THW unterstützt Stralsunder Polizei – Bürger missbrauchen Notruf

Stralsund. Am letzten Wochenende erhielt die Polizei erstklassige Hilfe und Unterstützung vom THW. Die Kameraden halfen sofort und ohne Zeitlimit. Beim Rausschleppen von Einsatzfahrzeugen, Begleiten und Transport von Hilfebedürftigen bis hin zum Stellen eines Allradfahrzeuges als „Ersatz“ für einen Streifenwagen, das THW war überall zur Stelle wo es benötigt wurde. Ronny Krohn vom THW: „Das ist unsere Aufgabe, wir helfen, wo es geht! Loben möchte ich die Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Rettungsdienst und verschiedenen anderen Institutionen. Die Kommunikation hat prima funktioniert!“

An dieser Stelle offiziell vom Leiter der Polizeidirektion Stralsund, Polizeidirektor Siegfried Bruß, ein großer Dank: „Das THW unter der Führung von Herrn Ronny Krohn hat uns mit Führungs- und Einsatzmitteln hervorragend unterstützt, vielen Dank dafür! Es freut mich sehr zu wissen, dass in Einsatzlagen auf das THW Verlass ist!“

Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass der Polizeinotruf keine Wetterhotline ist. Am 30. und 31. Januar riefen unzählige Bürger den Notruf mit nichtigen Anliegen an. Für wirkliche Notrufe ist in dieser Zeit die 110 blockiert. Die Einsatzleitstelle der Polizei hat zum Beispiel keine Daten darüber, welcher Winterdienst in welcher Gemeinde Dienst macht oder wie man am besten von Bergen nach Berlin kommt. Wenn jemand wirklich in Not ist, möchte er ja auch, dass der Notruf erreichbar ist! Die Polizei bitte eindringlich, den Notruf nicht zu missbrauchen.

Weiter Pkw durch Baum begraben

Schlemmin (Nordvorpommern). Ein weiterer Baum hat den Windben nicht standgehalten und einen Pkw unter sich begraben. Eine riesige Kastanie ist gegen 14.45 Uhr in der Schlemminer Hauptstrae auf einen geparkten Golf gefallen. Die Fahrerin (eine Frau aus Franzburg) hat zu diesem Zeitpunkt in der rtlichen Bckerei gearbeitet.

Erster Sturmschaden in Stralsund: Baum fllt auf Auto

Foto: PD Stralsund
Foto: PD Stralsund

Stralsund. Kurz vor 13.00 Uhr hat es am 06.05.2009 den ersten Sturmschaden in Stralsund gegeben. In Hhe des Hauses Wulflamufer 19 strzte eine etwa sieben Meter hohe Birke auf einen geparkten Audi A4 Avant aus dem Ammerland. Zwei rechts und links daneben stehende Fahrzeuge aus Stralsund, ein Mitsubishi Galant und ein entstempelter Chevrolet Matiz bekamen nicht einen Kratzer ab. Der Audi drfte ein Totalschaden sein, da die Birke mit einem Stammdurchmesser von rund 40 Zentimetern voll auf seinem Dach auftraf. Personen waren nicht gefhrdet. Das Wulflamufer war ber eineinhalb Stunden voll gesperrt.

Wintereinbruch: Wenige Verkehrsunflle

Stralsund, Nordvorpommern, Rgen. Im Schutzbereich der Polizeidirektion Stralsund ereigneten sich nach dem kurzen Wintereinbruch gestern und heute insgesamt nur sechs witterungsbedingte Verkehrsunflle. Bei diesen Verkehrsunfllen blieb es bei Blechschden, verletzte Personen gab es nicht. Die Blechschden waren auch nicht erheblich. Wir bedanken uns bei allen Verkehrsteilnehmern fr ihre umsichtige, vorausschauende und der Witterung angepasste Fahrweise. Viele Fahrzeugfhrer sind einige Zeit frher als gewhnlich losgefahren, um nicht unter Zeitdruck zu stehen. So soll es ein, diese Einstellung begren wir besonders bei schwierigen Witterungs- und Fahrbahnverhltnissen.