Trunkenheitsfahrt in Bergen gestoppt

Bergen auf Rügen (Vorpommern-Rügen). Am gestrigen Mittwoch zogen die Beamten des Polizeihauptrevieres Bergen eine 50-jährige Frau aus dem Verkehr, die einen VW Transporter unter dem Einfluss von Alkohol führte. Im Rahmen einer in der Wasserstraße in Bergen durchgeführten Verkehrskontrolle, ergab sich für die Beamten gegen 11:00 Uhr der Verdacht, dass die aus der Gemeinde Samtens stammende Frau unter dem Einfluss von Alkohol steht. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von über 1,2 Promille. Eine im Anschluss durchgeführte Blutprobenentnahme erfolgte im Krankenhaus in Bergen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und die Führerscheinstelle verständigt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.Die 50-Jährige muss sich nun  wegen des Verdachtes der Trunkenheitsfahrt verantworten.

Betrunkener Transporterfahrer aus dem Verkehr gezogen

Barth (Vorpommern-Rügen). In den Abendstunden des 03.04.2018 gingen die Beamten des Polizeirevieres Barth dem konkreten Hinweis eines Zeugen nach, der bei dem Fahrer eines Mercedes-Benz Transporters eine Trunkenheitsfahrt vermutete. Der Hinweisgeber wurde auf den Transporter aufmerksam, wie dieser gegen 21:00 Uhr auffällig durch die Barther Innenstadt fuhr. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen konnte als Fahrer ein 35-jähriger aus Barth festgestellt werden, bei dem sich bei der Überprüfung Anhaltspunkte dafür ergaben, dass er unter dem Einfluss von Alkohol steht. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von über 1,9 Promille. Zudem ergaben sich Hinweise darauf, dass der 35-Jährige offenbar zusätzlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht. Eine bei dem Barther im Anschluss durchgeführte Blutprobenentnahme erfolgte im Krankenhaus in Ribnitz-Damgarten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Des Weiteren wurde die Führerscheinstelle verständigt. Der 35-Jährige muss sich nun unter anderem wegen des Verdachtes der Trunkenheitsfahrt verantworten.

Auseinandersetzung zwischen zwei Verkehrsteilnehmern

Martensdorf (Vorpommern-Rügen). Am Mittwochabend, dem 21.03.2018, wurden Beamte des Polizeirevieres Barth zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Pkw- und einem Lkw-Fahrer gerufen, bei der sie am Ende feststellen mussten, dass der Fahrer des Lkw offenbar keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhren, gegen 20:30 Uhr, ein Lkw mit Sattelauflieger und ein Pkw Opel die Landesstraße 21 aus Richtenberg kommend in Richtung Martensdorf/B105. Während eines Überholvorganges des Pkw vorbei an dem vorausfahrenden Lkw soll es nach Aussagen der Beteiligten zu verkehrswidrigem Verhalten beider Verkehrsteilnehmer gekommen sein. In der weiteren Folge soll sich die Situation zugespitzt haben. Im Raum steht jetzt dabei u.a. der Verdacht der Nötigung im Straßenverkehr durch den Pkw-Fahrer. Nachdem sich beide Fahrer auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der B105 in Martensdorf wieder begegneten, soll es in der weiteren Folge zu einer wechselseitigen Beleidigung gekommen sein. Im Zuge der Sachverhaltsprüfung stellten die eingesetzten Beamten zudem fest, dass der Fahrer des Lkw offenbar seit Mitte letzten Jahres nicht mehr im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnisklasse CE ist. Gegen beide Männer wurden die entsprechenden Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dazu dauern noch an.

Fahrzeugführer in Binz unter Alkoholeinfluss

Binz (Vorpommern-Rügen). Am 14.03.2018 kontrollierten die Beamten des Polizeireviers Sassnitz einen Fahrzeugführer in Binz und stellten fest, dass er unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Nach dem bisherigen Stand bemerkten die Beamten gestern gegen 15:20 Uhr einen Fahrer eines Pkw Mercedes in der Bahnhofstraße, der ohne den angelegten Sicherheitsgurt in die Straße Am Kleinbahnhof abbog. Aus diesem Grund erfolgten die Verkehrskontrolle und die Feststellung, dass der 66-Jährige aus der Gemeinde Binz unter dem Einfluss von Alkohol steht. Ein entsprechender Atemalkoholtest mittels Messgerät ergab einen Wert von 1,6 Promille. Anschließend wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt und die Weiterfahrt bzw. das Führen eines Fahrzeugs im öffentlichen Verkehrsraum untersagt. Der 66-jährige Mann muss sich nun wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt verantworten.

Unglaublich – Fahrzeugführer mit mehr als drei Promille unterwegs?

Stralsund. Am Morgen des 13.03.2018 erhielten die Stralsunder Beamten den Hinweis, dass eine scheinbar alkoholisierte Person an einer Tankstelle in der Rostocker Chaussee ins Fahrzeug steigt und losfährt. Die eingesetzten Beamten begaben sich in Richtung des Stralsunder Bahnhofs, da nach Angaben des Hinweisgebers der unter dem Einfluss von Alkohol stehende Fahrer eines Pkw Honda dorthin fuhr. Eine weitere Funkwagenbesatzung überprüfte die Anschrift des mutmaßlichen Fahrers und traf diesen auch im Stadtteil Tribseer an. Bei der Personalienfeststellung bemerkten die Beamten ebenfalls Atemalkoholgeruch und testeten dies mit einem Messgerät. Dies ergab einen Wert von etwas mehr als drei Promille in der Atemluft. Nach Angaben des 51-Jährigen Honda-Fahrers habe er zu Hause den Alkohol genossen. Die Folgemaßnahmen, wie unter anderem die Blutprobenentnahme und die Beschlagnahme des Führerscheins blieben ihm dennoch nicht erspart. Zunächst wurde auch das Führen eines Fahrzeugs im öffentlichen Verkehrsraum untersagt. Der 51-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt verantworten.

Bei Motorradkontrollen Verstöße festgestellt

Stralsund/Grimmen (Vorpommern-Rügen). Anlässlich der zur Neige gehenden Motorradsaison führten die Beamten des Motorrad-Kontroll-Teams der Polizeiinspektion Stralsund (Autobahn-und Verkehrspolizeirevier Grimmen) am 03.10.2017 eine Verkehrskontrolle spezialisiert auf Motorräder durch.

Sowohl an der B 105 bei Martensdorf als auch auf dem Parkplatz bei Kirchdorf (B 105) zogen die vier eingesetzten Beamten für zumindest einen kurzen Moment die Fahrzeugführer aus dem Verkehr. Nicht alle Motorradfahrer aber konnten ihre Fahrt nach der Prüfung der Maschine auf Herz und Nieren fortsetzen. So wurde das Krad eines Stralsunders komplett stillgelegt. Auch einem 31-Jährigen aus dem Raum Greifswald ist die Weiterfahrt untersagt worden. Die Überprüfung seiner BMW hatte technische Mängel (abgefahrene Reifen, nicht zulässige Blinksysteme) und unzulässige Umbauten aufgezeigt. Insgesamt sind 18 Zweiräder an zwei Kontrollstellen kontrolliert worden. Es wurden zwei Bußgeldverfahren eröffnet und mehrere Kontrollberichte ausgestellt.

Im Rahmen dieser Kontrollen wurden unter anderem auch die lichttechnischen Einrichtungen an den Motorrädern überprüft, was neben den Geschwindigkeitskontrollen in Bezug auf die themenorientierten Verkehrskontrollen im Monat Oktober im gesamten Präsidiumsbereich schwerpunktmäßig kontrolliert wird.

Verkehrskontrollen anlässlich des Pangea-Festivals in Pütnitz

Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen). Anlässlich des Pangea-Festivals kontrollierten die Beamten des Polizeireviers Ribnitz-Damgarten mit Unterstützungskräften aus dem gesamten Land Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen Tagen (26.08.2017 – 28.08.2017) Fahrzeugführer, die zum oder vom Festival-Gelände in Pütnitz fuhren. Im Einsatz befanden sich am Samstag, Sonntag sowie am heutigen Tag mehrere Dutzend Beamte aus den Polizeiinspektionen Stralsund, Anklam, Neubrandenburg, Ludwigslust, Wismar und Rostock. Außerdem unterstützten die Kräfte des Zolls und die Polizeianwärter der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege.

Als Ergebnis der Verkehrskontrollen wurden 18 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen des Führens eines Fahrzeugs unter dem Einfluss berauschender Mittel und mehr als 20 Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen. Hierbei wurden nicht nur die Fahrer sondern auch Mit-/Beifahrer belangt. Desweiteren ist eine Trunkenheitsfahrt mit 1,13 Promille registriert, ein Einhandmesser sichergestellt und mehrere Kleinstmengen an Betäubungsmitteln beschlagnahmt worden.

Am häufigsten wurden bei den Fahrzeugführern oder Mitfahrenden Drogen wie THC, Marihuana, Amphetamine oder Ecstasy festgestellt. Die kontrollierten Personen müssen sich nun wegen der vorgenannten Delikte verantworten. Blutproben sind durch einen Arzt entnommen worden, die Führerscheinstellen werden über die Vorkommnisse informiert und die Weiterfahrten sind zunächst untersagt worden.

36-Jährige begeht Trunkenheitsfahrt in Stralsund

Stralsund. Am frühen Sonntagmorgen, dem 02.07.2017 stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund eine Fahrzeugführerin unter dem Einfluss von Alkohol in Stralsund, in der Maxim-Gorki-Straße fest. Die 36-jährige Stralsunderin gab bei der Verkehrskontrolle gegenüber den Beamten auf Nachfrage an, lediglich ein wenig Bier getrunken zu haben. Der Innenraum ihres Pkw VW mit einer Vielzahl an Bier- und Schnapsflaschen versprach jedoch ein anderes Ergebnis. Eine durchgeführte Atemalkoholüberprüfung bei der VW-Fahrerin ergab gegen 1:45 Uhr einen Wert von 2,4 Promille. Die Weiterfahrt wurde durch die Beamten untersagt und der Führerschein sichergestellt. Des Weiteren erfolgte bei der Fahrzeugführerin eine Blutprobenentnahme. Die 36-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt verantworten.

Geschwindigkeitsmessungen in Born

Born (Vorpommern-Rügen). Am vergangenen Wochenende, 10.06.2017, führten die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen Geschwindigkeitskontrollen auf der L 21 in Born durch. Von mehr als 1.660 gemessenen Fahrzeugen fuhren 308 Fahrer oder Fahrerinnen – ob Einheimische oder Urlauber – bei erlaubten 50 km/h innerorts zu schnell. Für knapp 280 Fahrzeugführer/innen bedeutet dies, dass sie mit einem Verwarngeld rechnen müssen. 30 Fahrer/innen werden mit einem Bußgeld verwarnt. Sechs davon haben die Geschwindigkeit von 50 km/h so weit überschritten, dass sie mit einem Fahrverbot belangt werden.

27-Jähriger ohne Fahrerlaubnis in Stralsund unterwegs

Stralsund. Am 23.05.2017, gegen 15:15 Uhr, stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund einen Fahrzeugführer ohne Fahrerlaubnis und offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel fest. Der 27-jährige Fahrer eines Pkw Mitsubishi aus Stralsund wurde durch die Beamten in der Smiterlowstraße in Stralsund kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann ohne die erforderliche Fahrerlaubnis den Pkw führte. Während der Verkehrskontrolle fielen den Beamten körperliche Auffälligkeiten auf, die auf den Konsum von Betäubungsmittel hindeuten. Mit dem Einverständnis des Mitsubishi-Fahrers und ohne Drogenvortest wurde sogleich die Blutprobe im Krankenhaus für die Analyse entnommen. Durch die Beamten wurden die entsprechenden Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel aufgenommen. Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Führerscheinstelle wird über die Feststellungen in Kenntnis gesetzt.