Leblose Person bei Thiessow gefunden

Thiessow (Vorpommern-Rügen). Am 07.06.2015, gegen 19:20 Uhr, wurde durch einen Hinweisgeber eine männliche leblose Person am Strand von Thiessow entdeckt. Die Polizei und insgesamt sieben Feuerwehren aus der Region sowie aus Bergen und Barth wurden alarmiert. Nach deren Eintreffen musste der Fundort unter Mitwirkung des Brand- und Katastrophenschutzes weiträumig abgesperrt werden. Denn der leblose Mann hatte einen Warnhinweis auf einen Giftstoff sowie einen Abschiedsbrief hinterlassen. Bei dem Mann handelt es sich um einen 34-Jährigen aus Dresden. Ein Fremdverschulden konnte durch die Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund ausgeschlossen werden.

Nachmeldung: Vermisste Frau leblos aufgefunden

Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen). Am 14. Mai 2014 ist eine 83-jährige Frau aus Ribnitz-Damgarten etwa eine Stunde nach Bekanntwerden ihres Vermisstseins im Rahmen polizeilicher Suchmaßnahmen im Bereich des Ribnitzer Hafens leblos aufgefunden worden. Ein angeforderter Notarzt konnte nur noch den Tod der Seniorin feststellen. Da die Todesursache unklar war, wurde seitens der Stralsunder Staatsanwaltschaft eine Obduktion angeordnet. Diese Untersuchung ergab, dass die 83-Jährige eigenverantwortlich aus dem Leben schied. Eine Fremdeinwirkung konnte ausgeschlossen werden.

58-Jähriger erschießt sich in Garage

Mesekenhagen (Ostvorpommern). Am 23.08.2011 bekam die Polizei gegen 18:30 Uhr die Mitteilung über die Suizidankündigung eines 58-jährigen Mannes aus der Nähe von Mesekenhagen. Als die Beamten auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses mit ihm Kontakt aufnehmen wollten, gab der bewaffnete und alkoholisierte Mann einen Schuss aus einer Jagdwaffe ab. Ca. eine Stunde später schoss er ein zweites Mal. Um den Mann von seinem Ansinnen abzuhalten, setzte die Polizei Mitarbeiter der Verhandlungsgruppe M-V ein. Gleichzeitig wurden Kräfte des Spezialeinsatzkommandos des LKA M-V alarmiert. Trotz intensiver Bemühungen der Polizei konnte der Mann nicht von seinem Vorhaben abgebracht werden und erschoss sich am 24.08.2011 gegen 02:30 Uhr in der Garage auf dem Grundstück. Als Grund für seine Tat hatte der Deutsche, der zuletzt in Südafrika wohnte, persönliche Probleme angegeben.

Fährtenhund rettet vermutlich Menschenleben

Stralsund. Der Einsatz eines Fährtenhundes am frühen Morgen des 13.03.2011 hat möglicherweise ein Menschenleben gerettet. Ein besorgter Mann rief gegen 0.30 Uhr über Notruf bei der Polizei an, dass sein Kumpel per SMS seinen Suizid mittels Tabletten angekündigt habe. Darauf wurde dessen Wohnung im Großen Diebsteig aufgesucht. Da auf Klingeln und Klopfen nicht geantwortet wurde, traten die Beamten die Wohnungstür ein. In der Wohnung wurde ein Abschiedsbrief gefunden. Weiter gab es Anzeichen dafür, dass der 34-jährige Wohnungsinhaber 90 Tabletten eines starken Beruhigungsmittels genommen hatte. Durch den Einsatz eines Fährtenhundes konnte der Stralsunder gegen 1.40 Uhr nicht ansprechbar und krampfend auf dem Parkplatz am Ärztehaus Frankenwall aufgefunden werden. Der Bewusstlose wurde umgehend in die Notaufnahme des Krankenhauses eingeliefert. Er wird vermutlich überleben.

Angekündigter Suizid löst Polizeieinsatz aus

Wiek (Insel Rügen). Ein angekündigter Suizid hat am 18.02.2011 in Wiek auf der Insel Rügen einen Polizeieinsatz mit Einbeziehung der Verhandlungsgruppe und des Spezialeinsatzkommandos ausgelöst. Die Einsatzleitstelle der Polizeidirektion Stralsund wurde gegen 12.50 Uhr darüber informiert, dass sich ein 59-jähriger Mann in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit vier Mietparteien offenbar mit Selbstmordabsichten verbarrikadiert hat. Nach polizeilichen Recherchen ist er rechtmäßig im Besitz eines Revolvers und einer Pistole. Seine Ehefrau und die Hausbewohner befinden sich in Sicherheit. Die Verhandlungsgruppe versucht ständig mit dem angetrunkenen Mann zu kommunizieren. Das Spezialeinsatzkommando wird nur Eingreifen, wenn Dritte gefährdet werden. Ansonsten setzt die Polizei auf ihre Verhandlungstaktik. Bei Notwendigkeit wird durch die Einsatzleitstelle der PD Stralsund nachberichtet.

Ergänzung 19.02.2011, 00:51 Uhr: Die Bemühungen der Verhandlungsgruppe den Mann zur Aufgabe seines Vorhabens zu bewegen brachten keinen Erfolg. Deshalb wurde die Wohnung um 23:52 Uhr durch Spezialeinsatzkräfte gestürmt. Die Person konnte überwältigt werden und blieb unverletzt. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und dessen Einweisung in eine psychiatrische Klinik veranlasst. Es wurden beide Waffen in unmittelbarer Nähe des Mannes gefunden. Diese waren geladen und schussbereit.

Mann erschießt sich mit Vorderladerpistole

Zingst (Nordvorpommern). Ein 47-jähriger Mann aus Zingst hat sich am Vormittag des 27.02.2010 in seinem Auto auf einem Feldweg in der Sundischen Wiese erschossen. Die Begehungsweise und die Spuren am Tatort lassen auf einen Suizid schließen. Der Tathintergrund ist gegenwärtig unklar. Ebenso unklar ist, woher die für den Freitod benutzte Vorderladerwaffe mit Perkussionszündung stammt. Die Ermittlungen dazu laufen.

Rügen: Polizei findet Toten im Auto

Lobbe (Insel Rügen). Die Polizei hat nach Hinweis eines Urlaubers am Nachmittag des 28.10.2009 einen toten Mann in einem Mercedes Kleintransporter gefunden. Das Mietfahrzeug aus dem Hochsauerlandkreis stand nach ersten Erkenntnissen seit etwa einer Woche auf einem um diese Jahreszeit einsamen Parkplatz zwischen Lobbe und Thiessow. Der 38-Jährige aus Steinweiler (Rheinland-Pfalz) lag bekleidet im geschlossenen Laderaum des Mercedes Sprinter und ist vermutlich an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. Darauf deutet ein neben der Leiche stehender Holzkohlegrill hin. Gegenwärtig wird eine Straftat ausgeschlossen. Es kann sich eher um einen Unfall oder Suizid handeln. Durch die Staatsanwaltschaft Stralsund ist eine Obduktion angeordnet worden.

Unbekannter Mann lässt sich vom Zug überrollen

Ribnitz-Damgarten (Nordvorpommern). Ein bisher unbekannter Mann hat sich am Nachmittag des 25.08.2009 gegen 16.40 Uhr in Ribnitz-Damgarten in der Nähe der Straße des Friedens (Höhe Bahnposten 12) in die Gleise gestellt und sich vom Zug überfahren lassen. Die Kriminalpolizei geht von einem Suizid aus.

Der Getötete konnte bis jetzt noch nicht identifiziert werden. Er war schätzungsweise 25 bis 35 Jahre alt und mit einem blauen T-Shirt und einer schwarzen Jogginghose bekleidet. Ausweispapiere wurden nicht mitgeführt. Hinweise zur Identität des Mannes werden unter Telefon 03821/8750 an das Polizeirevier in Ribnitz-Damgarten erbeten.

Polizeibeamte verhindern Selbstmord

Stralsund. Groaufgebot von Polizei und Feuerwehr am Abend des 15.07.2009 in der Rudolf-Virchow-Strae. Ein 25-jhriger Mann wollte sich gegen 20.10 Uhr aus dem 9.Stock des Hochhauses strzen und seinem Leben damit ein Ende setzen. Die Feuerwehr hatte ein Sprungkissen aufgestellt. Der psychisch gestrte und vllig betrunkene Mann sa in der neunten Etage auf dem Gelnder des Fensters im Treppenaufgang. Zwei fr Verhandlungen in solchen Fllen speziell geschulte Beamte des Polizeireviers begaben sich zu ihm in das Treppenhaus. Der Suizidgefhrdete hatte zeitweise beide Beine vor dem Schutzgelnder. In einem passenden Moment rissen ihn die beiden Polizisten vom Gelnder in das Hausinnere. Gegen 21.10 Uhr wurde der 25-jhrige an den Notarzt bergeben, der ihn in das Klinikum West einwies. Die Polizei war mit zehn Beamten vor Ort, die teilweise auch zum Abdrngen der Schaulustigen eingesetzt werden mussten. Einige von ihnen konnten es sich nicht verkneifen, den Lebensmden zum Springen aufzufordern.