Clowns in Stralsund und Sagard?

Stralsund. Am 23.10.2016 gegen 23:30 Uhr wurden die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund über eine Clownsichtung in der Kedingshäger Straße in Stralsund informiert. Nach Angaben des Hinweisgebers befand dieser sich auf dem Heimweg als sich plötzlich eine als Clown verkleidete Person näherte. Dabei soll die kostümierte Person mit einem Messer gespielt haben. Der Clown habe den 22-jährigen Hinweisgeber nicht angesprochen, sondern einen Laut von sich gegeben. Der 22-Jährige griff die als Clown verkleidete Person an, sodass dieser sich in unbekannte Richtung entfernte. Daraufhin informierte der Zeuge die Polizei, die nun ermittelt.

Die Beschreibung des Clowns lautete wie folgt:

  • Größe: ca. 1,70 m – 1,80 m
  • verkleidet mit gummiartigen Clownsmaske: Narben im Gesicht, blasse Gesichtsfarbe, rote Nase
  • rote Dreadlocks
  • sonstige Bekleidung: schwarze Lederjacke, dunkle Jeans

Bereits am 21.10.2016 und 22.10.2016 sollen in Sagard angeblich drei Clowns gesehen worden sein, die andere Personen erschreckten. Die Überprüfung durch die Sassnitzer Polizeibeamten ergab, dass Kinder und Jugendliche im Alter von 13 und 17 Jahren widersprüchliche Angaben zum Erscheinen, der Beschreibung und der Abgangsrichtung der Clowns gemacht haben. Die Ernsthaftigkeit der Aussagen wird erneut geprüft. Die Polizei konnte bisher keine Personenbewegungen bzw. Clowns in Stralsund und Sagard feststellen. Dennoch werden alle Hinweise zu Sachverhalten mit sogenannten „Grusel-Clowns“ geprüft, sofern sie zur Anzeige gebracht oder als Hinweis an die Polizei gemeldet wurden.

Übergriffe auf eine Frau und drei Männer aus Afghanistan im Zug nach Stralsund

Stralsund. Am 04.04.2016 hat eine ehrenamtliche Betreuerin im Polizeihauptrevier in Bergen eine Anzeige erstattet. Der Betreuerin wurde berichtet, dass bereits am 02.04.2016 in der Zeit von etwa 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr drei in Putbus untergebrachte Asylbewerber aus Afghanistan und eine ältere Frau, ebenfalls aus Afghanistan, mit dem Zug von Rostock nach Stralsund fuhren. Im Zug seien die vier Personen von augenscheinlich betrunkenen Fußballfans angepöbelt und beleidigt worden. Ein für den Transport von Einkäufen mitgeführter Kinderwagen wurde durch die unbekannten Personen leicht beschädigt und u.a. Nahrungsmittel daraus weggeworfen. Zudem sollen die Unbekannten ausländerfeindliche Parolen gerufen und Bierflaschen zerschlagen haben. Einige Bierflaschen seinen gezielt in Richtung der vier Personen aus Afghanistan geworfen worden. Verletzt wurde jedoch niemand. Im Stralsunder Bahnhof haben die bislang unbekannten Personen offenbar versucht, die Asylbewerber aus Putbus und die ältere Frau am Aussteigen zu hindern.

Die weiteren Ermittlungen übernimmt nun die Bundespolizeiinspektion in Stralsund. Wer die Übergriffe auf die drei Männer und die ältere Frau aus Afghanistan beobachtet hat oder Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Stralsund unter der Telefonnummer 03831/28432-0 oder per Mail unter bpoli.stralsund@polizei.bund.de zu melden.

Vorkommnisse mit Asylbewerbern in Stralsund

Stralsund. Am 03.02.2016, gegen 14:30 Uhr, wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg eine Auseinandersetzung mit einem Messer zwischen zwei Asylbewerbern in der Gartenstraße in Stralsund gemeldet. Aufgrund der brisant dargestellten Situation begaben sich mehrere Funkstreifenwagen des Polizeihauptreviers Stralsund zum Einsatzort. Nachdem sich schnell herausstellte, dass die Auseinandersetzung zwischen zwei 19-Jährigen aus Ghana bereits beigelegt wurde, bleiben nur noch die notwendigen Einsatzkräfte vor Ort, um den Sachverhalt und die Strafanzeige wegen Körperverletzung aufzunehmen. Nach den bisherigen Erkenntnissen ergab eine Meinungsverschiedenheit diese Auseinandersetzung, in der die Asylbewerber zunächst verbal stritten, dann aber eine Rangelei entstand. In der Folge holte sich einer der 19-Jährigen ein Messer aus der Küche und ging in Richtung des anderen 19 Jahre alten Mitbewohners. Als dies der Mitbewohner bemerkte, flüchtete er in das Büro einer Betreuungsperson. Diese informierte die Polizei.

Am selben Tag (03.02.2016), gegen 15:30 Uhr, wurden die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund zu einer vermeintlichen Bedrohung in der Lindenallee in Stralsund gerufen. Auch hier konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Nach ersten Informationen sollte ein 31-jähriger Asylbewerber aus Algerien andere Personen mit einem Messer bedroht haben. Als die eingesetzten Beamten vor Ort waren, ergaben die Ermittlungen, dass keine Personen mit einem Messer bedroht worden sind. Der 31-jährige Algerier wurde von den Beamten angesprochen und durchsucht. Bei ihm wurde ein kleines Messer gefunden und sichergestellt. Zu einer Straftat ist es hier nicht gekommen.

Polizei ergreift 24-Jährigen nach Schüssen in Prora

Prora (Vorpommern-Rügen). Am 19.08.2015, gegen 13:45 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg die Information, dass im Bereich einer Ruine in der Nähe der Jugendherberge in Prora Schüsse gefallen sind. Mehrere Funkstreifenwagen der Polizeidienststellen Sassnitz und Bergen und der Wasserschutzpolizeiinspektion Sassnitz sowie zwei Diensthundführer des Polizeihauptreviers Stralsund und zwei Beamte des Kriminaldauerdienstes Stralsund begaben sich umgehend nach Prora.

Gegen 14:35 Uhr konnte auf Grund der Personenbeschreibung von Zeugen auf dem Gelände der Jugendherberge in Prora ein 24-jähriger Mann aus Stralsund mit einer Schreckschusswaffe gestellt werden. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte der 24-Jährige einen Inline-Roller an der Umzäunung der Ruine abgestellt und sich in einem nahen Gebüsch versteckt. Ein 35-jähriger Mann aus Brandenburg kam mit seinem zweijährigen Sohn an dem Roller vorbei. Der Urlauber nahm an, dass jemand aus der Jugendherberge den Roller vergessen hatte und wollte diesen dorthin bringen. Unvermittelt kam der Stralsunder aus dem Gebüsch gesprungen und war auf den Mann und das Kind zugelaufen. Er beschimpfte den 35-Jährigen, fuchtelte mit der Schreckschusspistole herum und schoss in die Luft. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung Binz. Bei dem 24-jährigen Mann ist ein Atemalkoholwert von 1,12 Promille festgestellt worden. Ein Drogenvortest reagierte positiv auf THC. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Zeugen in Barth gesucht

Barth (Vorpommern-Rügen). Am 08.04.2015 wurde der Polizei bekannt, dass es bereits am 20.03.2015 zu einer Sachbeschädigung und verbalen Äußerungen gegenüber Asylbewerben in der Wilhelm-Liebknecht-Straße in Barth kam. Am 20.03.2015, gegen 22:00 Uhr, befand sich ein 28-jähriger Mann syrischer Nationalität vor einem Hausaufgang in der Wilhelm-Liebknecht-Straße. Eine Gruppe von etwa 10 augenscheinlich angetrunkenen und laut grölenden Personen jüngeren Alters kam zu Fuß aus Richtung Chausseestraße in die Richtung des Mannes. Da die Personen auf den 28-jährigen Syrer einen aggressiven Eindruck machten, ging der Mann in das Haus zurück, schloss die Hauseingangstür und begab sich in seine Wohnung. Dort hielt sich noch sein 29-jähriger Mitbewohner, ebenfalls syrischer Nationalität, auf. Im weiteren Verlauf traten eine oder mehrere Personen laut rufend gegen die Hauseingangstür. Nach einigen Minuten ging die Gruppe weiter in Richtung der Straße Am Kemmenacker. An der Hauseingangstür entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro. Was aus der Personengruppe heraus gerufen worden war, konnten die beiden syrischen Bewohner des Hauses auf Grund der Sprachbarriere nicht verstehen.

Die Beamten der Kriminalpolizei in Barth haben die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bitten unter der Telefonnummer 038231/6720 um Hinweise von Zeugen, die Angaben zu den bislang unbekannten Personen oder zum Inhalt der Rufe machen können. Ob die getätigten Äußerungen einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatten, ist bislang noch unklar und wird Bestandteil der Ermittlungen sein.

Fahrer von sechs Personen angegriffen

Binz (Vorpommern-Rügen). In den Nachtstunden des 10. November 2013, gegen 00:55 Uhr sahen Zeugen, wie ein Fahrzeugführer eines Skoda auf einem Parkplatz in der Hauptstraße in Binz von sechs männlichen Personen attackiert wurde. Der 42-Jährige aus der Gemeinde Binz setzte sich zunächst verbal mit einer sechsköpfigen Personengruppe auseinander, da diese ihn an der Weiterfahrt hinderte. Kurz darauf öffnete einer der Männer die Fahrertür und zog den Binzer aus dem Fahrzeug. Als der Fahrer auf dem Boden lag, traten und schlugen die Täter, im Alter zwischen 20 und 44 Jahren, mehrfach auf diesen ein. Anschließend liefen die Täter davon. Die Zeugen verständigten die Polizei, woraufhin die Beamten des Polizeireviers Sassnitz die Tätergruppe, die einer Besatzung eines Schiffes im Sassnitzer Hafen angehört, am Kreisverkehr in der Proraer Chaussee in Binz feststellen konnten. Alle sieben involvierten Personen waren alkoholisiert. Der Geschädigte musste aufgrund seiner Verletzungen in einem Greifswalder Klinikum stationär aufgenommen werden. Ferner muss er mit einer Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr rechnen. Gegen vier deutsche, einen polnischen und einen belgischen Tatverdächtigen wurden Strafanzeigen erstattet. Der Belgier musste eine Sicherheitsleistung von 500 Euro erbringen.

Polizeieinsatz nach Suizidankündigung

Stralsund. Am 17.09.2013 gegen 13.45 Uhr ging bei der Polizei die Information ein, dass ein Schüler in einer Stralsunder Schule schriftlich angekündigt hatte, sich das Leben zu nehmen und ggf. anderen Personen Gewalt anzutun. Der Zeitpunkt und die Art der Gewaltanwendung blieben unklar. Aufgrund dieser Information kamen umgehend die Einsatzkräfte des Polizeihauptreviers Stralsund und des Kriminaldauerdienstes (KDD) Stralsund zum Einsatz. Der 14-jährige Schüler und eine 15-jährige Schülerin, die sich vor der Schule befanden, wurden vorläufig festgenommen. Die Schule wurde vorsorglich geräumt. Im Anschluss durchsuchten Beamte die Schule und die elterliche Wohnung des 14-jährigen Schülers. Es wurden keine Anhaltspunkte zur Umsetzung der Ankündigung festgestellt. Die durch die Kriminalpolizei geführten Ermittlungen ergaben, entgegen der ersten Informationen, keine konkrete Gefahrenlage für weitere Personen. Die als Zeugin befragte 15-Jährige konnte noch am Nachmittag des gestrigen Tages (17.09.2013) das Polizeihauptrevier Stralsund verlassen. Aufgrund des angekündigten Suizides befindet sich der 14-Jährige derzeit in ärztlicher Behandlung. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Verdacht der Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten (§ 126 StGB) dauern an.

Nachmeldung 18.09.2013: Das umsichtige und schnelle Handeln des Lehrpersonals der Schule ermöglichte eine zeitnahe Klärung der Lage durch die Polizei. Der Schulbetrieb wurde am heutigen Tag wieder aufgenommen.

Körperverletzung, Bedrohung und gefährliche Körperverletzung in Stralsund

Stralsund. Am 17.02.2013 gegen 12:45 Uhr ging ein 24-jähriger mit seiner 18-jährigen Freundin in der Alten Richtenberger Straße in Stralsund spazieren. An der dortigen Bushaltestelle gingen sie an zwei männlichen Personen vorbei. Diese äußerten obszöne Worte. Als der 24-jährige beide daraufhin zur Rede stellen wollte, kam es zu einer Schubserei. Während der Schubserei erhielt er einen Faustschlag gegen den Kopf und wurde mehrmals mit den Worten: „Ich steche dich ab! Ich schlag dich tot!“ bedroht. Da er weiterhin angegriffen wurde, wehrte er sich mit Pfefferspray.

Die eingesetzten Polizeibeamten konnten alle Personen vor Ort feststellen. Die 28- und 25-jährigen Täter müssen sich wegen einfacher Körperverletzung und Bedrohung verantworten. Der Pfeffersprayeinsatz wurde als gefährliche Körperverletzung aufgenommen. Das Spray wurde sichergestellt. Ob Notwehr vorlag, werden die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben.

Handschuhe und Geld in Grimmen gefordert

Grimmen (Vorpommern-Rügen). Am späten Freitagabend standen zwei 16-Jährige (Greifswald, Grimmen) zusammen mit zwei weiteren Bekannten im Innenring in Grimmen in der Nähe des Sportplatzes. Hier wurden sie durch zwei männliche Personen, welche einen kleinen schwarzen Hund mit sich führten, angesprochen. Im Verlauf des Gespräches forderte einer der Männer die Jugendlichen auf ihre Handschuhe zu übergeben. Als einer der Jugendlichen die Übergabe zunächst verweigerte, drohte ihm einer der Männer verbal. Daraufhin übergab der 16-Jährige seine Handschuhe. Desweiteren wurde von den Jungen Geld verlangt. Einer der Jungen wurde durchsucht und kurzzeitig zu Boden gedrückt.

Die Männer können wie folgt beschrieben werden:

1. Person:

  • ca. 30 Jahre alt
  • ca. 1,75-1,80 m
  • kräftige Gestalt
  • dunkle Jacke, helle Kapuze, Zahnlücke im Oberkiefer
  • Brille

2. Person:

  • ca. 30 Jahre alt
  • ca. 1,75-1,80 m
  • Brille
  • schwarze Mütze, dunkle Jacke

Zeugen, welche Hinweise zum Vorfall oder zur Identität der Männer geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 038326/570 zu melden.

Unbekannter spricht Kinder in Stralsund an

Stralsund. Im Bereich der Hermann-Burmeister-Schule und des dortigen Horts im Philipp-Julius-Weg in Stralsund wurden der Polizei verschiedene Fälle gemeldet, in denen eine bislang unbekannte männliche Person Kinder angesprochen, ihnen teilweise gefolgt oder sie beobachtet haben soll. Den Kindern im Alter von 7 bis 10 Jahren wurde vor allem auf dem Weg von der Schule/Hort oder zur Schule/Hort gefolgt, meistens ohne sie anzusprechen. Des Weiteren wurde ein Mädchen auf einem Spielplatz (Elisabethweg/Philipp-Julius-Weg) angesprochen und ein Junge während der Pause im Bereich des Zauns der Schule. In beiden Fällen wollte die Person die Kinder zum mitkommen bewegen.

Die Person wird folgendermaßen beschrieben:

  • ca. 20-30 Jahre
  • ca. 175-180 cm
  • schlank
  • rötlich/orange Haare (nach hinten gekämmt)
  • Drei-Tage-Bart
  • schwarze Jacke

Hinweise zur Identität dieser Person werden unter der Telefonnummer 03831/28900 entgegengenommen.

Eltern werden gebeten ihre Kinder für den Umgang mit Fremden zu sensibilisieren. Folgende Reaktionsmöglichkeiten werden von der Polizei vorgeschlagen: Abstand halten, laut reden, „Sie“ sagen, sich Hilfe holen oder weglaufen. Bei der Wahl des Schulweges sollten sogenannte „Rettungsinseln“ eingebaut werden. Dies sind bestimmte Punkte (z. B. Geschäfte o. ä.), wo sich die Kinder bei Bedarf Hilfe holen können.