Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise

Stralsund. Am 18.05.2017 ereignete sich auf dem Geh- und Radweg nahe der Schwedenschanze in Stralsund ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten Radfahrer und einem Hund. Ein 49-jähriger Radfahrer befuhr den Radweg hinter der Schwedenschanze in Richtung Parow. Plötzlich und zuvor nicht sichtbar überquerte nach bisherigen Erkenntnissen ein brauner Mischlingshund, etwa 30 – 40 cm groß, aus einem Gebüsch heraus den Radweg. Der Radfahrer versuchte noch rechtzeitig zum Stehen zu kommen, fuhr jedoch über den Hund und stürzte in der Folge. Dabei verletzte sich der 49-Jährige an den Armen und Beinen.

Dem Radfahrer aus Stralsund zur Hilfe kamen zwei Frauen, die bis dato unbekannt sind. Auch die Halterin des Hundes ist bislang nicht bekannt. Aus diesem Grund und um den Unfall im Weiteren aufzuklären bittet die Kriminalpolizei in Stralsund um Hinweise von Zeugen bzw. um Meldung der Hundehalterin und der Helferinnen. Angaben oder Daten werden im Polizeihauptrevier Stralsund unter der Telefonnummer 03831/28900 entgegengenommen.

Fahrradcodierungen im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund

Fahrradcodierung Stralsund

Stralsund. In den kommenden Wochen werden die Präventionsberater/innen der Polizeiinspektion Stralsund wieder in verschiedenen Städten und Bäderorten Fahrradcodierungen anbieten. Jeweils in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr können Einheimische und Urlauber ihre Fahrräder codieren lassen. An folgenden Terminen und Standorten werden die Präventionsberater die Fahrradcodierungen durchführen:

  • 24.06.2017 – in Prerow bei der Freiwilligen Feuerwehr;
  • 29.06.2017 – in Ribnitz-Damgarten beim famila-Markt;
  • 10.07.2017 – in Wustrow bei der Kurverwaltung;
  • 13.07.2017 – in Zingst beim Steigenberger Hotel;
  • 15.07.2017 – in Barth am Hafen;
  • 26.07.2017 – in Baabe bei der Kurverwaltung.

Damit die Codierungen reibungslos ablaufen kann, sollten Interessierte den Personalausweis und einen Eigentumsnachweis mitbringen und möglichst die Rahmennummer bereithalten. Bei Elektrofahrrädern muss für die Codierung möglicherweise der Akku kurzzeitig abgenommen werden, deshalb den Schlüssel nicht vergessen.

Nach Einbruch in Putbuser Café – Täter bekannt

Einbruch Diebstahl

Putbus (Vorpommern-Rügen). Nachdem am 31.05.2017 ein Einbruchsdiebstahl in ein Putbuser Café angezeigt worden war, ist durch die Ermittlungen ein Tatverdächtiger bekannt geworden und am vergangenen Freitag (16.06.2017) bei der Kriminalpolizei in Bergen vernommen worden. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 28-jährigen Mann aus der Gemeinde Putbus, der sich gewaltsam Zutritt zu dem Café in der Bahnhofstraße verschaffte und aus diesem Bargeld entwendete. Der 28-Jährige äußerte sich zur Tat, gab den Diebstahl zu und muss sich nun wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls verantworten.

Couchgarnitur in Zingst entwendet und wiedergefunden

Zingst (Vorpommern-Rügen). Am 19.06.2017 wurde bei den Beamten des Polizeireviers Barth eine Anzeige wegen Diebstahls erstattet. Es fehlten u.a. eine Wohnlandschaft und ein Handwagen. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich der oder die bislang unbekannten Täter im Zeitraum vom 15.06.2017 zum 19.06.2017 Zutritt zu einem Einfamilienhaus (im Umbau befindlich) in der Waldstraße in Zingst. Aus dem Haus wurden u.a. eine vierteilige Couchgarnitur und Decken entwendet. Zum Transport des Diebesgutes nutzten der/die Täter offenbar den auf dem Grundstück befindlichen Handwagen, dessen Spuren – wie sich herausstellte – einfach zu verfolgen waren.

Der Anzeigenerstatter sowie die zur Anzeigenaufnahme und Spurensicherung gerufenen Polizeibeamten folgten den Reifenspuren bis zu einem Grundstück in derselben Straße ein paar Häuser weiter. Dort fanden sie die gestohlenen Gegenstände auf dem Hinterhof. Vier Couchteile sowie der Handwagen und weitere Gegenstände konnten dem Anzeigenden zurückgegeben werden. Die Kriminalpolizei in Barth hat die Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen. Hinweise von Zeugen zum möglichen Täter werden im Polizeirevier Barth unter der Telefonnummer 038231/6720 entgegengenommen.

Bankdaten durch angeblichen Polizisten erfragt

Betrug TelefonGrimmen (Vorpommern-Rügen). Am 18.06.2017, gegen 21:55 Uhr, versuchte ein angeblicher Polizist aus Grimmen bei einem 74-Jährigen während eines Telefongespräches die Bankdaten seines Kontos zu erfragen und auszuspähen. Unter dem Vorwand der scheinbare Polizist hätte nach mehreren Einbrüchen die Täter gefasst und Unterlagen – wie Ausweisdokumente und Bankdaten – sichergestellt, wollte er die Daten mit denen des 74-Jährigen aus Grimmen „abgleichen“. Um die Glaubwürdigkeit zu untermauern, sollten Berichte über Einbrüche bereits als Anzeige in der Zeitung gestanden haben.

Der Mann aus Grimmen hatte jedoch solche Artikel nicht gelesen und hinterfragte, warum solch ein Abgleich am Telefon erfolgen sollte, wo doch die Polizei ganz in der Nähe sei. Nach weiteren Fragen reagierte die Gegenseite nicht mehr und brach das Telefongespräch ab. Im Anschluss zeigte der 74-Jährige den Sachverhalt an und sagte, dass er die Betrugsmethode bereits kannte und es für ihn von Beginn an keinen Sinn machte.

Stromausfall in Sassnitzer Polizeidienststelle

Stromausfall

Update 19.06.2017, 13:09 Uhr: Die telefonische Erreichbarkeit des Polizeireviers und der Kriminalkommissariat-Außenstelle Sassnitz ist mit jetzigem Stand wieder gegeben.

Sassnitz (Vorpommern-Rügen). Am heutigen Tage kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Stromausfall im Polizeirevier und der Kriminalkommissariat-Außenstelle Sassnitz (Bahnhofstraße 3, 18546 Sassnitz). Derzeit ist die Dienstelle nicht über die öffentlich bekannten Telefonnummern zu erreichen. Im Notfall wählen sie bitte die 110. Gegenwärtig wird nach der Ursache des Stromausfalls gesucht und an der Behebung des Problems gearbeitet.

Fahrzeug überschlägt sich auf Park-/Rastplatz Riedbruch

Riedbruch (Vorpommern-Rügen). Am 16.06.2017 gegen 10:10 Uhr ereignete sich auf dem Parkplatz Riedbruch an der A 20 ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten Fahrzeug. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Grimmen nahmen die Unfalldaten auf. Der 65-jährige Renault-Fahrer befuhr die A 20 aus Richtung Rostock kommend in Richtung Stettin und beabsichtigte auf den Parkplatz Riedbruch zu fahren. Aus bisher ungeklärter Ursache kam der Fahrzeugführer aus Dänemark auf der Zufahrt zum Parkplatz nach links von der Fahrbahn ab und überfuhr auf dem Grünstreifen einen Leitpfosten sowie ein Verkehrszeichen. In der weiteren Folge überschlug sich der Pkw und kam auf der Fahrerseite liegen zum Stillstand. Dadurch wurde der 65-Jährige leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Am Renault, der abgeschleppt werden musste, entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Enkeltrick in Stralsund mehrfach fehlgeschlagen

Stralsund. Am 15.06.2017 wurden bei den Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund vier Strafanzeigen wegen des Verdachts des Betruges/Enkeltrickbetruges aufgenommen. Die bisher unbekannten Täter riefen in der Zeit von ca. 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr bei drei Seniorinnen und einem Herrn im Alter von 70, 76 und 77 Jahren in Stralsund an. Sie gaben vor ein Sohn, eine Schwiegertochter oder eine gute Freundin zu sein und Geld für Notarkosten zu benötigen, da sie sich allesamt gerade eine Wohnung/Eigentumswohnung in Rostock gekauft hätten. Es sind Bargeldsummen in Höhe von 40.000 Euro bis 50.000 Euro gefordert worden.

Den Angerufenen kamen diese Gespräche und plötzlichen Aktionen der „Verwandten“ und „Bekannten“ sehr komisch vor. Sie hinterfragten zum Teil den angeblichen Erwerb einer Wohnung, obwohl doch ein Haus in Stralsund in Besitz wäre. Daraufhin wurden die Gespräche seitens der Täter abgebrochen. Auch haben die 77-jährigen Frauen im Nachgang ihre echten Freundinnen angerufen, um sich zu vergewissern, dass diese kein Geld benötigen. Keinem der Senioren ist ein finanzieller Schaden entstanden, weil sie die „Geschichten“ richtigerweise kritisch aufnahmen. Anschließend wurden die Anzeigen bei der Polizei erstattet.

Verkehrsunfall auf der Rügenbrücke/B 96

Stralsund. Am 15.06.2017 gegen 7:55 Uhr ereignete sich auf der Rügenbrücke ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Eine Person ist leicht verletzt worden. Der 21-jährige Fahrer eines Pkw Mazda befuhr die Rügenbrücke von Rügen kommend in Richtung Stralsund. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Mazda-Fahrer aus Stralsund von der rechten Fahrbahn ab, überfuhr die gesperrte Mittelspur, stieß mit dem Anhänger eines entgegenkommenden Fahrzeugs zusammen und prallte gegen eine Schutzplanke. Durch die Kollision wurde der 21-Jährige leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Stralsunder Krankenhaus gefahren. Der 55-jährige Fahrer des in Richtung Rügen fahrenden Lkw mit Anhänger (Mercedes Benz) blieb unverletzt.

Pkw und Anhänger waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten sind durch eine Firma aufgenommen worden. Aufgrund dieser erforderlichen Maßnahmen war die Rügenbrücke für beide Fahrtrichtungen bis ca. 11:00 Uhr komplett gesperrt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird auf etwa 22.000 Euro geschätzt.