Höhe der Anschlussstelle Abtshagen/Landesstraße 222 und wurde dabei schwer verletzt. Der aus Brandshagen stammende Renault-Fahrer wollte nach bisherigen Erkenntnissen gegen 10:10 Uhr an der Anschlussstelle Abtshagen auf die B 96 in Richtung Brandshagen auffahren. Bisher ist unklar, warum der 84-Jährige beim Durchfahren der Auffahrt nach rechts von der Fahrbahn abkam. Vermutlich durch zu starkes Gegenlenken nach links, kam der Pkw dann auf dem linken Seitenstreifen ins Schleudern. Dort überschlug er sich und blieb auf dem Dach neben der Fahrbahn liegen. Der 84-Jährige wurde durch den Aufprall schwer verletzt und durch Kräfte des Rettungsdienstes übernommen. Der Pkw war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf zirka 2.000 Euro geschätzt.

Kind bei Verkehrsunfall auf der Insel Rügen verletzt

Frankenthal (Vorpommern-Rügen). Am Vormittag des 15.08.2017 ereignete sich auf der Kreisstraße 12 auf Rügen ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw, bei dem ein Kind leicht verletzt wurde und beide Fahrzeuge im Anschluss nicht mehr fahrbereit waren. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 38-jähriger Fahrer eines Pkw Audi die Kreisstraße 12 von Samtens kommend in Richtung Poseritz. Kurz hinter der Ortslage Frankenthal beabsichtigte ein 86-jähriger Fahrer eines Lada Geländewagens gegen 11:10 Uhr die Straße von einem rechtsseitig liegenden Feldweges zu überqueren, um auf den Feldweg auf der anderen Straßenseite zu gelangen. Offenbar übersah der aus Samtens stammende Lada-Fahrer den 38-Jährigen aus der Gemeinde Poseritz und stieß mit dessen Pkw zusammen. Dabei wurde der Pkw Lada auf den angrenzenden Acker zurückgeschleudert. Durch den Zusammenstoß wurde ein neunjähriges Kind, welches im Audi saß, leicht verletzt und zur weiteren ärztlichen Begutachtung in ein Krankenhaus gefahren. Die beiden Fahrer blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 6.000 Euro.

Verkehrsunfall – Familie mit Kinderwagen beim Ausparken übersehen

Stralsund. Am Montagabend, dem 14.08.2017, ereignete sich auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes im Gustower Weg in Stralsund ein Verkehrsunfall, bei dem ein Baby und dessen Eltern leicht verletzt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr die 62-jährige Fahrerin eines Pkw VW gegen 19:45 Uhr rückwärts aus einer Parklücke, als sie offenbar die hinter ihrem Fahrzeug entlanggehende Familie mit einem Kinderwagen übersah und es zum Zusammenstoß kam. Dabei fielen die beiden 30-jährigen Eltern zu Boden und der Kinderwagen stürzte um. Die beiden aus Stralsund stammenden Eltern zogen sich leichte Verletzungen zu. Das Baby erlitt ebenfalls leichte Verletzungen und wurde zur weiteren ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Zudem entstand leichter Sachschaden in Höhe von 100 Euro.

Auffahrunfall in Ribnitz-Damgarten

Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen). Am 11.08.2017 gegen 9:50 Uhr ereignete sich auf der B 105 in Ribnitz-Damgarten ein Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw. Personen wurden nicht verletzt. Der 71-jährige Fahrer eines Pkw Honda befuhr mit einer 58-jährigen Beifahrerin (beide aus Brandenburg) die B 105 aus Stralsund kommend in Richtung Rostock. Hinter dem Honda fuhr ein 35-jähriger Lkw-Fahrer aus Ribnitz-Damgarten. An der Kreuzung B 105 / Schillstraße hielt der Pkw-Fahrer verkehrsbedingt an, da die Ampelanlage umschaltete. Dies bemerkte der 35-Jährige offenbar zu spät und fuhr auf den Honda auf. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 6.000 Euro. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Lkw-Fahrer scheinbar nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist und erstatteten Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Verkehrsunfall mit einem Kind in Poseritz

Poseritz. Am 09.08.2017 gegen 11:25 Uhr ereignete sich auf der L 29 in Poseritz ein Verkehrsunfall, an dem ein Kind und ein Pkw beteiligt waren. Der 62-jährige Fahrer eines Pkw Skoda befuhr die L 29 aus Stralsund kommend in Richtung Garz. Das 10-jährige Kind fuhr mit Rollerskates auf dem Fuß-und Radweg in Richtung Stralsunder Straße (L 29). Aus bisher ungeklärter Ursache schaffte der Junge es offenbar nicht, rechtzeitig zu bremsen und rollte auf die Fahrbahn als gerade der Skoda-Fahrer dort entlang fuhr. Um eine Kollision zu vermeiden, versuchte der 62-Jährige aus der Umgebung auszuweichen – konnte sie jedoch nicht verhindern. Bei dem Zusammenstoß wurde der Junge leicht verletzt und dann mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Stralsund gefahren. Der Fahrzeugführer des Skoda blieb unverletzt. An seinem Pkw entstand ein Schaden von ca. 200 Euro.

Verkehrsunfall nahe der B 194 – Kradfahrerin verletzt

Stralsund. Am 07.08.2017 gegen 7:25 Uhr ereignete sich auf der Straße parallel zur B 194 in Stralsund ein Verkehrsunfall, bei dem eine Motorradfahrerin und ein Lkw-Fahrer beteiligt waren. Der 56-jährige Fahrer eines Lkw Iveco befuhr die Richtenberger Chaussee stadtauswärts und beabsichtigte an der Einmündung zur Koppelstraße nach links in diese abzubiegen. Dabei übersah er offenbar die entgegenkommende Motorradfahrerin, sodass es zu einem Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Schwer verletzt wurde die 55-jährige aus der Gemeinde Steinhagen in ein Stralsunder Krankenhaus gefahren. Der Fahrer des Lkw aus dem Ribnitzer Raum blieb unverletzt. Das Motorrad der Marke Honda musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 4.000 Euro geschätzt.