Fahrzeugführer in Stralsund unter Drogeneinfluss

Stralsund. Am 13.06.2017, gegen 04:10 Uhr, stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund einen Pkw-Fahrer unter dem Einfluss berauschender Mittel und ohne erforderliche Fahrerlaubnis fest. Der 38-jährige Fahrer eines Pkw Hyundai befuhr die Straße Großer Diebsteig in der Frankenvorstadt als die Beamten diesen aufgrund seiner sehr langsamen Fahrweise bemerkten. Es folgte eine Verkehrskontrolle beim Hyundai-Fahrer aus Stralsund. Bei dieser Kontrolle stellten die Beamten körperliche Auffälligkeiten bei dem 38-Jährigen fest. Ein Urinvortest ergab ein positives Ergebnis für den Konsum von Amphetaminen. Des Weiteren wurden im Fahrzeug unter anderem Utensilien, die für den Konsum von Betäubungsmittel genutzt werden, gefunden und beschlagnahmt. Auch der Pkw-Schlüssel ist sichergestellt worden. Beim Fahrzeugführer erfolgte eine Blutprobenentnahme. Die Ermittlungen u.a. wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel, des Fahrens ohne erforderliche  Fahrerlaubnis und wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln wurden aufgenommen.

VW-Fahrer in Barth unter Drogeneinfluß

Barth (Vorpommern-Rügen). Am 28.05.2017 gegen 20:25 Uhr stellten die Beamten des Polizeireviers Barth einen Fahrzeugführer unter dem Einfluss berauschender Mittel in Barth fest. Der Fahrer eines Pkw VW befuhr die L 21 in Barth als ihm der Funkstreifenwagen in entgegengesetzter Richtung begegnete. Die Beamten entschlossen sich, eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass es sich um einen 41-jährigen Mann aus Barth handelt, der zugab, vor wenigen Tagen Drogen konsumiert zu haben. Ein freiwilliger Vortest ergab ein positives Ergebnis auf THC und Amphetamine. Die Weiterfahrt wurde durch die Beamten untersagt – es erfolgte die Blutprobenentnahme sowie die Erstattung der Anzeigen wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln und des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

27-Jähriger ohne Fahrerlaubnis in Stralsund unterwegs

Stralsund. Am 23.05.2017, gegen 15:15 Uhr, stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund einen Fahrzeugführer ohne Fahrerlaubnis und offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel fest. Der 27-jährige Fahrer eines Pkw Mitsubishi aus Stralsund wurde durch die Beamten in der Smiterlowstraße in Stralsund kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann ohne die erforderliche Fahrerlaubnis den Pkw führte. Während der Verkehrskontrolle fielen den Beamten körperliche Auffälligkeiten auf, die auf den Konsum von Betäubungsmittel hindeuten. Mit dem Einverständnis des Mitsubishi-Fahrers und ohne Drogenvortest wurde sogleich die Blutprobe im Krankenhaus für die Analyse entnommen. Durch die Beamten wurden die entsprechenden Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel aufgenommen. Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Führerscheinstelle wird über die Feststellungen in Kenntnis gesetzt.

Polizei nimmt zahlreiche Anzeigen bei Veranstaltung in Grimmen auf

Grimmen (Vorpommern-Rügen). Am vergangenen Wochenende führte das Polizeirevier Grimmen anlässlich einer Stock-Car-Rennveranstaltung vom 05.05.2017 bis 07.05.2017 mehrere Verkehrskontrollen durch. Die Polizeibeamten des Polizeireviers Grimmen wurden durch Beamte des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen, des Polizeihauptreviers Stralsund und des Polizeireviers Barth unterstützt.

Im Rahmen der Verkehrskontrollen sind 44 Ordnungswidrigkeitenverfahren (13 Bußgeldverfahren, 31 Verwarnungsgeldverfahren) eingeleitet worden. Die Beamten stellten außerdem zwei Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol (Fahrradfahrer 1,67 Promille, Pkw-Fahrer 1,13 Promille) und fünf Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln fest. In vier Fällen fehlte Fahrzeugführern die erforderliche Fahrerlaubnis. Zwei Fahrzeuge wurden festgestellt, an denen Kennzeichen angebracht waren, die nicht für das jeweilige Kfz (Kleinkraftrad, Pkw) ausgegeben worden sind. Für drei Fahrzeuge fehlte die entsprechende Pflichtversicherung. Bei der Kontrolle eines 27-Jährigen aus Demmin stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Nachdem der geforderte Geldbetrag durch den 27-Jährigen beglichen wurde, konnte er seinen Weg fortsetzen. Außerdem nahmen die Beamten drei Anzeigen wegen Körperverletzungen und eine Anzeige wegen des Diebstahls eines Handys auf dem Veranstaltungsgelände auf.

Hanfpflanzen in Dranske sichergestellt

Dranske (Vorpommern-Rügen). Am 20.04.2017 gegen 22:25 Uhr, wurden die Beamten des Polizeireviers Sassnitz zu einem Einsatz in den Max-Reichpietsch-Ring nach Dranske gerufen. In der Wohnung eines 38-jährigen Mieters fanden die Beamten mehrere Hanfpflanzen, die in einem Zimmer offenbar selbst angebaut und geerntet wurden. Die 16 Pflanzen sowie weitere Utensilien, die zum Konsum von Betäubungsmitteln geeignet sind, wurden sichergestellt. Der mit 2,55 Promille alkoholisierte 38 Jahre alte Mieter ist aufgrund seines Gesundheitszustandes zunächst in eine Klinik gebracht worden. Die Kriminalpolizei in Sassnitz ermittelt nun u.a. wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln.

Polizeieinsatz in Stralsund Grünhufe

Stralsund. Anlässlich eines Polizeieinsatzes am 01.03.2017 wurden im Stralsunder Stadtteil Grünhufe mit Kräften des Kriminalkommissariats Stralsund, Spezialkräften des Landesbereitschaftspolizeiamtes Mecklenburg-Vorpommern und einem Rauschgiftsuchhund mehrere Wohnungen aufgesucht. Im Rahmen eines Betäubungsmittelverfahrens durchsuchten die Beamten einzelne Wohnungen eines Mehrfamilienhauses – zeitgleich. Es wurden Betäubungsmittel sowie zahlreiche Beweismittel, die auf einen Rauschmittelkonsum hindeuten, beschlagnahmt. Die Bewohner im Alter von 17 bis 23 Jahren müssen sich nun wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten. Im Zusammenhang mit den Durchsuchungen haben die Beamten weitere Erkenntnisse erlangt, welche nun im Rahmen umfassender Ermittlungen verfolgt werden.

Fahrzeugführer ohne Führerschein und/oder rauschmittelbeeinflusst in Putbus und Bergen

Putbus, Bergen (Vorpommern-Rügen). Am 14.01.2017 stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Bergen gleich drei Fahrzeugführer fest, die unter dem Einfluss berauschender Mittel standen und zum Teil keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen konnten.

Gegen 19:10 Uhr kontrollierten die Beamten in Putbus auf Höhe des Bahnhofs einen 30-Jährigen, der mit einem Pkw Mercedes unterwegs war. Aufgrund einiger auffälliger Symptome, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln (BtM) hindeuteten, wurde eine Blutprobe zur weiteren Untersuchung entnommen. Bei ihm sind bei der Durchsuchung zusätzlich Betäubungsmittel sichergestellt worden. Dem 30-jährigen Mann wurde die Weiterfahrt untersagt. Die Beamten erstatteten eine Anzeige wegen des Besitzes von BtM und des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss berauschender Mittel.

In der Bergener Straße der DSF stellten die Beamten gegen 21:50 Uhr einen 21-jährigen Fahrer eines Pkw Volvo fest, der keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen konnte. Auch ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Die Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis ist aufgenommen worden.

Nur kurze Zeit später, gegen 22:00 Uhr, wollten die Bergener Beamten im Wilhelm-Pieck-Ring einen Fahrzeugführer eines Pkw Toyota anhalten. Doch der entfernte sich zunächst fußläufig von seinem Pkw – konnte dennoch wenig später aufgehalten und kontrolliert werden. Eine Überprüfung zeigte, dass der 41-Jährige das Fahrzeug ohne die erforderliche Fahrerlaubnis führte und zudem unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,53 Promille und der Drogenvortest verlief positiv auf den möglichen Konsum von THC. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und ließen eine Blutprobenentnahme durchführen. Auch hier ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen des Verdachts des Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis sowie unter dem Einfluss berauschender Mittel.

Nicht zugelassener Pkw mit falschen Kennzeichen festgestellt

Stralsund. Am 23.11.2016 gegen 15:55 Uhr erhielten die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund die Information eines Hinweisgebers, dass auf dem Parkplatz vor einem Einkaufsmarkt im Gustower Weg in Stralsund ein Fahrzeug mit entstempelten Kennzeichen steht. Kurz nachdem die Beamten vor Ort eintrafen, fanden sich auch die Fahrzeug-Nutzer am Pkw ein. Dabei handelte es sich um einen 29-Jährigen aus Stralsund und eine Begleiterin. Durch die Polizisten wurde festgestellt, dass an beiden Kennzeichen die Zulassungsplaketten fehlten. Demnach bestand der Verdacht des Führens eines nichtzugelassenen Fahrzeugs im öffentlichen Verkehrsraum.

Weiterhin wurde bekannt, dass die Kennzeichen selbst nicht zum Pkw VW mit BAR-Kennzeichen, sondern an einen im März 2015 stillgelegten BMW gehörten. Der auf dem Parkplatz stehende VW wurde anhand der Fahrzeugidentifizierungsnummer überprüft. Zu Beginn des November 2016 ist der Pkw stillgelegt (Kennzeichen entstempelt) worden. Im weiteren Verlauf der Kontrolle gab der Stralsunder an, Marihuana konsumiert zu haben. Eine Blutprobe wurde entnommen. Dem 29-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt. Er muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts des Fahrens unter berauschenden Mitteln, des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und des Verwenden falscher Kennzeichen am Fahrzeug verantworten.

37-Jähriger will sich Verkehrskontrolle entziehen und verletzt Beamte leicht

Stralsund. Am 11.11.2016 gegen 22:20 Uhr wollten Beamte des Polizeihauptreviers Stralsund einen Pkw Opel kontrollieren. Der Opel-Fahrer beschleunigte den Pkw und wollte sich augenscheinlich der Kontrolle entziehen. Der Fahrzeugführer ignorierte die Anhaltesignale der Polizisten und fuhr auf der Rostocker Chaussee in Richtung Langendorfer Berg. Er überholte ein anderes Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit trotz Sperrlinie. Plötzlich stoppte der Mann den Opel, sprang bei laufendem Motor aus dem Pkw und lief auf ein angrenzendes Firmengelände. Die beiden Beamten liefen dem flüchtenden Mann nach, welcher u.a. über einen Zaun kletterte und über Bahngleise lief. Schließlich konnten die Polizisten die männliche Person einholen und ergreifen. Der Mann versuchte sich den weiteren Maßnahmen zu entziehen und trat gezielt nach den Beamten. Diese erlitten leichte Verletzungen.

Im weiteren Verlauf machte der 37-jährige Mann zunächst falsche Angaben zu seiner Person. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,07 Promille. Nach eigenen Angaben hatte der 37-Jährige vor Fahrtbeginn einen Joint geraucht und Alkohol getrunken. Zudem ist er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Gegen den Mann aus der Gemeinde Niepars wird nun u.a. wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Fahrens unter Einfluss berauschender Mittel, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und falscher Namensangabe ermittelt.

Zwei Fahrer unter dem Einfluss von Drogen aus dem Verkehr gezogen

Barth/Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen). Am vergangenen Wochenende wurde in Barth und Ribnitz-Damgarten je ein Fahrzeugführer festgestellt, die offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel standen.

Am 05.11.2016, gegen 10:25 Uhr, befuhren die Beamten die Barther Innenstadt als ihnen in der Hafenstraße/Fischerstraße ein Pkw Hyundai auffiel und es beinahe zu einer Kollision mit dem Streifenwagen kam. Der Pkw-Fahrer wurde in der Folge kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der 25-Jährige aus Barth zwar keinen Alkohol aber vermutlich Drogen konsumiert hatte. Ein Drogenvortest verlief positiv auf Opiate. Daraufhin wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt, eine Blutprobenentnahme durchgeführt, die Weiterfahrt untersagt und die Anzeige aufgenommen.

In Ribnitz-Damgarten stellten die Beamten des örtlich zuständigen Polizeireviers einen 31-jährigen Fahrer eines Pkw Honda aus Trinwillershagen fest. Am 06.11.2016, gegen 14:50 Uhr, wurde der Pkw-Fahrer zu einer Verkehrskontrolle aus dem fließenden Verkehr gezogen und kontrolliert. Durch kurze Tests wuchs der Verdacht, dass er Mann unter Drogen stand. Ein durchgeführter Drogenvortest ergab ein positives Ergebnis auf Amphetamine. Es folgte die Blutprobenentnahme sowie die Untersagung der Weiterfahrt und die Anzeigenaufnahme.

Beide Fahrzeugführer müssen sich nun wegen des Verdacht des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel verantworten.