Nachmeldung: 25-jähriger Mann aus Stralsund vermisst

Stralsund. Die Vermisstensuche mittels Fährtenhunden und Hubschrauber nach einem 25-jährigen Mann aus Stralsund wurde abgebrochen. Bislang wurde der Mann nicht gefunden. Die Suche mit den Fährtenhunden lässt vermuten, dass Herr A. Sapteboi in Richtung Negast unterwegs war. Trotz mehrerer Hinweise aus der Bevölkerung liegen der Polizei bislang keine Erkenntnisse zum Aufenthaltsort des Vermissten vor. Die Stralsunder Polizei bittet weiterhin um Hinweise zum Verbleib des 25-Jährigen.

Fahrradcodierung in Grimmen

Grimmen (Vorpommern-Rügen). Am 18.06.2016 codieren die Präventionsbeamten der Polizeiinspektion Stralsund in Grimmen Fahrräder. Auf dem Gelände des Auto-Centers Grimmen können Interessierte in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr ihre Fahrräder codieren lassen. Für die Codierung sollten der Personalausweis und der Eigentumsnachweis mitgebracht werden. Für die Codierung von E-Bikes muss eventuell der Akku kurzzeitig abgebaut werden, deshalb den entsprechenden Schlüssel nicht vergessen.

Diebstahl eines Steuergerätes in Parchtitz

Parchtitz (Vorpommern-Rügen). Am 01.10.2015, gegen 03:10 Uhr, erhielten die Beamten des Polizeihauptreviers Bergen die Information, dass ein Steuergerät aus einer Werkstatt in Parchtitz entwendet wurde. Im Zeitraum vom 30.09.2015, gegen 14:00 Uhr bis zum 01.10.2015, gegen 03:00 Uhr verschafften sich der oder die bisher unbekannten Täter Zutritt zu einer Werkstatt und entwendeten eine Fernsteuerung zu einer Wandsäge. Der Schaden wird auf ca. 16.000 Euro geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes aus Stralsund waren vor Ort – Ermittlungen wurden aufgenommen.

Die Polizei bittet im Rahmen der Ermittlungen um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in der Nacht vom 30.09.2015 zum 01.10.2015 Beobachtungen zum o.g. Sachverhalt gemacht hat, wird gebeten, sachdienliche Informationen an das Polizeihauptrevier Bergen unter der Telefonnummer 03838/8100 oder an jede andere Polizeidienststelle weiterzuleiten.

Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in Putbus

Putbus (Vorpommern-Rügen). Am 29.05.2014, gegen 19:00 Uhr, brach im Bereich eines Carports neben einem Wohn- und Geschäftshaus in der August-Bebel-Straße in Putbus ein Brand aus. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen war das Feuer im Bereich eines Doppelcarports ausgebrochen und griff auf einen dort abstellten Pkw Ford und einen Citroen-Transporter über. Die beiden Fahrzeuge und der Carport brannten komplett aus. Von dort aus griffen die Flammen auf das angrenzende Wohn- und Geschäftshaus über. Einige Räumlichkeiten einer im Erdgeschoss befindlichen Bäckerei, eine darüberliegende Wohnung und der Dachstuhl des Hauses gerieten in Brand. Der anwesende 49-jährige Mieter bemerkte das Feuer rechtzeitig und konnte das Haus unverletzt verlassen. Durch den Brand wurden auch zwei benachbarte Gebäude an der Fassade bzw. am Dachkasten beschädigt. Die Gasdruckfedern der Kofferklappe des Pkw Ford zerbarsten mit einem explosionsartigen Geräusch und flogen auf das Dach eines gegenüberliegenden Hauses und auf ein benachbartes Grundstück. Ein Hausdach wurde leicht beschädigt. Die Bäckerei und die Wohnung sind auf Grund des Brandes derzeit nicht nutzbar bzw. bewohnbar. Der Sachschaden kann zur Zeit nicht genau beziffert werden und wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

Die Feuerwehren Putbus, Bergen, Binz, Garz und Zirkow waren im Einsatz. Ein 27-jähriger Mann der Freiwilligen Feuerwehr Putbus wurde vor Ort medizinisch versorgt und musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Bergener Krankenhaus gebracht werden. Eine ältere Frau war vermutlich auf Grund der Aufregung zusammengebrochen und wurde ebenfalls medizinisch versorgt.

Am 30.05.2014 untersuchten Beamte der Stralsunder Kriminalpolizei und ein Brandursachenermittler den Brandort. Nach derzeitigen Erkenntnissen wird ein technischer Defekt ausgeschlossen. Im Rahmen der Ermittlungen wird nun geprüft, ob es sich um fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung handelt. Ein Zusammenhang mit den Bränden von Kraftfahrzeugen in den letzten Wochen in der Stadt Bergen wird ebenfalls geprüft. Gegenwärtig gibt es keine Anhaltspunkte für eine Verbindung zwischen den Bränden.

Eiswagen am Strand überollt 3-Jährige

Glowe (Vorpommern-Rügen). Nachdem am gestrigen Nachmittag gegen 15.30 Uhr ein 3-jähriges Mädchen aus Leipzig am Strand zwischen Glowe und Juliusruh den Eimer mit Wasser füllte, lief es zurück zu den Eltern am Dünenrand. Sie kreuzte den Weg eines elektrisch angetriebenen Eiswagens. Der 18-jährige Betreiber aus Greifswald übersah das Mädchen, erfasste und überrollte es. Erst ein paar Meter weiter stoppten Strandbesucher den jungen Mann und schilderten ihm den Vorfall. Er hatte den Unfall nicht bemerkt. Das Mädchen wurde von eintreffenden Rettungskräften untersucht und mit dem Verdacht eines gebrochenen Beines ins Krankenhaus gebracht. Einsatzkräfte des Sassnitzer Polizeireviers untersuchten den Unfall. Demnach war es dem Fahrzeugführer, durch die Bauart des Eiswagens bedingt tatsächlich kaum möglich, das von links kommende Mädchen zu sehen. Und der befahrene, wellige Strandsand erweckte bei ihm nicht das Gefühl, etwas überfahren zu haben. Eine, im Urlaub befindliche Krankenschwester leistete sofort nach dem Unfall Erste Hilfe. Der 18-Jährige zeigte sich sichtlich betroffen und er äußerte, dass es ihm sehr leid tut.

Trickdiebstahl in Bad Sülze

Bad Sülze (Vorpommern-Rügen). Eine unbekannte männliche Person verschaffte sich am 30.04.2012 gegen 11.30 Uhr unter dem Vorwand von der Wasserwirtschaft zu kommen und die Heizkörper zu entlüften, Zugang in die Wohnung einer alleinlebenden 86-jährigen Dame in Bad Sülze. Nachdem er sich tatsächlich an den Heizkörpern zu schaffen machte, äußerte er beiläufig, dass diese Leistung mit 4,80 Euro berechnet wird. Nachdem die Geschädigte aus ihrer Geldkassette 5 Euro entnahm und sie der männlichen Person gab, kontrollierte die Person erneut den Heizkörper in der Küche, teilte ein angebliches Leck mit und bat die Geschädigte ein Tuch auf der vermeintlichen Stelle festzuhalten, damit weitere Heizkörper kontrolliert werden können. In dieser Zeit nahm die Person die Geldkassette an sich und verabschiedete sich bei der Geschädigten. In der Geldkassette befand sich ein 4-stelliger Bargeldbetrag.

Einbrüche in Ferienwohnungen in Breege

Breege (Insel Rügen). In den Nächten 28./29. und 29./30.06.2011 wurde in vier Ferienwohnungen in der Deichallee in Breege eingebrochen. Die unbekannten Täter schlugen in allen Fällen die Scheiben der Terrassentüren ein und gelangten so in die Gebäude. Dort entwendeten sie die Fernseher. Der Schaden beträgt ca. 10.000 Euro. Zuvor beobachteten Anwohner vier männliche Personen, die die Häuser fotografierten. Als sie daraufhin angesprochen wurden, liefen sie in den angrenzenden Wald. Zwei Personen werden wie folgt beschrieben:

1.Person:

  • ca. 180 cm groß
  • ca. 50 Jahre alt
  • Glatze
  • halblange Hose
  • graues T-Shirt mit Aufschrift „Diesel“

1.Person:

  • ca. 170 cm groß
  • ca. 35 Jahre alt
  • blaue Jeanshose
  • schwarze Lederjacke in Blousonform

Die vier Männer unterhielten sich in einer osteuropäischen Sprache. Anzeigen wurden aufgenommen. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat Sassnitz unter der Telefonnummer 038392/307217 entgegen.

Nach Arbeitsunfall lebensbedrohlich verletzt – Retter reagierten blitzschnell

Müggenwalde (Nordvorpommern). Am 27.04.2011 gegen 11.30 Uhr erreichte die Polizei die Mitteilung über einen Arbeitsunfall, bei dem ein Mann schwer verletzt worden ist. An einem Plattenweg zwischen Müggenwalde und Hoikenhagen bei Grimmen erfolgte der Rückbau von Oberleitungen. In diesem Zusammenhang wurden Kabel mittels einer Winde auf einer Kabeltrommel aufgerollt. Aus bisher nicht geklärter Ursache ist ein 25-jähriger Mann in das Kabel geraten und wurde an der Außenseite der Kabeltrommel mitgedreht. Zwei Mitarbeiter eines Malerbetriebes aus Grimmen, die in der Nähe ein Haus verputzten, hörten die Hilferufe des jungen Mannes. Die beiden 29 und 36 Jahre alten Retter liefen zur Unglücksstelle, schalteten geistesgegenwärtig die Maschine aus und leisteten Maßnahmen der ersten Hilfe. Der Verunglückte wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Greifswald geflo

Autofahrer landet mit 1,81 Promille im Graben

Ketelshagen (Insel Rügen). Ein Autofahrer ist am Morgen des 01.09.2010 bei Ketelshagen in den Straßengraben gefahren, weil er einem Reh ausweichen wollte. Bei der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei ihm einen Atemalkoholwert von 1,81 Promille fest. Der 23-jährige Rüganer befuhr gegen 6.00 Uhr die Kreisstraße 15 aus Tilzow kommend in Richtung Ketelshagen. Kurz vor dem Ortseingang kam er bei dem Ausweichmanöver ins Schleudern und fuhr in den Graben. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 1.000 Euro. Der Führerschein des jungen Mannes wurde von den Beamten einbehalten und eine Blutprobenentnahme angeordnet.

Hubschrauberabsturz bei Kedingshagen

Foto: PD Stralsund
Foto: PD Stralsund

Kedingshagen (Nordvorpommern). Bei einem Hubschrauberabsturz am 06.02.2010 nahe Kedingshagen verletzten sich beide Insassen. Gegen 14.30 Uhr geriet der HU 300 aus bisher ungeklärter Ursache ins Trudeln, setzte zweimal auf dem Erdboden auf und stürzte aus geringer Höhe ab. Die zwei Insassen aus dem Landkreis Nordvorpommern erlitten Prellungen und Schnittwunden. Der 52-jährige Pilot musste ins Klinikum am Sund verbracht werden. Der 19-jährige Co-Pilot konnte leicht verletzt nach Hause entlassen werden.

Zur Unfallursache ist noch nichts bekannt. Das Luftfahrtbundesamt, Flugunfalluntersuchungsstelle Braunschweig hat die Ermittlungen aufgenommen. Mit Ergebnissen wird am Wochenende nicht gerechnet. Bei den Ermittlungen unterstützten Kriminalbeamte und das THW mit Ausleuchten der Unfallstelle. An der Maschine entstand Totalschaden.