Polizeieinsatz nach unzulässigem Lärm – Wohnungstür musste geöffnet werden

Stralsund. Am 18.01.2008 gegen 1:00 Uhr musste die Stralsunder Polizei eine Wohnungstür öffnen, um Ruhe und Ordnung wieder herzustellen. Gerufen wurden die Beamten der Inspektion Zentrale Dienste, weil sich am Platz des Friedens ein Bewohner über sehr laute Musik im Haus beschwerte. An der verschlossenen Tür meldete sich eine Person und teilte von innen mit, dass er nicht der Wohnungsinhaber sei und die Polizei verschwinden solle. Danach verschwand die Person. Die Musik war nun noch lauter und es bestand der Verdacht, dass der Wohnungsinhaber keinen direkten Einfluss auf das Geschehen hat und er in Gefahr sein könnte, außerdem öffnete niemand auf mehrmaliges Klopfen. Die Beamten öffneten die Tür gewaltsam, um die Gefahr abzuwenden. In der Wohnung befanden sich vier stark alkoholisierte Personen. Der 29-Jährige Wohnungsinhaber befand sich darunter. Dieser gab seine Personalien nicht an. Er griff die Beamten sogar an und wollte diese aus der Wohnung schieben. Der 29-Jährige wurde daraufhin in Gewahrsam genommen und eine Blutprobenetnahme angeordnet. Einen Atemalkoholtest verweigerte er. Nach der Blutprobenentnahme konnte er aus dem Gewahrsam entlassen werden. Die anderen drei Personen (alle aus Stralsund) zwei Frauen (beide 28 Jahre, ein Mann 29 Jahre), wurden der Wohnung verwiesen. Sie verhielten sich nach anfänglichen Provokationen ruhig und kamen der Aufforderung nach. Gegen den Wohnungsinhaber erstatteten die Beamten Anzeige wegen des Verdachtes des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen des Verdachtes des unzulässigen Lärmes.

Falscher Polizist?

Stralsund. Die Stralsunder Polizei ermittelt gegen einen 22-Jährigen Hansestädter wegen des Verdachtes der Amtsanmaßung und Beleidigung. Eine PKW-Fahrerin informierte am 06.01.2008 gegen 15:30 Uhr über Notruf, dass sie in der Rostocker Chaussee von einem schwarzen 3er-BMW mit Blaulicht überholt wurde. An der Beifahrertür war eine Leuchtschrift „Polizei bitte folgen“ angebracht. Zudem hatte ihr der allein im Auto befindliche Fahrer den „Stinkefinger“ gezeigt. Die richtigen Polizisten hatten den Fahrer anhand des Kennzeichens schnell ermittelt. In seinem Fahrzeug wurde ein Blaulicht gefunden und sichergestellt.

Mutter lässt Baby eine Stunde im Auto allein

Stralsund. Eine 23-Jährige Mutter aus Stralsund hat ihr knapp 11 Wochen altes Baby zusammen mit einem Hund für etwa eine Stunde in ihrem PKW allein gelassen. Sie war in der Zeit in einem Restaurant Essen. Ein aufmerksamer Passant bemerkte den Säugling am 05.12.2007 gegen 20:10 Uhr in einem Opel Corsa auf dem Parkplatz am Lindencenter und informierte die Polizei. Nachdem die Beamten die Mutter und den Fahrzeugführer in dem Restaurant ausfindig gemacht hatten, überzeugten sie sich vom Gesundheitszustand des kleinen Jungen. Das das Jugendamt wir über Vorfall informiert.

Kripo Live – Zeugen gesucht

Stralsund. Die Sendung Kripo live am Sonntag, den 02.12.2007 um 19:50 Uhr strahlt zwei Sachverhalte aus dem Bereich der Polizeidirektion Stralsund aus. Zum einen geht es um zwei Schiffsmodelle, die am 18. Oktober 2007 in Stralsund in der Frankenstraße entwendet wurden. Diese Modelle sind sehr wertvoll, es sind Einzelstücke, eines davon sehr alt. Der zweite Beitrag berichtet über den Diebstahl von 20 Batterien in der Nacht vom 14. zum 15. November 2007 aus landwirtschaftlichen Maschinen und aus dem Lager in Reinkenhagen (Landkreis Nordvorpommern). Außerdem wurden auf dem Milchhof 1.000 Liter Diesel entwendet.

Polizei hält Fußballfans unter Kontrolle

Samtens (Rügen). Am Nachmittag des 24.11.2007 spielte der VfL Bergen vor etwa 60 Zuschauern gegen den SV Samtens und verlor 1:2. Danach kam es zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen den Fans der beiden Mannschaften, die Stimmung war aufgeheizt. Die Gruppe der Bergener Fans zog dann grölend zum Bahnhof. Durch das Zusammenziehen von drei Funkwagen wurde die Situation unter Kontrolle gehalten. Gegen 17:30 Uhr stellten die Beamten auf dem Bahnhof die Personalien von 11 VfL-Fans fest. Gegen die Jugendlichen zwischen 16 und 21 Jahren wurde eine Strafanzeige wegen Beleidigung erstattet. Sie hatten wiederholt im Ort und am Bahnhof ein Lied mit beleidigendem Inhalt gegen die Polizei gegrölt.

Auffällige Ansammlung von Fahrzeugen

Samtens. Am Abend des 02.11.2007 wurde der Polizei eine auffällige Ansammlung von Jugendlichen mit ihren Fahrzeugen auf dem Dorfplatz in Samtens gemeldet. Dort sollten sich bis zu 50 PKW befinden, von denen unzulässiger Lärm ausgeht. Eine Kontrolle durch Polizeibeamte kurz vor 21:00 Uhr ergab, dass sich vor dem Amtsgebäude etwa 30 Autos und rund 50 bis 70 Jugendliche angesammelt hatten. Als Grund gaben sie eine Party an, zu der im Internet aufgerufen worden sein sollte. Alle Anwesenden folgten der Aufforderung der Polizei den Platz zu verlassen widerspruchslos.

Velgast: Entführungsszenario nur ausgedacht

Velgast. Nach einer Anhörung des 9-Jährigen Mädchens durch Spezialisten der Kriminalpolizei steht eindeutig fest, dass es die geschilderte Situation nie gegeben hat. Der Mann und das Fahrzeug existieren nicht. Auch wenn von vorn herein gewisse Zweifel an der Version des Kindes bestanden, war eine Information der Öffentlichkeit notwendig, da eine Ernsthaftigkeit nicht vollständig ausgeschlossen werden konnte.

Kind mit Fuß getreten und weitergefahren – Zeugen gesucht

Stralsund. Am 2. Oktober 2007 gegen 15:40 stieß auf dem Knieperdamm (Höhe Netto-Markt) eine Fahrradfahrerin mit dem Fuß gegen den Kopf eines fünfjährigen Kindes, beleidigte anschließend die Mutter des Kindes und fuhr weiter. Die 31-Jährige Mutter befand sich mit ihrem Sohn auf dem Parkplatz des Netto, als die unbekannte Fahrradfahrerin angefahren kam. Sie stieg vom Rad und stieß dabei mit dem Schuh gegen den Kopf des Kindes. Die Mutter bekam das mit und sprach die Fahrradradfahrerin an. Diese beleidigte die 31-Jährige, stieg auf ihr Fahrrad und fuhr weg. Wer konnte einen derartigen Vorfall beobachten? Bitte wenden Sie sich an den Verkehrsermittlungsdienst im Kriminalkommissariat Stralsund (Telefon 03831/28900).

Vermeintliche Schlägerei bestätigte sich nicht

Saal (Nordvorpommern). Am 02.09.2007 wurde gegen 3:20 Uhr teilte ein Anrufer mehrfach über Notruf eine Auseinandersetzung auf einem Dorffest in Saal bei Ribnitz Damgarten mit. Danach sollen Jugendliche mit Parkbänken werfen und auch ausländerfeindliche Parolen rufen. Ein Wachdienst wäre angeblich nicht vor Ort. Auf dem Fest sollen sich noch ca. 60 Gäste befinden. Es kamen sechs Funkstreifenwagen aus unterschiedlichen Revieren zum Einsatz. Vor Ort wurde der Wachdienst festgestellt. Ausschreitungen gab es nicht. Gegen den Anrufer wird jetzt ermittelt wegen Missbrauch von Notrufen und zusätzlich wird eine Kostenrechnung geprüft.

Polizeibeamte mit Messer beworfen

Stralsund (Grünhufe). Am frühen Morgen des 15.07.2007 wurden Polizeibeamte wegen des ständigen Klopfens an einer Wohnungstür zu einem Einsatz gerufen. Beim Eintreffen vor Ort kamen ihnen zwei Männer aus dem Haus entgegen. In der Unterhaltung wurde bekannt, dass gegen 3:15 Uhr drei Personen mit einem Taxi nach Hause gekommen sind. Nach dem Aussteigen stritten sie lautstark vor dem Haus. Es kam zu einer Rangelei, in deren Folge eine Frau hinfiel. Die Männer wollten der Frau helfen und den Streit schlichten. Während des Gespräches mit den Zeugen erschien der Tatverdächtige auf dem Balkon seiner Wohnung in der sechsten Etage des Hauses. Er schrie lautstark und beleidigte die Polizeibeamten. Plötzlich wurden die Polizisten mit Gegenständen beworfen. Später stellte sich heraus, dass es sich dabei um ein Handy und ein Brotmesser handelte. Der 21-Jährige Tatverdächtige wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,13 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde veranlasst. Dabei soll auch noch geklärt werden, ob er auch noch andere berauschenden Mittel eingenommen hat. Es wurden Ermittlungen gegen den Täter aufgenommen.