Grimmener findet mehrere Hanfpflanzen beim Brombeerenpflücken

Hanfpflanzen in Grimmen, Foto: PI Stralsund

Grimmen. Am Abend des 17.08.2017 fand ein Grimmener in der Nähe eines Einkaufsmarktes mehrere Hanfpflanzen und verständigte gegen 19:00 Uhr das Polizeirevier Grimmen. Auf einer Brachfläche mit hohem Gras und Gestrüpp fand der 77-Jährige mehrere Hanfpflanzen hinter einem Einkaufsmarkt in der Tribseer Straße in Grimmen auf, die dort auf einer Fläche von zirka einhundert Quadratmetern offenbar durch unbekannte Täter in Eimern aufgezogen wurden. Diese Pflanzen, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen, da aus ihnen Marihuana sowie Haschisch hergestellt werden kann, wiesen bereits eine Größe von zirka einem Meter auf. Der Grimmener, der ursprünglich zum Sammeln von Brombeeren dieses offenliegende Brachland betrat, verständigte die Grimmener Polizei, die die Hanfpflanzen beschlagnahmte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

27-Jähriger hält Polizei in Stralsund auf Trab

Stralsund. In der vergangenen Nacht begegneten die Beamten des Polizeireviers Stralsund einem 27-Jährigen aus der Hansestadt gleich mehrmals. Das erste Mal wurde bei dem 27 Jahre alten Fahrzeugführer eines Pkw BMW etwa 0:25 Uhr eine Verkehrskontrolle in der Thomas-Kantzow-Straße durchgeführt. Mit dem Ergebnis einer Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel sowie der Blutprobenentnahme wurde er nach der Dokumentation und Belehrung aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Gegen 01:30 Uhr eilten die Beamten aus Stralsund aufgrund eines Notrufs in die Rostocker Chaussee in die dortige Gartensparte. Hier soll laut Hinweisgeber ein Schuss in die Luft abgegeben worden sein. Vor Ort angekommen, stellten die Polizisten denselben BMW fest, dessen Fahrer sie eine Stunde zuvor kontrolliert hatten. In diesem Fahrzeug fanden die Beamten nun einen Gegenstand, welcher einer Schreckschusswaffe ähnelt, sowie eine Machete. Beides wurde sichergestellt. Die Ermittlungen unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und zur Aufhellung des Sachverhalts wurden aufgenommen und dauern an.

Drogenfund bei einer Wohnungsdurchsuchung in Stralsund

Drogenfund in Stralsund, Foto: PI Stralsund

Stralsund. Bei einer durch das Amtsgericht Stralsund angeordneten Wohnungsdurchsuchung einer 39-Jährigen in der Tribseer Vorstadt in Stralsund fanden Beamte des Kriminalkommissariats Stralsund am frühen Donnerstagmorgen (17.08.2017) zwei Aufzuchtanlagen mit Marihuanapflanzen sowie andere für die Aufzucht von illegalen Betäubungsmitteln benötigte Gegenstände und Konsumartikel. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen sind die Betäubungsmittel, Aufzucht- und Konsumutensilien einem 38-Jährigen zuzuordnen, der ebenfalls mit in dieser Wohnung lebt und bisher noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist. Der 38-jährige Stralsunder zog diverse Stecklinge sowie Betäubungsmittelpflanzen in größerem Wachstumsstadium in einem fest verbauten Gewächshaus aus Holz sowie einem Aufzuchtzelt aus Stoff in der Wohnung auf. Die Beamten des Kriminalkommissariats Stralsund beschlagnahmten die aufgefundenen Betäubungsmittel und Gegenstände. Der 38-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Vier Täter auf frischer Tat gestellt – vermutlich Einbruchsdiebstahl verhindert

Polizei RÜgen Stralsund

Zirkow (Vorpommern-Rügen). In der Nacht vom 12.08.2017 zum 13.08.2017 konnten Polizeibeamte aus Sassnitz, Bergen und Stralsund vier Täter im Alter zwischen 15 und 21 Jahren vermutlich daran hindern, in einen Erlebnishof in Zirkow einzubrechen. Gegen 2:00 Uhr erhielten die Kollegen des Polizeihauptrevieres Bergen den Hinweis einer Bürgerin, dass sich vier Insassen in einem Pkw Fiat auf dem Parkplatz des Erlebnishofes verdächtig verhalten und ein bevorstehender Einbruch vermutet wird. Bei Eintreffen der Kollegen vor Ort flüchteten die vier verdächtigen Personen in ein angrenzendes Waldgebiet.

Alarmierte Beamte aus dem Revier Sassnitz sowie ein Fährtenspürhund aus Stralsund kamen zur Unterstützung bei den Suchmaßnahmen zum Einsatz. Gegen 5:20 Uhr konnten vier männliche Personen fußläufig auf dem Radweg zwischen Zirkow in Richtung Bergen angetroffen werden, die den Indizien nach zum Pkw zugehörig schienen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen stammen die vier Tatverdächtigen im Alter zwischen 15 und 21 Jahren aus Bergen, die mit dem Pkw Fiat unterwegs waren. Für den Fiat bestand keine Zulassung zur Benutzung im öffentlichen Straßenverkehr. Zudem waren die am Pkw angebrachten Kennzeichen als gestohlen registriert. Gegen alle vier Tatverdächtigen wird nun wegen versuchten Einbruchdiebstahls sowie Hausfriedensbruch ermittelt. Ein 21-Jähriger muss sich zudem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten, da bei ihm Betäubungsmittel aufgefunden und beschlagnahmt wurden. Gegen den 17-jährigen Fahrer und Eigentümer des Fahrzeuges besteht zusätzlich der Verdacht der Urkundenfälschung, im Zusammenhang mit Fahren ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauch sowie Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Die Beamten der Kriminalpolizei haben Spuren gesichert. Die Ermittlungen zu weiteren Tatumständen dauern noch an. Das Quartett wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen nach Hause entlassen bzw. an die Erziehungsberechtigten übergeben.

Bahnfahrgast mit Betäubungsmitteln festgenommen

Foto: PI Stralsund

Martensdorf (Vorpommern-Rügen). In den Abendstunden des 31.07.2017 wurde durch die Beamten der Bundespolizeiinspektion Stralsund ein Mann festgenommen, bei dem Betäubungsmittel sichergestellt worden sind. Der 37-Jährige befand sich im letzten Zug auf der Bahnstrecke Rostock – Stralsund als er von den Bundespolizisten im Bereich des Haltepunktes Martensdorf angesprochen und kontrolliert wurde. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen führte der 37-jährige Mann insgesamt etwa 500 Gramm Marihuana bei sich, die sichergestellt worden sind. Im weiteren Verlauf sprachen die Polizisten die vorläufige Festnahme aus und übergaben den Mann den Beamten des Kriminaldauerdienstes Stralsund, die die Vernehmung vornahmen. Durch die Staatsanwaltschaft Stralsund wurde ein Haftantrag gestellt.

Am 01.08.2017 erfolgte durch Beamte des Kriminalkommissariats Stralsund die Vorführung des 37-Jährigen beim Amtsgericht in Stralsund. Der Richter im Amtsgericht bestätigte den Haftantrag und erließ einen Haftbefehl. Im Anschluss wurde der Mann, der sich nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten muss, in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Motorradfahrer ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Foto: PI Stralsund - Verkehrsunfall Grimmen

Grimmen (Vorpommern-Rügen). Am 31.07.2017 gegen 14:50 Uhr ereignete sich auf der B 194 beim Abzweig zur L 192 ein Verkehrsunfall zwischen einem beteiligten Pkw und einem Motorrad. Dabei wurde der Kradfahrer verletzt. Der 52-jährige Fahrer eines Pkw Seat befuhr mit einer 50-jährigen Beifahrerin die L 192 aus Steinhagen kommend und wollte nach links auf die B 194 in Richtung Stralsund fahren. Beim Abbiegen übersah der Fahrzeugführer aus Schleswig-Holstein offenbar den aus Richtung Stralsund heranfahrenden Motorradfahrer und stieß mit ihm zusammen.

Der 39-Jährige aus der Gemeinde Sundhagen stürzte und wurde durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt. Er ist zur Behandlung ins Krankenhaus nach Stralsund gefahren worden. Die Insassen des Seat blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, hierzu erfolgte eine teilweise Sperrung der Fahrbahnen. Der Sachschaden wird auf etwa 8.000 Euro geschätzt.

Im Verlauf der Unfallaufnahme und zur Ermittlung des Unfallhergangs kam ein Mitarbeiter der Dekra zum Einsatz. Aufgrund weiterer Ermittlungen zum verletzten Unfallbeteiligten stellte sich unter anderem heraus, dass das der Kradfahrer ohne die erforderliche Fahrerlaubnis zu besitzen und offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln das Motorrad der Marke Kawasaki führte. Eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt. Des Weiteren wurden bei dem Mann drogenähnliche Substanzen aufgefunden. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei geführt und dauern an.

Fahrzeugführer in Stralsund unter Drogeneinfluss

Stralsund. Am 13.06.2017, gegen 04:10 Uhr, stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund einen Pkw-Fahrer unter dem Einfluss berauschender Mittel und ohne erforderliche Fahrerlaubnis fest. Der 38-jährige Fahrer eines Pkw Hyundai befuhr die Straße Großer Diebsteig in der Frankenvorstadt als die Beamten diesen aufgrund seiner sehr langsamen Fahrweise bemerkten. Es folgte eine Verkehrskontrolle beim Hyundai-Fahrer aus Stralsund. Bei dieser Kontrolle stellten die Beamten körperliche Auffälligkeiten bei dem 38-Jährigen fest. Ein Urinvortest ergab ein positives Ergebnis für den Konsum von Amphetaminen. Des Weiteren wurden im Fahrzeug unter anderem Utensilien, die für den Konsum von Betäubungsmittel genutzt werden, gefunden und beschlagnahmt. Auch der Pkw-Schlüssel ist sichergestellt worden. Beim Fahrzeugführer erfolgte eine Blutprobenentnahme. Die Ermittlungen u.a. wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel, des Fahrens ohne erforderliche  Fahrerlaubnis und wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln wurden aufgenommen.

VW-Fahrer in Barth unter Drogeneinfluß

Barth (Vorpommern-Rügen). Am 28.05.2017 gegen 20:25 Uhr stellten die Beamten des Polizeireviers Barth einen Fahrzeugführer unter dem Einfluss berauschender Mittel in Barth fest. Der Fahrer eines Pkw VW befuhr die L 21 in Barth als ihm der Funkstreifenwagen in entgegengesetzter Richtung begegnete. Die Beamten entschlossen sich, eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass es sich um einen 41-jährigen Mann aus Barth handelt, der zugab, vor wenigen Tagen Drogen konsumiert zu haben. Ein freiwilliger Vortest ergab ein positives Ergebnis auf THC und Amphetamine. Die Weiterfahrt wurde durch die Beamten untersagt – es erfolgte die Blutprobenentnahme sowie die Erstattung der Anzeigen wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln und des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

27-Jähriger ohne Fahrerlaubnis in Stralsund unterwegs

Stralsund. Am 23.05.2017, gegen 15:15 Uhr, stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund einen Fahrzeugführer ohne Fahrerlaubnis und offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel fest. Der 27-jährige Fahrer eines Pkw Mitsubishi aus Stralsund wurde durch die Beamten in der Smiterlowstraße in Stralsund kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann ohne die erforderliche Fahrerlaubnis den Pkw führte. Während der Verkehrskontrolle fielen den Beamten körperliche Auffälligkeiten auf, die auf den Konsum von Betäubungsmittel hindeuten. Mit dem Einverständnis des Mitsubishi-Fahrers und ohne Drogenvortest wurde sogleich die Blutprobe im Krankenhaus für die Analyse entnommen. Durch die Beamten wurden die entsprechenden Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel aufgenommen. Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Führerscheinstelle wird über die Feststellungen in Kenntnis gesetzt.

Polizei nimmt zahlreiche Anzeigen bei Veranstaltung in Grimmen auf

Grimmen (Vorpommern-Rügen). Am vergangenen Wochenende führte das Polizeirevier Grimmen anlässlich einer Stock-Car-Rennveranstaltung vom 05.05.2017 bis 07.05.2017 mehrere Verkehrskontrollen durch. Die Polizeibeamten des Polizeireviers Grimmen wurden durch Beamte des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen, des Polizeihauptreviers Stralsund und des Polizeireviers Barth unterstützt.

Im Rahmen der Verkehrskontrollen sind 44 Ordnungswidrigkeitenverfahren (13 Bußgeldverfahren, 31 Verwarnungsgeldverfahren) eingeleitet worden. Die Beamten stellten außerdem zwei Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol (Fahrradfahrer 1,67 Promille, Pkw-Fahrer 1,13 Promille) und fünf Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln fest. In vier Fällen fehlte Fahrzeugführern die erforderliche Fahrerlaubnis. Zwei Fahrzeuge wurden festgestellt, an denen Kennzeichen angebracht waren, die nicht für das jeweilige Kfz (Kleinkraftrad, Pkw) ausgegeben worden sind. Für drei Fahrzeuge fehlte die entsprechende Pflichtversicherung. Bei der Kontrolle eines 27-Jährigen aus Demmin stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Nachdem der geforderte Geldbetrag durch den 27-Jährigen beglichen wurde, konnte er seinen Weg fortsetzen. Außerdem nahmen die Beamten drei Anzeigen wegen Körperverletzungen und eine Anzeige wegen des Diebstahls eines Handys auf dem Veranstaltungsgelände auf.