Kitesurfer schwer verletzt

Born (Darß). Am gestrigen Sonntagvormittag gegen 10:30 Uhr verunglückte im Boddengewässer vor Born ein 37-Jähriger Kitesurfer aus Berlin. Das Kitesegel wurde von einer starken Böe erfasst und schleuderte den Surfer gegen ein 50 Meter entfernt stehendes Fahrzeug. Dabei verletzte sich der Surfer an der Wirbelsäule und wurde mit einem Hubschrauber ins Klinikum geflogen.

Zwei Handwerker bei Gasexplosion schwer verletzt

Born (Nordvorpommern). Am 27.06.2007 ereignete sich in einem im Bau befindlichen Reihenhaus in Born eine schwere Gasexplosion. Zwei Maler im Alter von 45 und 19 Jahren aus Quedlinburg, die im Obergeschoß ihre Arbeit verrichteten, erlitten dadurch schwere Brandverletzungen am ganzen Körper. Sie wurden durch das eintreffende Rettungspersonal versorgt und in Kliniken in Greifswald und Rostock eingeliefert. Das Reihenhaus wurde durch die Explosion vollständig zerstört, der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt. Nach ersten Erkenntnissen ging die Verpuffung von der Hausgasanlage aus, die am gleichen Tag technisch abgenommen worden war. Zündquelle soll eine Zigarette gewesen sein, die sich der 19-Jährige gerade angesteckt hatte. Die Kriminalpolizeiinspektion Stralsund hat die Ermittlungen aufgenommen.

Schwerer Arbeitsunfall in der Volkswerft Stralsund

Stralsund. Am 4. Mai 2007 ereignete sich gegen 9:05 Uhr in der Volkswerft Stralsund ein Arbeitsunfall. Ein 46-Jähriger Mann klemmte sich die linke Hand zwischen Stahlträgern und der Rampe eines Krahns. Bei Eintreffen der Polizei und eines Vertreters vom Amt für Arbeitsschutz konnte der Mann nicht mehr angetroffen werden, da dieser bereits mit einem Helikopter in das Uniklinikum Greifswald verbracht wurde. Zum Unfall ist derzeit nur bekannt, dass die männliche Person allein mit einem Krahn zur Umsetzung von Stahlträgern gearbeitet hat. Nach Auswertung der am Unfallort vorgefundenen Spuren geht die Kriminalpolizei davon aus, dass der Mann mit der rechten Hand den Krahn per Fernsteuerung bediente, während er mit der linken Hand den Stahlträger gegriffen hat, um ihn an der Rampe vorbeizuführen. Dabei wurden vier Finger gequetscht. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei aus. Zeugen gibt es keine.

PKW-Fahrer rammt Autohaus

Stralsund. Ein 43-Jähriger Mann hat am Morgen des 12.04.2007 beim Rückwärtsfahren ein großes Autohaus übersehen und es gerammt. Opfer des Unfalls war das Seat-Autohaus in der Stralsunder Werftstraße. Der 43-Jährige fuhr gegen 8:30 Uhr mit einem Peugeot Expert auf das Gelände des Autohauses. Beim Zurücksetzen stieß er mit dem Heck gegen eine große Schaufensterscheibe, die zu Bruch ging. Der Schaden wird vorerst auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Inwieweit die Aluminiumkonstruktion der Ausstellungshalle geschädigt ist, muss noch geprüft werden.

Zwei Jugendliche von Traktorschaufel gefallen

Sassnitz. In einem Waldgebiet bei Sassnitz befuhr der 44-Jährige Fahrzeugführer am gestrigen 26. März 2006 gegen 15:40 Uhr mit seinem Deutz-Traktor mit Ladeschaufel und Anhänger einen Wirtschaftsweg. Auf der Ladeschaufel hatten zwei Jugendliche Platz genommen. Die Straßenbeschaffenheit führte letztendlich dazu, dass sich der Sicherungshebel der Ladeschaufel löste und die beiden Jungen auf die Straße fielen. Trotz der sofortigen Bremsung des Traktorfahrers berührten die Räder die am Boden liegenden Personen. Der 15-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins Uniklinikum Greifswald geflogen, der 16-Jährige mit ebenfalls schweren Verletzungen in das Sana Krankenhaus nach Bergen verbracht.

Schwerer Arbeitsunfall in Göhren auf Rügen

Göhren (Rügen). Am heutigen Tag wurde ein Baugerüst bei einem Hotelneubau in Göhren aufgestellt. Beim Aufstellen fiel gegen 13:15 Uhr aus bisher unbekannter Ursache ein 27-Jähriger Arbeiter vom Gerüst und stürzte sechs Meter in die Tiefe. Dabei zog er sich schwerste Verletzungen zu. Mit dem Rettungshubschrauber wurde der Verletzte nach Greifswald geflogen. Die genauen Umstände werden derzeit vor Ort ermittelt.